AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Wenn der Frühling lässt sein blaues Band....

tragen wir gerne dazu bei und haben uns daher am vergangenen Samstag in guter AfD-Tradition mit zahlreichen Mitgliedern und Unterstützern an einem Info-Stand am Ludwigsplatz den Fragen und Anliegen der Karlsruher Bürger gewidmet.
Große Bestürzung hat auch in Karlsruhe die tags zuvor stattgefundene Antifa-Attacke auf den Stuttgarter AfD-Stadtrat Eberhard Brett hervorgerufen. "Solche niederträchtigen, feigen Angriffe sind der unbestechliche Beweis für die massive Gefährdung nicht nur von AfD-Politikern, sondern auch der öffentlichen Sicherheit durch linksextreme Gewalttäter", erläuterte Kreissprecher und Stadtrat Dr. Paul Schmidt den sichtlich besorgten Bürgern. In lebhafter Erinnerung ist der Bevölkerung dabei noch immer das bis heute nicht aufgeklärte Pistolen-Attentat auf einen AfD-Plakatierer vom Januar 2016. "Hier kann jetzt jedermann erneut mit eigenen Augen sehen, wohin uns die rasende Hetze gegen die AfD gebracht hat. Politiker wie Herr Stegner von der SPD spielen mit dem Feuer, wenn sie dazu aufrufen, die AfD massiv zu attackieren. Auch dieser Zauberlehrling wird die Geister, die er rief, nun nicht mehr los !" wetterte Jan Wettach, Sprecher des Ortsverbandes Karlsruhe-Durlach, ohne dabei die vermummte Abordnung der Karlsruher Antifa aus den Augen zu lassen, welche mittlerweile auf der anderen Straßenseite aufgezogen war. Schon lange fordert die AfD, dass aktiv untersucht wird, aus welchen Finanzquellen sich die Antifa und andere linksextreme Gruppierungen speisen. Diese extremistischen Netzwerke müssen offengelegt und zerschlagen werden, damit dieser Terror endlich ein Ende findet. "Wenn diese Schreihälse bei uns das Sagen hätten, wäre es um unser Land noch schlechter bestellt", ergänzte Marc Bernhard, Stadtrat und Bundestagskandidat der AfD Karlsruhe-Stadt.



Hier der Bericht der Antifa


Großes Lob spendete die Bevölkerung unseren beiden Stadträten Dr. Paul Schmidt und Marc Bernhard für ihre transparente und aufklärende Arbeit im Karlsruher Gemeinderat. Besonders der Einsatz für den Erhalt der Kleingärten und der öffentlichen Toilettenanlagen fand positive Aufnahme. Ebenso der Protest gegen die Einführung einer kostenpflichtigen Scool-Card, welche einmal mehr die finanziell Schwächeren trifft. Aufmerksam verfolgt man die kritischen Anfragen der Gemeinderatsgruppe, wie z.B. zum Türkischunterricht an Karlsruher Schulen, über dessen Inhalte offensichtlich niemand auch nur annähernd Auskunft zu geben vermag.
Große Sorgen bereitet der Karlsruher Bürgerschaft - auch angesichts der zwischenzeitlich eingetroffenen Zwischenergebnisse aus dem laufenden Spiel des KSC - der beschlossene Stadionneubau. Dieser wird im Großen und Ganzen als eines der Prestigeobjekte des Oberbürgermeisters angesehen, welcher unkalkulierbare Risiken für die Steuerzahler mit sich bringt. In der Nachbetrachtung hätte man sich doch lieber die von den AfD-Stadträten geforderte Bürgerbefragung gewünscht. 


Auch SPD-Kanzlerkandidat Schulz war Gegenstand eifriger Erörterungen. "Dieser vermeintliche Saubermann hat nach Gutdünken Privilegien in Höhe von Tausenden von Euro pro Monat an seine Mitarbeiter verteilt. Dabei hat er sich offensichtlich einen feuchten Kehricht um die Würde seines Amtes und die damit verbundenen Regeln geschert. Kein Wunder, dass die Stadt Würselen noch heute schwer an dem Erbe, welches der Bürgermeister Schulz dort hinterlassen hat, zu tragen hat", so ein aufgebrachter Karlsruher. "Die SPD-Genossen werden es noch bitterlich bereuen, wen sie da in alter SED-Manier hochgejubelt haben", pflichtete ihm ein anderer bei.
         Ganz unsere Meinung ! Deshalb am 24.September : AfD wählen !!


Weitere Beiträge

Nachverdichtung? So nicht!

15.03.2019
In der Kolberger Str. 3 - 5 machten die Waldstadtbürger den herbestellten Stadträten beim Vor-Ort-Termin am Sa., 9. März, eindringlich klar: „Nachverdichtung? So nicht!“ Unsere Sympathien haben sie: Seit Beginn der aktuellen Legislaturperiode vor 5 Jahren will die Gemeinderats-Mehrheit immer entschlossener nachverdichten; in (...)

Die Dieselfahrverbote sind politisch gewollt!

15.03.2019
(...)

Freie Fahrt in München bei schlechter Luft, aber Diesel-Fahrverbote in Stuttgart

12.03.2019
Die Verabschiedung des 13. Gesetzes zur Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes zum Umgang mit Diesel-Fahrverboten in deutschen Städten ist ein Schritt in die richtige Richtung, greift aber nicht weit genug. Die Meinung von Marc Bernhard dazu auf der Pressekonferenz der AfD-Fraktion im (...)

Berechtigte Zweifel an der Karlsruher Kriminalstatistik

11.03.2019
Die Karlsruher Stadtzeitung schreibt in ihrer Ausgabe vom 14.12.2018: "Sachlich betrachtet ist Karlsruhe eine vergleichsweise sichere Großstadt, die Zahl polizeilich registrierter Straftaten sogar rückläufig."  Zitiert wird auch: "Dr. Paul Schmidt (AfD) kritisierte die Sicherheitsaudits mit dem Kriminalsoziologen Prof. (...)

Karlsruher AfD im Landesvorstand weiterhin doppelt vertreten

28.02.2019
Jongen wird Stellvertreter, Bernhard Beisitzer Die Karlsruher Dr. Marc Jongen und Marc Bernhard haben sich auf dem Landesparteitag der AfD am Wochenende durchgesetzt und wurden in ihre jeweiligen Wunsch-Ämter gewählt. Der Landesparteitag der AfD in Heidenheim hat am 23. und 24. Februar 2019 die Weichen der Landes-AfD für die Zukunft (...)

Wohnungsnot ist die Folge der offenen Grenzen!

15.02.2019
(...)

CDU als nächste dran?

08.02.2019
Für ihre Demo gegen die AfD-Veranstaltung mit Dr. Alice Weidel am Fr., 1.2., hat Die Linke ihre Teilnehmer mittels der Homepage des von der Stadt Karlsruhe finanzierten „Netzwerks gegen Rechts“ mobilisiert und dieses somit für eigene Wahlkampfzwecke missbraucht. Wir fragen: Wie können die anderen Gemeinderatsfraktionen dies (...)

Alice Weidel begeisterte in der Durlacher Karlsburg

05.02.2019
Themenabend „Europa neu denken“ Der AfD-Themenabend „Europa neu denken“ am Abend des 1. Februars 2019 in der Karlsburg in Karlsruhe-Durlach war ein voller Erfolg. Der Saal war bis auf den letzten Platz voll besetzt, nicht wenige Bürger und Bürgerinnen mussten stehen. Etwa 50 Bürger mussten sogar abgewiesen werden, da (...)

Hätten Sie vor einem Jahr unserem Antrag zugestimmt, gäbe es heute keine Fahrverbote

02.02.2019
Über einhundert führende Lungenfachärzte und klinische Forscher protestieren gegen Grenzwert-Irrsinn und Diesel-Fahrverbote. Und warum tun Sie das? Weil es keine wissenschaftlich ernstzunehmende Begründung für den Grenzwert von 40 Mikrogramm gibt. Wir fordern, dass der Grenzwert endlich erstmalig wissenschaftlich (...)

Europa neu denken

01.02.2019
Am Freitag, 1. Februar 2019 veranstaltete der AfD Ortsverband Durlach-Grötzingen-Bergdörfer aeine Veranstaltung in der Durlacher Karlsburg Die Veranstaltung stand unter dem Thema: Europa neu denken Zum Thema sprachen Alice Weidel, die Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag und Marc Bernhard, Bundestagsabgeordneter und Stadtrat (...)

Durfte Broder sich umarmen lassen?

01.02.2019
Nie wieder! Dieser drohende Aufruf ist Grundgesetz deutscher Nachkriegspolitik. Es gilt um jeden Preis, die Muster gestrigen Scheiterns zu vermeiden. Und um gestrige Katastrophen zu vermeiden, begibt man sich in neue. Dass nichts in der Geschichte sich genau so wiederholt, wie schon einmal geschehen, weiß jeder einigermaßen historisch gebildete (...)

Warum änderte der Verfassungsschutz seine Meinung?

01.02.2019
Mit dem Beschluss, die AfD zu beobachten, hat das Bundesamt für Verfassungsschutz eine Kehrtwende vollzogen. Bisher galt die Linie, keine Parteien als Ganzes zu beobachten, um den politischen Wettbewerb nicht zu verzerren. Der Druck der etablierten Kräfte war wohl zu gross. Normalerweise begegnet die deutsche Öffentlichkeit den (...)