AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Beteiligung an BinnenWind GmbH überprüfen

Hier finden sie unseren


Änderungsantrag zum Thema


Top 10 Beteiligung der Stadtwerke Karlsruhe GmbH an der Projektentwicklungsgesellschaft „BinnenWind GmbH“ bei nur drei Gesellschaften


Vorlage: 2017/0305


- Im Hauptausschuss am 16. Mai 2017 vorberaten -


Der Gemeinderat möge beschließen: 


Dieser TOP wird auf die nächste Gemeinderatssitzung verschoben.


 In der damit gewonnen Zeit wird die Vorlage überarbeitet, so dass sie alle geänderten Randbedingungen auflistet und erklärt, die sich seit dem letzten zu diesem Thema gefassten Gemeinderatsbeschluss (16.7.2016) ergeben haben.


Diese Überarbeitung ist erforderlich, damit der Gemeinderat eine Entscheidung fällen kann, der alle erforderlichen Informationen zu Grunde liegen. Änderungen der Kosten, der erwarteten zu erzielenden Erlöse und Subventionen und der Risiken sind zu benennen und zu erklären. 




In der Vorlage sind nicht alle Randbedingungen benannt, die sich seit der ursprünglichen Beschlussfassung des Gemeinderats am 16.7.2016 ergeben haben. Die in der Vorlage genannten Änderungen der Randbedingungen sind nicht ausreichend erklärt; insbesondere fehlen die nötigen detaillierten Aussagen zur erwarteten Wirtschaftlichkeit des Investments der Stadtwerke, welches aufgrund der regelmäßig immer wieder geleisteten städtischen Bürgschaften letztendlich ein Investment der Stadt Karlsruhe ist.


Auch die Stellungnahme der Stadtwerke bei der Beratung im Hauptausschuss hat – wie sich bei eingehender Studie der Thematik zeigt – nicht wirklich zur Klärung der offenen Fragen beigetragen.


In dieser Hauptausschusssitzung hat Frau Bürgermeisterin Luczak-Schwarz auf unsere Frage hin bestätigt, dass nicht nur die Tatsache, dass sich anstatt der geplanten vier oder mehr Städte nunmehr nur drei Städte bereitgefunden haben, in das in Frage stehende Windkraftentwicklungsprojekt zu investieren, einen erneuten Gemeinderatsbeschluss erforderlich macht. Auch die Tatsache, dass etliche Teilprojekte, etliche Windkraftanlagen dieses Projekts nicht mehr – wie vor dem GR-Beschluss zugesichert – 2016, sondern erst 2017 in Betrieb gegangen sind, widerspricht den Bedingungen, unter denen der Gemeinderat zugestimmt hat. 


Dies hat nämlich zur Folge, dass sie nicht mehr, wie bisher, in den Genuss der garantierter Preise und Subventionen kommen – selbst bei Stillstand wegen zu wenig Wind. 


Stattdessen müssen sie immer wieder an Auktionen teilnehmen, in denen nur die Windkraftanlagen zum Zuge kommen, die den Strom zu den niedrigsten Preisen anbieten.


In der Stellungnahme der Stadtwerke wurde dann darauf verwiesen, dass dies kein Problem sei, da bei der gerade erfolgten ersten Auktion auch Windparks zum Zuge gekommen seien, die bereits 2016 in Betrieb gegangen seien, für die also das neue Vergütungssystem per Auktion besser sei, als das Alte.


Nicht gesagt wurde dabei, dass es sich bei den hier zum Zuge gekommenen Windkraftanlagen keinesfalls um Windparks im Landesinnern handelt, wie im in Frage stehenden Entwicklungsprojekt, sondern um Standorte an der Küste.


Aus der aktuellen Meldung der Bundesnetzagentur geht aber eindeutig hervor, dass bei der ersten Ausschreibungsrunde für die Windenergie an Land kein einziges Gebot aus Baden-Württemberg zum Zug gekommen ist und von insgesamt 70 Zuschlägen 63 nach Norddeutschland gingen. 


Das heißt: Nur 10 % der Zuschläge, nämlich sieben, gingen nicht nach Norddeutschland.


Nach den dem Gemeinderat im Juli 2016 vorgelegten Unterlagen liegen die von BinnenWind geplanten Windkraftanlagen in Rheinland-Pfalz, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt. Zum größten Teil also an Stellen, die keinen Zuschlag bekommen haben. 


An diesen Stellen weht im Vergleich zur Küste einfach zu selten starker Wind, deshalb können dafür wirtschaftlich keine niedrigen Preise angeboten werden und deswegen kommen sie auch im Auktionsverfahren nicht zum Zug.


Statt dem Gemeinderat Sand in die Augen zu streuen, sollten die Stadtwerke die Projektenwicklungsgesellschaft BinnenWind betreffend endlich umfassend informieren, damit der Gemeinderat eine auf den Fakten beruhende Entscheidung fällen kann – und nicht eine, die auf einer Vorlage beruht, die die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten mit dem Satz zusammenfasst „dass auch im Ausschreibungsverfahren immer noch ein Potential für den wirtschaftlichen Betrieb von Windparks gesehen wird.“ 


Lediglich ein „Potential für den wirtschaftlichen Betrieb“ reicht als Basis für eine Investition von 10 Millionen Euro städtischen Geldes sicher nicht aus.


Unterzeichnet von:


 Marc Bernhard Dr. Paul Schmidt


Weitere Beiträge

Artikel in der NZZ

10.01.2020
Auszug: Nicht alle schreien «Lügenpresse», aber viele kritisieren die Medien. Für guten Journalismus ist das eine Chance: indem er auf Glaubwürdigkeit und Dialog setzt. Denn Leser sind keine lästigen Bittsteller, sondern Partner auf Augenhöhe. ... Wohin die neue Macht der Schwarm-Publizistik führen kann, musste (...)

Klimawandel muss bekämpft werden. Nur wie?

07.01.2020
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo Instituts a.D. Münchner Seminar, 16. Dezember 2019 Klimawandel muss bekämpft werden. Nur wie? Prof. Sinn zeigt, dass die Politik viele unnütze und teure Instrumente eingesetzt hat, die von großem Aktionismus zeugen, doch außer Pfründen für bestimmte (...)

Framing-Anleitung der ARD

05.01.2020
Auszug:  Beginnen wir direkt mit dem Wichtigsten: Wenn Sie Ihre Mitbürger dazu brin­gen wollen, den Mehrwert der ARD zu begreifen und sich hinter die Idee eines gemeinsamen, freien Rundfunks ARD zu stellen – ... – dann muss Ihre Kommunikation immer in Form von moralischen Argumenten statt­finden. In Form von Argumenten also, (...)

Baden-Württemberg: Genehmigungen für Windräder sind rechtswidrig

05.01.2020
Der Verwaltungsgerichtshof von Baden-Württemberg stoppt den Bau zweier Windparks. Da die gesamte Genehmigungspraxis bisheriger Anlagen betroffen ist, steht der Windkraftausbau im Südwesten generell in Frage. Die Stuttgarter Landesregierung hat jetzt ein riesiges Problem. Sämtliche Genehmigungen von Windrädern in Baden-Württemberg (...)

"Fick die Cops" Aufruf zu Hass und Gewalt im YouTube-Kanal funk von ARD und SWR

30.12.2019
Nach den Angaben in Wikipedia ist der SWR federführend bei dem mit gut 45 Millionen Euro pro Jahr aus der GEZ-Zwangsabgabe finanzierten Online-Medienangebot "funk". Somit muss sich der SWR auch sämtliche Inhalte zuschreiben lassen, die dort im Sinne des öffentlich rechtlichen "Bildungsauftrags" zur Steigerung (...)

Politik Südwest - Zeitung der AfD-Baden-Württemberg

18.12.2019
Wir sind gekommen, um zu bleiben Wir, die Alternative für Deutschland, stehen vor einer großen Herausforderung. Unser Ziel muss es sein, innerhalb der nächsten zwei Jahren regierungswillig und -fähig zu werden. Dafür benötigen wir weitere Wählerschichten, die wir gewinnen sollten, aber vor allem Motivation und einen soliden Zusammenhalt (...)

Getroffene Hunde bellen

06.12.2019
Stimmen aus dem Gemeinderat: AfD: Getroffene Hunde bellen Wer hätte gedacht, dass ein einfacher Antrag der AfD, die Mitglieder des Gemeindesrats mögen – auf freiwilliger Basis – ihr CO2-Profil (vgl. www.uba.co2-rechner.de Umweltbundesamt) veröffentlichen, einen wahren Shitstorm und unflätiges Verhalten bei den Apologeten (...)

Michael Klonovsky - Willkommen in Absurdistan

02.12.2019
Am Dienstag, den 19.11.2019, las der Journalist und Autor Michael Klonovsky im Landeshaus des Landtags Schleswig-Holstein teils unveröffentlichte Texte aus seinen Tagebüchern, mit denen er sich einen Namen als bissiger Chronist des herrschenden Zeitgeists gemacht hat. Volker Schnurrbusch, Parlamentarischer Geschäftsführer der (...)

Vortragsvideos der Stadträte zum Thema: Die Europäische Union und ihre Auswirkungen auf die Karlsruher Kommunalpolitik

02.12.2019
Die Mitglieder der AfD-Fraktion im Karlsruher Gemeinderat zeigen Beispiele auf, welche Auswirkungen Entscheidungen der Europäischen Union auf die Karlsruher Kommunalpolitik (...)

Die Europäische Union und ihre Auswirkungen auf die Karlsruher Kommunalpolitik

27.11.2019
    „Mehr als zwei Drittel aller kommunalen Vorschriften haben mittlerweile einen Ursprung in der EU-Rechtssetzung“ – Der Urheber dieses Zitats hat Ahnung vom Fach: Joachim Kuhs ist Mitglied des Europäischen Parlaments und Stadtrat in Baden-Baden. Der 63jährige gelernte Rechtspfleger ist am Abend des 26. November (...)

Anträge für die Gemeinderatssitzung im Dezember 2019

19.11.2019
Antrag: Erhaltung der Gleise zwischen Europaplatz und Kronenplatz nach Fertigstellung der Kombilösung Der Gemeinderat möge beschließen: Die Gleise in der Fußgängerzone bleiben im Abschnitt zwischen Europaplatz und Kronenplatz für einen Zeitraum von mindestens drei Jahren ab vollständiger Fertigstellung der (...)

Enteignete Erinnerung

12.11.2019
Wer als Deutscher sein Land liebt und über ein Mindestmaß an ästhetischem Empfinden und Sinn für das Angemessene verfügt, der muß notgedrungen leiden an nationalen Feier- und Freudentagen und historischen Jubiläen wie diesem, dem dreißigsten Jahrestag des Falls der Berliner Mauer und damit auch des kommunistischen (...)