AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Werde Wahlbeobachter bei der Briefwahlauszählung

Monatelang haben wir dafür gekämpft, die Wähler über die Themen der AfD zu informieren.


Die Desinformationspolitik der öffentlich rechtlichen Medien und unsere politischen Gegner, allen voran die SPD und die Gewerkschaften, haben massiv Unwahrheiten über die AfD verbreitet und der Spezialdemokrat Stegner hat sogar dazu aufgerufen, das Personal der Rechtspopulisten zu attackierenund damit meinte er wohl die AfD.


Viele Jahrzehnte hatte man als Wähler das Vertrauen in die Personen, die die Wahlzettel ausgezählt haben. Aber nach dem Wahlbetrug in NRW ist dieses Vertrauen gesunken. In NRW könnten 600.000 Stimmen für die AfD unterschlagen worden sein.


Auch der Hinweis der undemokratischen Faschisten gibt uns zu denken: 



Daher bitten wir alle Bürger im gesamten Land, jedweder politischen Ausrichtung, die Auszählung dieser so wichtigen Wahl zu kontrollieren, damit nicht hundertausende Stimmen "verloren" gehen oder anderen Parteien "zugeschoben" werden.


In Karlsruhe z.B. wird mit ca. 50.000 Briefwählern gerechnet. Das ist fast 1/4 der ca. 209.000 Wahlberechtigten. Aufgrund der anteiligen Wahlbeteiligung werden somit sogar ca. 1/3 aller Stimmen im Briefwahlzentrum ausgezählt. Und dies gilt überall in Deutschland.


Daher unser Appell: Überwachen sie die Wahl auch und vor allem im Briefwahlzentrum, die dieses Jahr in Karlsruhe in der Gartenhalle am Festplatz eingerichtet ist. Informieren sie sich bei ihrer Gemeinde, wo die Briefwahl bei ihnen ausgezählt wird.


Karlsruhe Gartenhalle am Festplatz:



Am besten gehen sie erst kurz vor 18 Uhr in die Räumlichkeiten.


1. Gemäß § 54 der Bundeswahlordnung hat während der Wahlhandlung sowie der Ermittlung und Feststellung des Wahlergebnisses jeder Zutritt zum Wahlraum, soweit das ohne Störung des Wahlgeschäfts möglich ist.


2. Der Wahlvorstand MUSS Ihnen Zutritt und Anwesenheitsrecht gewähren. 


3. Die Gewährung des Anwesenheitsrechts muss so ausgestaltet sein, dass es Ihnen jederzeit möglich ist, auch tatsächlich Einblick in den Auszählvorgang zu erhalten.


4. Jeder kann Wahlbeobachter werden – eine besondere Qualifikation ist ausdrücklich nicht erforderlich.


5. Sie müssen sich nicht damit zufrieden geben, dass Ihnen ein Platz angeboten wird, von welchem aus Sie keine Sicht auf den Vorgang haben.


6. Auch müssen Sie sich nicht zwischendurch (etwa nach Ende des Wahlvorganges) rausschicken lassen – die Auszählung hat gemäß § 67 der Bundeswahlordnung ohne Unterbrechung im Anschluss an den Wahlvorgang stattzufinden!


7. Sie sollten jedoch darauf achten, dass Sie sich ruhig verhalten, denn bei der Anwesenheit zu vieler Personen und Lärm von außen kann die Anwesenheit mit Hinweis auf die Behinderung der Auszählung versagt werden.


8. Selbst wenn der Wahlvorstand Sie als Hindernis für den Auszählvorgang betrachten sollte, kann er Sie nicht ohne Weiteres des Raumes verweisen, da die  Wahlhelfer selbst nicht das Recht besitzen, Sie wegzuschicken – dies darf nur die Polizei!


Helfen sie uns, dass die Feinde der Demokratie keine Chance zum Wahlbetrug haben.


Nachtrag:


AfD fordert Bürger am 24. September zu flächendeckender Wahlbeobachtung auf
 
Die stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Beatrix von Storch teilte mit, dass sich bislang schon mehr als 1.200 Bürger auf der Webseite der Partei unter www.afd.de/wahlhelfer gemeldet hätten, um ihr geplantes Engagement als Wahlhelfer bzw. Wahlbeobachter mitzuteilen. Von Storch dazu: „Wir streben an, mehrere Tausend Bürger für die Wahlhilfe oder Wahlbeobachtung in den bundesweit ca. 88.000 Wahlbezirken - dazu gehören auch 17.500 Briefwahlbezirke – zu motivieren.
 
Ihr Vorstandskollege Julian Flak ergänzt: „Es geht uns einzig um die Unterstützung der korrekten Durchführung einer freien, geheimen und demokratischen Bundestagswahl. Sollten wider Erwarten doch Unregelmäßigkeiten bei der Feststellung, Weiterleitung oder Veröffentlichung von AfD-Stimmergebnissen auftreten, können diese auf der von uns eigens für diesen Zweck eingerichteten Webseite www.afd.de/wahlprotokoll dokumentiert werden.“ Diese Dokumentation sieht vor, dass unter anderem auch die Zahlen von Ergebnisprotokollen der einzelnen Wahlvorstände eingegeben werden können, um nachträglich einen Vergleich zwischen den in diesen Wahllokalen ausgezählten Stimmen und den anschließend durch die Landeswahlleiter veröffentlichten Stimmen zu ermöglichen.
 
Allerdings wurde heute eine E-Mail des sächsischen Landeswahlleiters vom 20.09.2017 bekannt, in der die Behörde unter Bezug auf eine Stellungnahme des Bundeswahlleiters darauf hinweist, dass „Wahlbeobachter kein Anrecht darauf [hätten], vom Wahlvorstand eine Kopie oder ein Foto der Ergebniszusammenstellung, der Schnellmeldung oder der Niederschrift zu erhalten/ zu machen. Die Bundeswahlordnung sieht nur eine mündliche Ergebnisverkündung vor. Zudem haben die Wahlvorsteher sicherzustellen, dass die Wahlniederschriften mit den Anlagen Unbefugten nicht zugänglich sind“.
 
Der stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Albrecht Glaser widerspricht dieser Auffassung und verweist dabei auf ein Urteil des Verwaltungsgerichts Düsseldorf vom 19.11.2002 (AZ.: 3 K 4502/02). In diesem heißt es u.a.: „Aus § 72 Abs. 4 Bundeswahlordnung ergibt sich kein allgemeiner Grundsatz des Wahlrechts, dass Einsichtnahme durch Dritte in Wahlniederschriften zu verhindern wäre. […] Dieser Feststellungsvorgang ist seinerseits gerade nicht auf Grund eines allgemeinen Grundsatzes geheim, sondern etwa bei Wahlen zum Bundestag ausdrücklich öffentlich.
 
Die Alternative für Deutschland schätzt deshalb die in der E-Mail des sächsischen Landeswahlleiters zitierte Stellungnahme des Bundeswahlleiters als potentiell rechtswidrig und dazu geeignet ein, die verfassungsmäßig garantierte Öffentlichkeit der Wahl unzulässig zu beschränken. Wir weisen deshalb unsere Mitglieder und Wähler deutschlandweit auf die App „Wahlmission“ (https://wahlmission.de) des Vereins zur Förderung politischer Bildung und Demokratie e.V. hin, mit welcher der Vergleich zwischen ausgezählten und später veröffentlichten Stimmergebnissen nicht nur der AfD, sondern aller Parteien problemlos ermöglicht wird.
Mit den besten Wünschen für einen maximalen Erfolg von uns allen am bevorstehenden Wahlsonntag verbleiben wir
mit herzlichen Grüßen
Ihre Bundesgeschäftsstelle


Weitere Beiträge

Europa neu denken

01.02.2019
Am Freitag, 1. Februar 2019 veranstaltet der AfD Ortsverband Durlach-Grötzingen-Bergdörfer ab 19 Uhr eine Veranstaltung in der Durlacher Karlsburg (Pfinztalstr. 9). Einlass ist ab 18:30 Uhr. Die Veranstaltung steht unter dem Thema: Europa neu denken Zum Thema sprechen Alice Weidel, die Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag (...)

Auf den Spuren der Durlacher Nachtwächter

21.01.2019
AfD-Ortsverband Durlach-Grötzingen-Bergdörfer  auf den Spuren der Durlacher Nachtwächter  Am vergangenen Mittwoch trafen sich zahlreiche Mitglieder, Förderer und Freunde des AfD-Ortsverbands Durlach-Grötzingen-Bergdörfer zu einem gemeinsamen Nachtwächterrundgang durch die Durlacher Altstadt.  An (...)

ARD-Doku „Das Diesel-Desaster“ bestätigt ideologische Diesel-Hetzkampagne

11.01.2019
Die ARD-Journalisten haben wirklich gut recherchiert - sie sind der Diesel-Lüge nachgegangen und haben bestätigt, was ich und die AfD schon seit langem sagen: Das Diesel-Fahrverbot ist ideologisch. Es basiert auf einem willkürlich festgelegten EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm.  Doch genau mit diesem Wert und dem Argument einer (...)

Fake News der Bundesregierung

10.01.2019
Die Steuern wachsen doppelt so schnell wie die Einkommen der Bürger - und die bejubelten Steuer-Entlastungen entpuppen sich als Fake-News: Der aktuelle Haushalt und Merkels Politik der aggressiven Staatsausweitung im Überblick. „Entlastungen“ ist eines dieser Worte, die Politiker – vorzugsweise von der Union – gerne im (...)

Stefan Kretzschmar: Wir haben keine Meinungsfreiheit mehr

10.01.2019
Stefan Kretzschmar ist einer, der immer "Klartext" redet. Schon als Spieler war er alles andere als medienscheu und hielt seine Meinung nicht zurück. Wer an ihn denkt, denkt automatisch an den Handball. Durch seine auffällige Art wurde er zum Gesicht des Sports, war für viele Fans eine Identifikationsfigur. Er äußert (...)

Erhaltung des Torwächterhauses

09.01.2019
„Ich danke Ihnen für Ihren Einsatz für Durlach“, sagte der Oberbürgermeister am 20.12.2018 zu den Übergebern der 3300 Unterschriften für den Erhalt des historischen Ochsentor-Torwächterhauses.  Und dann sagte er, dass ihr Einsatz umsonst war, weil er und die Verwaltung dabei bleiben, das Torwächterhaus (...)

Zur Orientierung des Westens

09.01.2019
Wer den geeigneten Filter in seinen Newseinstellungen hat und sich zehn Minuten Zeit zum Lesen nimmt, muss erstarren. Das Stakkato der Meldungen aus Deutschland gleicht inzwischen der Berichterstattung aus Krisengebieten im Nahen Osten.  Im Stundentakt werden in unserem Land Unschuldige getötet, niedergestochen, Frauen vergewaltigt, Notärzte (...)

Ein schwarzer Tag für die Demokratie in Deutschland

08.01.2019
Der Landesvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Frank Magnitz ist am Montag von drei vermummten Männern angegriffen worden. Sie verfolgten ihn, als er den Neujahrsempfang des Weser-Kuriers in der Kunsthalle verließ. Bei Sekunde 34 wirkt es so, als ob der Angreifer seinem Begleiter einen Gegenstand übergibt, mit dem er vorher einen 2. (...)

Gesellschaftspolitik im Fokus - Claudio Michele Mancini

06.01.2019
Avanti Dilletanti – die Welt deutscher Polit-Eliten Politiker sind mehrheitlich faul, geldgierig, versorgungsgeil und einfältig, das ist meine ganz persönliche Überzeugung. Aber nicht nur meine. Auf diese verlässlichen Attribute reagieren unsere Wirtschaftsunternehmen auf ihre ganz eigene und bewährte Weise. Sie bedienen den (...)

Wie ihr die AfD unter 5% bekommt

05.01.2019
Dieses Video wollte ich schon die ganze einbinden. Es zeigt, was die linken Politiker von CDU, SPD, Grünen, FDP und Die Linke machen müssten, um die AfD unter 5 % zu bekommen. Lasst euch die Chance nicht entgehen! Das Video stammt von Achse:ostwest, dessen andere Videos absolut sehenswert (...)

DEKRA misst Feinstaub in Stuttgart nach - Überraschende Ergebnisse

05.01.2019
Prof. Thomas Koch (KIT): Ein Fahrrad produziert 10 mal so viel Feinstaub wie ein moderner Dieselmotor.    Der Straßenverkehr produziert Feinstaub aus Abgasen und Abrieb von Reifen und Bremsen. Mitarbeiter der DEKRA haben sich auf den Weg gemacht und mit einem Messgerät die Konzentration von Feinstaub in Stuttgart gemessen. Dabei (...)

Neue CO2-Grenzwerte für Autos sind Todesstoß gegen unseren Wohlstand

03.01.2019
Nach dem Diesel soll nun auch der Benziner aus dem Markt gedrängt werden. Die ab 2021 gültigen CO2-Grenzwerte für Autos wurden von allen Parteien außer der AfD durchgewunkenen, obwohl sie unmöglich eingehalten werden können. Damit beteiligen sich CDU/CSU, SPD, FDP, Grüne und Linke an der (...)