AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Statement zu den Stadionwällen

Direkt vor der Entscheidung für das Stadionprojekt am 21.10.2014 hat mein AfD-Kollege Marc Bernhard im Gemeinderat gesagt: „…Wir glauben zum anderen ganz einfach auch, dass die Baukosten viel zu optimistisch kalkuliert sind. Ich will nur das Beispiel der Wälle nennen. In den Unterlagen, die uns vorgelegt werden, da werden rd. 15 Millionen allein für die Abtragung oder Beseitigung der Wälle berücksichtigt. Da steht in diesen Unterlagen noch drin: das ist eine sehr konservative Schätzung. Also können wir eigentlich von Mehrkosten ausgehen, und nicht nur von 15 Millionen. Selbst wenn die nur teilweise abgetragen werden müssen, dann wird dies nicht unerheblich sein und wird sicherlich nicht in diesen 60 Millionen abgefrühstückt werden können. Wir sagen deshalb, dass dieses Konzept den KSC überfordert….“


Und dann hat der Gemeinderat mehrheitlich „den Neubau eines Fußballstadions im Wildpark unter folgenden Rahmenbedingungen“ beschlossen: „Das Budget für einen Stadionbaukörper wird auf 60 Mio. Euro netto, das des Parkhauses für die Hospitalitybereiche auf 10 Mio. Euro netto begrenzt. Überschreitungen gehen zu Lasten des Raumprogramms….“


Man hat damals unsere Bedenken einfach weggewischt und nun haben sie sich leider bewahrheitet. Das Konzept der Stadtverwaltung, die Entsorgung der Wälle den Baufirmen zu überlassen und auf ein Angebot zu hoffen, dass die Wälle weitgehend an Ort und Stelle belässt, ist ganz und gar nicht aufgegangen. Nicht nur haben wir kein solches Angebot, nein, inzwischen ist auch klar, dass die Wälle sowieso angefasst werden müssen, weil in oder unter ihnen noch Blindgänger verborgen sein können. Und die dafür in den vorliegenden Angeboten enthaltenen Kostenpuffer sind so hoch, dass die jeweilige Gesamtsumme die beschlossenen 60 plus 10 Mio. Euro überscheitet. Die Stadtverwaltung kann nun also gar nicht mehr anders, als sich um die Wälle selbst zu kümmern, denn sonst gibt es kein einziges Angebot unterhalb der beschlossenen 70 Mio. für Stadion und Parkhaus, und wir fangen wieder da an, wo wir im Oktober 2014 waren: Neuer Gemeinderatsbeschluss, neue Vertragsverhandlungen mit dem KSC, neue Ausschreibung, alles das wird dann benötigt und billiger wird es dabei sicher nicht. Hätte der OB im Oktober 2014 auf uns gehört, hätte er uns allen die jetzige schwierige Situation ersparen können.


https://www.ka-news.de/region/karlsruhe/ksc-stadion./Altlast-Erdwaelle-Das-teure-Problem-beim-Stadion-Neubau;art6066,2204522


https://www.ka-news.de/region/karlsruhe/ksc-stadion./Alte-Erdwaelle-und-ihre-Kosten-Liebe-Stadtraete-was-sagt-ihr-dazu;art6066,2204844


Weitere Beiträge

Nachverdichtung? So nicht!

15.03.2019
In der Kolberger Str. 3 - 5 machten die Waldstadtbürger den herbestellten Stadträten beim Vor-Ort-Termin am Sa., 9. März, eindringlich klar: „Nachverdichtung? So nicht!“ Unsere Sympathien haben sie: Seit Beginn der aktuellen Legislaturperiode vor 5 Jahren will die Gemeinderats-Mehrheit immer entschlossener nachverdichten; in (...)

Die Dieselfahrverbote sind politisch gewollt!

15.03.2019
(...)

Freie Fahrt in München bei schlechter Luft, aber Diesel-Fahrverbote in Stuttgart

12.03.2019
Die Verabschiedung des 13. Gesetzes zur Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes zum Umgang mit Diesel-Fahrverboten in deutschen Städten ist ein Schritt in die richtige Richtung, greift aber nicht weit genug. Die Meinung von Marc Bernhard dazu auf der Pressekonferenz der AfD-Fraktion im (...)

Berechtigte Zweifel an der Karlsruher Kriminalstatistik

11.03.2019
Die Karlsruher Stadtzeitung schreibt in ihrer Ausgabe vom 14.12.2018: "Sachlich betrachtet ist Karlsruhe eine vergleichsweise sichere Großstadt, die Zahl polizeilich registrierter Straftaten sogar rückläufig."  Zitiert wird auch: "Dr. Paul Schmidt (AfD) kritisierte die Sicherheitsaudits mit dem Kriminalsoziologen Prof. (...)

Karlsruher AfD im Landesvorstand weiterhin doppelt vertreten

28.02.2019
Jongen wird Stellvertreter, Bernhard Beisitzer Die Karlsruher Dr. Marc Jongen und Marc Bernhard haben sich auf dem Landesparteitag der AfD am Wochenende durchgesetzt und wurden in ihre jeweiligen Wunsch-Ämter gewählt. Der Landesparteitag der AfD in Heidenheim hat am 23. und 24. Februar 2019 die Weichen der Landes-AfD für die Zukunft (...)

Wohnungsnot ist die Folge der offenen Grenzen!

15.02.2019
(...)

CDU als nächste dran?

08.02.2019
Für ihre Demo gegen die AfD-Veranstaltung mit Dr. Alice Weidel am Fr., 1.2., hat Die Linke ihre Teilnehmer mittels der Homepage des von der Stadt Karlsruhe finanzierten „Netzwerks gegen Rechts“ mobilisiert und dieses somit für eigene Wahlkampfzwecke missbraucht. Wir fragen: Wie können die anderen Gemeinderatsfraktionen dies (...)

Alice Weidel begeisterte in der Durlacher Karlsburg

05.02.2019
Themenabend „Europa neu denken“ Der AfD-Themenabend „Europa neu denken“ am Abend des 1. Februars 2019 in der Karlsburg in Karlsruhe-Durlach war ein voller Erfolg. Der Saal war bis auf den letzten Platz voll besetzt, nicht wenige Bürger und Bürgerinnen mussten stehen. Etwa 50 Bürger mussten sogar abgewiesen werden, da (...)

Hätten Sie vor einem Jahr unserem Antrag zugestimmt, gäbe es heute keine Fahrverbote

02.02.2019
Über einhundert führende Lungenfachärzte und klinische Forscher protestieren gegen Grenzwert-Irrsinn und Diesel-Fahrverbote. Und warum tun Sie das? Weil es keine wissenschaftlich ernstzunehmende Begründung für den Grenzwert von 40 Mikrogramm gibt. Wir fordern, dass der Grenzwert endlich erstmalig wissenschaftlich (...)

Europa neu denken

01.02.2019
Am Freitag, 1. Februar 2019 veranstaltete der AfD Ortsverband Durlach-Grötzingen-Bergdörfer aeine Veranstaltung in der Durlacher Karlsburg Die Veranstaltung stand unter dem Thema: Europa neu denken Zum Thema sprachen Alice Weidel, die Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag und Marc Bernhard, Bundestagsabgeordneter und Stadtrat (...)

Durfte Broder sich umarmen lassen?

01.02.2019
Nie wieder! Dieser drohende Aufruf ist Grundgesetz deutscher Nachkriegspolitik. Es gilt um jeden Preis, die Muster gestrigen Scheiterns zu vermeiden. Und um gestrige Katastrophen zu vermeiden, begibt man sich in neue. Dass nichts in der Geschichte sich genau so wiederholt, wie schon einmal geschehen, weiß jeder einigermaßen historisch gebildete (...)

Warum änderte der Verfassungsschutz seine Meinung?

01.02.2019
Mit dem Beschluss, die AfD zu beobachten, hat das Bundesamt für Verfassungsschutz eine Kehrtwende vollzogen. Bisher galt die Linie, keine Parteien als Ganzes zu beobachten, um den politischen Wettbewerb nicht zu verzerren. Der Druck der etablierten Kräfte war wohl zu gross. Normalerweise begegnet die deutsche Öffentlichkeit den (...)