AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Wenn der Frühling lässt sein blaues Band....

tragen wir gerne dazu bei und haben uns daher am vergangenen Samstag in guter AfD-Tradition mit zahlreichen Mitgliedern und Unterstützern an einem Info-Stand am Ludwigsplatz den Fragen und Anliegen der Karlsruher Bürger gewidmet.
Große Bestürzung hat auch in Karlsruhe die tags zuvor stattgefundene Antifa-Attacke auf den Stuttgarter AfD-Stadtrat Eberhard Brett hervorgerufen. "Solche niederträchtigen, feigen Angriffe sind der unbestechliche Beweis für die massive Gefährdung nicht nur von AfD-Politikern, sondern auch der öffentlichen Sicherheit durch linksextreme Gewalttäter", erläuterte Kreissprecher und Stadtrat Dr. Paul Schmidt den sichtlich besorgten Bürgern. In lebhafter Erinnerung ist der Bevölkerung dabei noch immer das bis heute nicht aufgeklärte Pistolen-Attentat auf einen AfD-Plakatierer vom Januar 2016. "Hier kann jetzt jedermann erneut mit eigenen Augen sehen, wohin uns die rasende Hetze gegen die AfD gebracht hat. Politiker wie Herr Stegner von der SPD spielen mit dem Feuer, wenn sie dazu aufrufen, die AfD massiv zu attackieren. Auch dieser Zauberlehrling wird die Geister, die er rief, nun nicht mehr los !" wetterte Jan Wettach, Sprecher des Ortsverbandes Karlsruhe-Durlach, ohne dabei die vermummte Abordnung der Karlsruher Antifa aus den Augen zu lassen, welche mittlerweile auf der anderen Straßenseite aufgezogen war. Schon lange fordert die AfD, dass aktiv untersucht wird, aus welchen Finanzquellen sich die Antifa und andere linksextreme Gruppierungen speisen. Diese extremistischen Netzwerke müssen offengelegt und zerschlagen werden, damit dieser Terror endlich ein Ende findet. "Wenn diese Schreihälse bei uns das Sagen hätten, wäre es um unser Land noch schlechter bestellt", ergänzte Marc Bernhard, Stadtrat und Bundestagskandidat der AfD Karlsruhe-Stadt.



Hier der Bericht der Antifa


Großes Lob spendete die Bevölkerung unseren beiden Stadträten Dr. Paul Schmidt und Marc Bernhard für ihre transparente und aufklärende Arbeit im Karlsruher Gemeinderat. Besonders der Einsatz für den Erhalt der Kleingärten und der öffentlichen Toilettenanlagen fand positive Aufnahme. Ebenso der Protest gegen die Einführung einer kostenpflichtigen Scool-Card, welche einmal mehr die finanziell Schwächeren trifft. Aufmerksam verfolgt man die kritischen Anfragen der Gemeinderatsgruppe, wie z.B. zum Türkischunterricht an Karlsruher Schulen, über dessen Inhalte offensichtlich niemand auch nur annähernd Auskunft zu geben vermag.
Große Sorgen bereitet der Karlsruher Bürgerschaft - auch angesichts der zwischenzeitlich eingetroffenen Zwischenergebnisse aus dem laufenden Spiel des KSC - der beschlossene Stadionneubau. Dieser wird im Großen und Ganzen als eines der Prestigeobjekte des Oberbürgermeisters angesehen, welcher unkalkulierbare Risiken für die Steuerzahler mit sich bringt. In der Nachbetrachtung hätte man sich doch lieber die von den AfD-Stadträten geforderte Bürgerbefragung gewünscht. 


Auch SPD-Kanzlerkandidat Schulz war Gegenstand eifriger Erörterungen. "Dieser vermeintliche Saubermann hat nach Gutdünken Privilegien in Höhe von Tausenden von Euro pro Monat an seine Mitarbeiter verteilt. Dabei hat er sich offensichtlich einen feuchten Kehricht um die Würde seines Amtes und die damit verbundenen Regeln geschert. Kein Wunder, dass die Stadt Würselen noch heute schwer an dem Erbe, welches der Bürgermeister Schulz dort hinterlassen hat, zu tragen hat", so ein aufgebrachter Karlsruher. "Die SPD-Genossen werden es noch bitterlich bereuen, wen sie da in alter SED-Manier hochgejubelt haben", pflichtete ihm ein anderer bei.
         Ganz unsere Meinung ! Deshalb am 24.September : AfD wählen !!


Weitere Beiträge

Artikel in der NZZ

10.01.2020
Auszug: Nicht alle schreien «Lügenpresse», aber viele kritisieren die Medien. Für guten Journalismus ist das eine Chance: indem er auf Glaubwürdigkeit und Dialog setzt. Denn Leser sind keine lästigen Bittsteller, sondern Partner auf Augenhöhe. ... Wohin die neue Macht der Schwarm-Publizistik führen kann, musste (...)

Klimawandel muss bekämpft werden. Nur wie?

07.01.2020
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo Instituts a.D. Münchner Seminar, 16. Dezember 2019 Klimawandel muss bekämpft werden. Nur wie? Prof. Sinn zeigt, dass die Politik viele unnütze und teure Instrumente eingesetzt hat, die von großem Aktionismus zeugen, doch außer Pfründen für bestimmte (...)

Framing-Anleitung der ARD

05.01.2020
Auszug:  Beginnen wir direkt mit dem Wichtigsten: Wenn Sie Ihre Mitbürger dazu brin­gen wollen, den Mehrwert der ARD zu begreifen und sich hinter die Idee eines gemeinsamen, freien Rundfunks ARD zu stellen – ... – dann muss Ihre Kommunikation immer in Form von moralischen Argumenten statt­finden. In Form von Argumenten also, (...)

Baden-Württemberg: Genehmigungen für Windräder sind rechtswidrig

05.01.2020
Der Verwaltungsgerichtshof von Baden-Württemberg stoppt den Bau zweier Windparks. Da die gesamte Genehmigungspraxis bisheriger Anlagen betroffen ist, steht der Windkraftausbau im Südwesten generell in Frage. Die Stuttgarter Landesregierung hat jetzt ein riesiges Problem. Sämtliche Genehmigungen von Windrädern in Baden-Württemberg (...)

"Fick die Cops" Aufruf zu Hass und Gewalt im YouTube-Kanal funk von ARD und SWR

30.12.2019
Nach den Angaben in Wikipedia ist der SWR federführend bei dem mit gut 45 Millionen Euro pro Jahr aus der GEZ-Zwangsabgabe finanzierten Online-Medienangebot "funk". Somit muss sich der SWR auch sämtliche Inhalte zuschreiben lassen, die dort im Sinne des öffentlich rechtlichen "Bildungsauftrags" zur Steigerung (...)

Politik Südwest - Zeitung der AfD-Baden-Württemberg

18.12.2019
Wir sind gekommen, um zu bleiben Wir, die Alternative für Deutschland, stehen vor einer großen Herausforderung. Unser Ziel muss es sein, innerhalb der nächsten zwei Jahren regierungswillig und -fähig zu werden. Dafür benötigen wir weitere Wählerschichten, die wir gewinnen sollten, aber vor allem Motivation und einen soliden Zusammenhalt (...)

Getroffene Hunde bellen

06.12.2019
Stimmen aus dem Gemeinderat: AfD: Getroffene Hunde bellen Wer hätte gedacht, dass ein einfacher Antrag der AfD, die Mitglieder des Gemeindesrats mögen – auf freiwilliger Basis – ihr CO2-Profil (vgl. www.uba.co2-rechner.de Umweltbundesamt) veröffentlichen, einen wahren Shitstorm und unflätiges Verhalten bei den Apologeten (...)

Michael Klonovsky - Willkommen in Absurdistan

02.12.2019
Am Dienstag, den 19.11.2019, las der Journalist und Autor Michael Klonovsky im Landeshaus des Landtags Schleswig-Holstein teils unveröffentlichte Texte aus seinen Tagebüchern, mit denen er sich einen Namen als bissiger Chronist des herrschenden Zeitgeists gemacht hat. Volker Schnurrbusch, Parlamentarischer Geschäftsführer der (...)

Vortragsvideos der Stadträte zum Thema: Die Europäische Union und ihre Auswirkungen auf die Karlsruher Kommunalpolitik

02.12.2019
Die Mitglieder der AfD-Fraktion im Karlsruher Gemeinderat zeigen Beispiele auf, welche Auswirkungen Entscheidungen der Europäischen Union auf die Karlsruher Kommunalpolitik (...)

Die Europäische Union und ihre Auswirkungen auf die Karlsruher Kommunalpolitik

27.11.2019
    „Mehr als zwei Drittel aller kommunalen Vorschriften haben mittlerweile einen Ursprung in der EU-Rechtssetzung“ – Der Urheber dieses Zitats hat Ahnung vom Fach: Joachim Kuhs ist Mitglied des Europäischen Parlaments und Stadtrat in Baden-Baden. Der 63jährige gelernte Rechtspfleger ist am Abend des 26. November (...)

Anträge für die Gemeinderatssitzung im Dezember 2019

19.11.2019
Antrag: Erhaltung der Gleise zwischen Europaplatz und Kronenplatz nach Fertigstellung der Kombilösung Der Gemeinderat möge beschließen: Die Gleise in der Fußgängerzone bleiben im Abschnitt zwischen Europaplatz und Kronenplatz für einen Zeitraum von mindestens drei Jahren ab vollständiger Fertigstellung der (...)

Enteignete Erinnerung

12.11.2019
Wer als Deutscher sein Land liebt und über ein Mindestmaß an ästhetischem Empfinden und Sinn für das Angemessene verfügt, der muß notgedrungen leiden an nationalen Feier- und Freudentagen und historischen Jubiläen wie diesem, dem dreißigsten Jahrestag des Falls der Berliner Mauer und damit auch des kommunistischen (...)