AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Wenn der Frühling lässt sein blaues Band....

tragen wir gerne dazu bei und haben uns daher am vergangenen Samstag in guter AfD-Tradition mit zahlreichen Mitgliedern und Unterstützern an einem Info-Stand am Ludwigsplatz den Fragen und Anliegen der Karlsruher Bürger gewidmet.
Große Bestürzung hat auch in Karlsruhe die tags zuvor stattgefundene Antifa-Attacke auf den Stuttgarter AfD-Stadtrat Eberhard Brett hervorgerufen. "Solche niederträchtigen, feigen Angriffe sind der unbestechliche Beweis für die massive Gefährdung nicht nur von AfD-Politikern, sondern auch der öffentlichen Sicherheit durch linksextreme Gewalttäter", erläuterte Kreissprecher und Stadtrat Dr. Paul Schmidt den sichtlich besorgten Bürgern. In lebhafter Erinnerung ist der Bevölkerung dabei noch immer das bis heute nicht aufgeklärte Pistolen-Attentat auf einen AfD-Plakatierer vom Januar 2016. "Hier kann jetzt jedermann erneut mit eigenen Augen sehen, wohin uns die rasende Hetze gegen die AfD gebracht hat. Politiker wie Herr Stegner von der SPD spielen mit dem Feuer, wenn sie dazu aufrufen, die AfD massiv zu attackieren. Auch dieser Zauberlehrling wird die Geister, die er rief, nun nicht mehr los !" wetterte Jan Wettach, Sprecher des Ortsverbandes Karlsruhe-Durlach, ohne dabei die vermummte Abordnung der Karlsruher Antifa aus den Augen zu lassen, welche mittlerweile auf der anderen Straßenseite aufgezogen war. Schon lange fordert die AfD, dass aktiv untersucht wird, aus welchen Finanzquellen sich die Antifa und andere linksextreme Gruppierungen speisen. Diese extremistischen Netzwerke müssen offengelegt und zerschlagen werden, damit dieser Terror endlich ein Ende findet. "Wenn diese Schreihälse bei uns das Sagen hätten, wäre es um unser Land noch schlechter bestellt", ergänzte Marc Bernhard, Stadtrat und Bundestagskandidat der AfD Karlsruhe-Stadt.



Hier der Bericht der Antifa


Großes Lob spendete die Bevölkerung unseren beiden Stadträten Dr. Paul Schmidt und Marc Bernhard für ihre transparente und aufklärende Arbeit im Karlsruher Gemeinderat. Besonders der Einsatz für den Erhalt der Kleingärten und der öffentlichen Toilettenanlagen fand positive Aufnahme. Ebenso der Protest gegen die Einführung einer kostenpflichtigen Scool-Card, welche einmal mehr die finanziell Schwächeren trifft. Aufmerksam verfolgt man die kritischen Anfragen der Gemeinderatsgruppe, wie z.B. zum Türkischunterricht an Karlsruher Schulen, über dessen Inhalte offensichtlich niemand auch nur annähernd Auskunft zu geben vermag.
Große Sorgen bereitet der Karlsruher Bürgerschaft - auch angesichts der zwischenzeitlich eingetroffenen Zwischenergebnisse aus dem laufenden Spiel des KSC - der beschlossene Stadionneubau. Dieser wird im Großen und Ganzen als eines der Prestigeobjekte des Oberbürgermeisters angesehen, welcher unkalkulierbare Risiken für die Steuerzahler mit sich bringt. In der Nachbetrachtung hätte man sich doch lieber die von den AfD-Stadträten geforderte Bürgerbefragung gewünscht. 


Auch SPD-Kanzlerkandidat Schulz war Gegenstand eifriger Erörterungen. "Dieser vermeintliche Saubermann hat nach Gutdünken Privilegien in Höhe von Tausenden von Euro pro Monat an seine Mitarbeiter verteilt. Dabei hat er sich offensichtlich einen feuchten Kehricht um die Würde seines Amtes und die damit verbundenen Regeln geschert. Kein Wunder, dass die Stadt Würselen noch heute schwer an dem Erbe, welches der Bürgermeister Schulz dort hinterlassen hat, zu tragen hat", so ein aufgebrachter Karlsruher. "Die SPD-Genossen werden es noch bitterlich bereuen, wen sie da in alter SED-Manier hochgejubelt haben", pflichtete ihm ein anderer bei.
         Ganz unsere Meinung ! Deshalb am 24.September : AfD wählen !!


Weitere Beiträge

AfD Karlsruhe nominiert Kandidaten für die #Landtagswahl 2021

27.07.2020
  GR-Fraktionsvorsitzender Dr. Paul Schmidt erneut für WK 27 Karlsruhe-Ost, Ortschaftsrat Rouven Stolz für WK 28 Karlsruhe-West nominiert   In einer gemeinsamen Nominierungsveranstaltung hat der AfD-Kreisverband Karlsruhe-Stadt am Samstag zunächst den Neureuter Ortschaftsrat Rouven Stolz für Karlsruhe-West und dann den (...)

Badisches Staatstheater: Neuanfang statt links-grünem Führungsversagen!!

20.07.2020
Es ist offensichtlich: Der Verwaltungsrat des Badischen Staatstheaters ist seiner Aufsichts- und Fürsorgepflicht bisher nur unzureichend nachgekommen. Aber war denn etwas anderes zu erwarten? Er ist sowohl seitens der Mehrheit der Vertreter des Landes Baden-Württemberg als auch der der Stadt Karlsruhe grün-links dominiert. Solange sich (...)

Wenn Kirchen Recht brechen - Kirchenasyl als politisches Machtinstrument

15.07.2020
Ihnen laufen die Mitglieder zu Hunderttausenden davon, doch unbeirrt wandeln Deutschlands große Kirchen weiter auf dem pseudohumanitären Holzweg – und spielen sich zunehmend als Ersatz-Asylämter auf. Dass #EKD und auch katholische Kirche dabei vielfach nicht nur Recht brechen, sondern auch die staatliche Grundordnung sabotieren, (...)

Gegen Neusprech: Petition der „Jungen Freiheit“ gegen Gender-Deutsch!

10.07.2020
Unter folgendem Link können Sie diese Petition mitzeichnen: https://petitionfuerdemokratie.de/nein-zum-gender-deutsch/ Anne Will begrüßte vor kurzem in ihrer Sendung den Präsidenten des „Bundes der Steuerzahler (Pause) innen“, um ihn dann vorwurfsvoll zu fragen, weshalb er seinen Verein noch nicht (...)

E-Autos: Teil des Problems und nicht die Lösung!

03.07.2020
"E-Autos wie jene von Tesla mögen Begeisterung wecken – ein sinnvoller Beitrag zur Verringerung von Treibhausgasemissionen sind sie nicht. Wenn man alle Energie einberechnet, die es zu ihrer Herstellung und zu ihrem Betrieb braucht, schneidet ein Hybridfahrzeug genauso gut ab." Lesen Sie den vollständigen Gastkommentar (...)

EuGH: Gefährder können in Gewahrsam genommen werden!

02.07.2020
Die stellvertretende AfD-Bundessprecherin Beatrix von #Storch, stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, hat das Urteil des EuGH zur Rechtmäßigkeit der Abschiebehaft von Gefährdern begrüßt. Verhandelt worden war der Fall eines mutmaßlichen IS-Schleusers. Einem Bericht des Bundesinnenministeriums zufolge (...)

Zu viele böse Linke?

23.06.2020
Seehofer sagt Vorstellung von Verfassungsschutzbericht ab Bundesinnenminister Horst #Seehofer hat er die für heute vorgesehene öffentliche Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes für 2019 abgesagt. Dort wird eine Zunahme des #Linksextremismus um erschreckende 40 % verzeichnet. Noch vor wenigen Monaten hatte Seehofer (...)

Demo in Stuttgart - 28.06.20 um 14 Uhr - Schillerplatz

22.06.2020
Als Reaktion auf die unerträglichen Plünderungen und Angriffe auf die Polizei, die sich am Wochenende in Stuttgart ereignet haben, wollen wir Sie zur Teilnahme an einer öffentlichen Demonstration unter dem Motto "Zurück zum Rechtsstaat" am Sonntag, den 28. Juni 2020 ab 14.00 Uhr auf dem Schillerplatz in Stuttgart (...)

Bürgerkriegsähnliche Zustände in Stuttgart

22.06.2020
Migrantenbanden terrorisieren unsere Landeshauptstadt  Eine Kontrolle wegen des Verdachts auf ein Drogendelikt war der Anlass: In der vergangenen Nacht verwandelte sich die Stuttgarter Innenstadt in ein Schlachtfeld. „Völlig außer Kontrolle“ nannte der Polizeisprecher die Situation, als sich dutzende Gruppen, augenscheinlich (...)

Rastatter Ex-Neonazi verleumdet AfD +++ Badische Neueste Nachrichten übernehmen ungeprüft

15.06.2020
Unter der allgegenwärtigen Panikmache der linksliberalen Mainstream-Medien hat inzwischen auch die journalistische Qualität zu leiden. Dafür lieferten die Badischen Neuesten Nachrichten (#BNN) in ihrer Ausgabe vom 13.06.2020 einen eindrucksvollen Beweis, der nicht unwidersprochen hingenommen werden kann. Unter dem Titel "Wie ein (...)

Der alternative Podcast - Folge 1

08.06.2020
Die AfD Stadträte Ellen Fenrich und Oliver Schnell informieren über die Karlsruher Gemeinderatssitzung vom 26. Mai 2020 und gehen schwerpunktmäßig auf einige Themen ein. Unter anderem sprechen sie über ein beantragtes Karlsruher Seenotrettungschiff. Wenn Sie Fragen oder Anregungen an die Stadträte der AfD oder allgemein an (...)

Verordnung des Sozialministeriums

02.06.2020
Verordnung des Sozialministeriums zur Eindämmung von Übertragungen des Corona-Virus (SARS-CoV-2) auf Veranstaltungen (Corona-Verordnung Veranstaltungen – CoronaVO Veranstaltungen) Vom 29. Mai 2020 Es wird verordnet auf Grund von § 32 Sätze 1 und 2 und § 28 Absatz 1 Sätze 1 und 2 des Infektionsschutzgesetzes vom 20. Juli 2000 (...)