AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Hochkonjunktur für Schlepper - Fährdienst von NGOs

Was ist Grenzsicherung wert, wenn diese von privaten Unternehmen nach eigenem Verständnis, anstelle der dafür zuständigen Grenzsicherungsbehörden durchgeführt wird?
Im Mittelmeer operieren mittlerweile unter den Augen von Frontex sogenannte Nichtregierungsorganisationen (NGOs), als private Rettungsanbieter. Auch Frontex sieht in deren Aktivitäten einen Beitrag zur Unterstützung der Schlepperaktivitäten. Diese NGOs machen das Schleppergeschäft erst richtig attraktiv, indem sie die Flüchtlinge fast direkt an der libyschen Küste abholen und viele hundert Kilometer nach Italien transportieren. 
Die Auswirkungen und deren Ergebnis sind am Mittelmeer, insbesondere an der Küste Libyens täglich zu beobachten. Die Zahl der Migranten die zum Übersetzen nach Europa diese Route wählen wird stetig größer. Das Jahr 2015 mit über einer Million Zuwanderern wurde in Europa als nicht zu bewältigendes Phänomen zu spät realisiert. Die Auswirkungen für alle aktiv Beteiligten und auch Unbeteiligten sind in unserem Alltag längst angekommen. Die Verantwortungslosigkeit die gegenüber dem eigenen Kontinent, den einzelnen Mitgliedsstaaten und letztendlich gegenüber dem eigenen Volk bewusst und vorsätzlich angewandt wurde spricht Bände. Staatlicher Rechtsbruch geltender Gesetze, Gleichgültigkeit und Unvermögen waren und sind die Begleiter dieser verheerenden Politik. Wir schreiben das Jahr 2017 und nichts hat sich an der Situation verbessert. Im Gegenteil. Die mit allen Plattitüden ausgeschmückte Flüchtlingsstrategie ist ein einziges Versagen. Schlimmer noch, sie befeuert die fatalen Entwicklungen geradezu explosionsartig.
Am Mittelmeer operieren mittlerweile unter den Augen von Frontex sogenannte Nichtregierungsorganisationen(NGO´s), wie See Eye , See Watch, u.v.a., als private Rettungsanbieter. Deren Einsatz führt in die fatal falsche Richtung. Durch deren Tätigkeit werden Anreize für Schlepper umso attraktiver. Die Schlepper operieren in einem gut funktionierenden Geschäftsmodell in dem riesige Geldsummen umgeschlagen werden. Der Mensch ist nichts als Ware die zu Geld gemacht wird. Die Vorwürfe in Richtung der NGO´s werden immer häufiger und deutlicher. Auch Frontex erkennt in diesen Aktivitäten einen Beitrag zur Unterstützung der Schleußeraktivitäten. Dies kann nicht im Interesse der betroffenen Menschen sein, die in der Funktion des Kopfgeldes ihren einzigen Zweck erfüllen sollen. Ebenso wenig in der Einhaltung und Beherrschung des Schutzes von Europas Außengrenzen. Nun ist es in diesem Zusammenhang gar zu Vorwürfen durch die italienische Staatsanwaltschaft gekommen und zur Vorladung vor das italienische Parlament. Die Vorwürfe wiegen schwer. Aus den Reihen der NGO´s sollen gezielte Geschäfte mit den Schleppern gemacht werden. Dies wäre nichts Anderes als gewerbsmäßiger Menschenhandel und somit schwerste Kriminalität. Das krasse Gegenteil von Menschenwürde, Flüchtlingsrettung oder humanitären Einsatz. Der Vorwurf richtet sich freilich nicht gegen die NGO´s insgesamt, doch wäre auch die Beteiligung von Einzelnen in der Endkonsequenz das gleiche verheerende Ergebnis. 
Die Art und Weise aber, wie die Hilfsorganisationen im Mittelmeer operieren wird den Umständen ohnehin nicht gerecht. Die Schiffe und dieses ist erwiesen operieren direkt hinter und teilweise bereits innerhalb der 12 Seemeilengrenze. Die Schleußer wissen dies also ganz genau. Sie füllen regelmäßig die Boote an der libyschen Küste und schicken diese Richtung Italien in See. Nach kürzester Zeit oder gar schon zu Beginn der Reise werden dann die NGO´s telefonisch informiert und die Seenotrettung angefordert. Auch Frontex operiert in gleichen Gewässern und funktioniert für die Schlepper zuverlässig. Die Menschen werden direkt gerettet und auf die Rettungsschiffe verladen. Das eigentlich Dramatische endet hier aber noch nicht. Denn nun werden die Geretteten nicht etwa an die nächstgelegene in Sichtweite befindliche lybische Küste in Sicherheit gebracht, wie das nach den Gebot der Seerettung stattzufinden hätte, sondern in das 480 km entfernte Italien. Die Begründungen warum dieser lange Weg gezielt befahren wird sind schwammig. Argumentiert wird gerne mit der nicht auszuschließenden Möglichkeit von zu erwartender Folter auf libyschen Gebiet. Somit ist also explizit die Art Geschäftsmodell untermauert, die sich Schlepper am Mittelmeer besser nicht wünschen können. 
Wer das Programm der Alternative für Deutschland studiert findet genau hier den Ansatz für unsere Vorstellungen von funktionierender und humanitärer Flüchtlingspolitik. Wir fordern in Kapitel 9 die Einrichtung von Schutzzentren bzw. Schutzzonen in den Herkunftsländern oder den nächstgelegenen sicheren Orten. Das würde echte humanitäre Hilfe anwendbar machen. 
Die Menschen könnten in Ruhe und ohne Gefahr für Leib oder Leben registriert und sicher unterbracht werden. Die übersichtliche Erhebung der Fluchtursache, des Herkunftslandes und der Identität würden in einem geordneten System übersichtlich erfolgen. Dies würde Schleppern die Arbeit erheblich erschweren, die inhumanen Gewinnabschöpfungen erheblich reduzieren, den betroffenen Antragsstellern die gebotene Aufmerksamkeit sichern und ebenso auch die unkontrollierte Massenmigration besser beherrschbar machen. Genauso sieht nach unserer Auffassung und in unserem Parteiprogramm niedergelegt eine sinnvolle Flüchtlings- und Zuwanderungspolitik aus. 
Diese umzusetzen ist eines unserer Ziele. 
Dafür steht die Alternative für Deutschland bereit.
Zeit für Veränderung! Zeit für AfD!
http://www.handelsblatt.com/politik/international/fluechtlingsroute-mittelmeer-ngos-von-schleppern-finanziert/19730766.html
http://www.katholisches.info/2017/05/arbeiten-ngos-und-schlepper-im-mittelmeer-zusammen-italienischer-parlamentsausschuss-will-wissen-wer-die-geldgeber-der-ngos-sind/


Weitere Beiträge

Auf dem Weg in die Meinungsdiktatur

20.06.2019
Liebe Leser, am 19.06.2019 haben mein Bundessprecherkollege Alexander Gauland und ich eine gemeinsame Pressemitteilung in der so traurigen wie schockierenden Angelegenheit der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Dr. Lübcke herausgegeben, hier (...)

Was will ein Zentralrat der Juden in Deutschland ohne Juden?

19.06.2019
Offener Brief zur aktuellen Debatte. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreunde und Sympathisanten, das Grundgesetz Art. 4 lautet: „Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.“ Doch wie sieht die Realität aus? Die Synagogen und jüdische Einrichtungen brauchen im heutigen Deutschland Polizeischutz. (...)

Farbanschlag auf AfD-Kandidaten in Grötzingen

18.06.2019
Sehr geehrte Mitbürger, das Etikett "Malerdorf" sollte diejenigen unter uns, die sich mit Farbe austoben wollen, doch zur Leistung anspornen. Zur Kunst zählt viel mehr als nur Farbe zu verteilen. Und diese gehört vor allem nicht an fremde Türen oder in Briefkästen. Man erwirbt sich mit primitiven Kritzeleien an Hauswänden auch (...)

Von neugewählter Stadträtin bewohntes Mehrfamilienhaus mit politischen Parolen beschmiert

12.06.2019
Vermutlich in den frühen Morgenstunden des 06.Juni 2019 wurde die Fassade eines  Mehrfamilienhauses in Karlsruhe, in dem die neugewählte Stadträtin der AfD, Ellen Fenrich, wohnt, in großen, roten Lettern mit der Parole "AfD bekämpfen" besprüht. Außerdem wurde ihr von außen zugänglicher (...)

MANCHMAL SCHWEIGE ICH

12.06.2019
Manchmal schweige ich. Manchmal macht mir die Angst vor Ablehnung einen Strich durch die Rechnung und ich verleugne mich. Manchmal will ich auch Augenbinden tragen, blind leeren Staatsversprechen hinterherjagen: „Wir lassen doch nur Fachkräfte und Schutzsuchende rein.“ So ignorant wie die Menschenmassen will ich auch sein, anstatt den (...)

Karlsruher AfD wählt neuen Vorstand bis 2021

08.06.2019
Jan Wettach und Marc Bernhard sind die neuen Vorsitzenden, die neuen Stadträte Oliver Schnell und Dr. Paul Schmidt ihre Stellvertreter Am vergangenen Samstag fand die Jahreshauptversammlung des Karlsruher AfD-Kreisverbands statt. Bei den dabei im zweijährigen Turnus abgehaltenen Vorstandswahlen wurden Jan Wettach und Marc Bernhard zu den neuen (...)

Von Stadtrat bewohntes Mehrfamilienhaus mit politischen Parolen beschmiert

31.05.2019
Vandalismus nach Kommunalwahl 2019 Anzeige erstattet / Adresse mutmaßlich dem Wahlzettel entnommen In der Nacht vom 29. auf den 30. Mai 2019 wurde die Eingangstür eines Mehrfamilienhauses in Karlsruhe mit der Parole „AfD angreifen!“ in großen Lettern besprüht und die Fassade mit drei Farbbeuteln beworfen. Ein (...)

Karlsruher „Netzwerk gegen Rechts“ an strafbaren Handlungen beteiligt

25.05.2019
Wahlplakate abgerissen und mit Parolen überklebt Das „Netzwerk gegen Rechts“ ist mit seinen Attacken gegen demokratisch gewählte Gruppierungen des Gemeinderats in eine neue Phase getreten. Wie Fotos beweisen, sind Anhänger des „Netzwerk gegen Rechts“ offensichtlich in strafbare Handlungen verwickelt: Viele AfD-Plakate (...)

Frust durch Online-Terminvergabe in Bürgerbüros und Ortsverwaltungen

24.05.2019
​Hier die Stellungnahme der Stadt auf unsere Anfrage. Wird die Länge der Wartezeiten, die sich für die Bürger aktuell bei der Online- Terminvergabe in Bürgerbüros und Ortsverwaltungen ergeben, von der Verwaltung beobachtet? Ja, die Entwicklung der Terminvergabe ist Teil des regelmäßigen Controllings. Falls 1. positiv (...)

AfD Änderungsantrag: Karlsruhe nicht zubetonieren

24.05.2019
In der Gemeinderatssitzung vom 13.12.2016 forderten die AfD-Stadträte Marc Bernhard und Dr. Paul Schmidt zum Top 22 – Räumliches Leitbild Karlsruhe – Rahmenplan Endfassung, die Bürger über eine Nachverdichtung abstimmen zu lassen.    Der Gemeinderat möge beschließen:  a)    Die im (...)

Karlsruhe nicht zubetonieren

24.05.2019
Am Dienstag, 7.2.17, wird im Gemeinderat über den Flächennutzungsplan 2030 abgestimmt. Zur Rechtfertigung der vorgesehenen neue Wohnbauflächen und sog. Nachverdichtungsmaßnahmen von insgesamt 85 Hektar verweist die Stadtverwaltung auf die jüngst veröffentlichte Statistik „Kleinräumige Bevölkerungsprognose (...)

40% der AfD-Wahlplakate zerstört

24.05.2019
Bürger durch Vandalismus an politischer Meinungsbildung gehindert In Karlsruhe gibt es Regeln für das Anbringen von Wahlplakaten und alle Parteien halten sich im Großen und Ganzen daran. Wie allerdings mit den Wahlplakaten der politischen Gegner umgegangen wird, darüber gehen die Meinungen auseinander. Die Karlsruher Antifa (...)