AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Hochkonjunktur für Schlepper - Fährdienst von NGOs

Was ist Grenzsicherung wert, wenn diese von privaten Unternehmen nach eigenem Verständnis, anstelle der dafür zuständigen Grenzsicherungsbehörden durchgeführt wird?
Im Mittelmeer operieren mittlerweile unter den Augen von Frontex sogenannte Nichtregierungsorganisationen (NGOs), als private Rettungsanbieter. Auch Frontex sieht in deren Aktivitäten einen Beitrag zur Unterstützung der Schlepperaktivitäten. Diese NGOs machen das Schleppergeschäft erst richtig attraktiv, indem sie die Flüchtlinge fast direkt an der libyschen Küste abholen und viele hundert Kilometer nach Italien transportieren. 
Die Auswirkungen und deren Ergebnis sind am Mittelmeer, insbesondere an der Küste Libyens täglich zu beobachten. Die Zahl der Migranten die zum Übersetzen nach Europa diese Route wählen wird stetig größer. Das Jahr 2015 mit über einer Million Zuwanderern wurde in Europa als nicht zu bewältigendes Phänomen zu spät realisiert. Die Auswirkungen für alle aktiv Beteiligten und auch Unbeteiligten sind in unserem Alltag längst angekommen. Die Verantwortungslosigkeit die gegenüber dem eigenen Kontinent, den einzelnen Mitgliedsstaaten und letztendlich gegenüber dem eigenen Volk bewusst und vorsätzlich angewandt wurde spricht Bände. Staatlicher Rechtsbruch geltender Gesetze, Gleichgültigkeit und Unvermögen waren und sind die Begleiter dieser verheerenden Politik. Wir schreiben das Jahr 2017 und nichts hat sich an der Situation verbessert. Im Gegenteil. Die mit allen Plattitüden ausgeschmückte Flüchtlingsstrategie ist ein einziges Versagen. Schlimmer noch, sie befeuert die fatalen Entwicklungen geradezu explosionsartig.
Am Mittelmeer operieren mittlerweile unter den Augen von Frontex sogenannte Nichtregierungsorganisationen(NGO´s), wie See Eye , See Watch, u.v.a., als private Rettungsanbieter. Deren Einsatz führt in die fatal falsche Richtung. Durch deren Tätigkeit werden Anreize für Schlepper umso attraktiver. Die Schlepper operieren in einem gut funktionierenden Geschäftsmodell in dem riesige Geldsummen umgeschlagen werden. Der Mensch ist nichts als Ware die zu Geld gemacht wird. Die Vorwürfe in Richtung der NGO´s werden immer häufiger und deutlicher. Auch Frontex erkennt in diesen Aktivitäten einen Beitrag zur Unterstützung der Schleußeraktivitäten. Dies kann nicht im Interesse der betroffenen Menschen sein, die in der Funktion des Kopfgeldes ihren einzigen Zweck erfüllen sollen. Ebenso wenig in der Einhaltung und Beherrschung des Schutzes von Europas Außengrenzen. Nun ist es in diesem Zusammenhang gar zu Vorwürfen durch die italienische Staatsanwaltschaft gekommen und zur Vorladung vor das italienische Parlament. Die Vorwürfe wiegen schwer. Aus den Reihen der NGO´s sollen gezielte Geschäfte mit den Schleppern gemacht werden. Dies wäre nichts Anderes als gewerbsmäßiger Menschenhandel und somit schwerste Kriminalität. Das krasse Gegenteil von Menschenwürde, Flüchtlingsrettung oder humanitären Einsatz. Der Vorwurf richtet sich freilich nicht gegen die NGO´s insgesamt, doch wäre auch die Beteiligung von Einzelnen in der Endkonsequenz das gleiche verheerende Ergebnis. 
Die Art und Weise aber, wie die Hilfsorganisationen im Mittelmeer operieren wird den Umständen ohnehin nicht gerecht. Die Schiffe und dieses ist erwiesen operieren direkt hinter und teilweise bereits innerhalb der 12 Seemeilengrenze. Die Schleußer wissen dies also ganz genau. Sie füllen regelmäßig die Boote an der libyschen Küste und schicken diese Richtung Italien in See. Nach kürzester Zeit oder gar schon zu Beginn der Reise werden dann die NGO´s telefonisch informiert und die Seenotrettung angefordert. Auch Frontex operiert in gleichen Gewässern und funktioniert für die Schlepper zuverlässig. Die Menschen werden direkt gerettet und auf die Rettungsschiffe verladen. Das eigentlich Dramatische endet hier aber noch nicht. Denn nun werden die Geretteten nicht etwa an die nächstgelegene in Sichtweite befindliche lybische Küste in Sicherheit gebracht, wie das nach den Gebot der Seerettung stattzufinden hätte, sondern in das 480 km entfernte Italien. Die Begründungen warum dieser lange Weg gezielt befahren wird sind schwammig. Argumentiert wird gerne mit der nicht auszuschließenden Möglichkeit von zu erwartender Folter auf libyschen Gebiet. Somit ist also explizit die Art Geschäftsmodell untermauert, die sich Schlepper am Mittelmeer besser nicht wünschen können. 
Wer das Programm der Alternative für Deutschland studiert findet genau hier den Ansatz für unsere Vorstellungen von funktionierender und humanitärer Flüchtlingspolitik. Wir fordern in Kapitel 9 die Einrichtung von Schutzzentren bzw. Schutzzonen in den Herkunftsländern oder den nächstgelegenen sicheren Orten. Das würde echte humanitäre Hilfe anwendbar machen. 
Die Menschen könnten in Ruhe und ohne Gefahr für Leib oder Leben registriert und sicher unterbracht werden. Die übersichtliche Erhebung der Fluchtursache, des Herkunftslandes und der Identität würden in einem geordneten System übersichtlich erfolgen. Dies würde Schleppern die Arbeit erheblich erschweren, die inhumanen Gewinnabschöpfungen erheblich reduzieren, den betroffenen Antragsstellern die gebotene Aufmerksamkeit sichern und ebenso auch die unkontrollierte Massenmigration besser beherrschbar machen. Genauso sieht nach unserer Auffassung und in unserem Parteiprogramm niedergelegt eine sinnvolle Flüchtlings- und Zuwanderungspolitik aus. 
Diese umzusetzen ist eines unserer Ziele. 
Dafür steht die Alternative für Deutschland bereit.
Zeit für Veränderung! Zeit für AfD!
http://www.handelsblatt.com/politik/international/fluechtlingsroute-mittelmeer-ngos-von-schleppern-finanziert/19730766.html
http://www.katholisches.info/2017/05/arbeiten-ngos-und-schlepper-im-mittelmeer-zusammen-italienischer-parlamentsausschuss-will-wissen-wer-die-geldgeber-der-ngos-sind/


Weitere Beiträge

Artikel in der NZZ

10.01.2020
Auszug: Nicht alle schreien «Lügenpresse», aber viele kritisieren die Medien. Für guten Journalismus ist das eine Chance: indem er auf Glaubwürdigkeit und Dialog setzt. Denn Leser sind keine lästigen Bittsteller, sondern Partner auf Augenhöhe. ... Wohin die neue Macht der Schwarm-Publizistik führen kann, musste (...)

Klimawandel muss bekämpft werden. Nur wie?

07.01.2020
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo Instituts a.D. Münchner Seminar, 16. Dezember 2019 Klimawandel muss bekämpft werden. Nur wie? Prof. Sinn zeigt, dass die Politik viele unnütze und teure Instrumente eingesetzt hat, die von großem Aktionismus zeugen, doch außer Pfründen für bestimmte (...)

Framing-Anleitung der ARD

05.01.2020
Auszug:  Beginnen wir direkt mit dem Wichtigsten: Wenn Sie Ihre Mitbürger dazu brin­gen wollen, den Mehrwert der ARD zu begreifen und sich hinter die Idee eines gemeinsamen, freien Rundfunks ARD zu stellen – ... – dann muss Ihre Kommunikation immer in Form von moralischen Argumenten statt­finden. In Form von Argumenten also, (...)

Baden-Württemberg: Genehmigungen für Windräder sind rechtswidrig

05.01.2020
Der Verwaltungsgerichtshof von Baden-Württemberg stoppt den Bau zweier Windparks. Da die gesamte Genehmigungspraxis bisheriger Anlagen betroffen ist, steht der Windkraftausbau im Südwesten generell in Frage. Die Stuttgarter Landesregierung hat jetzt ein riesiges Problem. Sämtliche Genehmigungen von Windrädern in Baden-Württemberg (...)

"Fick die Cops" Aufruf zu Hass und Gewalt im YouTube-Kanal funk von ARD und SWR

30.12.2019
Nach den Angaben in Wikipedia ist der SWR federführend bei dem mit gut 45 Millionen Euro pro Jahr aus der GEZ-Zwangsabgabe finanzierten Online-Medienangebot "funk". Somit muss sich der SWR auch sämtliche Inhalte zuschreiben lassen, die dort im Sinne des öffentlich rechtlichen "Bildungsauftrags" zur Steigerung (...)

Politik Südwest - Zeitung der AfD-Baden-Württemberg

18.12.2019
Wir sind gekommen, um zu bleiben Wir, die Alternative für Deutschland, stehen vor einer großen Herausforderung. Unser Ziel muss es sein, innerhalb der nächsten zwei Jahren regierungswillig und -fähig zu werden. Dafür benötigen wir weitere Wählerschichten, die wir gewinnen sollten, aber vor allem Motivation und einen soliden Zusammenhalt (...)

Getroffene Hunde bellen

06.12.2019
Stimmen aus dem Gemeinderat: AfD: Getroffene Hunde bellen Wer hätte gedacht, dass ein einfacher Antrag der AfD, die Mitglieder des Gemeindesrats mögen – auf freiwilliger Basis – ihr CO2-Profil (vgl. www.uba.co2-rechner.de Umweltbundesamt) veröffentlichen, einen wahren Shitstorm und unflätiges Verhalten bei den Apologeten (...)

Michael Klonovsky - Willkommen in Absurdistan

02.12.2019
Am Dienstag, den 19.11.2019, las der Journalist und Autor Michael Klonovsky im Landeshaus des Landtags Schleswig-Holstein teils unveröffentlichte Texte aus seinen Tagebüchern, mit denen er sich einen Namen als bissiger Chronist des herrschenden Zeitgeists gemacht hat. Volker Schnurrbusch, Parlamentarischer Geschäftsführer der (...)

Vortragsvideos der Stadträte zum Thema: Die Europäische Union und ihre Auswirkungen auf die Karlsruher Kommunalpolitik

02.12.2019
Die Mitglieder der AfD-Fraktion im Karlsruher Gemeinderat zeigen Beispiele auf, welche Auswirkungen Entscheidungen der Europäischen Union auf die Karlsruher Kommunalpolitik (...)

Die Europäische Union und ihre Auswirkungen auf die Karlsruher Kommunalpolitik

27.11.2019
    „Mehr als zwei Drittel aller kommunalen Vorschriften haben mittlerweile einen Ursprung in der EU-Rechtssetzung“ – Der Urheber dieses Zitats hat Ahnung vom Fach: Joachim Kuhs ist Mitglied des Europäischen Parlaments und Stadtrat in Baden-Baden. Der 63jährige gelernte Rechtspfleger ist am Abend des 26. November (...)

Anträge für die Gemeinderatssitzung im Dezember 2019

19.11.2019
Antrag: Erhaltung der Gleise zwischen Europaplatz und Kronenplatz nach Fertigstellung der Kombilösung Der Gemeinderat möge beschließen: Die Gleise in der Fußgängerzone bleiben im Abschnitt zwischen Europaplatz und Kronenplatz für einen Zeitraum von mindestens drei Jahren ab vollständiger Fertigstellung der (...)

Enteignete Erinnerung

12.11.2019
Wer als Deutscher sein Land liebt und über ein Mindestmaß an ästhetischem Empfinden und Sinn für das Angemessene verfügt, der muß notgedrungen leiden an nationalen Feier- und Freudentagen und historischen Jubiläen wie diesem, dem dreißigsten Jahrestag des Falls der Berliner Mauer und damit auch des kommunistischen (...)