AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Wahlrecht für Alle! Für Alle?

Ausländerwahlrecht - Wie Rot-Rot-Grün das Volk entmachten will


Frau Özuguz (SPD) hatte es ja schon in Ihrem Strategiepapier für Integration ausgeführt : Der sozialistische Einheitsblock möchte das Ausländerwahlrecht zunächst auf kommunaler Ebene sowie die Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre umsetzen. Was zunächst als Strategiepapier gedacht war, ist von der Presse nun fast unkommentiertin die Wahlprogramme von SPD, Grünen und Linken eingeflossen. 


Die Linke will offiziell die Abschaffung des Volkes und die Grünen wollen auf kommunaler Ebene direkt auch jeden Asylanten mitwählen lassen. Die SPD will ein Ausländerwahlrecht "nur" auf kommunaler Ebene einführen, dies allerdings etwas versteckt und verklausuliert durch das Stichwort „Drittstaatsangehöriger“, was direkt aus dem Think Tank und propagandisten Broschüren der EU übernommen worden scheint.


Hier die Forderungen zum Nachlesen :


Die Linke:


Wir wollen das Wahlrecht ab der Vollendung des 16. Lebensjahres und für alle seit fünf Jahren hier lebenden Menschen (Wahlprogramm 2017 -  S.118).


Die Grünen:


Damit möglichst viele Menschen am demokratischen Prozess teilnehmen können, wollen wir Kommunalwahlen auch für Menschen öffnen, die hier mit Aufenthaltsrecht, aber ohne deutschen oder EU-Pass leben. Die Teilnahme an Wahlen ist ein wesentlicher Schritt für eine gelungene Integration. Deswegen und damit möglichst viele Menschen partizipieren, wollen wir Menschen, die dauerhaft in Deutschland leben, die Teilnahme an Abstimmungen und Wahlen erleichtern. Damit sich gerade junge Menschen früh einbringen können, wollen wir das Wahlalter bei allen Wahlen auf 16 Jahre absenken (S. 2/8).


SPD:


Wir setzen uns auch für die Ausweitung des Wahlrechts ein – beispielsweise für dauerhaft ansässige Drittstaatsangehörige auf kommunaler Ebene. Auch eine Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre stärkt unsere Demokratie (Wahlprogramm 2017 – S. 61.)


Fazit:


Es ist klar, was hier gespielt wird : Durch die Aufweichung des Wahlrechts will man die überwiegend von Transferleistungen abhängigen "noch nicht so lang hier Lebenden" als neues Wählerpotenzial an sich binden und zudem den Geburtenüberschuss dieser Zielgruppe durch das Absenken des Wahlalters nutzen.


Was hier aber in Großstädten passieren wird, ist ebenfalls klar: Es werden sich muslimische Mehrheiten und „Ausländerparteien“ bilden, die politisch aktiv werden und „ihre“ „Rechte“ dann massiv einfordern.


Es muss jedem klar sein: SPD, Grüne und Linke sind keine „sozial gerechten“ Parteien. Es sind Parteien, die diesen Staat und das deutsche Volk abschaffen wollen. Es geht um Machterhalt und Machtsicherung bei gleichzeitigem Aufbau eines sozialistischen EU-Bundesstaates.


Wer den linken Einheitsblock wählt, wird eine weiter voranschreitende Islamisierung und Unterdrückung bekommen. Das Erdogan-Referendum war ein erster Vorgeschmack. Wird das Wahlrecht geöffnet, werden diese Menschen zuerst in den Großstädten die Macht übernehmen. Wir haben bereits jetzt Migrationsanteile von teilweise über 50% in deutschen Großstädten.


Und eine CDU oder FDP werden notfalls ihr Fähnchen in den Wind halten und wie schon bei der Ehe für alle auch bei der Entscheidung über eine Ausweitung des Ausländerwahlrechts den Fraktionszwang „aufheben“.


Mit der AfD ist ein solches Ausländerwahlrecht nicht zu machen !


Was wir fordern :


1.1 Ohne Volkssouveränität keine Demokratie
1.3 Das Volk muss wieder zum Souverän werden
1.4 Volksabstimmungen nach Schweizer Vorbild
1.6 Trennung von Amt und Mandat und Kampf der Ämterpatronage
1.7 Macht der Parteien beschränken
1.8 Direktwahl des Bundespräsidenten
1.9 Parteienfinanzierung dem Verfassungsrecht anpassen
1.10 Freie Listenwahl und freies Mandat
1.11 Wider das Berufspolitikertum: Amtszeit begrenzen
1.12 Lobbyismus eindämmen


 
Deshalb am 24.09.2017 AfD wählen, mit beiden Stimmen. Die einzige Opposition!

Weitere Beiträge

Landesgruppe Baden-Württemberg hat sich in Berlin konstituiert

26.09.2017
Dr. Dirk Spaniel als Sprecher der Landesgruppe und Marc Bernhard als stellvertretender Sprecher der Landesgruppe Baden-Württemberg gewählt. Erst spät in der Nacht zum 25.09. stand fest, welche Kandidaten für die AfD in den Deutschen Bundestag einziehen werden. Bereits am Montag nahm die AfD-Fraktion in Berlin konzentriert ihre Arbeit (...)

Achille Demagbo zu Gast in Karlsruhe

23.09.2017
Am Mittwoch, 20.09.2017 kamen über 200 Besucher nach Durlach in die Karlsburg. Das Motto des Abends war: „Hol dir dein Land zurück“. Im Endspurt, kurz vor der Bundestagswahl, hatte die AfD ein besonderes Highlight zu bieten. Als Hauptredner trat in Karlsruhe der Sprecher der AfD des Kreisverbandes Kiel, Achille Demagbo, auf. (...)

Karlsruhe: Anschlag auf Häuser von AfD Politikern

22.09.2017
In der Nacht auf Freitag (22.9.) wurden Sachbeschädigungen und Einschüchterungsversuche gegen mehrere Mitglieder des Karlsruher AfD Kreisvorstands begangen. Der Staatsschutz wurde eingeschaltet. Der Karlsruher AfD-Bundestagskandidat und Stadtrat Marc Bernhard verurteilte diese Taten als „feige Angriffe auf die Meinungsfreiheit und die Demokratie (...)

Ändern Sie die Politik!

22.09.2017
Wir wollen Deutschland reformieren und an die Prinzipien und Wurzeln anknüpfen, die zu seinem jahrzehntelangen sozialen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Erfolg geführt (...)

KA-News: Fragen an Marc Bernhard

22.09.2017
15.09.2017 Marc Bernhard (AfD) zum Diesel-Gate und Lobbyismus: "Dieselgarantie bis 2050" Der Skandal um gefälschte Abgaswerte bei VW und Porsche zieht größere Kreise: Nach neuesten Medienberichten soll auch das Kraftfahrtbundesamt (KBA) in der Affäre verwickelt sein. Das sagt Marc Bernhard (AfD) zu diesem Thema. Wie (...)

Kandidatenprofil Marc Bernhard

21.09.2017
  Dafür stehe ich politisch: Bürger schützen: Terror und Kriminalität sind keine Naturereignisse, mit denen man halt leben muss. Sie sind menschengemacht und haben Ursachen, die man bekämpfen kann. Genau das wollen wir tun. Ich stehe dafür den Rechtsstaat zu stärken und dem Recht wieder zu einer konsequenten (...)

Interview mit Marc Bernhard in der BNN

21.09.2017
Es geht ihm gut, genauso wie Deutschland. Das bekennt der welterfahrene IT-Manager offen. Deshalb flackert auf seinem Gesicht immer wieder die Lebensfreude auf. Dann durchbricht gar Lachen die sorgenvolle Miene, mit welcher der AfD-Politiker von aus seiner Sicht unhaltbaren Zuständen in Deutschland und Europa (...)

Soziale Sicherheit stärken! Marc Bernhard, AfD

21.09.2017
Wir, die Alternative für Deutschland, setzen uns dafür ein, daß wer arbeitet oder Jahrzehntelang gearbeitet hat immer mehr haben muß als jemand der noch nie oder nur sehr kurz gearbeitet hat. Daher setzen wir uns für den Erhalt des Mindestlohns ein und dafür, daß derjenige, der lange in die Arbeitslosenversicherung (...)

Es war immer genug Geld da

20.09.2017
Es hieß doch immer sparen, sparen, es ist kein Geld da für die deutsche Bevölkerung. Kein Geld um Schulen zu renovieren, Lehrer einzustellen, Renten zu erhöhen, für mehr Sicherheit zu sorgen etc.. Dabei hat die "Willkommenskultur" doch gezeigt, dass über 40 Mrd. Euro für Asylbewerber aus dem Ärmel (...)

Die Symbadische Stimme: Wo Politik auf Realität trifft

20.09.2017
September 2017: Themen: Erst- und Zweitstimme für die AfD Wirtschaftspolitik Türkische Politik Europapolitik Innenpolitik Kultur Einfache Sprache, leichte Sprache - oder Kultursprache   Lesen Sie hier die Sonderausgabe zur Bundestagswahl am 24.09.2017, die die BNN-Druckerei Baden Druck GmbH NICHT drucken wollte. August (...)

Warum engagieren sich Bürger in der AfD?

20.09.2017
Warum engagieren sich Bürger in der AfD? Marc Bernhard, AfD (...)

Familien stärken

20.09.2017
Die Normale Familie (aus Vater, Mutter, Kind) muß das Leitbild unserer Gesellschaft bleiben nicht kleine sexuelle Minderheiten. Um es klar und deutlich zu sagen Jeder soll in unserem Land nach seiner Facon selig werden. Aber staatliche Förderung sollen in erster Linie Familien mit Kindern erhalten. Was wir aber vor allem brauchen sind mehr (...)