AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Wahlrecht für Alle! Für Alle?

Ausländerwahlrecht - Wie Rot-Rot-Grün das Volk entmachten will


Frau Özuguz (SPD) hatte es ja schon in Ihrem Strategiepapier für Integration ausgeführt : Der sozialistische Einheitsblock möchte das Ausländerwahlrecht zunächst auf kommunaler Ebene sowie die Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre umsetzen. Was zunächst als Strategiepapier gedacht war, ist von der Presse nun fast unkommentiertin die Wahlprogramme von SPD, Grünen und Linken eingeflossen. 


Die Linke will offiziell die Abschaffung des Volkes und die Grünen wollen auf kommunaler Ebene direkt auch jeden Asylanten mitwählen lassen. Die SPD will ein Ausländerwahlrecht "nur" auf kommunaler Ebene einführen, dies allerdings etwas versteckt und verklausuliert durch das Stichwort „Drittstaatsangehöriger“, was direkt aus dem Think Tank und propagandisten Broschüren der EU übernommen worden scheint.


Hier die Forderungen zum Nachlesen :


Die Linke:


Wir wollen das Wahlrecht ab der Vollendung des 16. Lebensjahres und für alle seit fünf Jahren hier lebenden Menschen (Wahlprogramm 2017 -  S.118).


Die Grünen:


Damit möglichst viele Menschen am demokratischen Prozess teilnehmen können, wollen wir Kommunalwahlen auch für Menschen öffnen, die hier mit Aufenthaltsrecht, aber ohne deutschen oder EU-Pass leben. Die Teilnahme an Wahlen ist ein wesentlicher Schritt für eine gelungene Integration. Deswegen und damit möglichst viele Menschen partizipieren, wollen wir Menschen, die dauerhaft in Deutschland leben, die Teilnahme an Abstimmungen und Wahlen erleichtern. Damit sich gerade junge Menschen früh einbringen können, wollen wir das Wahlalter bei allen Wahlen auf 16 Jahre absenken (S. 2/8).


SPD:


Wir setzen uns auch für die Ausweitung des Wahlrechts ein – beispielsweise für dauerhaft ansässige Drittstaatsangehörige auf kommunaler Ebene. Auch eine Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre stärkt unsere Demokratie (Wahlprogramm 2017 – S. 61.)


Fazit:


Es ist klar, was hier gespielt wird : Durch die Aufweichung des Wahlrechts will man die überwiegend von Transferleistungen abhängigen "noch nicht so lang hier Lebenden" als neues Wählerpotenzial an sich binden und zudem den Geburtenüberschuss dieser Zielgruppe durch das Absenken des Wahlalters nutzen.


Was hier aber in Großstädten passieren wird, ist ebenfalls klar: Es werden sich muslimische Mehrheiten und „Ausländerparteien“ bilden, die politisch aktiv werden und „ihre“ „Rechte“ dann massiv einfordern.


Es muss jedem klar sein: SPD, Grüne und Linke sind keine „sozial gerechten“ Parteien. Es sind Parteien, die diesen Staat und das deutsche Volk abschaffen wollen. Es geht um Machterhalt und Machtsicherung bei gleichzeitigem Aufbau eines sozialistischen EU-Bundesstaates.


Wer den linken Einheitsblock wählt, wird eine weiter voranschreitende Islamisierung und Unterdrückung bekommen. Das Erdogan-Referendum war ein erster Vorgeschmack. Wird das Wahlrecht geöffnet, werden diese Menschen zuerst in den Großstädten die Macht übernehmen. Wir haben bereits jetzt Migrationsanteile von teilweise über 50% in deutschen Großstädten.


Und eine CDU oder FDP werden notfalls ihr Fähnchen in den Wind halten und wie schon bei der Ehe für alle auch bei der Entscheidung über eine Ausweitung des Ausländerwahlrechts den Fraktionszwang „aufheben“.


Mit der AfD ist ein solches Ausländerwahlrecht nicht zu machen !


Was wir fordern :


1.1 Ohne Volkssouveränität keine Demokratie
1.3 Das Volk muss wieder zum Souverän werden
1.4 Volksabstimmungen nach Schweizer Vorbild
1.6 Trennung von Amt und Mandat und Kampf der Ämterpatronage
1.7 Macht der Parteien beschränken
1.8 Direktwahl des Bundespräsidenten
1.9 Parteienfinanzierung dem Verfassungsrecht anpassen
1.10 Freie Listenwahl und freies Mandat
1.11 Wider das Berufspolitikertum: Amtszeit begrenzen
1.12 Lobbyismus eindämmen


 
Deshalb am 24.09.2017 AfD wählen, mit beiden Stimmen. Die einzige Opposition!

Weitere Beiträge

Nachverdichtung? So nicht!

15.03.2019
In der Kolberger Str. 3 - 5 machten die Waldstadtbürger den herbestellten Stadträten beim Vor-Ort-Termin am Sa., 9. März, eindringlich klar: „Nachverdichtung? So nicht!“ Unsere Sympathien haben sie: Seit Beginn der aktuellen Legislaturperiode vor 5 Jahren will die Gemeinderats-Mehrheit immer entschlossener nachverdichten; in (...)

Die Dieselfahrverbote sind politisch gewollt!

15.03.2019
(...)

Freie Fahrt in München bei schlechter Luft, aber Diesel-Fahrverbote in Stuttgart

12.03.2019
Die Verabschiedung des 13. Gesetzes zur Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes zum Umgang mit Diesel-Fahrverboten in deutschen Städten ist ein Schritt in die richtige Richtung, greift aber nicht weit genug. Die Meinung von Marc Bernhard dazu auf der Pressekonferenz der AfD-Fraktion im (...)

Berechtigte Zweifel an der Karlsruher Kriminalstatistik

11.03.2019
Die Karlsruher Stadtzeitung schreibt in ihrer Ausgabe vom 14.12.2018: "Sachlich betrachtet ist Karlsruhe eine vergleichsweise sichere Großstadt, die Zahl polizeilich registrierter Straftaten sogar rückläufig."  Zitiert wird auch: "Dr. Paul Schmidt (AfD) kritisierte die Sicherheitsaudits mit dem Kriminalsoziologen Prof. (...)

Karlsruher AfD im Landesvorstand weiterhin doppelt vertreten

28.02.2019
Jongen wird Stellvertreter, Bernhard Beisitzer Die Karlsruher Dr. Marc Jongen und Marc Bernhard haben sich auf dem Landesparteitag der AfD am Wochenende durchgesetzt und wurden in ihre jeweiligen Wunsch-Ämter gewählt. Der Landesparteitag der AfD in Heidenheim hat am 23. und 24. Februar 2019 die Weichen der Landes-AfD für die Zukunft (...)

Wohnungsnot ist die Folge der offenen Grenzen!

15.02.2019
(...)

CDU als nächste dran?

08.02.2019
Für ihre Demo gegen die AfD-Veranstaltung mit Dr. Alice Weidel am Fr., 1.2., hat Die Linke ihre Teilnehmer mittels der Homepage des von der Stadt Karlsruhe finanzierten „Netzwerks gegen Rechts“ mobilisiert und dieses somit für eigene Wahlkampfzwecke missbraucht. Wir fragen: Wie können die anderen Gemeinderatsfraktionen dies (...)

Alice Weidel begeisterte in der Durlacher Karlsburg

05.02.2019
Themenabend „Europa neu denken“ Der AfD-Themenabend „Europa neu denken“ am Abend des 1. Februars 2019 in der Karlsburg in Karlsruhe-Durlach war ein voller Erfolg. Der Saal war bis auf den letzten Platz voll besetzt, nicht wenige Bürger und Bürgerinnen mussten stehen. Etwa 50 Bürger mussten sogar abgewiesen werden, da (...)

Hätten Sie vor einem Jahr unserem Antrag zugestimmt, gäbe es heute keine Fahrverbote

02.02.2019
Über einhundert führende Lungenfachärzte und klinische Forscher protestieren gegen Grenzwert-Irrsinn und Diesel-Fahrverbote. Und warum tun Sie das? Weil es keine wissenschaftlich ernstzunehmende Begründung für den Grenzwert von 40 Mikrogramm gibt. Wir fordern, dass der Grenzwert endlich erstmalig wissenschaftlich (...)

Europa neu denken

01.02.2019
Am Freitag, 1. Februar 2019 veranstaltete der AfD Ortsverband Durlach-Grötzingen-Bergdörfer aeine Veranstaltung in der Durlacher Karlsburg Die Veranstaltung stand unter dem Thema: Europa neu denken Zum Thema sprachen Alice Weidel, die Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag und Marc Bernhard, Bundestagsabgeordneter und Stadtrat (...)

Durfte Broder sich umarmen lassen?

01.02.2019
Nie wieder! Dieser drohende Aufruf ist Grundgesetz deutscher Nachkriegspolitik. Es gilt um jeden Preis, die Muster gestrigen Scheiterns zu vermeiden. Und um gestrige Katastrophen zu vermeiden, begibt man sich in neue. Dass nichts in der Geschichte sich genau so wiederholt, wie schon einmal geschehen, weiß jeder einigermaßen historisch gebildete (...)

Warum änderte der Verfassungsschutz seine Meinung?

01.02.2019
Mit dem Beschluss, die AfD zu beobachten, hat das Bundesamt für Verfassungsschutz eine Kehrtwende vollzogen. Bisher galt die Linie, keine Parteien als Ganzes zu beobachten, um den politischen Wettbewerb nicht zu verzerren. Der Druck der etablierten Kräfte war wohl zu gross. Normalerweise begegnet die deutsche Öffentlichkeit den (...)