AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Wahlrecht für Alle! Für Alle?

Ausländerwahlrecht - Wie Rot-Rot-Grün das Volk entmachten will


Frau Özuguz (SPD) hatte es ja schon in Ihrem Strategiepapier für Integration ausgeführt : Der sozialistische Einheitsblock möchte das Ausländerwahlrecht zunächst auf kommunaler Ebene sowie die Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre umsetzen. Was zunächst als Strategiepapier gedacht war, ist von der Presse nun fast unkommentiertin die Wahlprogramme von SPD, Grünen und Linken eingeflossen. 


Die Linke will offiziell die Abschaffung des Volkes und die Grünen wollen auf kommunaler Ebene direkt auch jeden Asylanten mitwählen lassen. Die SPD will ein Ausländerwahlrecht "nur" auf kommunaler Ebene einführen, dies allerdings etwas versteckt und verklausuliert durch das Stichwort „Drittstaatsangehöriger“, was direkt aus dem Think Tank und propagandisten Broschüren der EU übernommen worden scheint.


Hier die Forderungen zum Nachlesen :


Die Linke:


Wir wollen das Wahlrecht ab der Vollendung des 16. Lebensjahres und für alle seit fünf Jahren hier lebenden Menschen (Wahlprogramm 2017 -  S.118).


Die Grünen:


Damit möglichst viele Menschen am demokratischen Prozess teilnehmen können, wollen wir Kommunalwahlen auch für Menschen öffnen, die hier mit Aufenthaltsrecht, aber ohne deutschen oder EU-Pass leben. Die Teilnahme an Wahlen ist ein wesentlicher Schritt für eine gelungene Integration. Deswegen und damit möglichst viele Menschen partizipieren, wollen wir Menschen, die dauerhaft in Deutschland leben, die Teilnahme an Abstimmungen und Wahlen erleichtern. Damit sich gerade junge Menschen früh einbringen können, wollen wir das Wahlalter bei allen Wahlen auf 16 Jahre absenken (S. 2/8).


SPD:


Wir setzen uns auch für die Ausweitung des Wahlrechts ein – beispielsweise für dauerhaft ansässige Drittstaatsangehörige auf kommunaler Ebene. Auch eine Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre stärkt unsere Demokratie (Wahlprogramm 2017 – S. 61.)


Fazit:


Es ist klar, was hier gespielt wird : Durch die Aufweichung des Wahlrechts will man die überwiegend von Transferleistungen abhängigen "noch nicht so lang hier Lebenden" als neues Wählerpotenzial an sich binden und zudem den Geburtenüberschuss dieser Zielgruppe durch das Absenken des Wahlalters nutzen.


Was hier aber in Großstädten passieren wird, ist ebenfalls klar: Es werden sich muslimische Mehrheiten und „Ausländerparteien“ bilden, die politisch aktiv werden und „ihre“ „Rechte“ dann massiv einfordern.


Es muss jedem klar sein: SPD, Grüne und Linke sind keine „sozial gerechten“ Parteien. Es sind Parteien, die diesen Staat und das deutsche Volk abschaffen wollen. Es geht um Machterhalt und Machtsicherung bei gleichzeitigem Aufbau eines sozialistischen EU-Bundesstaates.


Wer den linken Einheitsblock wählt, wird eine weiter voranschreitende Islamisierung und Unterdrückung bekommen. Das Erdogan-Referendum war ein erster Vorgeschmack. Wird das Wahlrecht geöffnet, werden diese Menschen zuerst in den Großstädten die Macht übernehmen. Wir haben bereits jetzt Migrationsanteile von teilweise über 50% in deutschen Großstädten.


Und eine CDU oder FDP werden notfalls ihr Fähnchen in den Wind halten und wie schon bei der Ehe für alle auch bei der Entscheidung über eine Ausweitung des Ausländerwahlrechts den Fraktionszwang „aufheben“.


Mit der AfD ist ein solches Ausländerwahlrecht nicht zu machen !


Was wir fordern :


1.1 Ohne Volkssouveränität keine Demokratie
1.3 Das Volk muss wieder zum Souverän werden
1.4 Volksabstimmungen nach Schweizer Vorbild
1.6 Trennung von Amt und Mandat und Kampf der Ämterpatronage
1.7 Macht der Parteien beschränken
1.8 Direktwahl des Bundespräsidenten
1.9 Parteienfinanzierung dem Verfassungsrecht anpassen
1.10 Freie Listenwahl und freies Mandat
1.11 Wider das Berufspolitikertum: Amtszeit begrenzen
1.12 Lobbyismus eindämmen


 
Deshalb am 24.09.2017 AfD wählen, mit beiden Stimmen. Die einzige Opposition!

Weitere Beiträge

Ausverkauf und Steuerflucht von thyssenkrupp

21.11.2017
Die SPD-Regierungsbilanz in der Wirtschaftspolitik darf nicht zu neuer GroKo führen! Mit der heutigen, ersten inhaltlichen Sitzung des Bundestages beginnt eine Zeit, in der Debatten über das alternativlose Abwirtschaften unseres Landes der Vergangenheit angehören. Die AfD-Bundestagsfraktion fordert die Bundesregierung auf, unverzüglich (...)

Abbruch der Jamaika-Verhandlungen: Gut für unser Land!

20.11.2017
In einer ersten Stellungnahme begrüßt Bundestagsabgeordneter Marc Bernhard aus Karlsruhe den Abbruch der Jamaikaverhandlungen. "Das Ende der Jamaika-Verhandlungen zeigt vor allem das Scheitern von Kanzlerin Merkel", so Bernhard, der auch stellv. Sprecher der Landesgruppe Baden-Württemberg in der AfD Bundestagsfraktion ist, (...)

AfD: Drogen, Diebstahl und Gewalt auf Neckarwiese beenden!

19.11.2017
Bundestagsabgeordneter Marc Bernhard, innerhalb der AfD-Bundestagsfraktion zuständig für Heidelberg, und Stadtrat Matthias Niebel fordern das Land auf, die unhaltbaren Zustände auf der Neckarwiese mit ausreichend Polizeikräften zu lösen. Als Sofortmaßnahme fordern Bernhard und Niebel die Stadt Heidelberg auf, den (...)

Verletzung des Neutralitätsgebots an Karlsruher Schule

17.11.2017
Stuttgart, 16. November 2017. Die AfD verurteilt eine Verquickung des Holocaust-Gedenkens mit Stellungnahmen baden-württembergischer Lehrkräfte gegen die Alternative für Deutschland auf das Schärfste. Laut Berichterstattung in der BNN vom 24.10.2017 wurde anlässlich eines Gedenkganges in Erinnerung an die Massendeportation (...)

Dr. Balzer, MdL: Klartext zu Gesamtschulen, Bologna und Stickoxiden

15.11.2017
Gesamtschulen senken Niveau, Bologna-Prozess zu ineffizient, Schädlichkeit von Stickoxiden nicht nachgewiesen: Dr. Balzer, MdL, redet Klartext beim AfD OV Durlach-Grötzingen-Bergdörfer  Der  AfD Ortsverband Durlach-Grötzingen-Bergdörfer hatte den Landtagsabgeordneten und bildungspolitischen Sprecher der AfD- Fraktion (...)

Alice Weidel: Islamistische Gewalttaten beim Namen nennen

01.11.2017
  Berlin, 30. Oktober 2017. Zur Diskussion um eine Gedenktafel auf dem Berliner Breitscheidplatz, auf der das Wort „islamistisch“ nicht vorkommen soll, erkärt die Fraktionsvorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Dr. Alice Weidel: „Dass der Islam nicht zu Deutschland gehört, erkennt man vor allem an dieser (...)

Bernd Baumann: Schluss mit Tricksereien im Bundestag

26.10.2017
  Berlin, 24. Oktober 2017. In seiner ersten Rede im deutschen Bundestag kritisierte der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Bundestagsfraktion, Bernd Baumann, die übrigen Fraktionen für ihre unlauteren Ausgrenzungsversuche gegenüber der AfD. Als deutlich wurde, dass die AfD in den Bundestag einziehen und auch den (...)

Stephan Brandner: Deutschland darf sich keine Kinderarmut leisten

26.10.2017
Berlin, 23. Oktober 2017. Eine jüngst vorgestellte Studie der Bertelsmann Stiftung zeigt, dass Kinderarmut in Deutschland zum Dauerzustand geworden ist. Die Studie weist nach, dass insbesondere Alleinerziehende, Familien mit mindestens drei Kindern, Geringqualifizierte und Migranten einer besonders hohen Armutsgefährdung unterliegen. Dem (...)

André Poggenburg: IQB-Bildungstrend – Bildungsdesaster in Deutschland und Sachsen-Anhalt

18.10.2017
  Magdeburg, 14. Oktober 2017. Der am Freitag vorgestellte IQB-Bildungstrend 2016 zeigt nicht nur deutschlandweit sondern insbesondere auch in Sachsen-Anhalt eine gefährliche Entwicklung im Grundschulbereich. In den Kernfächern Deutsch und Mathe sind die Kompetenzen der Viertklässler deutlich zurückgegangen. Gleichzeitig hat sich (...)

Alice Weidel: Insolvenzverschleppung mit der Notenpresse geht weiter

18.10.2017
Berlin, 18. Oktober 2017. Das Bundesverfassungsgericht hat mehrere Eilanträge gegen das EZB-Programm zum Kauf von Staatsanleihen abgelehnt. Dazu erklärt die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alice Weidel: „Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ist nicht nachvollziehbar und in höchstem Maße bedauerlich. Die (...)

Wider besseres Wissen

13.10.2017
In einem Punkt waren sich alle Fraktionen und Gruppierungen einig, als am 26. 9. im Gemeinderat der Umbau des Badischen Staatstheaters beraten wurde: Ein Sprung von 125 auf bis zu 325 Mio. Euro, und das quasi über die Sommerpause, ist inakzeptabel, ebenso die mangelhafte Informationspolitik des Theaters - insbesondere gegenüber der (...)

Resolutionen: Migrationschaos, Euro-Memorandum und Direkte Demokratie

27.09.2017
Im Rahmen ihrer konstituierenden Sitzung hat die AfD-Bundestagsfraktion am 26. und 27. September 2017 folgende drei Resolutionen beschlossen: (1) Migrationschaos endlich stoppen Die AfD-Bundestagsfraktion fordert zur Bewältigung des Migrationschaos ab sofort wieder die umfassende Sicherung der deutschen Grenzen, solange nicht sämtliche (...)