AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

DAS FEST: AfD bleibt bei der Forderung der Absage an linksextreme Gruppe



12.07.2017 Aktualisierung


DAS FEST: AfD bleibt bei der Forderung der Absage an linksextreme Gruppe


Die Schutzbehauptung des Teams von DAS FEST, die monierten Texte der linksextremistischen Band "Feine Sahne Fischfilet" seien 10 Jahre alt und daher lehne man es ab die Gruppe wieder auszuladen, wird durch den Text eines Liedes aus dem aktuellem Album ad absurdum geführt. 


In einer Pressemeldung behauptet „DAS-FEST"-Team, die Texte von feine Sahne Fischfilet, die Gewalt gegen Polizisten verherrlichen sein 10 Jahre alt und die Band habe seither einen Wandel durchlebt.


Aber zum Einen ist der Liedtext, der dazu aufruft, Polizisten ihre Knüppel „in die Fresse rein" zu hauen, erst 2009 auf dem Debut-Album der Gruppe veröffentlicht worden und immer noch im Internet abrufbar, zum Anderen befindet sich auch auf dem aktuellen, 2015 herausgekommenen Album wieder ein Lied, das Gewalt gegen Polizisten verherrlicht:


„Niemand muss Bulle sein!….


Bin bei weitem nicht frei von Sünde, aber trete vor zum Werfen…


Polizist sein heißt daß Menschen mit Meinungen Feinde sind…..Die nächste Bullenwache ist nur ein Steinwurf entfernt"


Dazu Stadtrat und Bundestagskandidat Marc Bernhard : „Diese Band besingt weiterhin ihren Hass auf den deutschen Staat und ruft auch aktuell offen zur Gewalt gegen unsere Polizei auf. Im Vorfeld von Hamburg hat sie zudem einen Anstecker beworben, der eine Zeile ihres aktuellen Liedes entspricht: „Niemand muss Bulle sein!" Diese Diffamierung unserer Polizei hat genau wie die Animierung zum Bau von Molotow-Cocktails auf der Website der Band und die Aufrufe zur Gewalt gegen Polizisten in Ihren Liedern den Boden für die Gewaltexzesse gegen unsere Polizei bereitet! Molotow-Cocktails und Steine, genau damit wurde die Polizei in Hamburg angegriffen. Von den dabei 480 verletzten Polizisten stammen 73 aus Baden-Württemberg, und davon haben 40 ihren Dienstsitz im benachbarten Bruchsal. Stellen Sie sich nur vor, wie einer dieser Polizisten, der sich im Krankenhaus von seinen Verletzungen erholt, vom nahegelegenen Mount Klotz diese Liedzeilen zu hören bekommt: „Niemand muss Bulle sein… …ich trete vor zum Werfen"…und das Ganze ausgerichtet von städtischen Mitarbeitern und zu Lasten der Karlsruher Steuerzahler! "


"Linksextreme Hetze gegen Polizisten, also gegen Menschen, weiter zu verharmlosen und sogar noch mit Steuergeldern zu unterstützen ist ein Schlag ins Gesicht aller in Hamburg von Linksextremisten verletzten Polizisten. Wir fordern Herrn Wacker Geschäftsführer der städtischen Karlsruher Event GmbH (KEG) und damit auch Herrn Oberbürgermeister Dr. Mentrup nochmals auf, ein deutliches Zeichen gegen Extremismus zu setzen und den Auftritt von "Feine Sahne Fischfilet" abzusagen", so Bernhard


Selbst die TAZ vom 15.02.2015 kritisiert den aktuellen Liedtext von Feine Sahne Fischfilet wie folgt:


"In den Liedtexten der Band zeigt sich auch auf dem neuen Album eine Gegnerschaft zur freiheitlich demokratischen Grundordnung. Beim Song „Wut" bedarf es keiner großen Interpretationsbemühungen um festzustellen, dass mit dem Liedtext die Arbeit der Polizeieinsatzkräfte auf Demonstrationen diskreditiert wird: „Polizist sein heißt/ dass Menschen mit Meinungen Feinde sind", heißt es dort zunächst, und kurz darauf: „Die nächste Bullenwache ist nur ein Steinwurf entfernt". In dem Refrain singt die Gruppe: „Unsere Herzen brennen/ und der Hass, der steigt." Wo heute noch Herzen brennen, brennen morgen schon Polizeiautos."




10.07.2017


Karlsruher AfD fordert eine sofortige Absage des Auftritts der Musikgruppe "Feine Sahne Fischfilet" bei Das Fest.  


Dazu erläutert Stadtrat und Kreissprecher Dr. Paul Schmidt : "Wir haben es hier nicht mit einer normalen Band zu tun, sondern mit einer Gruppe von Linksextremisten, die regelmäßig vom Verfassungsschutz beobachtet wird und darauf auch noch stolz ist, wie man im Programm des Festivals lesen kann".
 
In der Tat kam der Verfassungsschutz des Landes Mecklenburg-Vorpommern bereits im Jahr 2011 zu dem Ergebnis, dass die Gruppierung eine explizit antistaatliche Haltung vertritt und bestrebt ist, staatliche Strukturen gewaltsam aufzulösen.
 
„Es kann nicht sein, dass auf einem städtischen Festival eine Band auftritt, die auf ihrer Internetseite mit einer Anleitung zum Bau von Molotow-Cocktails animiert und in ihren Liedtexten offen zur Gewalt gegen unsere Polizei aufruft!", ergänzt der Karlsruher AfD Bundestagskandidat und Stadtrat Marc Bernhard.
 
Marc Bernhard findet noch deutlichere Worte: „Dass diese Band mit Liedtexten wie „Deutschland ist Scheiße, Deutschland ist Dreck“ oder „Die Bullenhelme - sie sollen fliegen. Eure Knüppel kriegt Ihr in die Fresse rein“ in der Stadt des Rechts und damit der Rechtsstaatlichkeit auch noch auf Kosten des Steuerzahlers eine Bühne erhalten soll, ist für mich schlicht unvorstellbar. Es handelt sich um eine Band, die solch völlig enthemmten Gewaltorgien, wie wir sie gerade in Hamburg erleben mussten, verherrlicht. Die bürgerkriegsähnlichen Zustände in Hamburg zeigen doch deutlich, wohin uns die jahrelange politische Verharmlosung des gewalttätigen Linksextremismus gebracht hat".
 
Die AfD Karlsruhe fordert den Veranstalter, eine städtische Gesellschaft, und damit auch Herrn Oberbürgermeister Dr. Mentrup auf, erneut ein deutliches Zeichen gegen Extremismus zu setzen und den Auftritt von "Feine Sahne Fischfilet" abzusagen. Nur so kann gewährleistet werden, dass die Veranstaltung, die sich immer schon auch als Festival für Familien mit Kindern verstanden hat und eines der Aushängeschilder unserer Stadt ist, keinen ernsthaften Schaden nimmt. "Dies sind die örtlichen Verantwortlichen den Polizisten schuldig, welche in Hamburg durch den linksextremen Mob zu Hunderten verletzt wurden, und das teilweise sogar schwer!", betont Marc Bernhard abschließend.
 


Hier die Videos von Baden TV vom 11.07.2017:


AFD FORDERT KONZERT-ABSAGE


DAS FEST-MACHER ZUR FORDERUNG KONZERTABSAGE





Weitere Beiträge

Ausverkauf und Steuerflucht von thyssenkrupp

21.11.2017
Die SPD-Regierungsbilanz in der Wirtschaftspolitik darf nicht zu neuer GroKo führen! Mit der heutigen, ersten inhaltlichen Sitzung des Bundestages beginnt eine Zeit, in der Debatten über das alternativlose Abwirtschaften unseres Landes der Vergangenheit angehören. Die AfD-Bundestagsfraktion fordert die Bundesregierung auf, unverzüglich (...)

Abbruch der Jamaika-Verhandlungen: Gut für unser Land!

20.11.2017
In einer ersten Stellungnahme begrüßt Bundestagsabgeordneter Marc Bernhard aus Karlsruhe den Abbruch der Jamaikaverhandlungen. "Das Ende der Jamaika-Verhandlungen zeigt vor allem das Scheitern von Kanzlerin Merkel", so Bernhard, der auch stellv. Sprecher der Landesgruppe Baden-Württemberg in der AfD Bundestagsfraktion ist, (...)

AfD: Drogen, Diebstahl und Gewalt auf Neckarwiese beenden!

19.11.2017
Bundestagsabgeordneter Marc Bernhard, innerhalb der AfD-Bundestagsfraktion zuständig für Heidelberg, und Stadtrat Matthias Niebel fordern das Land auf, die unhaltbaren Zustände auf der Neckarwiese mit ausreichend Polizeikräften zu lösen. Als Sofortmaßnahme fordern Bernhard und Niebel die Stadt Heidelberg auf, den (...)

Verletzung des Neutralitätsgebots an Karlsruher Schule

17.11.2017
Stuttgart, 16. November 2017. Die AfD verurteilt eine Verquickung des Holocaust-Gedenkens mit Stellungnahmen baden-württembergischer Lehrkräfte gegen die Alternative für Deutschland auf das Schärfste. Laut Berichterstattung in der BNN vom 24.10.2017 wurde anlässlich eines Gedenkganges in Erinnerung an die Massendeportation (...)

Dr. Balzer, MdL: Klartext zu Gesamtschulen, Bologna und Stickoxiden

15.11.2017
Gesamtschulen senken Niveau, Bologna-Prozess zu ineffizient, Schädlichkeit von Stickoxiden nicht nachgewiesen: Dr. Balzer, MdL, redet Klartext beim AfD OV Durlach-Grötzingen-Bergdörfer  Der  AfD Ortsverband Durlach-Grötzingen-Bergdörfer hatte den Landtagsabgeordneten und bildungspolitischen Sprecher der AfD- Fraktion (...)

Alice Weidel: Islamistische Gewalttaten beim Namen nennen

01.11.2017
  Berlin, 30. Oktober 2017. Zur Diskussion um eine Gedenktafel auf dem Berliner Breitscheidplatz, auf der das Wort „islamistisch“ nicht vorkommen soll, erkärt die Fraktionsvorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Dr. Alice Weidel: „Dass der Islam nicht zu Deutschland gehört, erkennt man vor allem an dieser (...)

Bernd Baumann: Schluss mit Tricksereien im Bundestag

26.10.2017
  Berlin, 24. Oktober 2017. In seiner ersten Rede im deutschen Bundestag kritisierte der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Bundestagsfraktion, Bernd Baumann, die übrigen Fraktionen für ihre unlauteren Ausgrenzungsversuche gegenüber der AfD. Als deutlich wurde, dass die AfD in den Bundestag einziehen und auch den (...)

Stephan Brandner: Deutschland darf sich keine Kinderarmut leisten

26.10.2017
Berlin, 23. Oktober 2017. Eine jüngst vorgestellte Studie der Bertelsmann Stiftung zeigt, dass Kinderarmut in Deutschland zum Dauerzustand geworden ist. Die Studie weist nach, dass insbesondere Alleinerziehende, Familien mit mindestens drei Kindern, Geringqualifizierte und Migranten einer besonders hohen Armutsgefährdung unterliegen. Dem (...)

André Poggenburg: IQB-Bildungstrend – Bildungsdesaster in Deutschland und Sachsen-Anhalt

18.10.2017
  Magdeburg, 14. Oktober 2017. Der am Freitag vorgestellte IQB-Bildungstrend 2016 zeigt nicht nur deutschlandweit sondern insbesondere auch in Sachsen-Anhalt eine gefährliche Entwicklung im Grundschulbereich. In den Kernfächern Deutsch und Mathe sind die Kompetenzen der Viertklässler deutlich zurückgegangen. Gleichzeitig hat sich (...)

Alice Weidel: Insolvenzverschleppung mit der Notenpresse geht weiter

18.10.2017
Berlin, 18. Oktober 2017. Das Bundesverfassungsgericht hat mehrere Eilanträge gegen das EZB-Programm zum Kauf von Staatsanleihen abgelehnt. Dazu erklärt die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alice Weidel: „Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ist nicht nachvollziehbar und in höchstem Maße bedauerlich. Die (...)

Wider besseres Wissen

13.10.2017
In einem Punkt waren sich alle Fraktionen und Gruppierungen einig, als am 26. 9. im Gemeinderat der Umbau des Badischen Staatstheaters beraten wurde: Ein Sprung von 125 auf bis zu 325 Mio. Euro, und das quasi über die Sommerpause, ist inakzeptabel, ebenso die mangelhafte Informationspolitik des Theaters - insbesondere gegenüber der (...)

Resolutionen: Migrationschaos, Euro-Memorandum und Direkte Demokratie

27.09.2017
Im Rahmen ihrer konstituierenden Sitzung hat die AfD-Bundestagsfraktion am 26. und 27. September 2017 folgende drei Resolutionen beschlossen: (1) Migrationschaos endlich stoppen Die AfD-Bundestagsfraktion fordert zur Bewältigung des Migrationschaos ab sofort wieder die umfassende Sicherung der deutschen Grenzen, solange nicht sämtliche (...)