AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Der Wahlkampf ist in seine heiße Phase eingetreten

Die politische Lage könnte brisanter nicht sein: Nach aktuellen Erkenntnissen der deutschen Sicherheitsbehörden sitzen 6,6 Millionen Migranten in Nordafrika, Jordanien und der Türkei auf gepackten Koffern, um nach Europa und letztendlich ins gelobte Land Deutschland überzusiedeln.
Wohl deswegen stellte der griechische EU-Migrationskommissar erstmals fest, dass „die meisten” Flüchtlinge doch „Wirtschaftsmigranten“ wären, die wir „abschieben“ müssten. Und der EVP-Fraktionschef im Europäischen Parlament forderte, „die Schleuser auch an der Küste und in den Küstengewässern zu bekämpfen”, notfalls mit „der Waffe in der Hand“. Das sagen diese EU-Funktionäre nur aus einem Grund: Die Lage ist im Begriff, endgültig außer Kontrolle zu geraten.
Die Entwicklung der letzten zwei Jahre darf in den nächsten vier Jahren nicht so weitergehen. Die CSU ist inzwischen bereit, mit den „No-Border—no-Nation”-Grünen zu koalieren. Es braucht die AfD dringend als konstruktive, klare und stärkste Oppositionspartei im Bundestag.


Wir stehen vor dramatischen Umwälzungen: Sowohl der politische als auch gewaltbereite Islam breiten sich aus, unsere Sozialsysteme werden durch die Zuwanderung überwiegend Geringqualifizierter immens belastet, die Abgaben steigen, die Kriminalität explodiert, die Terrorgefahr nimmt stetig zu, die Zensur greift um sich — die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.
In der letzten Sitzungswoche des Bundestages Ende Juni 2017 haben wir gesehen, wie ein Parlament ohne Opposition arbeitet: Kritiklos und an der Öffentlichkeit vorbei wird mal eben das Bankgeheimnis abgeschafft und der Staatstrojaner eingeführt.


Vor dem "Maaschen Zensurgesetz" oder verharmlost dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) warnt der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen, David Kaye, in einem offenen Brief an die Bundesregierung. Diese Gesetz bescheinigt er eine außerordentliche Gefährdung von Meinungsfreiheit und Privatsphäre. Die Durchsetzung unbestimmter rechtlicher Normen durch Privatunternehmen verbindet sich laut dem UN-Berichterstatter für Meinungsfreiheit mit mangelhafter juristischer Kontrolle. Auch der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages übte scharfe Kritik am NetzDG


Dieser Entwicklung müssen wir endlich ein Ende bereiten!
Es ist jetzt an der Zeit, dass - wie schon in 13 Landtagen - auch der Bundestag eine konstruktive, aber klare Opposition erhält, welche die Regierung tatsächlich kontrolliert und ihr das Regieren an Parlament und Volk vorbei unmöglich macht.


Helfen Sie bitte mit, diese für Deutschland so notwendige Opposition so stark wie möglich zu machen.
Daher bereits jetzt herzlichen Dank an dieser Stelle an all diejenigen, welche an den Infoständen unermüdlich für unsere Positionen werben, rund um die Uhr Plakate hängen und organisatorisch unseren traditionellen Wahlkampf durchführen.
Aber auch im Internet wollen und müssen wir einen erfolgreichen Wahlkampf führen. Denn Wahlen werden heutzutage vor allem online entschieden.
Werden sie zu einem Teil unseres erfolgreichen Wahlkampfes. Nachstehend finden Sie einige Optionen um am 24. September 2017 Geschichte mit zu schreiben:
1. Mithilfe bspw. bei den Infoständen und Veranstaltungen sowie Anbringen von Plakaten: Fragen Sie bei Ihrem örtlichen Kreisverband nach, an welcher Stelle Ihre Unterstützung benötigt wird. Email für Karlsruhe: info@afd-ka.de 
2. Werbung im persönlichen Umfeld: Nutzen Sie Ihre persönlichen Kontakte, wenn immer möglich, um potentielle AfD-Wähler in Ihrem Umfeld von der Wahl der AfD zu überzeugen.
3. Wahlbeobachter: Machen Sie am 24. September von Ihrem Recht Gebrauch, bei der Auszählung in einem Wahllokal zugegen zu sein und sorgen Sie dafür, dass die Stimmen für die AfD tatsächlich berücksichtigt werden. Nicht zuletzt die Wahl in Nordrhein-Westfalen im Mai 2017 hat die Notwendigkeit dafür gezeigt.
Beachten Sie hierzu die Informationen unter https://www.afd.de/wahlhelfer/ .


4. Natürlich können sie uns auch finanziell unterstützen:



Jede Spende zählt. 


Bankverbindung und Spendenkonto:


Kontoinhaber: AfD KA-Stadt
IBAN: DE 25 6619 0000 0010 3355 90
BIC: GENODE61KA1


Verwendungszweck: Wahlkampf AfD KA-Stadt (Name, Anschrift, E-Mail), damit wir Ihnen eine Spendenquittung zusenden können.


Institut: Volksbank Karlsruhe eG, Ludwig-Erhard-Allee 1, 76131 Karlsruhe


Spenden und Mitgliedsbeiträge für die Alternative für Deutschland sind als Spenden an eine politische Partei nach §34g EStG in besonderem Maße steuerlich begünstigt. Bis zu einer Obergrenze von 1.650 € für Alleinstehende und 3.300 € für Ehepaare erstattet Ihnen daher das Finanzamt die Hälfte Ihrer Spende. Auch über diesen Betrag hinaus sind Parteispenden steuerlich absetzbar; dann mindern sie aber nur noch das zu versteuernde Einkommen.



Ziehen wir jetzt gemeinsam und mit aller Kraft in die letzten Wochen des Wahlkampfes sowie am 24. September in den Bundestag ein und holen uns danach unser Land wieder zurück!


Weitere Beiträge

Alice Weidel: Klares NEIN zu EU-Asylquoten

15.12.2017
Berlin, 15. Dezember 2017. Die Diskussion der Staats- und Regierungschefs auf dem EU-Gipfel über die Verteilungspläne von Einwanderern kommentiert AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel: „Sollte die Asylquote endgültig etabliert werden, ist es mit der Souveränität der europäischen Staaten vorbei. Sie können dann (...)

Jörg Meuthen: Russland-Sanktionen sind wirtschaftliches Eigentor für Deutschland

15.12.2017
Berlin, 14. Dezember 2017. Zur aktuellen Studie des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), wonach die deutsche Wirtschaft mit Abstand die größten Exportverluste durch die Russland-Sanktionen erleidet, sagt der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen: „Es ist wenig überraschend, dass Deutschland als große Exportnation in (...)

Die Karlsruher AfD bleibt beim Nein zur DITIB-Großmoschee!

12.12.2017
„Beim jetzt in der Oststadt geplanten Bau der DITIB- Großmoschee geht es nicht um Religionsfreiheit, denn in Karlsruhe gibt es bereits ca. 30 große und kleine Moscheen, sondern um den Bau eines überregionalen DITIB-Zentrums, um die Demonstration von Macht.“ analysiert Marc Bernhard, Bundestagsabgeordneter und Stadtrat in (...)

Stimmen aus dem Gemeinderat: AfD: Mehr Sicherheit für Karlsruhe!

08.12.2017
Mehr Stellen für den Kommunalen Ordnungsdienst KOD, das hatte die AfD wegen nicht ausreichender (Landes-) Polizeikräfte in den letzten Haushaltsberatungen beantragt und seither immer wieder gefordert. Dabei wurden wir jedes Mal von SPD, Grünen, KULT und Linken überstimmt. Dass inzwischen wenigstens die Stadtverwaltung von unserer (...)

Mehr Sicherheitskräfte für Nordbadens Städte!

08.12.2017
„Egal ob Mannheim, Karlsruhe oder Heidelberg, trotz katastrophalem Sicherheitsempfinden der Bevölkerung tut die grün-schwarze Landesregierung bisher nichts, um die nordbadischen Großstädte wieder mit einer ausreichenden Zahl an Landes-Polizisten auszustatten!“ kritisiert der Bundestagsabgeordnete Marc Bernhard (AfD). (...)

Marc Bernhard: Energiewende vor Kostenexplosion – die Zeche zahlen die Bürger!

01.12.2017
Berlin, 1. Dezember 2017. „Auch wenn die GroKo in die Verlängerung gehen sollte, bei der sogenannten Energiewende darf es kein Weiter-so mehr geben! Denn die Energiewende kostet nach neuesten Studien weitere 2000 Milliarden Euro! Die Kosten explodieren und wir Bürger zahlen die Zeche – Schluss damit!“ fordert (...)

DITIB – Moscheebau in Karlsruhe ?

28.11.2017
                             „Bürgerwille e.V.“ zu Gast bei der AfD   Thema des letzten Stammtisches des AfD-Ortsverbandes Durlach-Grötzingen-Bergdörfer war der beabsichtigte Umbau der Moschee der Karlsruher (...)

Schluss mit Tricksen und Täuschen beim Familiennachzug!

23.11.2017
„Der Nachzug der Familien von hunderttausenden Bürgerkriegsflüchtlingen und Asylbewerbern findet längst statt! Dieser Familiennachzug muss sofort gestoppt werden! Sie sollten den Bürgern endlich reinen Wein einschenken, anstatt mit irreführenden Aussagen Verwirrung zu stiften!“ Das fordert (...)

Ausverkauf und Steuerflucht von thyssenkrupp - Bundestagsrede Marc Bernhard

21.11.2017
Die SPD-Regierungsbilanz in der Wirtschaftspolitik darf nicht zu neuer GroKo führen! Marc Bernhard: "Kollegen von der SPD, bitte bleiben sie in der Opposition" Mit der heutigen, ersten inhaltlichen Sitzung des Bundestages beginnt eine Zeit, in der Debatten über das alternativlose Abwirtschaften unseres Landes der Vergangenheit (...)

Abbruch der Jamaika-Verhandlungen: Gut für unser Land!

20.11.2017
In einer ersten Stellungnahme begrüßt Bundestagsabgeordneter Marc Bernhard aus Karlsruhe den Abbruch der Jamaikaverhandlungen. "Das Ende der Jamaika-Verhandlungen zeigt vor allem das Scheitern von Kanzlerin Merkel", so Bernhard, der auch stellv. Sprecher der Landesgruppe Baden-Württemberg in der AfD Bundestagsfraktion ist, (...)

AfD: Drogen, Diebstahl und Gewalt auf Neckarwiese beenden!

19.11.2017
Bundestagsabgeordneter Marc Bernhard, innerhalb der AfD-Bundestagsfraktion zuständig für Heidelberg, und Stadtrat Matthias Niebel fordern das Land auf, die unhaltbaren Zustände auf der Neckarwiese mit ausreichend Polizeikräften zu lösen. Als Sofortmaßnahme fordern Bernhard und Niebel die Stadt Heidelberg auf, den (...)

Verletzung des Neutralitätsgebots an Karlsruher Schule

17.11.2017
Stuttgart, 16. November 2017. Die AfD verurteilt eine Verquickung des Holocaust-Gedenkens mit Stellungnahmen baden-württembergischer Lehrkräfte gegen die Alternative für Deutschland auf das Schärfste. Laut Berichterstattung in der BNN vom 24.10.2017 wurde anlässlich eines Gedenkganges in Erinnerung an die Massendeportation (...)