AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Zur Erinnerung - Wahlbetrug in NRW 2017


Sie erinnern sich. Der Wahlprüfungsausschuss des Landtags in Nordrhein-Westfalen hatte im Mai 2017 bekanntgegeben, dass in rund 50 von insgesamt mehr als 15.000 Stimmbezirken Unregelmäßigkeiten zu Lasten der AfD aufgefallen seien. Nach der Überprüfung der Ergebnisse aus diesen 50 Stimmbezirken musste die Zahl der Zweitstimmen für die AfD um 2.204 Stimmen auf insgesamt 626.756 Stimmen nach oben korrigiert werden.


Das ergibt pro Stimmbezirk 44 Betrugsfälle zum Nachteil der AfD. Hochgerechnet auf 15.000 Stimmbezirke wären das ca. 660.000 Stimmen, die der AfD vermutlich vorenthalten wurden. Schlimmer noch, diese Stimmen wurden anderen Parteien zugeschustert. 


Man entschied sich sogar dagegen, alle Wahlbezirke zu überprüfen. Warum wohl?


Eine Neuberechnung, die dann zu Abzügen bei den anderen Parteien führt, liefert folgendes Ergebnis.



 

Sie sehen, die AfD hätte doppelt soviele Sitze erhalten und eine Landesregierung (Mehrheit 100 Sitze) wäre neben einer großen Koalition, die von der SPD ausgeschlossen wurde, nur durch CDU, FDP und GrünInnen möglich gewesen. Genau das, was nach der Bundestagswahl auch droht.


Hier die Anmerkung der linksfaschistien Internationalistischen Anitfa dazu:



Daher sichern sie die Demokratie. Werden Sie Wahlbeobachter.


Am besten gehen sie erst kurz vor 18 Uhr ihre Stimme abgeben und bleiben dann vor Ort.


1. Gemäß § 54 der Bundeswahlordnung hat während der Wahlhandlung sowie der Ermittlung und Feststellung des Wahlergebnisses jeder Zutritt zum Wahlraum, soweit das ohne Störung des Wahlgeschäfts möglich ist.


2. Der Wahlvorstand MUSS Ihnen Zutritt und Anwesenheitsrecht gewähren. 


3. Die Gewährung des Anwesenheitsrechts muss so ausgestaltet sein, dass es Ihnen jederzeit möglich ist, auch tatsächlich Einblick in den Auszählvorgang zu erhalten.


4. Jeder kann Wahlbeobachter werden – eine besondere Qualifikation ist ausdrücklich nicht erforderlich.


5. Sie müssen sich nicht damit zufrieden geben, dass Ihnen ein Platz angeboten wird, von welchem aus Sie keine Sicht auf den Vorgang haben.


6. Auch müssen Sie sich nicht zwischendurch (etwa nach Ende des Wahlvorganges) rausschicken lassen – die Auszählung hat gemäß § 67 der Bundeswahlordnung ohne Unterbrechung im Anschluss an den Wahlvorgang stattzufinden!


7. Sie sollten jedoch darauf achten, dass Sie sich ruhig verhalten, denn bei der Anwesenheit zu vieler Personen und Lärm von außen kann die Anwesenheit mit Hinweis auf die Behinderung der Auszählung versagt werden.


8. Selbst wenn der Wahlvorstand Sie als Hindernis für den Auszählvorgang betrachten sollte, kann er Sie nicht ohne Weiteres des Raumes verweisen, da die  Wahlhelfer selbst nicht das Recht besitzen, Sie wegzuschicken – dies darf nur die Polizei!


TIPPS FÜR WAHLBEOBACHTER | PDF (1 MB)

Weitere Beiträge

Marc Bernhard (AfD) vertritt Bundestag in Parlamentarischer Versammlung des Europarates

19.01.2018
Mit der Abstimmung im Bundestag wurde es am 18.01. amtlich:  Die AfD-Fraktion entsendet den Karlsruher BundestagsabgeordnetenMarc Bernhard in die Parlamentarische Versammlung des Europarates nach Straßburg Marc Bernhard ist zudem stellvertretender Sprecher der Landesgruppe Baden-Württemberg in der AfD-Fraktion und Stadtrat in (...)

Karlsruher AfD startet fulminant ins Jahr 2018

15.01.2018
Bereits am 11. Januar fand der erste öffentliche Themenabend des AfD-Kreisverbandes Karlsruhe-Stadt im Jahr 2018 statt. Von der großen Resonanz sichtlich erfreut, begrüßte Kreissprecher Stadtrat Dr. Schmidt die annähernd 70 erschienenen Mitbürgerinnen und Mitbürger in der voll besetzten Rheinstube in Neureut. Nach (...)

Minderjährige Unbegleitete Flüchtlinge: Karlsruher AfD fordert CDU zum Handeln auf

12.01.2018
„Wir fordern die Karlsruher CDU-Gemeinderatsfraktion auf, den Worten vieler Ihrer Bundespolitiker im Gemeinderat endlich Taten folgen zu lassen und die Alters-Überprüfung aller durch die Stadt betreuten sogenannten ‚Minderjährigen Unbegleiteten Flüchtlinge‘ zu beantragen. Da wir kein Antragsrecht haben, können wir (...)

Interview Stuttgarter Zeitung

10.01.2018
Die AfD-Männer Marc Bernhard und Dirk Spaniel sitzen seit Oktober im Bundestag. Sie wollen dort Klartext reden, aber zugleich konstruktiv Politik machen. Im Interview erklären sie, warum sie auf eine konservative Wende der CDU setzen. Stuttgart - Der langjährige Daimler-Manager Dirk Spaniel (46) aus Stuttgart und der IT-Unternehmer Marc (...)

Regio-News: Wildparkstadion in der Kritik: Risikoverlagerung auf die Bürger

09.01.2018
Karlsruhe (che) Die AfD kritisiert die möglicherweise steigenden Kosten beim Neubau des Wildparkstadions. Die Stadt brauche ein neues Konzept, bei dem der Rotstift angesetzt werden müsse. Sonst befürchtet die AfD, dass die Kosten auf die Karlsruher Bürger umgelegt (...)

Energiewende: Neuer Negativrekord – AfD: EEG abschaffen!

08.01.2018
Es war deutschlandweit in den Nachrichten: Die Lobbyisten von „AGORA Energiewende“ jubilieren über einen neuen Rekord beim Anteil der sog. Erneuerbaren an der Gesamt-Stromproduktion an Neujahr. Marc Bernhard, Bundestagsabgeordneter der AfD, sieht jedoch keinen Grund zur Freude: „Dieser Rekord ist teuer erkauft und alles andere als (...)

Kandel – Über 200 AfD-Mitglieder trauen still um die in Kandel ermordete Mia

31.12.2017
Jetzt ist die Zeit nur für Stille und Trauer. Nach angemessener Zeit der Trauer, werden wir schonungslose Aufklärung auf allen Ebenen forcieren. Inklusive Altersüberprüfung aller sog. minderjähriger unbegleiteter Flüchtlinge (MuFl) Kandel – Der AfD-Kreisverbandes Germersheim hatte am Freitag zur Trauerbekundung (...)

Keine unnötigen Risiken mehr! Illegale abschieben!

29.12.2017
„Wie viele fremde, muslimische Männer sollen noch zu Mördern unserer Töchter werden, bis die Behörden endlich anfangen, nachzuprüfen, wie alt die "Burschen" wirklich sind und was sie schon alles auf dem Kerbholz haben?“ fragt Bundestagsabgeordneter Marc Bernhard, AfD, angesichts der Morde von Freiburg und nun (...)

BNN: AfD sieht Machtsymbol

29.12.2017
Hier der Originaltext unserer Pressemeldung: Karlsruher AfD sieht sich in ihrer Ablehnung der DITIB-Großmoschee in der Oststadt bestätigt "Angesichts der fortdauernden demokratiefeindlichen Vorgänge in der Türkei halten wir es nach wie vor für ausgeschlossen, dass die DITIB - als verlängerter Arm des Erdogan-Regimes (...)

Antwort auf Anfrage: Planungen neue DITIB Moschee Oststadt - Fragen zum aktuellen Sachstand

27.12.2017
1. Soll auf dem geplanten Minarett ein Imam zum Gebet rufen – persönlich oder durch Lautsprecher übertragen? Falls ja, an welchen Wochentagen und wie oft pro Tag? Falls nein, wie kann dies für die Zukunft sicher ausgeschlossen werden? Sollen auf Moschee oder auf dem Minarett Lautsprecher montiert werden? Wenn ja, wie oft und in welcher (...)

Thema: Altersprüfung und Beratung der sogenannten minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge in Karlsruhe

27.12.2017
Anfrage an die Stadtverwaltung Karlsruhe Alle Fragen beziehen sich auf das Jahr 2017 (möglichst 1.1.-31.12.). Zum Vergleich bitten wir zusätzlich um die entsprechenden Angaben für das Jahr 2016 (1.1.-31.12.):  Wie viele Personen sind in Karlsruhe mit der Nachprüfung des Alters sog. unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge (...)

Irakisch-stämmiger Islamist in Karlsruhe bei der Vorbereitung eines Anschlags verhaftet!

22.12.2017
Irakisch-stämmiger Terrorist in Karlsruhe bei der Vorbereitung eines Anschlags verhaftet - Karlsruher AfD fordert Konsequenzen „Ausländische Gefährder sofort abschieben, IS-Heimkehrer unverzüglich inhaftieren und so rasch wie möglich aburteilen – diese Maßnahmen erweisen sich erneut als dringend nötig!“ (...)