AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Werde Wahlbeobachter bei der Briefwahlauszählung

Monatelang haben wir dafür gekämpft, die Wähler über die Themen der AfD zu informieren.


Die Desinformationspolitik der öffentlich rechtlichen Medien und unsere politischen Gegner, allen voran die SPD und die Gewerkschaften, haben massiv Unwahrheiten über die AfD verbreitet und der Spezialdemokrat Stegner hat sogar dazu aufgerufen, das Personal der Rechtspopulisten zu attackierenund damit meinte er wohl die AfD.


Viele Jahrzehnte hatte man als Wähler das Vertrauen in die Personen, die die Wahlzettel ausgezählt haben. Aber nach dem Wahlbetrug in NRW ist dieses Vertrauen gesunken. In NRW könnten 600.000 Stimmen für die AfD unterschlagen worden sein.


Auch der Hinweis der undemokratischen Faschisten gibt uns zu denken: 



Daher bitten wir alle Bürger im gesamten Land, jedweder politischen Ausrichtung, die Auszählung dieser so wichtigen Wahl zu kontrollieren, damit nicht hundertausende Stimmen "verloren" gehen oder anderen Parteien "zugeschoben" werden.


In Karlsruhe z.B. wird mit ca. 50.000 Briefwählern gerechnet. Das ist fast 1/4 der ca. 209.000 Wahlberechtigten. Aufgrund der anteiligen Wahlbeteiligung werden somit sogar ca. 1/3 aller Stimmen im Briefwahlzentrum ausgezählt. Und dies gilt überall in Deutschland.


Daher unser Appell: Überwachen sie die Wahl auch und vor allem im Briefwahlzentrum, die dieses Jahr in Karlsruhe in der Gartenhalle am Festplatz eingerichtet ist. Informieren sie sich bei ihrer Gemeinde, wo die Briefwahl bei ihnen ausgezählt wird.


Karlsruhe Gartenhalle am Festplatz:



Am besten gehen sie erst kurz vor 18 Uhr in die Räumlichkeiten.


1. Gemäß § 54 der Bundeswahlordnung hat während der Wahlhandlung sowie der Ermittlung und Feststellung des Wahlergebnisses jeder Zutritt zum Wahlraum, soweit das ohne Störung des Wahlgeschäfts möglich ist.


2. Der Wahlvorstand MUSS Ihnen Zutritt und Anwesenheitsrecht gewähren. 


3. Die Gewährung des Anwesenheitsrechts muss so ausgestaltet sein, dass es Ihnen jederzeit möglich ist, auch tatsächlich Einblick in den Auszählvorgang zu erhalten.


4. Jeder kann Wahlbeobachter werden – eine besondere Qualifikation ist ausdrücklich nicht erforderlich.


5. Sie müssen sich nicht damit zufrieden geben, dass Ihnen ein Platz angeboten wird, von welchem aus Sie keine Sicht auf den Vorgang haben.


6. Auch müssen Sie sich nicht zwischendurch (etwa nach Ende des Wahlvorganges) rausschicken lassen – die Auszählung hat gemäß § 67 der Bundeswahlordnung ohne Unterbrechung im Anschluss an den Wahlvorgang stattzufinden!


7. Sie sollten jedoch darauf achten, dass Sie sich ruhig verhalten, denn bei der Anwesenheit zu vieler Personen und Lärm von außen kann die Anwesenheit mit Hinweis auf die Behinderung der Auszählung versagt werden.


8. Selbst wenn der Wahlvorstand Sie als Hindernis für den Auszählvorgang betrachten sollte, kann er Sie nicht ohne Weiteres des Raumes verweisen, da die  Wahlhelfer selbst nicht das Recht besitzen, Sie wegzuschicken – dies darf nur die Polizei!


Helfen sie uns, dass die Feinde der Demokratie keine Chance zum Wahlbetrug haben.


Nachtrag:


AfD fordert Bürger am 24. September zu flächendeckender Wahlbeobachtung auf
 
Die stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Beatrix von Storch teilte mit, dass sich bislang schon mehr als 1.200 Bürger auf der Webseite der Partei unter www.afd.de/wahlhelfer gemeldet hätten, um ihr geplantes Engagement als Wahlhelfer bzw. Wahlbeobachter mitzuteilen. Von Storch dazu: „Wir streben an, mehrere Tausend Bürger für die Wahlhilfe oder Wahlbeobachtung in den bundesweit ca. 88.000 Wahlbezirken - dazu gehören auch 17.500 Briefwahlbezirke – zu motivieren.
 
Ihr Vorstandskollege Julian Flak ergänzt: „Es geht uns einzig um die Unterstützung der korrekten Durchführung einer freien, geheimen und demokratischen Bundestagswahl. Sollten wider Erwarten doch Unregelmäßigkeiten bei der Feststellung, Weiterleitung oder Veröffentlichung von AfD-Stimmergebnissen auftreten, können diese auf der von uns eigens für diesen Zweck eingerichteten Webseite www.afd.de/wahlprotokoll dokumentiert werden.“ Diese Dokumentation sieht vor, dass unter anderem auch die Zahlen von Ergebnisprotokollen der einzelnen Wahlvorstände eingegeben werden können, um nachträglich einen Vergleich zwischen den in diesen Wahllokalen ausgezählten Stimmen und den anschließend durch die Landeswahlleiter veröffentlichten Stimmen zu ermöglichen.
 
Allerdings wurde heute eine E-Mail des sächsischen Landeswahlleiters vom 20.09.2017 bekannt, in der die Behörde unter Bezug auf eine Stellungnahme des Bundeswahlleiters darauf hinweist, dass „Wahlbeobachter kein Anrecht darauf [hätten], vom Wahlvorstand eine Kopie oder ein Foto der Ergebniszusammenstellung, der Schnellmeldung oder der Niederschrift zu erhalten/ zu machen. Die Bundeswahlordnung sieht nur eine mündliche Ergebnisverkündung vor. Zudem haben die Wahlvorsteher sicherzustellen, dass die Wahlniederschriften mit den Anlagen Unbefugten nicht zugänglich sind“.
 
Der stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Albrecht Glaser widerspricht dieser Auffassung und verweist dabei auf ein Urteil des Verwaltungsgerichts Düsseldorf vom 19.11.2002 (AZ.: 3 K 4502/02). In diesem heißt es u.a.: „Aus § 72 Abs. 4 Bundeswahlordnung ergibt sich kein allgemeiner Grundsatz des Wahlrechts, dass Einsichtnahme durch Dritte in Wahlniederschriften zu verhindern wäre. […] Dieser Feststellungsvorgang ist seinerseits gerade nicht auf Grund eines allgemeinen Grundsatzes geheim, sondern etwa bei Wahlen zum Bundestag ausdrücklich öffentlich.
 
Die Alternative für Deutschland schätzt deshalb die in der E-Mail des sächsischen Landeswahlleiters zitierte Stellungnahme des Bundeswahlleiters als potentiell rechtswidrig und dazu geeignet ein, die verfassungsmäßig garantierte Öffentlichkeit der Wahl unzulässig zu beschränken. Wir weisen deshalb unsere Mitglieder und Wähler deutschlandweit auf die App „Wahlmission“ (https://wahlmission.de) des Vereins zur Förderung politischer Bildung und Demokratie e.V. hin, mit welcher der Vergleich zwischen ausgezählten und später veröffentlichten Stimmergebnissen nicht nur der AfD, sondern aller Parteien problemlos ermöglicht wird.
Mit den besten Wünschen für einen maximalen Erfolg von uns allen am bevorstehenden Wahlsonntag verbleiben wir
mit herzlichen Grüßen
Ihre Bundesgeschäftsstelle


Weitere Beiträge

Bezahlbare Wohnungen

14.12.2018
Dass Angebot und Nachfrage den Preis bei Mietwohnungen bestimme, müsste auch Herrn Brenk (CDU) klar sein, der ja selbst als Wohnbau-Investor in Karlsruhe tätig ist und vom hohen Mietniveau profitiert. Dass dieser in der Ausgabe vom 9.11.2018 das Problem fehlender bezahlbarer Wohnungen allein darauf reduziert, dass „der Bestand an (...)

Fahrverbot: Auch Benziner-Fahrer werden geblitzt

11.12.2018
Zur Überwachung der geplanten Diesel-Fahrverbote in deutschen Städten können die Behörden bei Kontrollen außer den Kennzeichen von allen Autos auch das Bild des Fahrzeugs und des Fahrers speichern. Dies wird zu Blitzlichtgewittern an den Zufahrtsstraßen (...)

Brief französischer Generäle an Macron - Migrationspakt nicht unterschreiben

10.12.2018
Während die Generäle in der bunten Bundeswehr sich nicht aus der Deckung wagen, schreiben Generäle in Frankreich an Macron. Mit der Bitte, die Unterzeichnung in Marrakesch zu verschieben und zuerst das Volk zu befragen. Hier der von Google übersetzte Text des Briefes: „Paris, 7. Dezember 2018 Herr Präsident, Am 10. und 11. (...)

BNN: Steinbach rechnet mit der CDU ab

06.12.2018
Lesen sie hier den Artikel in der BNN über die Veranstaltung mit Erika (...)

Erika Steinbach begeistert beim AfD-Themenabend in Karlsruhe

05.12.2018
Viel Beifall in Karlsruhe „Standing Ovations“ im Karlsruher Carl-Benz-Saal: Menschen stehen auf und klatschen, als sich Erika Steinbach verabschiedet. Mit ihrer Gastrede hatte die Vorsitzende der Desiderius-Erasmus-Stiftung die Zuhörer im gut gefüllten Saal überzeugt. Die AfD-nahe Stiftung will durch Seminare, Workshops und (...)

Fahrverbote - Wo bleibt die versprochene Gesetzesänderung, Frau Merkel?

03.12.2018
Bundestagsabgeordneter Marc Bernhard (AfD) rechnet mit CDU und FDP ab! Wo bleibt die von Merkel im Wahlkampf versprochene Gesetzesänderung, dass es bis 50 Mikrogramm keine Fahrverbote gibt? Und warum hat die FDP unseren Antrag zur Überprüfung der Grenzwerte vor wenigen Wochen abgelehnt? Um jetzt dasselbe selbst zu beantragen! Diese (...)

Gemeinderatsflyer

30.11.2018
Zum Lesen, bitte auf das Bild (...)

Inländerdiskriminierung wird zum Prinzip des Staates

20.11.2018
„Welch‘ eine Schande für ein Land, das in der Lage ist, dieses Jahr mit einem Federstrich über hundert Milliarden Euro für Griechenland und Flüchtlinge bereitzustellen, aber gleichzeitig nicht in der Lage ist für ausreichend bezahlbare Wohnungen für seine eigenen Bürger zu sorgen! Solange die Regierung unsere (...)

Karlsruher AfD weist Kritik von Stadtrat Brenk (CDU) zurück

19.11.2018
AfD bestätigt Dr. Paul Schmidt: „Zuwanderung Hauptgrund der Wohnungsknappheit“ Stadtrat Dr. Paul Schmidt (AfD) meldet: "Der AfD-Kreisverbandsvorstand hat sich in dieser Sache erneut geschlossen hinter mich gestellt, denn die Sachlage ist klar: Nach der aktuellen Statistik des Regionalverbands ‘Wer wohnt wie?’ sind von 2012 (...)

Rauchen und sich für Dieselfahrverbote stark machen?

18.11.2018
Der Grenzwert, der in vielen Städten ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge auslöst, liegt, sie wissen es zwischenzeitlich, bei 40 Mikrogramm NO² pro Kubikmeter Luft. Beim Rauchen nur einer einzigen Zigarette inhaliert der Raucher ca. 1.000 Mikrogramm NO² Eine Schachtel mit 20 Zigaretten ergibt somit ca. (...)

Tote im Mittelmeer verhindern

09.11.2018
Grüne und Linke wollen, dass Karlsruhe die Patenschaft für ein Seenotrettungsschiff einer Nichtregierungsorganisation (NGO) im Mittelmeer übernimmt: eine romantische, realitätsferne Weltsicht.  Seenotrettung ist wichtig. Leider wird sie von skrupellosen Verbrechern zum Schleppen von Flüchtlingen missbraucht: Indem sie Boote (...)

Flüchtlingskosten: Wer anschafft, muss auch zahlen!

08.11.2018
Mit einem Federstrich entscheidet die Bundesregierung die Grenzen zu öffnen, Millionen von sogenannten Flüchtlingen ins Land zu lassen und die Städte und Gemeinden müssen die Folgen ausbaden.  Während in den Städten die Menschen unter dem Mangel an Wohnungen leiden, werden ganze Regionen von den Verantwortlichen (...)