AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

AfD: Drogen, Diebstahl und Gewalt auf Neckarwiese beenden!


Bundestagsabgeordneter Marc Bernhard, innerhalb der AfD-Bundestagsfraktion zuständig für Heidelberg, und Stadtrat Matthias Niebel fordern das Land auf, die unhaltbaren Zustände auf der Neckarwiese mit ausreichend Polizeikräften zu lösen. Als Sofortmaßnahme fordern Bernhard und Niebel die Stadt Heidelberg auf, den Kommunalen Ordnungsdienst (KOD) aufzustocken. 


„Die Neckarwiese trägt als eines ihrer international bekannten Wahrzeichen entscheidend zur Attraktivität der Stadt Heidelberg bei – sowohl für die Bürger als auch für die Gäste der Stadt – und ist daher von überregionaler Bedeutung. Wir dürfen nicht hinnehmen, dass sie aufgrund der dortigen Kriminalitätssituation von vielen Menschen nicht mehr aufgesucht werden kann – zumindest nicht so, wie es vor der sog. Flüchtlingskrise üblich war! Es kann nicht sein, dass die Städte in Baden-Württemberg immer mehr KOD-Kräfte einstellen müssen, weil Grün-Schwarz unsere Landespolizei, die sowieso schon sowohl pro Einwohner als auch pro Fläche aus den wenigsten Polizisten bundesweit besteht, immer weiter ausbluten lässt.“ verlangt Marc Bernhard, der als Stadtrat in Karlsruhe auch dort immer wieder mit denselben Problemen konfrontiert ist.


„Das Neckarvorland muss von kriminellen Elementen befreit und wieder Teil des bedenkenlos für jedermann nutzbaren öffentlichen Raumes werden.“ fordert auch Matthias Niebel, AfD-Stadtrat in Heidelberg. „Bürgermeister Erichson hat mit seiner Aussage, das Problem werde sich nicht lösen lassen, bereits öffentlich kapituliert. Mit dem Schönreden der dortigen Zustände muss Schluss sein! Ein Rückgang einiger Straftaten ergibt sich lediglich im Vergleich zum extrem hohen Kriminalitätsniveau von 2016. Die Zahlen für Raub und Körperverletzung und für Drogendelikte haben aber nicht abgenommen - von erträglichen Zuständen auf der Neckarwiese sind wir also noch weit entfernt. Wir müssen endlich aktiv werden! Zumindest in den Sommermonaten muss die Polizei auch nach 22 Uhr mit Fußstreifen Präsenz zeigen.“


"Das Neckarvorland ist seit 2015 wieder ein Brennpunkt geworden", hatte erst am Dienstag der Leiter des Polizeireviers Nord, Volker Pfeiffer, beim Runden Tisch Neckarwiese in Heidelberg-Neuenheim zugegeben. 


Die Anzahl der Straftaten auf der Neckarwiese ist laut Polizei im vergangenen Jahr auf 277 angestiegen (2015: 208). Bereits bis jetzt sind dort 2017 genauso viele Rohheitsdelikte (Raub und Körperverletzung) polizeilich erfasst worden wie im gesamten Jahr 2016 (knapp 30). Da allgemein bekannt ist, dass die angezeigten Fälle weniger als 10% der insgesamt vorgekommenen ausmachen, bedeutet das statistisch, dass man auf der Neckarwiese nahezu täglich mit einem solchen Rohheitsdelikt zu rechnen hat.


Die Zahl der Fälle von Betäubungsmitteldelikten hat sich im Vergleich zu 2015 mehr als verdoppelt - auf 54 Fälle in 2016. Im Jahr 2017 wurden bisher bereits 45 Fälle polizeibekannt. Die Polizei ist nach eigenen Angaben mit hoher Präsenz im Einsatz: 2016 mit rund 3400 Stunden – dies entspricht nahezu der Netto-Jahresarbeitszeit von zwei Polizeibeamten. In Anbetracht der großen Fläche reicht dieser Einsatz aber offensichtlich nur, um die gegenwärtige Situation nicht noch schlimmer werden zu lassen – bei Weitem aber nicht, um das bestehende Problem zu lösen.


 


Weitere Beiträge

Nachverdichtung? So nicht!

15.03.2019
In der Kolberger Str. 3 - 5 machten die Waldstadtbürger den herbestellten Stadträten beim Vor-Ort-Termin am Sa., 9. März, eindringlich klar: „Nachverdichtung? So nicht!“ Unsere Sympathien haben sie: Seit Beginn der aktuellen Legislaturperiode vor 5 Jahren will die Gemeinderats-Mehrheit immer entschlossener nachverdichten; in (...)

Die Dieselfahrverbote sind politisch gewollt!

15.03.2019
(...)

Freie Fahrt in München bei schlechter Luft, aber Diesel-Fahrverbote in Stuttgart

12.03.2019
Die Verabschiedung des 13. Gesetzes zur Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes zum Umgang mit Diesel-Fahrverboten in deutschen Städten ist ein Schritt in die richtige Richtung, greift aber nicht weit genug. Die Meinung von Marc Bernhard dazu auf der Pressekonferenz der AfD-Fraktion im (...)

Berechtigte Zweifel an der Karlsruher Kriminalstatistik

11.03.2019
Die Karlsruher Stadtzeitung schreibt in ihrer Ausgabe vom 14.12.2018: "Sachlich betrachtet ist Karlsruhe eine vergleichsweise sichere Großstadt, die Zahl polizeilich registrierter Straftaten sogar rückläufig."  Zitiert wird auch: "Dr. Paul Schmidt (AfD) kritisierte die Sicherheitsaudits mit dem Kriminalsoziologen Prof. (...)

Karlsruher AfD im Landesvorstand weiterhin doppelt vertreten

28.02.2019
Jongen wird Stellvertreter, Bernhard Beisitzer Die Karlsruher Dr. Marc Jongen und Marc Bernhard haben sich auf dem Landesparteitag der AfD am Wochenende durchgesetzt und wurden in ihre jeweiligen Wunsch-Ämter gewählt. Der Landesparteitag der AfD in Heidenheim hat am 23. und 24. Februar 2019 die Weichen der Landes-AfD für die Zukunft (...)

Wohnungsnot ist die Folge der offenen Grenzen!

15.02.2019
(...)

CDU als nächste dran?

08.02.2019
Für ihre Demo gegen die AfD-Veranstaltung mit Dr. Alice Weidel am Fr., 1.2., hat Die Linke ihre Teilnehmer mittels der Homepage des von der Stadt Karlsruhe finanzierten „Netzwerks gegen Rechts“ mobilisiert und dieses somit für eigene Wahlkampfzwecke missbraucht. Wir fragen: Wie können die anderen Gemeinderatsfraktionen dies (...)

Alice Weidel begeisterte in der Durlacher Karlsburg

05.02.2019
Themenabend „Europa neu denken“ Der AfD-Themenabend „Europa neu denken“ am Abend des 1. Februars 2019 in der Karlsburg in Karlsruhe-Durlach war ein voller Erfolg. Der Saal war bis auf den letzten Platz voll besetzt, nicht wenige Bürger und Bürgerinnen mussten stehen. Etwa 50 Bürger mussten sogar abgewiesen werden, da (...)

Hätten Sie vor einem Jahr unserem Antrag zugestimmt, gäbe es heute keine Fahrverbote

02.02.2019
Über einhundert führende Lungenfachärzte und klinische Forscher protestieren gegen Grenzwert-Irrsinn und Diesel-Fahrverbote. Und warum tun Sie das? Weil es keine wissenschaftlich ernstzunehmende Begründung für den Grenzwert von 40 Mikrogramm gibt. Wir fordern, dass der Grenzwert endlich erstmalig wissenschaftlich (...)

Europa neu denken

01.02.2019
Am Freitag, 1. Februar 2019 veranstaltete der AfD Ortsverband Durlach-Grötzingen-Bergdörfer aeine Veranstaltung in der Durlacher Karlsburg Die Veranstaltung stand unter dem Thema: Europa neu denken Zum Thema sprachen Alice Weidel, die Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag und Marc Bernhard, Bundestagsabgeordneter und Stadtrat (...)

Durfte Broder sich umarmen lassen?

01.02.2019
Nie wieder! Dieser drohende Aufruf ist Grundgesetz deutscher Nachkriegspolitik. Es gilt um jeden Preis, die Muster gestrigen Scheiterns zu vermeiden. Und um gestrige Katastrophen zu vermeiden, begibt man sich in neue. Dass nichts in der Geschichte sich genau so wiederholt, wie schon einmal geschehen, weiß jeder einigermaßen historisch gebildete (...)

Warum änderte der Verfassungsschutz seine Meinung?

01.02.2019
Mit dem Beschluss, die AfD zu beobachten, hat das Bundesamt für Verfassungsschutz eine Kehrtwende vollzogen. Bisher galt die Linie, keine Parteien als Ganzes zu beobachten, um den politischen Wettbewerb nicht zu verzerren. Der Druck der etablierten Kräfte war wohl zu gross. Normalerweise begegnet die deutsche Öffentlichkeit den (...)