AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

AfD: Drogen, Diebstahl und Gewalt auf Neckarwiese beenden!


Bundestagsabgeordneter Marc Bernhard, innerhalb der AfD-Bundestagsfraktion zuständig für Heidelberg, und Stadtrat Matthias Niebel fordern das Land auf, die unhaltbaren Zustände auf der Neckarwiese mit ausreichend Polizeikräften zu lösen. Als Sofortmaßnahme fordern Bernhard und Niebel die Stadt Heidelberg auf, den Kommunalen Ordnungsdienst (KOD) aufzustocken. 


„Die Neckarwiese trägt als eines ihrer international bekannten Wahrzeichen entscheidend zur Attraktivität der Stadt Heidelberg bei – sowohl für die Bürger als auch für die Gäste der Stadt – und ist daher von überregionaler Bedeutung. Wir dürfen nicht hinnehmen, dass sie aufgrund der dortigen Kriminalitätssituation von vielen Menschen nicht mehr aufgesucht werden kann – zumindest nicht so, wie es vor der sog. Flüchtlingskrise üblich war! Es kann nicht sein, dass die Städte in Baden-Württemberg immer mehr KOD-Kräfte einstellen müssen, weil Grün-Schwarz unsere Landespolizei, die sowieso schon sowohl pro Einwohner als auch pro Fläche aus den wenigsten Polizisten bundesweit besteht, immer weiter ausbluten lässt.“ verlangt Marc Bernhard, der als Stadtrat in Karlsruhe auch dort immer wieder mit denselben Problemen konfrontiert ist.


„Das Neckarvorland muss von kriminellen Elementen befreit und wieder Teil des bedenkenlos für jedermann nutzbaren öffentlichen Raumes werden.“ fordert auch Matthias Niebel, AfD-Stadtrat in Heidelberg. „Bürgermeister Erichson hat mit seiner Aussage, das Problem werde sich nicht lösen lassen, bereits öffentlich kapituliert. Mit dem Schönreden der dortigen Zustände muss Schluss sein! Ein Rückgang einiger Straftaten ergibt sich lediglich im Vergleich zum extrem hohen Kriminalitätsniveau von 2016. Die Zahlen für Raub und Körperverletzung und für Drogendelikte haben aber nicht abgenommen - von erträglichen Zuständen auf der Neckarwiese sind wir also noch weit entfernt. Wir müssen endlich aktiv werden! Zumindest in den Sommermonaten muss die Polizei auch nach 22 Uhr mit Fußstreifen Präsenz zeigen.“


"Das Neckarvorland ist seit 2015 wieder ein Brennpunkt geworden", hatte erst am Dienstag der Leiter des Polizeireviers Nord, Volker Pfeiffer, beim Runden Tisch Neckarwiese in Heidelberg-Neuenheim zugegeben. 


Die Anzahl der Straftaten auf der Neckarwiese ist laut Polizei im vergangenen Jahr auf 277 angestiegen (2015: 208). Bereits bis jetzt sind dort 2017 genauso viele Rohheitsdelikte (Raub und Körperverletzung) polizeilich erfasst worden wie im gesamten Jahr 2016 (knapp 30). Da allgemein bekannt ist, dass die angezeigten Fälle weniger als 10% der insgesamt vorgekommenen ausmachen, bedeutet das statistisch, dass man auf der Neckarwiese nahezu täglich mit einem solchen Rohheitsdelikt zu rechnen hat.


Die Zahl der Fälle von Betäubungsmitteldelikten hat sich im Vergleich zu 2015 mehr als verdoppelt - auf 54 Fälle in 2016. Im Jahr 2017 wurden bisher bereits 45 Fälle polizeibekannt. Die Polizei ist nach eigenen Angaben mit hoher Präsenz im Einsatz: 2016 mit rund 3400 Stunden – dies entspricht nahezu der Netto-Jahresarbeitszeit von zwei Polizeibeamten. In Anbetracht der großen Fläche reicht dieser Einsatz aber offensichtlich nur, um die gegenwärtige Situation nicht noch schlimmer werden zu lassen – bei Weitem aber nicht, um das bestehende Problem zu lösen.


 


Weitere Beiträge

Bernhard: Angeblicher Klimanotstand ist ideologischer Unsinn!

19.05.2019
"Nach der Ausrufung des Klimanotstands in Städten wie Konstanz und Heidelberg fordern die Fraktionen der Grünen, Die Linke und der SPD im Gemeinderat Karlsruhe dazu auf, auch für Karlsruhe den Klimanotstand auszurufen. Damit soll der angeblichen ,aktuellen Klimanotlage' entgegengewirkt werden. Welche Klimanotlage? Diese unsinnige, (...)

Regierung verschleudert unser Geld: Statt Rotstift neue CO2-Steuer!

13.05.2019
(...)

Dr. Vera Kosova: Juden in der AfD

09.05.2019
Vera Kosova zu Gast in Neureut / Kommunalwahlkandiaten stellten sich vor Einen sehr interessanten politischen AfD-Themenabend gab es am 9. Mai in der Rheinstube der Badnerlandhalle in Karlsruhe-Neureut. Zu Gast war Vera Kosova, die Vorsitzende der "Bundesvereinigung Juden in der AfD“. Sie sprach über die Situation der geschätzt (...)

CO2-Steuer ist nutzlos und schadet den Bürgern!

09.05.2019
(...)

E-Autos viel umweltschädlicher als Diesel

17.04.2019
Auswirkungen der Umstellung auf E-Mobilität – Weder Wirtschaft noch Umwelt sind Gewinner! Deutsche Arbeitsplätze sind gefährdet. Elektroautos sind nicht klimaneutral! E-Mobilität löst kein einziges (...)

Europarat: Anschlag auf Meinungsvielfalt: Neue Fraktion soll verhindert werden!

11.04.2019
Wie ich bereits berichtet habe, ist die Änderung der Geschäftsordnung ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit und der Versuch, die Rechte von Andersdenkenden einzuschränken und sich lästige Konkurrenz vom Hals zu halten. Die Annahme dieses Papiers führt dazu, dass die Zweiklassengesellschaft von Fraktions- und (...)

Wohnungsnot ist die Folge der offenen Grenzen!

07.04.2019
Kommunismus geistert wieder über Deutschland! Grüne tragen Hauptschuld an Wohnungsnot! Keine Enteignung von Häuslebauern! Enteignungen oder keine Enteignungen – das ist momentan in Deutschland die große Frage. Und man muss nicht lange in unsere Geschichte zurückblicken, um einen schlechten Beigeschmack zu bekommen. Dann (...)

Andreas Seidler AfD Liste 5 Platz 9

02.04.2019
Das Leben in Karlsruhe wird zunehmend durch politische Projekte bestimmt, die von der derzeitigen Gemeinderatsmehrheit  vorangetrieben werden. Dabei stehen nicht die Interessen aller Karlsruher Bürger im Vordergrund, sondern es werden die  Interessen und Vorlieben einzelner sozialer Milieus bedient. Das zeigt sich eindrücklich in der (...)

Prüffall Deutschland

28.03.2019
Der Druck auf die AfD und ihre Mitglieder nimmt zu: Von Linksextremen mit immer brutalerer Gewalt bedroht, vom Verfassungsschutz zu Unrecht ins Visier genommen, von Medien als angebliche Nazis diskrediert. Doch zeigt gerade dieser Umgang mit der AfD, wer hier und heute wirklich die Demokratie bedroht. Jetzt machen wir die Sache zum Prüffall! Die (...)

Nachverdichtung? So nicht!

15.03.2019
In der Kolberger Str. 3 - 5 machten die Waldstadtbürger den herbestellten Stadträten beim Vor-Ort-Termin am Sa., 9. März, eindringlich klar: „Nachverdichtung? So nicht!“ Unsere Sympathien haben sie: Seit Beginn der aktuellen Legislaturperiode vor 5 Jahren will die Gemeinderats-Mehrheit immer entschlossener nachverdichten; in (...)

Die Dieselfahrverbote sind politisch gewollt!

15.03.2019
(...)

Freie Fahrt in München bei schlechter Luft, aber Diesel-Fahrverbote in Stuttgart

12.03.2019
Die Verabschiedung des 13. Gesetzes zur Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes zum Umgang mit Diesel-Fahrverboten in deutschen Städten ist ein Schritt in die richtige Richtung, greift aber nicht weit genug. Die Meinung von Marc Bernhard dazu auf der Pressekonferenz der AfD-Fraktion im (...)