AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

DITIB – Moscheebau in Karlsruhe ?


                            
„Bürgerwille e.V.“ zu Gast bei der AfD
 
Thema des letzten Stammtisches des AfD-Ortsverbandes Durlach-Grötzingen-Bergdörfer war der
beabsichtigte Umbau der Moschee der Karlsruher DITIB-Gemeinde im Ostteil Karlsruhes.
 
Eigens hierzu angereist, konnte Karl Schurder, der Vorsitzende des Pfälzer Vereins für
Verfassungstreue „Bürgerwille e.V.“, den gut drei Dutzend erschienenen interessierten Bürgern von
seinen persönlichen Erfahrungen eines gelebten Islams und vergleichbaren Bauvorhaben der DITIB
im gesamten Bundesgebiet berichten.
 
Zur Erinnerung : Bei der DITIB handelt es sich nicht um eine Religionsgemeinschaft im
landläufigen Sinne, sondern um eine direkt der türkischen Religionsbehörde DIYANET und damit
dem türkischen Staatspräsidenten Erdogan unterstehende Organisation. Die DITIB vertritt den
sunnitischen Islam mit seinen totalitären, menschenrechtswidrigen Bestandteilen und dessen
politischem, demokratiefeindlichen Machtanspruch.
 
Am über die Landesgrenzen hinaus bekannten Fall des im Jahr 2016 ausgesetzten Moscheebaus in
Germersheim zeigte Karl Schurder Möglichkeiten auf, wie ein breites Bündnis von Bürgern,
Initiativen und Parteien trotz bestehenden Baurechts z.B. im Rahmen von städtischen Ortsgesetzen
(Satzungen) entscheidenden Einfluss nehmen und die nötige Transparenz einfordern kann.
 
So kann die im islamistischen Patriarchat übliche Diskriminierung der Frau durch bauliche
Vorgaben abgemildert oder auch ein gemeinsamer Unterricht von Mädchen und Jungen in der
Moschee durchgesetzt werden. Hier verwies der Referent auf die geplante Amadiyya-Moschee in
Erfurt. Dort ist zumindest in der Architektur die Gleichstellung von Mann und Frau erkennbar.
Beide Bereiche – Männer und Frauen - sind in Größe und Ausstattung identisch. Dieser
Mindeststandard sollte von allen kommunalen Genehmigungsbehörden verlangt werden..
 
Im Sinne einer guten Integration sollte auch gefordert werden, dass die Imame ihre Predigen in
deutscher Sprache abhalten, was auch eine inhaltliche Überprüfung des Gelehrten ermöglicht.
 
Zahlreichen DITIB-Moscheen sind Koranschulen angegliedert. In vielen Fällen ist regelmäßig zu
beobachten, dass sich nach und nach im Dunstkreis einer Moschee ausschließlich muslimisch
geprägte Geschäftszentren ausbilden, während eingesessene Anlieger und die heimische Wirtschaft
abwandern. In diesen Keimzellen von Parallelgesellschaften mit eigener Werte- und Rechtsordnung
(Scharia) werden junge Muslime im Sinne einer totalitären Ideologie mit alleinigem Herrschafts-
anspruch indoktriniert und gehen damit für die von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Aufklärung
geprägten deutschen Gesellschaft verloren. Die ersten Opfer dieses Systems sind die moderaten
Moslems, die sich in unsere Gesellschaft und ihre Wertegemeinschaft integrieren wollen. So hat
sich in anderen Städten beispielsweise die Einrichtung von „Sorgentelefonen“ bewährt, welche von
Radikalisierung, häuslicher Gewalt und der oftmals praktizierten Zwangsheirat bedrohten
Jugendlichen anonym in Anspruch genommen werden können.
 
„Ein Moslem, der bei uns lebt, der bei uns arbeitet, der seine Steuern bezahlt, der seinen Glauben
im Privaten lebt, der nicht den Willen hat, eine archaische Art des Islam in den öffentlichen Raum
voranzuschieben, das ist und bleibt unser geschätzter Mitbürger“. Er verdient, dass wir ihn vor den
Bedrohungen von fundamental – islamistischen Mitbürgern schützen, resümierte Karl Schurder
zum Abschluss unter anhaltendem Beifall der Zuhörer.

Weitere Beiträge

Nachverdichtung? So nicht!

15.03.2019
In der Kolberger Str. 3 - 5 machten die Waldstadtbürger den herbestellten Stadträten beim Vor-Ort-Termin am Sa., 9. März, eindringlich klar: „Nachverdichtung? So nicht!“ Unsere Sympathien haben sie: Seit Beginn der aktuellen Legislaturperiode vor 5 Jahren will die Gemeinderats-Mehrheit immer entschlossener nachverdichten; in (...)

Die Dieselfahrverbote sind politisch gewollt!

15.03.2019
(...)

Freie Fahrt in München bei schlechter Luft, aber Diesel-Fahrverbote in Stuttgart

12.03.2019
Die Verabschiedung des 13. Gesetzes zur Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes zum Umgang mit Diesel-Fahrverboten in deutschen Städten ist ein Schritt in die richtige Richtung, greift aber nicht weit genug. Die Meinung von Marc Bernhard dazu auf der Pressekonferenz der AfD-Fraktion im (...)

Berechtigte Zweifel an der Karlsruher Kriminalstatistik

11.03.2019
Die Karlsruher Stadtzeitung schreibt in ihrer Ausgabe vom 14.12.2018: "Sachlich betrachtet ist Karlsruhe eine vergleichsweise sichere Großstadt, die Zahl polizeilich registrierter Straftaten sogar rückläufig."  Zitiert wird auch: "Dr. Paul Schmidt (AfD) kritisierte die Sicherheitsaudits mit dem Kriminalsoziologen Prof. (...)

Karlsruher AfD im Landesvorstand weiterhin doppelt vertreten

28.02.2019
Jongen wird Stellvertreter, Bernhard Beisitzer Die Karlsruher Dr. Marc Jongen und Marc Bernhard haben sich auf dem Landesparteitag der AfD am Wochenende durchgesetzt und wurden in ihre jeweiligen Wunsch-Ämter gewählt. Der Landesparteitag der AfD in Heidenheim hat am 23. und 24. Februar 2019 die Weichen der Landes-AfD für die Zukunft (...)

Wohnungsnot ist die Folge der offenen Grenzen!

15.02.2019
(...)

CDU als nächste dran?

08.02.2019
Für ihre Demo gegen die AfD-Veranstaltung mit Dr. Alice Weidel am Fr., 1.2., hat Die Linke ihre Teilnehmer mittels der Homepage des von der Stadt Karlsruhe finanzierten „Netzwerks gegen Rechts“ mobilisiert und dieses somit für eigene Wahlkampfzwecke missbraucht. Wir fragen: Wie können die anderen Gemeinderatsfraktionen dies (...)

Alice Weidel begeisterte in der Durlacher Karlsburg

05.02.2019
Themenabend „Europa neu denken“ Der AfD-Themenabend „Europa neu denken“ am Abend des 1. Februars 2019 in der Karlsburg in Karlsruhe-Durlach war ein voller Erfolg. Der Saal war bis auf den letzten Platz voll besetzt, nicht wenige Bürger und Bürgerinnen mussten stehen. Etwa 50 Bürger mussten sogar abgewiesen werden, da (...)

Hätten Sie vor einem Jahr unserem Antrag zugestimmt, gäbe es heute keine Fahrverbote

02.02.2019
Über einhundert führende Lungenfachärzte und klinische Forscher protestieren gegen Grenzwert-Irrsinn und Diesel-Fahrverbote. Und warum tun Sie das? Weil es keine wissenschaftlich ernstzunehmende Begründung für den Grenzwert von 40 Mikrogramm gibt. Wir fordern, dass der Grenzwert endlich erstmalig wissenschaftlich (...)

Europa neu denken

01.02.2019
Am Freitag, 1. Februar 2019 veranstaltete der AfD Ortsverband Durlach-Grötzingen-Bergdörfer aeine Veranstaltung in der Durlacher Karlsburg Die Veranstaltung stand unter dem Thema: Europa neu denken Zum Thema sprachen Alice Weidel, die Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag und Marc Bernhard, Bundestagsabgeordneter und Stadtrat (...)

Durfte Broder sich umarmen lassen?

01.02.2019
Nie wieder! Dieser drohende Aufruf ist Grundgesetz deutscher Nachkriegspolitik. Es gilt um jeden Preis, die Muster gestrigen Scheiterns zu vermeiden. Und um gestrige Katastrophen zu vermeiden, begibt man sich in neue. Dass nichts in der Geschichte sich genau so wiederholt, wie schon einmal geschehen, weiß jeder einigermaßen historisch gebildete (...)

Warum änderte der Verfassungsschutz seine Meinung?

01.02.2019
Mit dem Beschluss, die AfD zu beobachten, hat das Bundesamt für Verfassungsschutz eine Kehrtwende vollzogen. Bisher galt die Linie, keine Parteien als Ganzes zu beobachten, um den politischen Wettbewerb nicht zu verzerren. Der Druck der etablierten Kräfte war wohl zu gross. Normalerweise begegnet die deutsche Öffentlichkeit den (...)