AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Thema: Altersprüfung und Beratung der sogenannten minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge in Karlsruhe


Anfrage an die Stadtverwaltung Karlsruhe


Alle Fragen beziehen sich auf das Jahr 2017 (möglichst 1.1.-31.12.).
Zum Vergleich bitten wir zusätzlich um die entsprechenden Angaben für das Jahr 2016 (1.1.-31.12.): 





    1. Wie viele Personen sind in Karlsruhe mit der Nachprüfung des Alters sog. unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge beauftragt? Welchen Organisationen gehören diese Personen an?

    2. Wie viele Personen beraten angeblich minderjährige unbegleitete Flüchtlinge in Karlsruhe darin, wie sie am besten als minderjährige unbegleitete Flücht- linge anerkannt werden? Welchen Organisationen gehören diese Personen an?

    3. Welche Methoden werden in Karlsruhe angewendet, um das Alter von an- geblich minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen festzustellen (LEA/Stadt- verwaltung/weitere Institutionen)?

    4. Wie und durch wen wird das im ersten Schritt (vergl. 1.) festgestellte Alter der minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge kontrolliert?

    5. Wie wird überprüft, ob die minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge Verbre- chen begangen oder IS-Kontakte haben und daher ggf. als gefährlich bzw. als Gefährder einzustufen sind? (Wäre das in Freiburg geschehen, hätte man den Tod der Studentin verhindern können.)

    6. Wie werden die als minderjährig eingestuften unbegleiteten Flüchtlinge in Karlsruhe untergebracht? Wie hoch sind die Kosten, die der Bund, das Land und die Stadt dafür jeweils zu tragen haben?

    7. Wie viele minderjährige unbegleitete Flüchtlinge sind insgesamt in Karlsruhe untergebracht? Wie viele werden darüber hinaus von der Stadt Karlsruhe be- treut, obgleich sie außerhalb von Karlsruhe untergebracht sind?

    8. Wie viele von ihnen kommen in spezielle, institutionell betriebene Wohn- heime bzw. Wohngemeinschaften? Wer sind die Institutionen, die diese Art der Unterbringung anbieten? Wie viele Personen sind jeweils pro Einrichtung untergebracht?

    9. Wie viele von ihnen kommen zu privaten Pflegefamilien? Welches Entgelt er- halten diese Pflegefamilien für die Aufnahme und Betreuung eines als minderjährig eingestuften unbegleiteten Flüchtlings?

    10. Wie wird die in 8. und 9. angesprochene Unterbringung abgerechnet? Findet diese Abrechnung direkt statt oder wie in Freiburg durch Organisationen vermittelt? Wie werden die Abrechnungen kontrolliert?

    11. Wie, wie oft und durch wen wird die Kontrolle der Unterbringung der als minderjährig eingestuften unbegleiteten Flüchtlinge durchgeführt? Wie häufig kommt es dabei in Karlsruhe zu Beanstandungen?

    12. Finden regelmäßige Gespräche des Jugendamtes mit allen minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen statt? Wenn ja, wie häufig? Wenn nein, wes- halb nicht?

    13. Wie viele (oder welcher Anteil) der in Karlsruhe untergebrachten min- derjährigen unbegleiteten Flüchtlinge sind polizeilich auffällig? Wie verhält sich dies bei den durch die Stadt Karlsruhe betreuten, jedoch nicht in Karls- ruhe selbst untergebrachten minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen?

    14. Welche Organisationen und/oder Institutionen beraten die minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge in rechtlichen Fragen? Wie viele Personen kommen dabei in Karlsruhe zu Einsatz?

    15. Was passiert, wenn den Pflegeeltern, den betreuenden Organisationen und/oder den Behörden durch aktuelle Entwicklungen klar wird, dass ein angeblich minderjähriger unbegleiteter Flüchtling in Wirklichkeit nicht minderjährig ist? Sind sie jeweils verpflichtet, dem Jugendamt oder einem anderen Amt (welchem?) zu melden, dass der betroffene Schützling gar nicht minderjährig ist? Sind die Mitarbeiter der deutschen Ämter verpflichtet, so eine Meldung weiterzugeben? Welche Konsequenzen hat das dann? Was passiert mit den zu Unrecht gezahlten Geldern? Wird der Flüchtling selbst, werden seine Pflegeeltern in Regress genommen?




Sachverhalt / Begründung:


Der gute und richtige Schutz von Minderjährigen darf nicht dazu missbraucht werden, unser Aufenthaltsgesetz zu umgehen.


Gegenüber dem ersten Halbjahr 2015 hat sich die Zahl der „unbegleiteten Ju- gendlichen“, die einen Asylantrag in Deutschland stellen, vervielfacht. Viele von ihnen haben in ihren Papieren dasselbe Geburtsdatum oder nicht nachprüfbare Altersangaben.


Bei dem mutmaßlichen Mörder Hussein K., der in Freiburg eine 19-jährige Stu- dentin vergewaltigt und getötet haben soll, wurde durch seinen Vater das tat- sächliche Geburtsdatum, der 29.01.1984, bekannt. Hussein K., der in Griechen- land bereits der schweren Körperverletzung einer Frau überführt worden war und danach in Deutschland als minderjähriger unbegleiteter Flüchtling aufgenommen wurde, wird in Wirklichkeit am 29.01.2018 34 Jahre alt. (Quelle: https://www.welt.de/vermischtes/article171388225/Vater-nennt-am-Telefon-das-Alter-von-Hussein-K.html)


Die in Deutschland lebenden afghanischen Pflegeeltern hatten ihm und einem


weiteren angeblich minderjährigen unbegleiteten Flüchtling eine eigene Woh- nung zur Verfügung gestellt und ihn mit Geld versorgt, womit er sich nach eige- nen Angaben Drogen kaufte. (Quelle: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/mord- prozess-in-freiburg-was-der-pflegevater-von-hussein-k-als-zeuge-aussagt-a- 1173316.html)


Nach den Aussagen der Pflegeeltern von Hussein K. in dessen Gerichtsver- handlung sind diese offensichtlich ihrer Aufsichtspflicht gegenüber ihm als ei- nem vermeintlich Minderjährigen bei Weitem nicht ausreichend nachgekom- men.


In der Gerichtsverhandlung bezeichnete der Pflegevater – ein promovierter Kin- derarzt – Hussein K. als „erwachsenen Mann“. Ihm war also klar, wie wohl auch den meisten anderen Beteiligten, dass dieser minderjährige unbegleitete Flüchtling in Wirklichkeit gar nicht minderjährig ist. Dennoch haben seine Frau und er als seine Pflegeeltern weiterhin das Geld eingesteckt und geschwiegen.


Inzwischen wurde publik, dass Hussein K. ohne behördliche Genehmigung dort untergebracht war, nur auf Vermittlung der privaten Jugendhilfeorganisation „Wiese“ mit Sitz in Freiburg. Wiese hat mit den Behörden falsch abgerechnet und steht inzwischen selbst im Zentrum von Ermittlungen der Staatsanwalt- schaft. (https://www.welt.de/vermischtes/article170773089/Justiz-ermittelt-ge- gen-Jugendhelfer-von-Hussein-K.html)


Es ist unstrittig, dass wir in Deutschland – und auch hier in Karlsruhe – alles tun müssen, damit sich ein Fall Hussein K. nicht wiederholt. Um sicherzustellen, dass alles hierzu Erforderliche getan wird, bitten wir um die Beantwortung un- serer Fragen.


Unterzeichnet von:


Marc Bernhard Dr. Paul Schmidt


Weitere Beiträge

Merkel will kritischen Parteien Maulkorb verpassen

18.10.2018
Liebe Leser, es ist erst wenige Wochen her, dass Frau Merkel sowohl über ihren willigen Regierungssprecher Seibert (den ehemaligen GEZ-Mann) als auch sogar höchstpersönlich Fake News verbreitete: Sie fabulierte bekanntlich von "Hetzjagden" in Chemnitz, die angeblich stattgefunden hätten. Tatsächlich gab es dann genau eine (...)

Die 7 größten Lügen über die AfD

14.10.2018
In diesem Video erklärt Corinna Miazga MdB die 7 größten Lügen, die über die AfD verbreitet werden. Wie die Altparteien und Mainstreammedien die (...)

Diesel Fahrverbote sind völlig nutzlos!

11.10.2018
In rein ideologischer Verblendung spielt die Regierung mit den Ängsten der Menschen, krank zu werden! Merkel lässt die Menschen da draußen alleine und nimmt Ihnen schlicht das Auto (...)

Sicherheit statt Symptombekämpfung!

05.10.2018
Karlsruhe ist so sicher wie seit 2012 nicht mehr? Merkwürdig nur, dass in fast jeder Gemeinderatssitzung über Maßnahmen wie das Aufstellen von Pollern und Kameraüberwachung gesprochen wird und unsere Feste mit Großaufgeboten an Polizei geschützt werden müssen. Vor 2015 war das nicht notwendig. Wir brauchen solche (...)

Globaler Pakt für Migration - das Ende Europas

05.10.2018
Die Bundesregierung bereitet die nächste Migrationswelle durch die geplante Annahme des sogenannten „Globalen Pakts für Migration“ den Weg. In diesem für die beteiligten Nationalstaaten völkerrechtlich äußerst fragwürdigen Pakt geht es letztlich nur um eines: die fatale und zutiefst (...)

AfD: Wohnungsknappheit in Karlsruhe durch massiven Zuzug ausgelöst

02.10.2018
„Ist das Grün erst zugebaut, ist der Ruf der 'grünen Stadt' Karlsruhe erst zerstört, dann ist es zu spät!“, hatte Stadtrat Dr. Schmidt in seiner Haushaltsrede am 25.9. gesagt und dabei auf Statistiken der Stadt und des Regionalverbands hingewiesen, nach denen von 2012 bis 2015 netto 540 Deutsche und 15.332 (...)

Zeige mir einen Lügner und ich zeige Dir einen Dieb!

29.09.2018
Die Politiker der Alt-Parteien haben keine Skrupel aus einer Mücke einen Elefanten zu machen. Sie benutzen die diffuse Angst der Menschen, krank zu werden. Es geht Ihnen aber nicht um „Gesundheit“ oder „Umwelt“. Es geht Ihnen allein darum, den Menschen die Freiheit zu stehlen. Das Auto brachte der Generation unserer Eltern und (...)

Altparteien lehnen wissenschaftliche Überprüfung ab

28.09.2018
Fahrverbote sind politisch gewollt! Die AfD hat heute im Umweltausschuss des Bundestages eine öffentliche Anhörung zum umstrittenen Stickstoffdioxid-Grenzwert beantragt. Der Karlsruher Bundestagsabgeordnete der AfD-Fraktion und Mitglied im Umweltausschuss Marc Bernhard kritisiert: Die Alt-Parteien (CDU/CSU, SPD, FDP, Linke und Grüne) (...)

Fahrverbote sind nicht Gott gegeben,sondern politisch gewollt

26.09.2018
  Warum werden von 28 Mitgliedsstaaten nur 3 (Deutschland, Frankreich und das Vereingte Königreich) wegen Überschreitung von Stickstoffoxid-Grenzwerten verklagt? Obwohl alle die gleichen Fahrzeuge fahren und die Situationen in Europäischen Innenstädten ähnlich sind? Das liegt daran, dass die Messstationen manipulativ (...)

Haushaltsrede zum Doppelhaushalt 2019 bis 2020

25.09.2018
Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, wir Gemeinderäte wollen mit unserer Haushaltspolitik das Leben in unserer Stadt für die nächsten zwei Jahre gestalten. — In Wirklichkeit haben wir aber zwischen den Sparzwängen, die durch Gemeinderatsbeschlüsse (...)

Für wen bauen wir Wohnungen?

24.09.2018
Anfrage Thema: Statistik in Regionalverbandsumfrage, hier: Für wen bauen wir Wohnungen? Auf S. 12 der Regionalverbandsumfrage „Wer wohnt wie?“ steht als Fußnote bei der Abbildung 2.06, nach der 2012 bis 2015 netto 540 Personen aus Deutschland und 15.332 direkt aus dem Ausland nach Karlsruhe zugezogen sind, dass die (...)

Steuert Stadt auf 1 Milliarde Euro Schulden zu?

19.09.2018
Stadt Karlsruhe bestätigt auf Anfrage der AfD-Gemeinderatsgruppe:  Neuverschuldung im Doppelhaushalt 2019/2020 deutlich höher als bisher kommuniziert   Die AfD-Gemeinderäte Marc Bernhard und Dr. Paul Schmidt fordern mehr Transparenz. „OB Mentrup (SPD) und 1. Bürgermeisterin Luczak-Schwarz (CDU) verschleiern die wahre (...)