AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Karlsruher AfD startet fulminant ins Jahr 2018

Bereits am 11. Januar fand der erste öffentliche Themenabend des AfD-Kreisverbandes Karlsruhe-Stadt im Jahr 2018 statt.
Von der großen Resonanz sichtlich erfreut, begrüßte Kreissprecher Stadtrat Dr. Schmidt die annähernd 70 erschienenen Mitbürgerinnen und Mitbürger in der voll besetzten Rheinstube in Neureut.


Nach einem von Dr. Schmidt gegebenen Abriss über aktuelle lokale Themen richtete unser Bundestagsabgeordneter Marc Bernhard einige Worte an die Zuhörer. Schnell kam er auf den islamistischen Terror zu sprechen, welcher durch den vereitelten Anschlag auch unmittelbaren Einzug in die Fächerstadt gehalten hat. Alleine 81.000 (in Worten: Einundachzigtausend) Personalstunden mussten dazu verwendet werden, den Terroristen, der einen Anschlag auf die Karlsruher „Eiszeit“ verüben wollte, unter fragwürdigen Umständen zu überwachen und in buchstäblich letzter Minute dingfest zu machen. Zur Zeit sind mehr als 800 solcher Gefährder in Deutschland bekannt, die Dunkelziffer dürfte angesichts der seit dem Jahr 2015 andauernden unkontrollierten Massenzuwanderung erheblich höher liegen. Deutliche Worte richtete Marc Bernhard an die Lokalpresse, die in dem schockierenden Ereignis allenfalls eine „abstrakte Terrorgefahr“ zu erkennen vermochte. „Obwohl sich der Oberbürgermeister anlässlich dieses Anschlagsversuchs in seinem Sicherheitsgefühl „bestärkt“ sieht, ist dies bei dem überwiegenden Teil der Einwohnerschaft nicht der Fall. Mehr Sicherheit kann es nur geben, wenn der letzte Gefährder hinter Gittern sitzt oder in seine Heimat abgeschoben wurde !“, betonte der Abgeordnete.


Auch die Thematik um die sogenannten minderjährigen unbegleideten Flüchtlinge wurde beleuchtet. Alleine in Karlsruhe waren im vergangenen Jahr 760 Fälle zu überprüfen. Rund die Hälfte davon wurde auf Grund von „Gesprächen“ als minderjährig und damit als besonders schutzbedürftig eingestuft. Dazu stellte Marc Bernhard fest : „Die Karlsruher AfD hat gut daran getan, die CDU-Gemeinderatsfraktion dazu aufzufordern, eine medizinische Altersüberprüfung aller in Karlsruhe lebenden, angeblich minderjährigen Flüchtlinge zu beantragen. Wir werden sehen, ob die lokalen Vertreter der CDU den großspurigen Versprechungen ihrer Landes- und Bundespolitiker folgen.“


Unser Gast aus dem benachbarten Kreis Germersheim, der Bundestagsabgeordnete Dr. Heiko Wildberg, berichtete im Anschluss von der konstruktiven Arbeit der AfD im Deutschen Bundestag. Allein die oftmals geschlossene Anwesenheit der AfD-Bundestagsfraktion hat bereits dazu geführt, dass sich nun auch mehr Mitglieder der anderen Parteien im Plenarsaal aufhalten. Dies wohl nicht ganz freiwillig, sah sich Unions-Fraktionschef Kauder immerhin dazu genötigt, die Abgeordneten der CDU zu mehr Präsenz anzuhalten. „Ein schnelles und von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerktes „Durchwinken“ kritischer Gesetzesvorhaben wie der „Ehe für alle“ oder des „Netzwerkdurchsetzungsgesetzes“ wird es mit uns künftig nicht mehr unkommentiert geben“, stellte Dr. Wildberg unter dem Beifall der Zuhörer fest.


Dr. Wildberg erläuterte auch die Zusammenhänge im Mordfall Mia in seiner Heimatstadt Kandel, welcher auch die Karlsruher Bürger aufs Tiefste erschüttert und verunsichert hat. Offensichtlich hat Mia ihren Mörder in einem „Begegnungszentrum“ in Kandel kennengelernt. Das von der evangelischen Kirche und der Stadt Kandel bereitgestellte "Max und Moritz" soll unter anderem die Kontaktaufnahme Jugendlicher zu gleichaltrigen Geflüchteten ermöglichen und fördern. Leider kommt hierbei Mädchen keinerlei Aufklärung über die Kultur-, Wertestandarts und Verhaltensmuster der männlichen Flüchtlinge zu. Dazu Dr. Wildberg : „Ein Großteil der Geflüchteten stammt aus einem vornehmlich muslimisch geprägten Kulturkreis, in dessen archaischer Struktur gerade Frauen und Mädchen eine ganz andere Rolle zu spielen haben,  als dies in westlichen Gesellschaften gang und gäbe ist. Dies muss bei einem wie auch immer gearteten persönlichen Kontakt mit diesen jungen Männern stets Beachtung finden“.
Auch in diesem Fall schreckte die Presse nicht davor zurück, diese brutale Tat zur „Beziehungstat unter Teenagern“ herabzuqualifizieren. Die AfD bekundete ihre Anteilnahme durch einen stillen Schweigemarsch durch Kandel, der am Tatort mit Niederlegen von Blumen und Kerzen endete.
Dr. Wildberg forderte die Strafermittlungsbehörden zu einer lücken- und schonungslosen Aufarbeitung und Aufklärung der Zusammenhänge, die eine solche Tat möglich gemacht haben, auf. Einer tiefgreifenden Überprüfung bedarf es seiner Meinung nach auch hinsichtlich des Verwaltungshandelns und der Vorgänge rund um die Begegnungsstätte „Max und Moritz“.
 


Nach den Vorträgen wurden wie immer Fragen aus dem Publikum beantwortet und diskutiert. Es gab viele Wortmeldungen und Anregungen. Dr. Paul Schmidt sprach zum Beispiel darüber, wie wenig wir inzwischen bereit seien, innerhalb unserer eigenen Kultur Nächsten-Hilfe zu leisten, einfach weil es unbequem sei. Unseren Nachbarn oder den Bewohnern unseres Wohnviertels gegenüber sei oft genug kaum Nächstenliebe zu spüren. Dagegen werde so etwas wie "Fernstenliebe" angewendet, auf Menschen, deren Kultur man gar nicht verstehe. Ein Gast verwies auf die sich bis heute auswirkende "68ger Bildungsabrissbirne". Anstatt sozialistischer Gleichmacherei bedürfen junge Menschen eines stabilen Grundgerüstes in der Bildung und einer unerlässlichen Vermittlung von Werten. Auch hier liege in Deutschland inzwischen vieles im Argen.




 

 


Weitere Beiträge

Was tun? - Nein, lieber was tun!

16.05.2018
Sie haben es sicher mitbekommen: Die deutschen Nationalspieler Mesut Özil (der, wie bekannt, vor Länderspielen nie bei der Nationalhymne mitsingt) und İlkay Gündoğan haben mit dem Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan für Fotos posiert, die flugs darauf die türkische Regierungspartei AKP auf sozialen Medien verbreitete. (...)

Organklage gegen Merkels illegale Grenzöffnung

14.05.2018
Fakt ist, die Entscheidung der Kanzlerin und ihrer kleinen Entourage (gut nachzulesen im Buch „Die Getriebenen“ von Robin Alexander), hat unser Land nachhaltig beschädigt und viele Verletzte und sogar Todesopfer gefordert. Am Parlament vorbei und gegen die Regeln der europäischen Dublin III-Verordnung ließ Frau Merkel (...)

Erdwälle im Wildpark: Soll man dem OB glauben oder seiner Verwaltung?

30.04.2018
20%, 35% oder mehr als 50% schadstoffbelastete Wallmaterialien: Welche Zahlen stimmen denn nun? Während die städtische Gemeinderats-Beschlussvorlage 35% „entsorgungsrelevantes“ Material zu Grunde legt, der Umweltbericht 2016 aber 86% belastetes Material im  Inneren der Wälle gefunden hat, bestehen laut OB Mentrup nur 20% der (...)

Europarat: AfD lehnt Resolution zu Pariser Klimaabkommen ab!

27.04.2018
Die Menschen in Deutschland und seine Industrie erzielen unter hohen Kosten relativ geringe CO2-Spareffekte. Die größten Umweltverschmutzer China, Indien und USA aber dürfen ihre Emissionen bis 2030 noch massiv erhöhen und sichern sich damit erhebliche Wettbewerbsvorteile. Wir AfD-Abgeordneten haben gestern im Europarat (...)

Überprüfung der EU-NO2-Grenzwerte

20.04.2018
AfD beantragt die Überprüfung der NO2-Grenzwerte Wissenschaftlich nicht fundierte Grenzwerte gefährden Automobil- Arbeitsplätze und enteignen Diesel-Besitzer. Internationale Grenzwert-Vergleiche entlarven grünen Öko- Fanatismus: Kein Fleisch in den Kantinen und kein Auto auf den Straßen!  Die AfD-Fraktion im Deutschen (...)

Fragen zum Sachstand - DiTiB Großmoschee in der Oststadt

20.04.2018
Vorbemerkung: Die Antworten der Stadtverwaltung beziehen sich auf die baurechtlichen Fragen und nicht auf Fragen gesellschafts- oder religionspolitischer Art, die nicht im Zusammen- hang eines Bauantrages zu erörtern und auch hier nicht relevant sind. Die Antworten aus dem Bauantrag heraus können im Übrigen unter Beachtung des Datenschutzes in (...)

Weiterer DITIB-Skandal bestätigt AfD-Positionen!

18.04.2018
DITIB-Zentralmoschee in der Oststadt: Weiterer DITIB-Skandal bestätigt AfD-Positionen! Anlässlich der aktuellen Vorkommnisse in einer DITIB-Moschee in Herford sieht sich die Karlsruher AfD in ihren dringenden Forderungen nach einer Gemeinderatsdebatte und einem Bürgerentscheid zur geplanten DITIB-Moschee in Karlsruhe weiter (...)

Aufräumen wenn es wichtig ist

17.04.2018
Mit großem Einsatz beteiligte sich der AfD-Ortsverband Durlach-Grötzingen-Bergdörfer an den Karlsruher „Dreck-weg-Wochen“ Wieder einmal beschäftigte sich die AfD mit Entsorgungsfragen. Dieses mal jedoch ging es dem Ortsverband Durlach-Grötzingen-Bergdörfer nicht um die Problemwälle im Wildpark, sondern (...)

Was sie schon immer über DiTiB wissen wollten

11.04.2018
Schauen Sie sich den Vortrag von Frau Jaklin Chatschadorian ein. Sie ist die stellv. Vorsitzende des Kölner Integrationsrates und verfügt über profunde Kenntnisse zur DITIB und deren Hintergründe.   Lesen Sie auch den offenen Brief an die Kölner CDU, in dem sie ihren Austritt erklärt: Jaklin Chatschadorian: (...)

Zum Bau einer „DITIB-Zentralmoschee“ in Karlsruhe

10.04.2018
Dr. Paul Schmidt berichtet über die Entwicklung zur Genehmigung des aktuell beantragten Baus einer neuen „DITIB-Zentralmoschee“ in Karlsruhe.      Seit dieses Thema 2016 wieder hochkam, habe die Karlsruher AfD bis April 2018 insgesamt vier Anfragen zum Thema DITIB und DITIB-Moschee an die Stadtverwaltung Karlsruhe (...)

Bundeswehr am Ende! Von der Leyen setzt falsche Prioritäten!

06.04.2018
Die deutsche Bundeswehr ist keine wehrhafte und professionelle Armee mehr. Von der Leyen hat die eh schon in die Jahre gekommene Bundeswehr nicht in die Zukunft geführt, sondern sie so weit heruntergewirtschaftet, dass es aus allen Ecken und Enden Warnungen gibt, dass sie nicht mehr wehrtauglich und einsatzfähig sei. Um was hat sich von der Leyen (...)

Bessere Kinderbetreuung

06.04.2018
Die Schaffung von 150 Ausbildungs­stellen für Erzieherinnen und Erzieher mittels Praxis-Integrierter Ausbildung ab 2018/19 haben wir in der letzten Gemeinderatssitzung unterstützt! An diesen Fachkräften herrscht Mangel, und wir brauchen sie, um die hochwertige Betreuung unserer Kinder in den Karlsruher Kindertagesstätten, (...)