AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Karlsruher AfD startet fulminant ins Jahr 2018

Bereits am 11. Januar fand der erste öffentliche Themenabend des AfD-Kreisverbandes Karlsruhe-Stadt im Jahr 2018 statt.
Von der großen Resonanz sichtlich erfreut, begrüßte Kreissprecher Stadtrat Dr. Schmidt die annähernd 70 erschienenen Mitbürgerinnen und Mitbürger in der voll besetzten Rheinstube in Neureut.


Nach einem von Dr. Schmidt gegebenen Abriss über aktuelle lokale Themen richtete unser Bundestagsabgeordneter Marc Bernhard einige Worte an die Zuhörer. Schnell kam er auf den islamistischen Terror zu sprechen, welcher durch den vereitelten Anschlag auch unmittelbaren Einzug in die Fächerstadt gehalten hat. Alleine 81.000 (in Worten: Einundachzigtausend) Personalstunden mussten dazu verwendet werden, den Terroristen, der einen Anschlag auf die Karlsruher „Eiszeit“ verüben wollte, unter fragwürdigen Umständen zu überwachen und in buchstäblich letzter Minute dingfest zu machen. Zur Zeit sind mehr als 800 solcher Gefährder in Deutschland bekannt, die Dunkelziffer dürfte angesichts der seit dem Jahr 2015 andauernden unkontrollierten Massenzuwanderung erheblich höher liegen. Deutliche Worte richtete Marc Bernhard an die Lokalpresse, die in dem schockierenden Ereignis allenfalls eine „abstrakte Terrorgefahr“ zu erkennen vermochte. „Obwohl sich der Oberbürgermeister anlässlich dieses Anschlagsversuchs in seinem Sicherheitsgefühl „bestärkt“ sieht, ist dies bei dem überwiegenden Teil der Einwohnerschaft nicht der Fall. Mehr Sicherheit kann es nur geben, wenn der letzte Gefährder hinter Gittern sitzt oder in seine Heimat abgeschoben wurde !“, betonte der Abgeordnete.


Auch die Thematik um die sogenannten minderjährigen unbegleideten Flüchtlinge wurde beleuchtet. Alleine in Karlsruhe waren im vergangenen Jahr 760 Fälle zu überprüfen. Rund die Hälfte davon wurde auf Grund von „Gesprächen“ als minderjährig und damit als besonders schutzbedürftig eingestuft. Dazu stellte Marc Bernhard fest : „Die Karlsruher AfD hat gut daran getan, die CDU-Gemeinderatsfraktion dazu aufzufordern, eine medizinische Altersüberprüfung aller in Karlsruhe lebenden, angeblich minderjährigen Flüchtlinge zu beantragen. Wir werden sehen, ob die lokalen Vertreter der CDU den großspurigen Versprechungen ihrer Landes- und Bundespolitiker folgen.“


Unser Gast aus dem benachbarten Kreis Germersheim, der Bundestagsabgeordnete Dr. Heiko Wildberg, berichtete im Anschluss von der konstruktiven Arbeit der AfD im Deutschen Bundestag. Allein die oftmals geschlossene Anwesenheit der AfD-Bundestagsfraktion hat bereits dazu geführt, dass sich nun auch mehr Mitglieder der anderen Parteien im Plenarsaal aufhalten. Dies wohl nicht ganz freiwillig, sah sich Unions-Fraktionschef Kauder immerhin dazu genötigt, die Abgeordneten der CDU zu mehr Präsenz anzuhalten. „Ein schnelles und von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerktes „Durchwinken“ kritischer Gesetzesvorhaben wie der „Ehe für alle“ oder des „Netzwerkdurchsetzungsgesetzes“ wird es mit uns künftig nicht mehr unkommentiert geben“, stellte Dr. Wildberg unter dem Beifall der Zuhörer fest.


Dr. Wildberg erläuterte auch die Zusammenhänge im Mordfall Mia in seiner Heimatstadt Kandel, welcher auch die Karlsruher Bürger aufs Tiefste erschüttert und verunsichert hat. Offensichtlich hat Mia ihren Mörder in einem „Begegnungszentrum“ in Kandel kennengelernt. Das von der evangelischen Kirche und der Stadt Kandel bereitgestellte "Max und Moritz" soll unter anderem die Kontaktaufnahme Jugendlicher zu gleichaltrigen Geflüchteten ermöglichen und fördern. Leider kommt hierbei Mädchen keinerlei Aufklärung über die Kultur-, Wertestandarts und Verhaltensmuster der männlichen Flüchtlinge zu. Dazu Dr. Wildberg : „Ein Großteil der Geflüchteten stammt aus einem vornehmlich muslimisch geprägten Kulturkreis, in dessen archaischer Struktur gerade Frauen und Mädchen eine ganz andere Rolle zu spielen haben,  als dies in westlichen Gesellschaften gang und gäbe ist. Dies muss bei einem wie auch immer gearteten persönlichen Kontakt mit diesen jungen Männern stets Beachtung finden“.
Auch in diesem Fall schreckte die Presse nicht davor zurück, diese brutale Tat zur „Beziehungstat unter Teenagern“ herabzuqualifizieren. Die AfD bekundete ihre Anteilnahme durch einen stillen Schweigemarsch durch Kandel, der am Tatort mit Niederlegen von Blumen und Kerzen endete.
Dr. Wildberg forderte die Strafermittlungsbehörden zu einer lücken- und schonungslosen Aufarbeitung und Aufklärung der Zusammenhänge, die eine solche Tat möglich gemacht haben, auf. Einer tiefgreifenden Überprüfung bedarf es seiner Meinung nach auch hinsichtlich des Verwaltungshandelns und der Vorgänge rund um die Begegnungsstätte „Max und Moritz“.
 


Nach den Vorträgen wurden wie immer Fragen aus dem Publikum beantwortet und diskutiert. Es gab viele Wortmeldungen und Anregungen. Dr. Paul Schmidt sprach zum Beispiel darüber, wie wenig wir inzwischen bereit seien, innerhalb unserer eigenen Kultur Nächsten-Hilfe zu leisten, einfach weil es unbequem sei. Unseren Nachbarn oder den Bewohnern unseres Wohnviertels gegenüber sei oft genug kaum Nächstenliebe zu spüren. Dagegen werde so etwas wie "Fernstenliebe" angewendet, auf Menschen, deren Kultur man gar nicht verstehe. Ein Gast verwies auf die sich bis heute auswirkende "68ger Bildungsabrissbirne". Anstatt sozialistischer Gleichmacherei bedürfen junge Menschen eines stabilen Grundgerüstes in der Bildung und einer unerlässlichen Vermittlung von Werten. Auch hier liege in Deutschland inzwischen vieles im Argen.




 

 


Weitere Beiträge

Der Krieg gegen das Auto

07.08.2020
Im gerade zu Ende gegangenen ersten Jahr der Legislaturperiode zog sich ein Thema durch fast alle Sitzungen wie ein grün-roter Faden: der Krieg gegen Autos und ihre Besitzer.  Los ging es vor einem Jahr mit dem Antrag „Verkehrsversuch nördliche Karlstraße“, vulgo deren Sperrung für alle Autos (ein Vorgeschmack darauf (...)

AfD verabschiedet Solidaritätserklärung für Beamte und Beschäftigte im öffentlichen Dienst

06.08.2020
Der Konvent der Alternative für Deutschland hat eine #Solidaritätserklärung für Beamte und Beschäftigte im öffentlichen Dienst verabschiedet, welche der Bundesvorstand der AfD ausdrücklich unterstützt:   Der Bundeskonvent stellt fest, dass Angestellte im öffentlichen Dienst, Beamte und Soldaten ein (...)

AfD Karlsruhe nominiert Kandidaten für die #Landtagswahl 2021

27.07.2020
  GR-Fraktionsvorsitzender Dr. Paul Schmidt erneut für WK 27 Karlsruhe-Ost, Ortschaftsrat Rouven Stolz für WK 28 Karlsruhe-West nominiert   In einer gemeinsamen Nominierungsveranstaltung hat der AfD-Kreisverband Karlsruhe-Stadt am Samstag zunächst den Neureuter Ortschaftsrat Rouven Stolz für Karlsruhe-West und dann den (...)

Badisches Staatstheater: Neuanfang statt links-grünem Führungsversagen!!

20.07.2020
Es ist offensichtlich: Der Verwaltungsrat des Badischen Staatstheaters ist seiner Aufsichts- und Fürsorgepflicht bisher nur unzureichend nachgekommen. Aber war denn etwas anderes zu erwarten? Er ist sowohl seitens der Mehrheit der Vertreter des Landes Baden-Württemberg als auch der der Stadt Karlsruhe grün-links dominiert. Solange sich (...)

Wenn Kirchen Recht brechen - Kirchenasyl als politisches Machtinstrument

15.07.2020
Ihnen laufen die Mitglieder zu Hunderttausenden davon, doch unbeirrt wandeln Deutschlands große Kirchen weiter auf dem pseudohumanitären Holzweg – und spielen sich zunehmend als Ersatz-Asylämter auf. Dass #EKD und auch katholische Kirche dabei vielfach nicht nur Recht brechen, sondern auch die staatliche Grundordnung sabotieren, (...)

Gegen Neusprech: Petition der „Jungen Freiheit“ gegen Gender-Deutsch!

10.07.2020
Unter folgendem Link können Sie diese Petition mitzeichnen: https://petitionfuerdemokratie.de/nein-zum-gender-deutsch/ Anne Will begrüßte vor kurzem in ihrer Sendung den Präsidenten des „Bundes der Steuerzahler (Pause) innen“, um ihn dann vorwurfsvoll zu fragen, weshalb er seinen Verein noch nicht (...)

E-Autos: Teil des Problems und nicht die Lösung!

03.07.2020
"E-Autos wie jene von Tesla mögen Begeisterung wecken – ein sinnvoller Beitrag zur Verringerung von Treibhausgasemissionen sind sie nicht. Wenn man alle Energie einberechnet, die es zu ihrer Herstellung und zu ihrem Betrieb braucht, schneidet ein Hybridfahrzeug genauso gut ab." Lesen Sie den vollständigen Gastkommentar (...)

EuGH: Gefährder können in Gewahrsam genommen werden!

02.07.2020
Die stellvertretende AfD-Bundessprecherin Beatrix von #Storch, stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, hat das Urteil des EuGH zur Rechtmäßigkeit der Abschiebehaft von Gefährdern begrüßt. Verhandelt worden war der Fall eines mutmaßlichen IS-Schleusers. Einem Bericht des Bundesinnenministeriums zufolge (...)

Zu viele böse Linke?

23.06.2020
Seehofer sagt Vorstellung von Verfassungsschutzbericht ab Bundesinnenminister Horst #Seehofer hat er die für heute vorgesehene öffentliche Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes für 2019 abgesagt. Dort wird eine Zunahme des #Linksextremismus um erschreckende 40 % verzeichnet. Noch vor wenigen Monaten hatte Seehofer (...)

Demo in Stuttgart - 28.06.20 um 14 Uhr - Schillerplatz

22.06.2020
Als Reaktion auf die unerträglichen Plünderungen und Angriffe auf die Polizei, die sich am Wochenende in Stuttgart ereignet haben, wollen wir Sie zur Teilnahme an einer öffentlichen Demonstration unter dem Motto "Zurück zum Rechtsstaat" am Sonntag, den 28. Juni 2020 ab 14.00 Uhr auf dem Schillerplatz in Stuttgart (...)

Bürgerkriegsähnliche Zustände in Stuttgart

22.06.2020
Migrantenbanden terrorisieren unsere Landeshauptstadt  Eine Kontrolle wegen des Verdachts auf ein Drogendelikt war der Anlass: In der vergangenen Nacht verwandelte sich die Stuttgarter Innenstadt in ein Schlachtfeld. „Völlig außer Kontrolle“ nannte der Polizeisprecher die Situation, als sich dutzende Gruppen, augenscheinlich (...)

Rastatter Ex-Neonazi verleumdet AfD +++ Badische Neueste Nachrichten übernehmen ungeprüft

15.06.2020
Unter der allgegenwärtigen Panikmache der linksliberalen Mainstream-Medien hat inzwischen auch die journalistische Qualität zu leiden. Dafür lieferten die Badischen Neuesten Nachrichten (#BNN) in ihrer Ausgabe vom 13.06.2020 einen eindrucksvollen Beweis, der nicht unwidersprochen hingenommen werden kann. Unter dem Titel "Wie ein (...)