AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Artikel in der BNN zur Veranstaltung


Zugespitzte Kritik am Islam
AfD-Veranstaltung zur Moscheedebatte mit rund 300 Zuhörern

tw. Die Kritik am Islam, vor allem am politischen Islam, ist so etwas wie einer der Markenkerne der AfD, allerdings ist diese Kritik nichts neues. Es war wohl eher die aktuelle und zugespitzte Debatte um den Neubau einer Ditib-Zentralmoschee in der Karlsruher Oststadt, die einer islamkritischen Veranstaltung der AfD Karlsruhe im Carl-Benz-Saal der Europahalle knapp 300 Besucher zutrieb – und zwar so viele, dass noch welche vor der Tür bleiben mussten. Mit der Kritik am Projekt der Ditib ist die AfD im Gemeinderat nicht alleine, auch die CDU sowie die GfK sehen die Planungen sehr kritisch.


Die AfD drehte am Freitagabend allerdings, was die Tonart der Kritik angeht, mächtig auf. Aufgeboten hatte sie bei der Veranstaltung zwei Referenten. Einer war der Staatsrechtler Karl Schachtschneider, einst Ordinarius der Universität Erlangen-Nürnberg, seit Jahren bekannt als Kritiker des Eurorettungskurses und Verfasser mehrerer diesbezüglicher Klagen vor dem Bundesverfassungsgericht, bei denen er zumindest Teilerfolge erringen konnte. Er bediente vor allem in den vergangenen Jahren populistische Verschwörungstheorien. Nicht so leicht einzuordnen ist der andere Referent Imad Karim, viele Jahre Fernsehjournalist, der unter anderem für den WDR vorwiegend aus dem Nahen Osten berichtete. Der seit 40 Jahren in Deutschland lebende und aus dem Libanon stammende Journalist und Regisseur ist seit Jahren Kritiker der Flüchtlingspolitik und des Islam, seine Argumentation gleicht der von Islamkritikern wie Necla Kelek oder Ahmad Mansour.
 
Der Bundestagsabgeordnete Marc Bernhard wiederholte zu Beginn die scharfe Kritik der AfD an den Dimensionen des Moscheebaus in der Oststadt. Man sei nicht grundsätzlich gegen einen modernisierten „Gebetsraum“, aber es dürfe „kein Machtsymbol des Regimes Erdogan errichtet werden“. Schachtschneider wiederum argumentierte mit einer angeblichen Verfassungswidrigkeit des Islam. Aus der Sicht des Islam sei nur der Mensch frei, der „sich dem Islam unterwirft“, deshalb sei er mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung nicht vereinbar. Die Trennung von Politik und Religion finde im Islam nicht statt. Das Prinzip der Säkularität werde zudem vom Islam nicht anerkannt. „Muezzin, Kopftuch, Minarette – all dies sind Symbole der Herrschaft Allahs“. Zunehmend drehte sich Schachtschneider allerdings rhetorisch im Kreise, sein Vortrag wirkte zerfahren, er wollte auch nach eineinhalb Stunden Ausführungen das Mikrofon nicht hergeben, so dass sich AfD-Kreissprecher Paul Schmitt zum Eingreifen veranlasst sah und ihm mit Nachdruck das Mikrofon abnahm und seinen Vortrag beendete.
 
Sonst wäre Imad Karim gar nicht zu Wort gekommen und offenbar hatten die Zuhörer vor allem auf ihn gewartet. „Deutschland ist das Land meiner Werte,“ meinte Karim. Diese Werte seien nun durch das Ausbreiten des Islams in Gefahr. „Heute ist mir der Islam, dem ich vor 40 Jahren entrinnen konnte, nach Deutschland gefolgt.“ Der Islam nütze die liberalen Werte aus, der Neubau zahlreicher „Zentralmoscheen ist ein invasorischer Versuch“. Im Visier seiner Kritik die sogenannten Gutmenschen: „Sie legen sich einen Islam zurecht, den es nicht gibt.“ Eine offene Debatte werde verhindert, gleich mit der „Faschismuskeule“ zugeschlagen.
 
Quelle: Badische Neueste Nachrichten | Karlsruhe | KARLSRUHE | 19.03.2018  

Weitere Beiträge

AfD Karlsruhe nominiert Kandidaten für die #Landtagswahl 2021

27.07.2020
  GR-Fraktionsvorsitzender Dr. Paul Schmidt erneut für WK 27 Karlsruhe-Ost, Ortschaftsrat Rouven Stolz für WK 28 Karlsruhe-West nominiert   In einer gemeinsamen Nominierungsveranstaltung hat der AfD-Kreisverband Karlsruhe-Stadt am Samstag zunächst den Neureuter Ortschaftsrat Rouven Stolz für Karlsruhe-West und dann den (...)

Badisches Staatstheater: Neuanfang statt links-grünem Führungsversagen!!

20.07.2020
Es ist offensichtlich: Der Verwaltungsrat des Badischen Staatstheaters ist seiner Aufsichts- und Fürsorgepflicht bisher nur unzureichend nachgekommen. Aber war denn etwas anderes zu erwarten? Er ist sowohl seitens der Mehrheit der Vertreter des Landes Baden-Württemberg als auch der der Stadt Karlsruhe grün-links dominiert. Solange sich (...)

Wenn Kirchen Recht brechen - Kirchenasyl als politisches Machtinstrument

15.07.2020
Ihnen laufen die Mitglieder zu Hunderttausenden davon, doch unbeirrt wandeln Deutschlands große Kirchen weiter auf dem pseudohumanitären Holzweg – und spielen sich zunehmend als Ersatz-Asylämter auf. Dass #EKD und auch katholische Kirche dabei vielfach nicht nur Recht brechen, sondern auch die staatliche Grundordnung sabotieren, (...)

Gegen Neusprech: Petition der „Jungen Freiheit“ gegen Gender-Deutsch!

10.07.2020
Unter folgendem Link können Sie diese Petition mitzeichnen: https://petitionfuerdemokratie.de/nein-zum-gender-deutsch/ Anne Will begrüßte vor kurzem in ihrer Sendung den Präsidenten des „Bundes der Steuerzahler (Pause) innen“, um ihn dann vorwurfsvoll zu fragen, weshalb er seinen Verein noch nicht (...)

E-Autos: Teil des Problems und nicht die Lösung!

03.07.2020
"E-Autos wie jene von Tesla mögen Begeisterung wecken – ein sinnvoller Beitrag zur Verringerung von Treibhausgasemissionen sind sie nicht. Wenn man alle Energie einberechnet, die es zu ihrer Herstellung und zu ihrem Betrieb braucht, schneidet ein Hybridfahrzeug genauso gut ab." Lesen Sie den vollständigen Gastkommentar (...)

EuGH: Gefährder können in Gewahrsam genommen werden!

02.07.2020
Die stellvertretende AfD-Bundessprecherin Beatrix von #Storch, stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, hat das Urteil des EuGH zur Rechtmäßigkeit der Abschiebehaft von Gefährdern begrüßt. Verhandelt worden war der Fall eines mutmaßlichen IS-Schleusers. Einem Bericht des Bundesinnenministeriums zufolge (...)

Zu viele böse Linke?

23.06.2020
Seehofer sagt Vorstellung von Verfassungsschutzbericht ab Bundesinnenminister Horst #Seehofer hat er die für heute vorgesehene öffentliche Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes für 2019 abgesagt. Dort wird eine Zunahme des #Linksextremismus um erschreckende 40 % verzeichnet. Noch vor wenigen Monaten hatte Seehofer (...)

Demo in Stuttgart - 28.06.20 um 14 Uhr - Schillerplatz

22.06.2020
Als Reaktion auf die unerträglichen Plünderungen und Angriffe auf die Polizei, die sich am Wochenende in Stuttgart ereignet haben, wollen wir Sie zur Teilnahme an einer öffentlichen Demonstration unter dem Motto "Zurück zum Rechtsstaat" am Sonntag, den 28. Juni 2020 ab 14.00 Uhr auf dem Schillerplatz in Stuttgart (...)

Bürgerkriegsähnliche Zustände in Stuttgart

22.06.2020
Migrantenbanden terrorisieren unsere Landeshauptstadt  Eine Kontrolle wegen des Verdachts auf ein Drogendelikt war der Anlass: In der vergangenen Nacht verwandelte sich die Stuttgarter Innenstadt in ein Schlachtfeld. „Völlig außer Kontrolle“ nannte der Polizeisprecher die Situation, als sich dutzende Gruppen, augenscheinlich (...)

Rastatter Ex-Neonazi verleumdet AfD +++ Badische Neueste Nachrichten übernehmen ungeprüft

15.06.2020
Unter der allgegenwärtigen Panikmache der linksliberalen Mainstream-Medien hat inzwischen auch die journalistische Qualität zu leiden. Dafür lieferten die Badischen Neuesten Nachrichten (#BNN) in ihrer Ausgabe vom 13.06.2020 einen eindrucksvollen Beweis, der nicht unwidersprochen hingenommen werden kann. Unter dem Titel "Wie ein (...)

Der alternative Podcast - Folge 1

08.06.2020
Die AfD Stadträte Ellen Fenrich und Oliver Schnell informieren über die Karlsruher Gemeinderatssitzung vom 26. Mai 2020 und gehen schwerpunktmäßig auf einige Themen ein. Unter anderem sprechen sie über ein beantragtes Karlsruher Seenotrettungschiff. Wenn Sie Fragen oder Anregungen an die Stadträte der AfD oder allgemein an (...)

Verordnung des Sozialministeriums

02.06.2020
Verordnung des Sozialministeriums zur Eindämmung von Übertragungen des Corona-Virus (SARS-CoV-2) auf Veranstaltungen (Corona-Verordnung Veranstaltungen – CoronaVO Veranstaltungen) Vom 29. Mai 2020 Es wird verordnet auf Grund von § 32 Sätze 1 und 2 und § 28 Absatz 1 Sätze 1 und 2 des Infektionsschutzgesetzes vom 20. Juli 2000 (...)