AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Artikel in der BNN zur Veranstaltung


Zugespitzte Kritik am Islam
AfD-Veranstaltung zur Moscheedebatte mit rund 300 Zuhörern

tw. Die Kritik am Islam, vor allem am politischen Islam, ist so etwas wie einer der Markenkerne der AfD, allerdings ist diese Kritik nichts neues. Es war wohl eher die aktuelle und zugespitzte Debatte um den Neubau einer Ditib-Zentralmoschee in der Karlsruher Oststadt, die einer islamkritischen Veranstaltung der AfD Karlsruhe im Carl-Benz-Saal der Europahalle knapp 300 Besucher zutrieb – und zwar so viele, dass noch welche vor der Tür bleiben mussten. Mit der Kritik am Projekt der Ditib ist die AfD im Gemeinderat nicht alleine, auch die CDU sowie die GfK sehen die Planungen sehr kritisch.


Die AfD drehte am Freitagabend allerdings, was die Tonart der Kritik angeht, mächtig auf. Aufgeboten hatte sie bei der Veranstaltung zwei Referenten. Einer war der Staatsrechtler Karl Schachtschneider, einst Ordinarius der Universität Erlangen-Nürnberg, seit Jahren bekannt als Kritiker des Eurorettungskurses und Verfasser mehrerer diesbezüglicher Klagen vor dem Bundesverfassungsgericht, bei denen er zumindest Teilerfolge erringen konnte. Er bediente vor allem in den vergangenen Jahren populistische Verschwörungstheorien. Nicht so leicht einzuordnen ist der andere Referent Imad Karim, viele Jahre Fernsehjournalist, der unter anderem für den WDR vorwiegend aus dem Nahen Osten berichtete. Der seit 40 Jahren in Deutschland lebende und aus dem Libanon stammende Journalist und Regisseur ist seit Jahren Kritiker der Flüchtlingspolitik und des Islam, seine Argumentation gleicht der von Islamkritikern wie Necla Kelek oder Ahmad Mansour.
 
Der Bundestagsabgeordnete Marc Bernhard wiederholte zu Beginn die scharfe Kritik der AfD an den Dimensionen des Moscheebaus in der Oststadt. Man sei nicht grundsätzlich gegen einen modernisierten „Gebetsraum“, aber es dürfe „kein Machtsymbol des Regimes Erdogan errichtet werden“. Schachtschneider wiederum argumentierte mit einer angeblichen Verfassungswidrigkeit des Islam. Aus der Sicht des Islam sei nur der Mensch frei, der „sich dem Islam unterwirft“, deshalb sei er mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung nicht vereinbar. Die Trennung von Politik und Religion finde im Islam nicht statt. Das Prinzip der Säkularität werde zudem vom Islam nicht anerkannt. „Muezzin, Kopftuch, Minarette – all dies sind Symbole der Herrschaft Allahs“. Zunehmend drehte sich Schachtschneider allerdings rhetorisch im Kreise, sein Vortrag wirkte zerfahren, er wollte auch nach eineinhalb Stunden Ausführungen das Mikrofon nicht hergeben, so dass sich AfD-Kreissprecher Paul Schmitt zum Eingreifen veranlasst sah und ihm mit Nachdruck das Mikrofon abnahm und seinen Vortrag beendete.
 
Sonst wäre Imad Karim gar nicht zu Wort gekommen und offenbar hatten die Zuhörer vor allem auf ihn gewartet. „Deutschland ist das Land meiner Werte,“ meinte Karim. Diese Werte seien nun durch das Ausbreiten des Islams in Gefahr. „Heute ist mir der Islam, dem ich vor 40 Jahren entrinnen konnte, nach Deutschland gefolgt.“ Der Islam nütze die liberalen Werte aus, der Neubau zahlreicher „Zentralmoscheen ist ein invasorischer Versuch“. Im Visier seiner Kritik die sogenannten Gutmenschen: „Sie legen sich einen Islam zurecht, den es nicht gibt.“ Eine offene Debatte werde verhindert, gleich mit der „Faschismuskeule“ zugeschlagen.
 
Quelle: Badische Neueste Nachrichten | Karlsruhe | KARLSRUHE | 19.03.2018  

Weitere Beiträge

Weiterer DITIB-Skandal bestätigt AfD-Positionen!

18.04.2018
DITIB-Zentralmoschee in der Oststadt: Weiterer DITIB-Skandal bestätigt AfD-Positionen! Anlässlich der aktuellen Vorkommnisse in einer DITIB-Moschee in Herford sieht sich die Karlsruher AfD in ihren dringenden Forderungen nach einer Gemeinderatsdebatte und einem Bürgerentscheid zur geplanten DITIB-Moschee in Karlsruhe weiter (...)

Aufräumen wenn es wichtig ist

17.04.2018
Mit großem Einsatz beteiligte sich der AfD-Ortsverband Durlach-Grötzingen-Bergdörfer an den Karlsruher „Dreck-weg-Wochen“ Wieder einmal beschäftigte sich die AfD mit Entsorgungsfragen. Dieses mal jedoch ging es dem Ortsverband Durlach-Grötzingen-Bergdörfer nicht um die Problemwälle im Wildpark, sondern (...)

Was sie schon immer über DiTiB wissen wollten

11.04.2018
Schauen Sie sich den Vortrag von Frau Jaklin Chatschadorian ein. Sie ist die stellv. Vorsitzende des Kölner Integrationsrates und verfügt über profunde Kenntnisse zur DITIB und deren Hintergründe. Lesen Sie auch den offenen Brief an die Kölner CDU, in dem sie ihren Austritt erklärt: Jaklin Chatschadorian: „Ich (...)

Bundeswehr am Ende! Von der Leyen setzt falsche Prioritäten!

06.04.2018
Die deutsche Bundeswehr ist keine wehrhafte und professionelle Armee mehr. Von der Leyen hat die eh schon in die Jahre gekommene Bundeswehr nicht in die Zukunft geführt, sondern sie so weit heruntergewirtschaftet, dass es aus allen Ecken und Enden Warnungen gibt, dass sie nicht mehr wehrtauglich und einsatzfähig sei. Um was hat sich von der Leyen (...)

Bessere Kinderbetreuung

06.04.2018
Die Schaffung von 150 Ausbildungs­stellen für Erzieherinnen und Erzieher mittels Praxis-Integrierter Ausbildung ab 2018/19 haben wir in der letzten Gemeinderatssitzung unterstützt! An diesen Fachkräften herrscht Mangel, und wir brauchen sie, um die hochwertige Betreuung unserer Kinder in den Karlsruher Kindertagesstätten, (...)

DITIB-Zentralmoschee in der Oststadt: AfD für Debatte und Bürgerentscheid!

05.04.2018
Pressemitteilung der AfD Karlsruhe-Stadt vom 05.04.2018:  Die AfD-Karlsruhe-Stadt erneuert ihre Forderung an die Stadtverwaltung, den Bauantrag zur neuen DITIB-Zentralmoschee in der Oststadt nicht einfach durchzuwinken, sondern darüber im Gemeinderat zu debattieren und die Entscheidung mit einem Bürgerentscheid (...)

Statement zu den Stadionwällen

28.03.2018
Direkt vor der Entscheidung für das Stadionprojekt am 21.10.2014 hat mein AfD-Kollege Marc Bernhard im Gemeinderat gesagt: „…Wir glauben zum anderen ganz einfach auch, dass die Baukosten viel zu optimistisch kalkuliert sind. Ich will nur das Beispiel der Wälle nennen. In den Unterlagen, die uns vorgelegt werden, da werden rd. 15 (...)

Dieselbesitzer kurz vor Enteignung – Millionen von Arbeitsplätzen bedroht!

27.03.2018
Eine kürzlich vom Umweltbundesamt vorgelegte Studie suggeriert, Stickstoffdioxid in der Außenluft führe in Deutschland jährlich zu 6.000 vorzeitigen Todesfällen. Dies aber wird von vielen Lungenfachärzten und Naturwissenschaftlern als völlig haltlos eingestuft, da hier kein Kausalzusammenhang belegt werden kann. Im Plenum (...)

Maulkorb für die Polizei: Presserat will Polizei zu Informationsunterschlagung zwingen

22.03.2018
Pressestellen der Polizei berichten online inzwischen häufig selbst über Straftaten. Dabei wird zum Teil auch die Herkunft von Tätern oder Verdächtigen genannt. Und das bringt die (Print-)Medien zunehmend unter Rechtfertigungsdruck, da diese laut der im März 2017 geänderten Fassung des Presskodex (Ziffer 12.1) (...)

Marc Bernhard zur DITIB Moschee in Karlsruhe

16.03.2018
Großer Themenabend der AfD-Karlsruhe-Stadt zur Frage „Islam, Scharia – und dann?“ am 16.03.2018 Anlässlich des geplanten Großmoscheebaus in der Karlsruher Oststadt hatte der AfD Kreisverband Karlsruhe-Stadt am 16.03. zu dem Themenabend „Islam, Scharia – und dann?“ mit dem Staatsrechtler Prof. Dr. Karl (...)

AfD beantragt Überprüfung der Stickoxid-Grenzwerte für Deutschland

16.03.2018
In Deutschland aktuell gültiger Grenzwert: 40 μg/m³. Sollte dieser Grenzwert in Innenstädten als Grenzwert beibehalten werden – und die GroKo, FDP, Grüne und Linke wollen das so – dann wären Fahrverbote für bestimmte Diesel unausweichlich. Die Fakten: 1. Die Ergebnisse des Diesel- Untersuchungsausschusses des (...)

Imad Karim: Islam, Scharia - und dann?

16.03.2018
Imad Karim ist im Libanon geboren. Er setzt sich für die freiheitlich demokratische Grundordnung in Deutschland ein. Seit Beginn der Flüchtlingskrise engagiert sich Karim in der medialen Kritik an dem politischen Islam. Sehen und hören sie in diesem Video seine eindringliche Warnung vor der Verbreitung des Islams in (...)