AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

DITIB-Zentralmoschee in der Oststadt: AfD für Debatte und Bürgerentscheid!

Pressemitteilung der AfD Karlsruhe-Stadt vom 05.04.2018: 


Die AfD-Karlsruhe-Stadt erneuert ihre Forderung an die Stadtverwaltung, den Bauantrag zur neuen DITIB-Zentralmoschee in der Oststadt nicht einfach durchzuwinken, sondern darüber im Gemeinderat zu debattieren und die Entscheidung mit einem Bürgerentscheid herbeizuführen.


"Unser Hauptproblem ist, dass diese ‚Zentralmoschee‘ von DITIB gebaut wird,“, erläutert Marc Bernhard, Stadtrat und Bundestagsabgeordneter, „einer Organisation, die von der Bundesregierung erst kürzlich dafür gerügt wurde, dass sie erneut bei ihrer Jahreshauptversammlung in Köln Erdogan-treue Funktionäre in ihren Vorstand gewählt hat, nachdem ihr erst letztes Jahr Spionage in Deutschland für das Erdogan–Regime nachgewiesen worden war. Dies hat die Bundesregierung auf meine Anfrage hin bestätigt. Wir wollen weder Minarett noch Kuppel in Karlsruhe haben, denn beides dient nur dazu, Erdogans Machtanspruch zu manifestieren.“ „Die Karlsruher AfD sieht sich im Gegensatz zu der rot-grün-linken Gemeinderatsmehrheit in der Pflicht, die Bevölkerung über den Aufbau und die Ziele der DITIB zu informieren, die unter der Kontrolle der türkischen Staatsregierung steht, und lädt deshalb alle interessierten Bürger am kommenden Dienstag in die Badnerlandhalle zu einer Vortragsveranstaltung mit Frau Jaklin Chatschadorian ein, der stellv. Vorsitzenden des Kölner Integrationsrates", ergänzt Dr. Paul Schmidt, Stadtrat und Sprecher der AfD in Karlsruhe, und fährt fort: „Unser Ziel ist es, eine Debatte im Gemeinderat und einen Bürgerentscheid herbeizuführen!“ 


Als es im August 2016 um die DITIB-Moschee in Mühlburg ging, hatte Baubürgermeister Obert ein Öffentlichkeitsbeteiligungsverfahren in Aussicht gestellt. „Die Stadt Karlsruhe ist auch weit über die Stadtgrenzen hinaus für ihre gute Beteiligungskultur bekannt“, war damals der Kommentar der Stadtverwaltung. Nun, da die Moschee in der Oststadt gebaut werden soll, wollen weder Herr Obert, noch die Stadtverwaltung eine Öffentlichkeitsbeteiligung durchführen. Die Vorstellung der Pläne in der Moschee, zu der der Bürgerverein eingeladen hatte, sei wie eine Öffentlichkeitsbeteiligung zu werten, hieß es von Seiten der Stadtverwaltung. Doch diese Veranstaltung war von massiver Kritik von Seiten der Bürger geprägt. „Wäre das eine Öffentlichkeitsbeteiligung gewesen, müsste man die Moschee jetzt völlig neu planen“, ist sich die Karlsruher AfD sicher.


Doch die vorgebrachten Kritikpunkte werden von Bürgermeister Obert und der Stadtverwaltung vom Tisch gewischt: Das sei alles vom Bebauungsplan und vom Baurecht abgedeckt, heißt es. Die Karlsruher AfD-Gemeinderäte Dr. Paul Schmidt und Marc Bernhard MdB haben daher erneut eine Anfrage zur geplanten Moschee in den Gemeinderat eingebracht. Sie fragen, wie es möglich sein kann, dass ein 35 m hohes Minarett vom Bebauungsplan abgedeckt ist, das alle anderen Gebäude der Umgebung überragt, und das nur wegen des Muezzin-Rufs benötigt wird, den es nach Aussage des Moscheevereins und der Stadtverwaltung aber nie geben wird. Ebenso fragen sie, wie eine völlig überdimensionierte Kuppel, die gar nicht zum Rest der Bebauung passt, und wie die Unterbringung von fünf Geschäften des täglichen Bedarfs, die jeweils nur eine Tür nach draußen haben, im Erdgeschoss der Moschee mit dem Bebauungsplan zusammenpassen, der solche Geschäfte ausschließt. Weiterhin fragt die AfD, wie eine Moschee genehmigt werden kann, die viel zu wenig Parkplätze aufweist, eine Moschee, die mit ihren getrennten Gebetsräumen für Männer und Frauen nicht mit unseren Grundsätzen der Gleichberechtigung vereinbar ist, insbesondere, da der Gebetsraum der Frauen deutlich kleiner als der der Männer ist.


Weitere Beiträge

Artikel in der NZZ

10.01.2020
Auszug: Nicht alle schreien «Lügenpresse», aber viele kritisieren die Medien. Für guten Journalismus ist das eine Chance: indem er auf Glaubwürdigkeit und Dialog setzt. Denn Leser sind keine lästigen Bittsteller, sondern Partner auf Augenhöhe. ... Wohin die neue Macht der Schwarm-Publizistik führen kann, musste (...)

Klimawandel muss bekämpft werden. Nur wie?

07.01.2020
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo Instituts a.D. Münchner Seminar, 16. Dezember 2019 Klimawandel muss bekämpft werden. Nur wie? Prof. Sinn zeigt, dass die Politik viele unnütze und teure Instrumente eingesetzt hat, die von großem Aktionismus zeugen, doch außer Pfründen für bestimmte (...)

Framing-Anleitung der ARD

05.01.2020
Auszug:  Beginnen wir direkt mit dem Wichtigsten: Wenn Sie Ihre Mitbürger dazu brin­gen wollen, den Mehrwert der ARD zu begreifen und sich hinter die Idee eines gemeinsamen, freien Rundfunks ARD zu stellen – ... – dann muss Ihre Kommunikation immer in Form von moralischen Argumenten statt­finden. In Form von Argumenten also, (...)

Baden-Württemberg: Genehmigungen für Windräder sind rechtswidrig

05.01.2020
Der Verwaltungsgerichtshof von Baden-Württemberg stoppt den Bau zweier Windparks. Da die gesamte Genehmigungspraxis bisheriger Anlagen betroffen ist, steht der Windkraftausbau im Südwesten generell in Frage. Die Stuttgarter Landesregierung hat jetzt ein riesiges Problem. Sämtliche Genehmigungen von Windrädern in Baden-Württemberg (...)

"Fick die Cops" Aufruf zu Hass und Gewalt im YouTube-Kanal funk von ARD und SWR

30.12.2019
Nach den Angaben in Wikipedia ist der SWR federführend bei dem mit gut 45 Millionen Euro pro Jahr aus der GEZ-Zwangsabgabe finanzierten Online-Medienangebot "funk". Somit muss sich der SWR auch sämtliche Inhalte zuschreiben lassen, die dort im Sinne des öffentlich rechtlichen "Bildungsauftrags" zur Steigerung (...)

Politik Südwest - Zeitung der AfD-Baden-Württemberg

18.12.2019
Wir sind gekommen, um zu bleiben Wir, die Alternative für Deutschland, stehen vor einer großen Herausforderung. Unser Ziel muss es sein, innerhalb der nächsten zwei Jahren regierungswillig und -fähig zu werden. Dafür benötigen wir weitere Wählerschichten, die wir gewinnen sollten, aber vor allem Motivation und einen soliden Zusammenhalt (...)

Getroffene Hunde bellen

06.12.2019
Stimmen aus dem Gemeinderat: AfD: Getroffene Hunde bellen Wer hätte gedacht, dass ein einfacher Antrag der AfD, die Mitglieder des Gemeindesrats mögen – auf freiwilliger Basis – ihr CO2-Profil (vgl. www.uba.co2-rechner.de Umweltbundesamt) veröffentlichen, einen wahren Shitstorm und unflätiges Verhalten bei den Apologeten (...)

Michael Klonovsky - Willkommen in Absurdistan

02.12.2019
Am Dienstag, den 19.11.2019, las der Journalist und Autor Michael Klonovsky im Landeshaus des Landtags Schleswig-Holstein teils unveröffentlichte Texte aus seinen Tagebüchern, mit denen er sich einen Namen als bissiger Chronist des herrschenden Zeitgeists gemacht hat. Volker Schnurrbusch, Parlamentarischer Geschäftsführer der (...)

Vortragsvideos der Stadträte zum Thema: Die Europäische Union und ihre Auswirkungen auf die Karlsruher Kommunalpolitik

02.12.2019
Die Mitglieder der AfD-Fraktion im Karlsruher Gemeinderat zeigen Beispiele auf, welche Auswirkungen Entscheidungen der Europäischen Union auf die Karlsruher Kommunalpolitik (...)

Die Europäische Union und ihre Auswirkungen auf die Karlsruher Kommunalpolitik

27.11.2019
    „Mehr als zwei Drittel aller kommunalen Vorschriften haben mittlerweile einen Ursprung in der EU-Rechtssetzung“ – Der Urheber dieses Zitats hat Ahnung vom Fach: Joachim Kuhs ist Mitglied des Europäischen Parlaments und Stadtrat in Baden-Baden. Der 63jährige gelernte Rechtspfleger ist am Abend des 26. November (...)

Anträge für die Gemeinderatssitzung im Dezember 2019

19.11.2019
Antrag: Erhaltung der Gleise zwischen Europaplatz und Kronenplatz nach Fertigstellung der Kombilösung Der Gemeinderat möge beschließen: Die Gleise in der Fußgängerzone bleiben im Abschnitt zwischen Europaplatz und Kronenplatz für einen Zeitraum von mindestens drei Jahren ab vollständiger Fertigstellung der (...)

Enteignete Erinnerung

12.11.2019
Wer als Deutscher sein Land liebt und über ein Mindestmaß an ästhetischem Empfinden und Sinn für das Angemessene verfügt, der muß notgedrungen leiden an nationalen Feier- und Freudentagen und historischen Jubiläen wie diesem, dem dreißigsten Jahrestag des Falls der Berliner Mauer und damit auch des kommunistischen (...)