AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

DITIB-Zentralmoschee in der Oststadt: AfD für Debatte und Bürgerentscheid!

Pressemitteilung der AfD Karlsruhe-Stadt vom 05.04.2018: 


Die AfD-Karlsruhe-Stadt erneuert ihre Forderung an die Stadtverwaltung, den Bauantrag zur neuen DITIB-Zentralmoschee in der Oststadt nicht einfach durchzuwinken, sondern darüber im Gemeinderat zu debattieren und die Entscheidung mit einem Bürgerentscheid herbeizuführen.


"Unser Hauptproblem ist, dass diese ‚Zentralmoschee‘ von DITIB gebaut wird,“, erläutert Marc Bernhard, Stadtrat und Bundestagsabgeordneter, „einer Organisation, die von der Bundesregierung erst kürzlich dafür gerügt wurde, dass sie erneut bei ihrer Jahreshauptversammlung in Köln Erdogan-treue Funktionäre in ihren Vorstand gewählt hat, nachdem ihr erst letztes Jahr Spionage in Deutschland für das Erdogan–Regime nachgewiesen worden war. Dies hat die Bundesregierung auf meine Anfrage hin bestätigt. Wir wollen weder Minarett noch Kuppel in Karlsruhe haben, denn beides dient nur dazu, Erdogans Machtanspruch zu manifestieren.“ „Die Karlsruher AfD sieht sich im Gegensatz zu der rot-grün-linken Gemeinderatsmehrheit in der Pflicht, die Bevölkerung über den Aufbau und die Ziele der DITIB zu informieren, die unter der Kontrolle der türkischen Staatsregierung steht, und lädt deshalb alle interessierten Bürger am kommenden Dienstag in die Badnerlandhalle zu einer Vortragsveranstaltung mit Frau Jaklin Chatschadorian ein, der stellv. Vorsitzenden des Kölner Integrationsrates", ergänzt Dr. Paul Schmidt, Stadtrat und Sprecher der AfD in Karlsruhe, und fährt fort: „Unser Ziel ist es, eine Debatte im Gemeinderat und einen Bürgerentscheid herbeizuführen!“ 


Als es im August 2016 um die DITIB-Moschee in Mühlburg ging, hatte Baubürgermeister Obert ein Öffentlichkeitsbeteiligungsverfahren in Aussicht gestellt. „Die Stadt Karlsruhe ist auch weit über die Stadtgrenzen hinaus für ihre gute Beteiligungskultur bekannt“, war damals der Kommentar der Stadtverwaltung. Nun, da die Moschee in der Oststadt gebaut werden soll, wollen weder Herr Obert, noch die Stadtverwaltung eine Öffentlichkeitsbeteiligung durchführen. Die Vorstellung der Pläne in der Moschee, zu der der Bürgerverein eingeladen hatte, sei wie eine Öffentlichkeitsbeteiligung zu werten, hieß es von Seiten der Stadtverwaltung. Doch diese Veranstaltung war von massiver Kritik von Seiten der Bürger geprägt. „Wäre das eine Öffentlichkeitsbeteiligung gewesen, müsste man die Moschee jetzt völlig neu planen“, ist sich die Karlsruher AfD sicher.


Doch die vorgebrachten Kritikpunkte werden von Bürgermeister Obert und der Stadtverwaltung vom Tisch gewischt: Das sei alles vom Bebauungsplan und vom Baurecht abgedeckt, heißt es. Die Karlsruher AfD-Gemeinderäte Dr. Paul Schmidt und Marc Bernhard MdB haben daher erneut eine Anfrage zur geplanten Moschee in den Gemeinderat eingebracht. Sie fragen, wie es möglich sein kann, dass ein 35 m hohes Minarett vom Bebauungsplan abgedeckt ist, das alle anderen Gebäude der Umgebung überragt, und das nur wegen des Muezzin-Rufs benötigt wird, den es nach Aussage des Moscheevereins und der Stadtverwaltung aber nie geben wird. Ebenso fragen sie, wie eine völlig überdimensionierte Kuppel, die gar nicht zum Rest der Bebauung passt, und wie die Unterbringung von fünf Geschäften des täglichen Bedarfs, die jeweils nur eine Tür nach draußen haben, im Erdgeschoss der Moschee mit dem Bebauungsplan zusammenpassen, der solche Geschäfte ausschließt. Weiterhin fragt die AfD, wie eine Moschee genehmigt werden kann, die viel zu wenig Parkplätze aufweist, eine Moschee, die mit ihren getrennten Gebetsräumen für Männer und Frauen nicht mit unseren Grundsätzen der Gleichberechtigung vereinbar ist, insbesondere, da der Gebetsraum der Frauen deutlich kleiner als der der Männer ist.


Weitere Beiträge

PM zur Aufhebung des Flaggenverbots durch die Landesregierung

11.07.2018
"Wir bleiben dabei: Es ist falsch, einen so prominenten Fahnenmast wie den auf dem Turm des Karlsruher Schlosses für politische Zwecke oder auch nur für einen Werbegag zu misbrauchen!", kritisieren Bundestagsabgeordneter und Stadtrat Marc Bernhard und Stadtrat Dr. Paul Schmidt das Vorgehen des Badischen Landesmuseums in der (...)

Mehr Sicherheit statt Symptombekämpfung!

06.07.2018
In der letzten Gemeinderatssitzung wurden Betonpoller zur Sicherung neuralgischer Punkte in der Stadt diskutiert, z.B. dort, wo der Christkindlesmarkt oder größere Feste stattfinden. Wir befürworten diese Maßnahmen, die leider seit rund drei Jahren nötig sind, um das allgegenwärtige Risiko islamistischer Terroranschläge (...)

Die Kanzlerin der Schmerzen

06.07.2018
Die Kanzlerin der Schmerzen #Bundesregierung spielt deutsche Bevölkerung und Flüchtlinge auf dem Wohnungsmarkt gegeinander aus! ## Der Abgeordnete Marc Bernhard führt die komplette Bundesregierung vor.  Deutsche Bürger müssen ihre Wohnungen für Flüchtlinge verlassen, der komplette Haushalt entpuppt sich als (...)

Alice Weidel zitiert: Dieses Land wird von Idioten regiert.

03.07.2018
  Zum Video bitte (...)

Merkels Wohnungsbau: Deutsche hausen in Flüchtlingsheim – Flüchtlinge erhalten 105²-Neubau

03.07.2018
Bedürftige Einheimische müssen in Asylheime ziehen! Flüchtlinge erhalten neue Wohnungen oder Häuser! Was stimmt nicht in diesem Land und mit dieser Politik? Die obdachlose Seniorin Angela O. wird wie andere in ihrer Situation, aufgrund von Wohnungsmangel von der Stadt in einem Flüchtlingsheim untergebracht. Wo sie (...)

Situation der Anwohner Eckenerstr. / Michelinstr.

02.07.2018
Anfrage Thema: Nachfrage zur Verwaltungsantwort vom August/September 2017:  Situation der Anwohner im Bereich Eckenerstr. / Michelinstraße Unter Punkt A 4. Hatten wir in unserer Anfrage zum Thema vom 8. August 2017 eine Reihe von Fragen gestelltund darauf nur eine Antwort erhalten (s.u.): Fragen: 4. Nach den Angaben in der (...)

Die Lifeline-Erpressung und das Theaterspiel der Linken

01.07.2018
Die Lifeline-Erpressung und das Theaterspiel der Linken  Gestern gab es eine von den Linken beantragte aktuelle Stunde mit dem Titel „Seenotrettung im Mittelmeer durchsetzen“. Diese bezog sich in erster Linie auf das Schiff „Lifeline“, welches aber wie einige andere NGO-Schiffe, Migranten direkt vor Libyens Küste abholt, (...)

Deutschland erreicht Klimaziele nicht. Na und?

27.06.2018
Deutschland erreicht Klimaziele nicht, na und? Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) schätzt, dass die Klimaziele Deutschlands bis 2020 deutlich verfehlt werden. "Vor allem wurde überschätzt, was die bisherigen Maßnahmen bewirken. Sie reichen schlicht nicht.", so Schulze. Und das ist auch logisch! Unsere Maßnahmen (...)

Deutschland auf dem Strich

27.06.2018
Deutschland auf dem Strich! Was haben Franziska Giffey (SPD), die sich ganz aktuell wünscht, dass Schulen auf Staatskosten Burkinis finanzieren, Angela Merkel (CDU), Katharina Barley (SPD), Kathrin Göring Ecklart (Grüne), Claudia Roth ( Grüne), Aydan Özoguz (SPD), Katja Kipping (Linke) und viele andere Politiker dieser Art, viele (...)

Veranstaltung: Wir Bürger brauchen Sicherheit: 9.7.18 19 Uhr

26.06.2018
Mehr Stellen für den Kommunalen Ordnungsdienst KOD, das hat die AfD im Karlsruher Gemeinderat wegen der nicht ausreichenden (Landes-) Polizeikräfte in den letzten Haushaltsberatungen beantragt und seither immer wieder gefordert. Doch die KOD-Aufstockung scheitert an SPD, Grünen, KULT und Linken. Unsere AfD-Landtagsfraktion setzt sich in (...)

Zusätzliche Kosten von Windkraftanlagen

21.06.2018
Anfrage  Thema: Zusätzliche Risiken und zusätzliche Kosten beim Betrieb von Windkraftanlagen – Welche Auswirkungen hat das auf die Rendite, die die Stadt bzw. die Stadtwerke aus ihren Windkraftbeteiligungen erwarten? 1.) Welche Rendite ist bei der Beteiligung der Stadtwerke an der EOS Windenergie GmbH & Co. KG (Windpark (...)

Grundlagen für die Erteilung der Baugenehmigung der neuen DITIB Zentral-Moschee

20.06.2018
Anfrage Thema: Grundlagen für die Erteilung der Baugenehmigung der neuen DITIB Zentral-Moschee in der Oststadt  1. Offensichtlich bedeutet der Sachbestand der „kirchlichen Nutzung“ eine deutliche Priveligierung kirchlicher Bauvorhaben gegenüber allen sonstigen Bauprojekten, u.a. weil deutlich weniger Parkplätze (...)