AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Überprüfung der EU-NO2-Grenzwerte


AfD beantragt die Überprüfung der NO2-Grenzwerte


Wissenschaftlich nicht fundierte Grenzwerte gefährden Automobil- Arbeitsplätze und enteignen Diesel-Besitzer.
Internationale Grenzwert-Vergleiche entlarven grünen Öko- Fanatismus: Kein Fleisch in den Kantinen und kein Auto auf den Straßen! 


Die AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag hat heute die Überprüfung der europäischen NO2-Grenzwerte beantragt, die seit 2010 in deutschen Städten zur Anwendung kommen.
Die Grenzwerte hatten zuletzt im Rahmen des Gerichtsurteils über Fahrverbote eine große Rolle gespielt. Solche Verbote würden Millionen von Diesel-Besitzer kalt enteignen.


Die von der EU geplante weitere Verschärfung der Grenzwerte gefährdet massiv Automobil-Arbeitsplätze in Deutschland.


Der Karlsruher Abgeordnete Marc Bernhard hat in seiner heutigen Rede im Deutschen Bundestag auf die Willkür und die Irrationalität bei der Bemessung der bisherigen Grenzwerte hingewiesen:



  • Der Diesel-Untersuchungsausschuss im Bundestag hat keine Gesundheitsbeeinträchtigungen durch Stickstoffdioxid in Konzentrationen unter 900 Mikrogramm pro Kubikmeter festgestellt

  • Der Stickstoffdioxid-Grenzwert für Arbeitsplätze beträgt in Deutschland 950 Mikrogramm pro Kubikmeter

  • Der Stickstoffdioxid-Grenzwert für die Außenluft beträgt selbst im Umwelt-sensiblen Kalifornien 100 Mikrogramm pro Kubikmeter


Bernhard kritisiert, dass die EU und Deutschland sich an einer WHO- Empfehlung für 40 μg/m3 aus dem Jahr 1997 orientieren, die jedoch nur auf epidemiologischen Studien, also auf rein statistischen Hochrechnungen basiert.


Bernhard weiter: „Versuche der WHO in den Jahren 2000 und 2005, diese Schätzungen mit klinischen Studien zu bestätigen, sind krachend gescheitert“.
Auch mit einem Hinweis auf die Expertenanhörung beim Fahrverbote- Verfahren vor dem Bundesverwaltungsgericht fordert die AfD daher die Bundesregierung auf, eine neuerliche Überprüfung des Grenzwertes von 40μg/m3 NO2 herbeizuführen.


Deutsche Arbeitsplätze in der Automobilindustrie müssen geschützt werden!
Die kalte Enteignung von Besitzern von Diesel-Fahrzeugen muss vermieden werden! 



 


Deutscher Bundestag Drucksache 19/1213 19. Wahlperiode 14.03.2018


Antrag
der Abgeordneten Marc Bernhard, Karsten Hilse, Udo Theodor Hemmelgarn, Dr. Rainer Kraft, Dr. Heiko Wildberg, Andreas Bleck, Matthias Büttner, Leif-Erik Holm, Frank Magnitz, Andreas Mrosek, Dr. Dirk Spaniel, Wolfgang Wiehle und der Fraktion der AfD


Überprüfung der EU-NO2-Grenzwerte, die seit 2010 in deutschen Städten zur Anwendung kommen


Der Bundestag wolle beschließen:
I. Der Deutsche Bundestag stellt fest,
dass – wie bereits im Bericht des 5. Untersuchungsausschusses der 18. Wahlperiode („Abgas“) des Deutschen Bundestages (Bundestagsdrucksache 18/12900) am 30. Juni 2017 beschlossen unter „II. Sachverständigenanhörung Gesundheitliche Folgen“ ausgeführt –
a) b)
II.
in Deutschland keine toxikologisch bedenklichen NO2-Werte in öffentlich zugänglichen Bereichen bestehen;
es keine wissenschaftlich erwiesenen Zahlen zu Erkrankungen oder Todesfällen aufgrund Überschreitungen von NO2-Grenzwerten in Deutschland gibt.
Der Deutsche Bundestag fordert die Bundesregierung auf, eine neuerliche Überprüfung des europäischen Grenzwertes von 40μg/m3 NO2 für öffentliche Bereiche herbeizuführen.


Berlin, den 14. März 2018
Dr. Alice Weidel, Dr. Alexander Gauland und Fraktion


Begründung
Zu I. a und b
Diese Passagen sind dem Bericht des 5. Untersuchungsausschusses der 18. Wahlperiode („Abgas“) des Deutschen Bundestages (Bundestagsdrucksache 18/12900) entnommen (dort unter „II. Sachverständigenanhörung Gesundheitliche Folgen“). Die Kenntnisnahme dieses Abschlussberichtes wurde nach mehrmaliger Aussprache im Deutschen Bundestag am 30. Juni 2017 beschlossen.


Zu II.
Die Sachverständigenkommission zur gesundheitlichen Wirkung von Diesel-Abgasen des 5. Untersuchungsausschusses kam vor wenigen Monaten einhellig zu dem Schluss, dass es nicht möglich ist, Gesundheitsbeeinträchtigungen durch NO2 in Konzentrationen bis 900 μg/m3 nachzuweisen. Vor diesem Hintergrund wäre die Beibehaltung des 20-fach niedrigeren Grenzwertes (Jahresmittelwert) von 40 μg/m3 übertrieben und unverhältnismäßig. Für die dadurch entstehenden wirtschaftlichen Schäden gäbe es keine medizinische oder naturwissenschaftliche Rechtfertigung.



Die wirtschaftlichen Schäden aufgrund des EU-Grenzwertes (Jahresmittelwert) von 40 μg/m3 sind immens. Die Durchsetzung dieser, nach Auffassung der Antragsteller und der Sachverständigen, ungerechtfertigt niedrigen Grenzwerte mittels Fahrverboten droht dazu zu führen, dass Deutschland ein gesamtwirtschaftlich relevantes Wirtschaftsgut, das Kfz mit hocheffizientem Dieselmotor, international massiv in Misskredit zu bringen. National werden Fahrverbote dazu führen, dass viele Bürger, insbesondere Kaufleute, Handwerker und Unternehmen, die sich auf die bisherige Förderung der Anschaffung und des Betriebs von Diesel-Kfz durch die Bundesregierung als umweltfreundliche Maßnahme verlassen haben, nun mit ihren Kfz nicht mehr in den Städten unterwegs sein können, in denen sie unterwegs sein müssen. Dies bedroht nicht nur viele kleinere und mittelständische kundenseitige Unternehmen, sondern auch viele Autohäuser und -händler mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten bis hin zum Konkurs.



Vor diesem Hintergrund muss seitens der Bundesregierung alles getan werden, um Belastungen, wie die Einführung von Fahrverboten, zu vermeiden, die im Ergebnis eine kalte Enteignung der Dieselbesitzer ohne haltbare Begründung bedeuten würden.



Zudem ist allgemein bekannt, dass die an den Straßen der deutschen Städten gemessenen NO2-Konzentrationen seit den 90er Jahren kontinuierlich zurückgehen, sodass allein durch den Austausch von Kfz mit alten Motoren gegen solche mit neuen Motoren eine weitere Reduktion der NO2- und NOX-Belastung zu erwarten ist. Dies wurde kürzlich im Rahmen einer Befragung im Deutschen Bundestag von der bisherigen Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Dr. Barbara Hendricks, bestätigt. Sie geht davon aus, dass in 50 der insgesamt 70 betroffenen deutschen Städte bald keine Überschreitung der 40 μg/m3-Marke mehr zu beobachten sein wird – ohne Fahrverbote.



Die Aussagen der o. g. Sachverständigenkommission wurden kürzlich in einem Interview des „MDR“ mit Prof. Dr. Dieter Köhler, dem Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beratungsmedizin e. V. bestätigt. Prof. Dr. Dieter Köhler ist zudem Mitglied mehrerer Fachgesellschaften und der Gutachterkommission für ärztliche Haftpflichtfragen der Ärztekammer Westfalen-Lippe sowie Sachverständiger für das Bundesgesund- heitsamt und Sprecher des Arbeitskreises pneumologischer Kliniken Deutschlands. Er sagte, dass die Konzentrationen bei Stickoxiden, über die man jetzt beim Diesel redet, vollkommen ungefährlich seien. Die realen Risi- ken seien völlig überschätzt, betonte er.



Zur Bekräftigung der nach Auffassung der Antragsteller richtigen Auffassung wird auf die USA verwiesen. In den überaus umweltsensiblen USA gelten Grenzwerte von 100 μg/m3 und höher im Jahresmittel. Diese Grenzwerte gelten ferner nur als Hinweis auf eine eventuell mögliche Gefährdung. Am 14. Juli 2017 wurden diese Grenzwerte nach einer neuerlichen Überprüfung bestätigt. Im Wortlaut heißt es dort:
Am 14. Juli 2017 hat die Umweltschutzbehörde der Vereinigten Staaten (Environmental Protection Agency EPA), gestützt auf eine Überprüfung der Gesamtheit der wissenschaftlichen Erkenntnisse, vorgeschlagen, die derzeit geltenden nationalen Luftqualitätsvorschriften für NO2 in der Luft im Freien (NAAQS) beizubehalten. Die US-EPA vertritt den Standpunkt, dass diese Qualitätsvorschriften nicht geändert zu werden brauchen, da sie einen angemessenen Schutz der öffentlichen Gesundheit gewährleisten, mit einer ausreichenden Sicherheitsmarge für ältere Personen, Kinder und Menschen mit Asthma.


Weitere Beiträge

Was tun? - Nein, lieber was tun!

16.05.2018
Sie haben es sicher mitbekommen: Die deutschen Nationalspieler Mesut Özil (der, wie bekannt, vor Länderspielen nie bei der Nationalhymne mitsingt) und İlkay Gündoğan haben mit dem Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan für Fotos posiert, die flugs darauf die türkische Regierungspartei AKP auf sozialen Medien verbreitete. (...)

Organklage gegen Merkels illegale Grenzöffnung

14.05.2018
Fakt ist, die Entscheidung der Kanzlerin und ihrer kleinen Entourage (gut nachzulesen im Buch „Die Getriebenen“ von Robin Alexander), hat unser Land nachhaltig beschädigt und viele Verletzte und sogar Todesopfer gefordert. Am Parlament vorbei und gegen die Regeln der europäischen Dublin III-Verordnung ließ Frau Merkel (...)

Erdwälle im Wildpark: Soll man dem OB glauben oder seiner Verwaltung?

30.04.2018
20%, 35% oder mehr als 50% schadstoffbelastete Wallmaterialien: Welche Zahlen stimmen denn nun? Während die städtische Gemeinderats-Beschlussvorlage 35% „entsorgungsrelevantes“ Material zu Grunde legt, der Umweltbericht 2016 aber 86% belastetes Material im  Inneren der Wälle gefunden hat, bestehen laut OB Mentrup nur 20% der (...)

Europarat: AfD lehnt Resolution zu Pariser Klimaabkommen ab!

27.04.2018
Die Menschen in Deutschland und seine Industrie erzielen unter hohen Kosten relativ geringe CO2-Spareffekte. Die größten Umweltverschmutzer China, Indien und USA aber dürfen ihre Emissionen bis 2030 noch massiv erhöhen und sichern sich damit erhebliche Wettbewerbsvorteile. Wir AfD-Abgeordneten haben gestern im Europarat (...)

Fragen zum Sachstand - DiTiB Großmoschee in der Oststadt

20.04.2018
Vorbemerkung: Die Antworten der Stadtverwaltung beziehen sich auf die baurechtlichen Fragen und nicht auf Fragen gesellschafts- oder religionspolitischer Art, die nicht im Zusammen- hang eines Bauantrages zu erörtern und auch hier nicht relevant sind. Die Antworten aus dem Bauantrag heraus können im Übrigen unter Beachtung des Datenschutzes in (...)

Weiterer DITIB-Skandal bestätigt AfD-Positionen!

18.04.2018
DITIB-Zentralmoschee in der Oststadt: Weiterer DITIB-Skandal bestätigt AfD-Positionen! Anlässlich der aktuellen Vorkommnisse in einer DITIB-Moschee in Herford sieht sich die Karlsruher AfD in ihren dringenden Forderungen nach einer Gemeinderatsdebatte und einem Bürgerentscheid zur geplanten DITIB-Moschee in Karlsruhe weiter (...)

Aufräumen wenn es wichtig ist

17.04.2018
Mit großem Einsatz beteiligte sich der AfD-Ortsverband Durlach-Grötzingen-Bergdörfer an den Karlsruher „Dreck-weg-Wochen“ Wieder einmal beschäftigte sich die AfD mit Entsorgungsfragen. Dieses mal jedoch ging es dem Ortsverband Durlach-Grötzingen-Bergdörfer nicht um die Problemwälle im Wildpark, sondern (...)

Was sie schon immer über DiTiB wissen wollten

11.04.2018
Schauen Sie sich den Vortrag von Frau Jaklin Chatschadorian ein. Sie ist die stellv. Vorsitzende des Kölner Integrationsrates und verfügt über profunde Kenntnisse zur DITIB und deren Hintergründe.   Lesen Sie auch den offenen Brief an die Kölner CDU, in dem sie ihren Austritt erklärt: Jaklin Chatschadorian: (...)

Zum Bau einer „DITIB-Zentralmoschee“ in Karlsruhe

10.04.2018
Dr. Paul Schmidt berichtet über die Entwicklung zur Genehmigung des aktuell beantragten Baus einer neuen „DITIB-Zentralmoschee“ in Karlsruhe.      Seit dieses Thema 2016 wieder hochkam, habe die Karlsruher AfD bis April 2018 insgesamt vier Anfragen zum Thema DITIB und DITIB-Moschee an die Stadtverwaltung Karlsruhe (...)

Bundeswehr am Ende! Von der Leyen setzt falsche Prioritäten!

06.04.2018
Die deutsche Bundeswehr ist keine wehrhafte und professionelle Armee mehr. Von der Leyen hat die eh schon in die Jahre gekommene Bundeswehr nicht in die Zukunft geführt, sondern sie so weit heruntergewirtschaftet, dass es aus allen Ecken und Enden Warnungen gibt, dass sie nicht mehr wehrtauglich und einsatzfähig sei. Um was hat sich von der Leyen (...)

Bessere Kinderbetreuung

06.04.2018
Die Schaffung von 150 Ausbildungs­stellen für Erzieherinnen und Erzieher mittels Praxis-Integrierter Ausbildung ab 2018/19 haben wir in der letzten Gemeinderatssitzung unterstützt! An diesen Fachkräften herrscht Mangel, und wir brauchen sie, um die hochwertige Betreuung unserer Kinder in den Karlsruher Kindertagesstätten, (...)

DITIB-Zentralmoschee in der Oststadt: AfD für Debatte und Bürgerentscheid!

05.04.2018
Pressemitteilung der AfD Karlsruhe-Stadt vom 05.04.2018:  Die AfD-Karlsruhe-Stadt erneuert ihre Forderung an die Stadtverwaltung, den Bauantrag zur neuen DITIB-Zentralmoschee in der Oststadt nicht einfach durchzuwinken, sondern darüber im Gemeinderat zu debattieren und die Entscheidung mit einem Bürgerentscheid (...)