AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Wildparkstadion – Zusätzliche Kosten bei Rückbau und Entsorgung der Erdwälle

Anfrage


Thema: Vollumbau Stadion im Wildpark – Zusätzliche Kosten bei Rückbau und Entsorgung der Erdwälle und der Bauwerke des alten Stadions


1. Abbruchgebäude


Gemäß des Vergabeverfahrens "Vollumbau Wildparkstadion" ist es den Totalunternehmern freigestellt, in welchem Umfang sie die vorhandenen Bauwerke (z. B. Tribünen) für das Bauvorhaben nutzen und neu überbauen.


Andererseits sollen im Zuge der Vorabmaßnahme außerhalb der vom Totalunternehmer zu leistenden Arbeiten die Erdwälle in einzelnen Bauabschnitten ausgebaut, aufbereitet und zu großen Teilen wiedereingebaut werden. Um die Erdwälle aber ausbauen zu können, müssen die Bauteile des bestehenden Stadions (z. B. Tribüne) zuerst abgebrochen werden, da das Stadion auf den Erdwällen aufsteht und nicht umgekehrt. Abbruch der einzelnen Bauwerke des Stadions, die auf den Erdwällen aufliegen, und Ausbau der Erdwälle lassen sich somit baubetrieblich nicht voneinander trennen.


Daher folgende Fragen:


-Da die Abbrucharbeiten im Zuge der vorbereitenden Arbeiten (Rückbau Wälle) erfolgen: Wo sind dann die Kosten des Rückbaus angeordnet? Im Budget der vorbereitenden Maßnahmen? Oder werden die Kosten dem Totalunternehmer in Rechnung gestellt, oder trägt der Totalunternehmer nur die Kosten, die seiner Kalkulation zugrunde gelegt sind? 


-Da die Erdwälle komplett ausgebaut und somit auch die Bauwerke des bestehenden Stadions abgebaut werden müssen: Welche Auswirkungen hat es für die Auftragsvergabe, wenn der zu beauftragende Totalunternehmer in seinen Planentwürfen den Erhalt von Stadionteilen vorgesehen hat, die im Zuge des Komplettausbaus der Erdwälle aber abgebrochen werden mussten?


-Gibt es ein Schadstoffgutachten zu den Stadionbauwerken (ohne Erdwälle), d. h. über das Vorhandensein von kontaminierten Bauwerksteilen (z. B. Asbest)?


2. Stadioninnenraum


-Wie groß ist die Fläche des Stadioninnenraums des bestehenden Stadions und wie groß ist die Fläche des Stadioninnenraums des vollumgebauten Stadions? (Da aus dem bestehenden Mehrzweckstadion ein reines Fußballstadion werden soll, ist zu erwarten, dass sich der erforderliche Stadioninnenraum verkleinert, da nur noch das Fußballfeld und ein nur wenige Meter breiter Randstreifen benötigt werden.)


3. Weitere Frage


-Im Vergabeverfahren wird von einem „Vollumbau“ gesprochen, in der öffentlichen Diskussion und im Gemeinderat wird dagegen immer von "Stadionneubau“ gesprochen. Gibt es einen qualitativen Unterschied (in technischer, nicht in baurechtlicher Hinsicht) zwischen "Vollumbau" und einem "Stadionneubau"?


Sachverhalt / Begründung:


Gemäß dem neuen, vom Gemeinderat beschlossenen Konzept übernimmt die Stadt die Erkundung und teilweise Abtragung des Materials der Stadionwälle. Dieses Material soll dann unter Regie der Stadt nach seiner Belastung vor Ort sortiert und die stark belasteten Anteile entsorgt werden, während die minder stark belasteten Anteile im weiteren Baufortschritt wieder in den Unterbau des neue Stadions eingebaut werden sollen.


Allerdings stehen auf den Wällen Bauwerke, unter anderem die Stehtribünen in den Kurven und die Gegentribüne. Wie kann die Stadt die Wälle entfernen ohne zunächst diese Bauwerke abzureißen? Auch das Abtragen der Wälle unter und neben der Haupttribüne ist ohne vorherigen Abriss derselben schwer vorstellbar.


Im Gesamtkonzept des Vollumbaus Wildparkstadion ist jedoch vorgesehen, dass der künftige Totalunternehmer das neue Stadion auf die Bauwerke des alten baut. Wie ist dies möglich, wenn diese zuvor abgetragen werden müssen?


Vor dem Hintergrund dieser offenen Fragen ist zu befürchten, dass das vorgesehene Finanzvolumen der Stadt nicht ausreicht, um den Baugrund für den Bau des neuen Stadions durch den Totalunternehmer vorzubereiten.


Weitere mögliche Risiken wie schadstoffbelastete Bausubstanz im Baukörper des bisherigen Stadions, das ja dann durch Stadt rückgebaut werden muss, wurden bisher kaum diskutiert, sind aber ebenfalls in der Finanzplanung zu berücksichtigen.


Die AfD stellt diese Anfrage, um sicherzustellen, dass im nun vorgelegten neuen Konzept tatsächlich alle Risiken, die auf die Kostenplanung des Stadions Einfluss haben, berücksichtigt wurden.


In jedem Fall sollten die Bürger wissen, welche zusätzlichen Kosten sie zu tragen haben, nur damit überhaupt erst einmal mit dem Bau des neuen Wildparkstadions begonnen werden kann.


Unterzeichnet von:


Marc Bernhard


Dr. Paul Schmidt


Weitere Beiträge

Rauchen und sich für Dieselfahrverbote stark machen?

18.11.2018
Der Grenzwert, der in vielen Städten ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge auslöst, liegt, sie wissen es zwischenzeitlich, bei 40 Mikrogramm NO² pro Kubikmeter Luft. Beim Rauchen nur einer einzigen Zigarette inhaliert der Raucher ca. 1.000 Mikrogramm NO² Eine Schachtel mit 20 Zigaretten ergibt somit ca. (...)

Tote im Mittelmeer verhindern

09.11.2018
Grüne und Linke wollen, dass Karlsruhe die Patenschaft für ein Seenotrettungsschiff einer Nichtregierungsorganisation (NGO) im Mittelmeer übernimmt: eine romantische, realitätsferne Weltsicht.  Seenotrettung ist wichtig. Leider wird sie von skrupellosen Verbrechern zum Schleppen von Flüchtlingen missbraucht: Indem sie Boote (...)

Flüchtlingskosten: Wer anschafft, muss auch zahlen!

08.11.2018
Mit einem Federstrich entscheidet die Bundesregierung die Grenzen zu öffnen, Millionen von sogenannten Flüchtlingen ins Land zu lassen und die Städte und Gemeinden müssen die Folgen ausbaden.  Während in den Städten die Menschen unter dem Mangel an Wohnungen leiden, werden ganze Regionen von den Verantwortlichen (...)

Jörg Zajonc, Chef RTL-West zum Migrationspakt

04.11.2018
Der UN-Migrationspakt soll regeln, wie die Länder der Welt mit Zuwanderern umgehen. Zum Migrationspakt der vereinten Nationen ein Kommentar von RTL WEST Chef Jörg Zajonc. Am 31. Dezember 2015 hat Angela Merkel in ihrer Neujahrsansprache gesagt: "National, in Europa und international arbeiten wir daran,..., aus illegaler Migration legale zu (...)

Globaler Pakt für Migration - das Ende Europas

01.11.2018
Die Bundesregierung bereitet die nächste Migrationswelle durch die geplante Annahme des sogenannten „Globalen Pakts für Migration“ den Weg. In diesem für die beteiligten Nationalstaaten völkerrechtlich äußerst fragwürdigen Pakt geht es letztlich nur um eines: die fatale und zutiefst (...)

10 Argumente, warum die derzeitige Asylpolitik nicht moralisch ist

30.10.2018
Eine kurze Geschichte über die Moral in der Asylpolitik – gleichzeitig eine Argumentationshilfe für die einen und eine Gelegenheit zum Nachdenken für die anderen. Die Argumente sind nicht neu, aber sie werden selten in einem Text zusammengefasst.  Hier der Originalartikel von (...)

Marc Bernhard reißt der Regierung die ideologische Maske vom Gesicht

22.10.2018
Der willkürliche Stickstoffdioxid-Grenzwert ist mit dem „Hexenhammer“ im Mittelalter vergleichbar. Es wird darüber diskutiert, wie man die Grenzwerte einhalten kann, aber niemand stellt die Frage, ob die überhaupt Sinn machen. Mit ihren unbegründeten Hochrechnungen zerstören die Altparteien die Existenz der (...)

Merkel will kritischen Parteien Maulkorb verpassen

18.10.2018
Liebe Leser, es ist erst wenige Wochen her, dass Frau Merkel sowohl über ihren willigen Regierungssprecher Seibert (den ehemaligen GEZ-Mann) als auch sogar höchstpersönlich Fake News verbreitete: Sie fabulierte bekanntlich von "Hetzjagden" in Chemnitz, die angeblich stattgefunden hätten. Tatsächlich gab es dann genau eine (...)

Die 7 größten Lügen über die AfD

14.10.2018
In diesem Video erklärt Corinna Miazga MdB die 7 größten Lügen, die über die AfD verbreitet werden. Wie die Altparteien und Mainstreammedien die (...)

Diesel Fahrverbote sind völlig nutzlos!

11.10.2018
In rein ideologischer Verblendung spielt die Regierung mit den Ängsten der Menschen, krank zu werden! Merkel lässt die Menschen da draußen alleine und nimmt Ihnen schlicht das Auto (...)

Sicherheit statt Symptombekämpfung!

05.10.2018
Karlsruhe ist so sicher wie seit 2012 nicht mehr? Merkwürdig nur, dass in fast jeder Gemeinderatssitzung über Maßnahmen wie das Aufstellen von Pollern und Kameraüberwachung gesprochen wird und unsere Feste mit Großaufgeboten an Polizei geschützt werden müssen. Vor 2015 war das nicht notwendig. Wir brauchen solche (...)

AfD: Wohnungsknappheit in Karlsruhe durch massiven Zuzug ausgelöst

02.10.2018
„Ist das Grün erst zugebaut, ist der Ruf der 'grünen Stadt' Karlsruhe erst zerstört, dann ist es zu spät!“, hatte Stadtrat Dr. Schmidt in seiner Haushaltsrede am 25.9. gesagt und dabei auf Statistiken der Stadt und des Regionalverbands hingewiesen, nach denen von 2012 bis 2015 netto 540 Deutsche und 15.332 (...)