AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Zusätzliche Kosten von Windkraftanlagen

Anfrage 


Thema: Zusätzliche Risiken und zusätzliche Kosten beim Betrieb von Windkraftanlagen – Welche Auswirkungen hat das auf die Rendite, die die Stadt bzw. die Stadtwerke aus ihren Windkraftbeteiligungen erwarten?


1.) Welche Rendite ist bei der Beteiligung der Stadtwerke an der EOS Windenergie GmbH & Co. KG (Windpark Riedelberg II bei Zweibrücken) noch zu erwarten, wenn alle Windkraftanlagen künftig alle zwei Jahre vollständig vom TÜV geprüft werden müssen, was ja zusätzliche Kosten bedeutet?


2.) Wie verhält sich dies insgesamt bei allen Windkraftbeteiligungen der Stadt bzw. der Stadtwerke? 


3.) Wer trägt die Kosten für Personenschäden, Flurschäden und der Verletzungen, die das weidende Vieh durch herabfallende Anlagenteile und Rotorbestandteile jederzeit entstehen können, im Fall der EOS Windenergie GmbH & Co. KG? Wie hoch sind die dementsprechenden zusätzlichen Risiken für Stadt bzw. Stadtwerke?


4.) Wie verhält sich dies insgesamt bei allen Windkraftbeteiligungen der Stadt bzw. der Stadtwerke?? 


5.) Welche Rendite ist bei der Beteiligung der Stadtwerke an der EOS Windenergie GmbH & Co. KG noch zu erwarten, wenn es zusätzlich zur Einführung der TÜV-Prüfung aller Windkraftanlagen alle zwei Jahre auch noch zur Abschaffung des Einspeisevorrangs dieser Anlagen käme?


6.) Wie verhält sich dies insgesamt bei allen Windkraftbeteiligungen der Stadt bzw. der Stadtwerke? 


Sachverhalt / Begründung:


Als am 20. März 2018 im Gemeinderat über die Beteiligung der Stadtwerke Karlsruhe GmbH an der EOS Windenergie GmbH & Co. KG (Windpark Riedelberg II bei Zweibrücken) abgestimmt wurde, war die AfD als einzige Partei dagegen. Alle anderen Parteien haben zugestimmt. In unserem Redebeitrag haben wir damals auf die geringe Rendite und die nicht berücksichtigten Entsorgungskosten am Ende der 20-jährigen Nutzungsdauer hingewiesen, die bereits in 15 Jahren zu Ende geht, und darauf, dass die bereits geringe Renditeerwartung von 4,3% durch weitere Risiken – also zum Zeitpunkt der Entscheidung noch nicht nachgewiesene künftige Kosten – am Ende deutlich geringer ausfallen kann.


Nun hat am 27.05.2018 „Die Welt“ darauf hingewiesen, dass immer mehr Windkraftanlagen unvermittelt zu brennen anfangen, ihre Rotorblätter verlieren oder umknicken und dass daher der TÜV fordert, diese Anlagen endlich regelmäßig zu prüfen, wie alle anderen Industrieanlagen auch. 


Immerhin seien in Deutschland bereits 30.000 Windkraftanlagen in Betrieb. (https://www.welt.de/wirtschaft/article176699938/Windkraft-TUEV-sieht-in-den-Anlagen-tickende-Zeitbomben.html


Zwei Tage zuvor hatte der Spiegel berichtet, verschiedene Experten hätten der Regierung in eigens erstellten Studien zur Abschaffung des Einspeisevorrangs der sog. Erneuerbaren - also auch der Windkraft - geraten, was nun im Wirtschaftsministerium geprüft werde. 


(http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/energiewende-regierung-koennte-vorfahrt-fuer-oekostrom-einschraenken-a-1209386.html)


Unterzeichnet von:


Marc Bernhard 


Dr. Paul Schmidt


Weitere Beiträge

Wohnungsnot ist die Folge der offenen Grenzen!

15.02.2019
(...)

Alice Weidel begeisterte in der Durlacher Karlsburg

05.02.2019
Themenabend „Europa neu denken“ Der AfD-Themenabend „Europa neu denken“ am Abend des 1. Februars 2019 in der Karlsburg in Karlsruhe-Durlach war ein voller Erfolg. Der Saal war bis auf den letzten Platz voll besetzt, nicht wenige Bürger und Bürgerinnen mussten stehen. Etwa 50 Bürger mussten sogar abgewiesen werden, da (...)

Hätten Sie vor einem Jahr unserem Antrag zugestimmt, gäbe es heute keine Fahrverbote

02.02.2019
Über einhundert führende Lungenfachärzte und klinische Forscher protestieren gegen Grenzwert-Irrsinn und Diesel-Fahrverbote. Und warum tun Sie das? Weil es keine wissenschaftlich ernstzunehmende Begründung für den Grenzwert von 40 Mikrogramm gibt. Wir fordern, dass der Grenzwert endlich erstmalig wissenschaftlich (...)

Europa neu denken

01.02.2019
Am Freitag, 1. Februar 2019 veranstaltete der AfD Ortsverband Durlach-Grötzingen-Bergdörfer aeine Veranstaltung in der Durlacher Karlsburg Die Veranstaltung stand unter dem Thema: Europa neu denken Zum Thema sprachen Alice Weidel, die Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag und Marc Bernhard, Bundestagsabgeordneter und Stadtrat (...)

Durfte Broder sich umarmen lassen?

01.02.2019
Nie wieder! Dieser drohende Aufruf ist Grundgesetz deutscher Nachkriegspolitik. Es gilt um jeden Preis, die Muster gestrigen Scheiterns zu vermeiden. Und um gestrige Katastrophen zu vermeiden, begibt man sich in neue. Dass nichts in der Geschichte sich genau so wiederholt, wie schon einmal geschehen, weiß jeder einigermaßen historisch gebildete (...)

Warum änderte der Verfassungsschutz seine Meinung?

01.02.2019
Mit dem Beschluss, die AfD zu beobachten, hat das Bundesamt für Verfassungsschutz eine Kehrtwende vollzogen. Bisher galt die Linie, keine Parteien als Ganzes zu beobachten, um den politischen Wettbewerb nicht zu verzerren. Der Druck der etablierten Kräfte war wohl zu gross. Normalerweise begegnet die deutsche Öffentlichkeit den (...)

„Die Linke“ missbraucht „Netzwerk gegen Rechts“ für eigene Wahlkampfzwecke

30.01.2019
Mit einem Aufruf auf der Homepage des „Netzwerks gegen Rechts“ versucht Die Linke, Teilnehmer für ihre Demo gegen die AfD-Veranstaltung mit Dr. Alice Weidel am Freitag, dem 1.2.2019, in der Durlacher Karlsburg zu rekrutieren. AfD-Stadtrat und Kreisverbandssprecher Dr. Paul Schmidt zeigt sich sehr verwundert darüber, dass die anderen (...)

Unsinnige Stickstoffdioxid-Grenzwerte

23.01.2019
Über 100 renommierte Lungen-Experten bestätigen unsere Forderungen:  1. Erstmalige wissenschaftliche Überprüfung des willkürlich festgesetzten Stickstoffdioxid-Grenzwert von 40 Mikrogramm.  2. Bis Vorliegen der Ergebnisse die Aussetzung und übergangsweise Anwendung des US-Wert von 100 Mikrogramm! 3. Aussetzung (...)

Kurzzusammenfassung der Erfolge Merkels

23.01.2019
Die Griechenlandrettung Im Rahmen des ersten Hilfsprogramms für Griechenland 2010/2011 steuerte Deutschland über die KfW 15,2 Milliarden Euro bei. Im zweiten Hilfsprogramm 2012-2015 wurden den Griechen über den Rettungsschirm „ESFS“ 153,8 Milliarden Euro bereitgestellt. Deutschland haftet mit 29% für Verluste. 2015 (...)

Radioaktive Strahlung durch das geplante flächendeckende Granitpflaster in der Kaiserstraße und auf dem Marktplatz

22.01.2019
Unsere Anfrage zum Thema: Radioaktive Strahlung durch das geplante flächendeckende Granitpflaster in der Kaiserstraße und auf dem Marktplatz 1.)Welche Dosisleistung in Mikrosievert pro Jahr (µSv/a) erwartet die Stadtverwaltung aufgrund der Spezifikation des Granit-Lieferanten künftig im Bereich über dem geplanten Pflaster auf (...)

Zukunft des 1. Baseball und Softball Club Karlsruhe Cougars e.V.

22.01.2019
Anfrage der Karlsruhe Gemeinderäte zur Zukunft des 1. Baseball und Softball Club Karlsruhe Cougars e.V. 1.) Können die Spielfelder der Cougars an ihrem angestammten Platz in der Karlsruher Nordstadt verbleiben, wenn die Stadt Karlsruhe ihnen kein Ersatz-Gelände zur Verfügung stellen kann?   2.) Falls 1. mit Ja beantwortet (...)

Auf den Spuren der Durlacher Nachtwächter

21.01.2019
AfD-Ortsverband Durlach-Grötzingen-Bergdörfer  auf den Spuren der Durlacher Nachtwächter  Am vergangenen Mittwoch trafen sich zahlreiche Mitglieder, Förderer und Freunde des AfD-Ortsverbands Durlach-Grötzingen-Bergdörfer zu einem gemeinsamen Nachtwächterrundgang durch die Durlacher Altstadt.  An (...)