AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Für wen baut Karlsruhe Wohnungen?

Karlsruhe wird von 2014 bis 2022 ein Bevölkerungswachstum um 10%, also um 30.000 vorhergesagt, so die aktuelle Regionalverbandsumfrage „Wer wohnt wie?“ (www.region-karlsruhe.de). Die gute Nachricht ist: Nur 0,2% der Karlsruher sind mit ihrer Wohnung nicht zufrieden. Doch wie lässt sich die überwiegend gute Lebensqualität der Fächerstadt für unsere Kinder und Kindeskinder erhalten? Dazu machten sich die beiden AfD-Stadträte Dr. Paul Schmidt und Marc Bernhard ausführlich Gedanken, denn laut der aktuellen Umfrage sind unter dem Strich von 2012 bis 2015 aus Deutschland 540 Personen und direkt aus dem Ausland 15.332 Personen nach Karlsruhe zugezogen.


 


Stadtrat Dr. Paul Schmidt weist darauf hin, dass viele der aus dem Ausland zuziehenden auf Sozialhilfe angewiesen seien und von der Stadt mit einer Wohnung versorgt werden müssten. Hierbei helfe natürlich die Wohnraumakquise der Stadt Karlsruhe und auch die entsprechenden Bemühungen der Volkswohnung, die alleine jeden Monat im Mittel ca. 5 Wohnungen für Wohnungslose verfügbar mache. Wer dagegen über dem Sozialhilfesatz liege, müsse zumeist auf dem freien Wohnungsmarkt eine Bleibe finden, was gerade im unterene Mietpreissegment schwierig sei.


 


Marc Bernhard, Stadtrat und Bundestagsabgeordneter, gibt zu bedenken, dass die illegale Zuwanderung von rund zwei Millionen sog. Flüchtlingen seit 2015 die schon wegen des ohnehin stattfindenden Zuzugs von anderen Ausländern (z.B. aus Polen, Rumänien oder Bulgarien) angespannte Lage in den deutschen Städten nochmals dramatisch verschärft hat. Dieses Problem sei hausgemacht und direkt durch die Bundesregierung unter Frau Merkel verursacht worden.


 


Zudem seien die Zahlen der Stadtverwaltung verwirrend, weil sie von Studie zu Studie, von Statistik zu Statistik variierten. In manchen städtischen Studien entstehe der Eindruck, als ob der größte Teil der Zuwanderung aus dem Ausland in die Landeserstaufnahmestelle LEA erfolgt sei, und damit nicht in Wohnungen im Stadtgebiet. Nur wenn man sich z. B. die „Kleinräumige Bevölkerungsprognose 2035“ der Stadtverwaltung aus dem Herbst 2016 vornehme, findet man Zahlen, von denen die in der LEA untergebrachten Migranten bereits abgezogen sind. Hier könne man nachlesen, dass im Jahr 2014 und im Jahr 2015 jeweils mehr Bürger ins restliche Deutschland weg- als von da zugezogen sind, wogegen im Jahr 2015  4.152 mehr Personen direkt aus dem Ausland zugezogen als ins Ausland weggezogen sind. (Dieselbe Zahl beträgt für 2014: 3.939, für 2013: 2.913, und für 2012: 3.032). Unter dem Strich sind nach diesen Zahlen von 2012 bis 2015 14.036  Menschen direkt aus dem Ausland nach Karlsruhe zugezogen (ohne LEA). Ohne Zuwanderung wäre der Wohnungsmarkt ausgeglichen.


 


Ermöglicht wurde dieses starke Wachstum der Stadtbevölkerung in den letzten Jahren durch den Zubau von Wohnungen. Aufgrund des starken Defizites am Wohnungsmarkt, kam es in den letzten vergangenen Jahren natürlich zu exorbitanten Mitpreissteigerungen. Einiges an städtischem Geld wurde hierfür aufgewendet. Da die freien Flächen inzwischen wirklich knapp werden in der Stadt, wird von der Verwaltung die sog. Wohnraumverdichtung, auch Nachverdichtung genannt, vorangetrieben. Das heißt: Bebauung verbliebener offener Flächen in der Stadt, was zum Wegfall zahlreicher grüner Lungen führt – wie zuletzt am Beispiel des grünen Sophiencarrée zwischen Sophien- und Weinbrennerstraße zu sehen ist, das als nächstes zugebaut werden soll, so Bernhard.


 


Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen fordern die AfD-Gemeinderäte ein Umdenken in der Wohnungsbaupolitik:  Die noch übrigen grünen Lungen müssen in Karlsruhe erhalten bleiben! Dr. Paul Schmidt und Marc Bernhard sagen: "Karlsruhe ist groß genug. Verbesserung der Wohnsituation: Ja! - Alles zubauen: Nein!"


Weitere Beiträge

Bezahlbare Wohnungen

14.12.2018
Dass Angebot und Nachfrage den Preis bei Mietwohnungen bestimme, müsste auch Herrn Brenk (CDU) klar sein, der ja selbst als Wohnbau-Investor in Karlsruhe tätig ist und vom hohen Mietniveau profitiert. Dass dieser in der Ausgabe vom 9.11.2018 das Problem fehlender bezahlbarer Wohnungen allein darauf reduziert, dass „der Bestand an (...)

Fahrverbot: Auch Benziner-Fahrer werden geblitzt

11.12.2018
Zur Überwachung der geplanten Diesel-Fahrverbote in deutschen Städten können die Behörden bei Kontrollen außer den Kennzeichen von allen Autos auch das Bild des Fahrzeugs und des Fahrers speichern. Dies wird zu Blitzlichtgewittern an den Zufahrtsstraßen (...)

Brief französischer Generäle an Macron - Migrationspakt nicht unterschreiben

10.12.2018
Während die Generäle in der bunten Bundeswehr sich nicht aus der Deckung wagen, schreiben Generäle in Frankreich an Macron. Mit der Bitte, die Unterzeichnung in Marrakesch zu verschieben und zuerst das Volk zu befragen. Hier der von Google übersetzte Text des Briefes: „Paris, 7. Dezember 2018 Herr Präsident, Am 10. und 11. (...)

BNN: Steinbach rechnet mit der CDU ab

06.12.2018
Lesen sie hier den Artikel in der BNN über die Veranstaltung mit Erika (...)

Erika Steinbach begeistert beim AfD-Themenabend in Karlsruhe

05.12.2018
Viel Beifall in Karlsruhe „Standing Ovations“ im Karlsruher Carl-Benz-Saal: Menschen stehen auf und klatschen, als sich Erika Steinbach verabschiedet. Mit ihrer Gastrede hatte die Vorsitzende der Desiderius-Erasmus-Stiftung die Zuhörer im gut gefüllten Saal überzeugt. Die AfD-nahe Stiftung will durch Seminare, Workshops und (...)

Fahrverbote - Wo bleibt die versprochene Gesetzesänderung, Frau Merkel?

03.12.2018
Bundestagsabgeordneter Marc Bernhard (AfD) rechnet mit CDU und FDP ab! Wo bleibt die von Merkel im Wahlkampf versprochene Gesetzesänderung, dass es bis 50 Mikrogramm keine Fahrverbote gibt? Und warum hat die FDP unseren Antrag zur Überprüfung der Grenzwerte vor wenigen Wochen abgelehnt? Um jetzt dasselbe selbst zu beantragen! Diese (...)

Gemeinderatsflyer

30.11.2018
Zum Lesen, bitte auf das Bild (...)

Inländerdiskriminierung wird zum Prinzip des Staates

20.11.2018
„Welch‘ eine Schande für ein Land, das in der Lage ist, dieses Jahr mit einem Federstrich über hundert Milliarden Euro für Griechenland und Flüchtlinge bereitzustellen, aber gleichzeitig nicht in der Lage ist für ausreichend bezahlbare Wohnungen für seine eigenen Bürger zu sorgen! Solange die Regierung unsere (...)

Karlsruher AfD weist Kritik von Stadtrat Brenk (CDU) zurück

19.11.2018
AfD bestätigt Dr. Paul Schmidt: „Zuwanderung Hauptgrund der Wohnungsknappheit“ Stadtrat Dr. Paul Schmidt (AfD) meldet: "Der AfD-Kreisverbandsvorstand hat sich in dieser Sache erneut geschlossen hinter mich gestellt, denn die Sachlage ist klar: Nach der aktuellen Statistik des Regionalverbands ‘Wer wohnt wie?’ sind von 2012 (...)

Rauchen und sich für Dieselfahrverbote stark machen?

18.11.2018
Der Grenzwert, der in vielen Städten ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge auslöst, liegt, sie wissen es zwischenzeitlich, bei 40 Mikrogramm NO² pro Kubikmeter Luft. Beim Rauchen nur einer einzigen Zigarette inhaliert der Raucher ca. 1.000 Mikrogramm NO² Eine Schachtel mit 20 Zigaretten ergibt somit ca. (...)

Tote im Mittelmeer verhindern

09.11.2018
Grüne und Linke wollen, dass Karlsruhe die Patenschaft für ein Seenotrettungsschiff einer Nichtregierungsorganisation (NGO) im Mittelmeer übernimmt: eine romantische, realitätsferne Weltsicht.  Seenotrettung ist wichtig. Leider wird sie von skrupellosen Verbrechern zum Schleppen von Flüchtlingen missbraucht: Indem sie Boote (...)

Flüchtlingskosten: Wer anschafft, muss auch zahlen!

08.11.2018
Mit einem Federstrich entscheidet die Bundesregierung die Grenzen zu öffnen, Millionen von sogenannten Flüchtlingen ins Land zu lassen und die Städte und Gemeinden müssen die Folgen ausbaden.  Während in den Städten die Menschen unter dem Mangel an Wohnungen leiden, werden ganze Regionen von den Verantwortlichen (...)