AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Anfrage zum Abriss des Torwächterhauses

Abriss des Torwächterhauses am Ochsentor in Durlach im Widerspruch zu den Regelungen des Denkmalschutzgesetzes


1. In der Sitzung der Ortschaftsrates Durlach am 02.05.2018 wurde unter TOP 5 durch das Zentrum für individuelle Erziehungshilfen (Zefie) und das Architekturbüro Adler &  Retzbach eine Präsentation zum Thema “Ochsentorstrasse” vorgestellt, auf deren 24. Seite eine E-Mail des im Landesamt für Denkmalpflege  zuständigen Dr. Clemens Kieser u.a. an den Zentralen Juristischen Dienst der Stadt Karlsruhe wiedergegeben ist. Darin wird mitgeteilt, dass es sich bei dem Objekt “Ochsentorstrasse 32”, dem Torwächterhaus, um kein Kulturdenkmal i.S.d. § 2 DSchG_BW handelt, das Objekt aber dennoch als “erhaltenswert im Sinne der Gesamtanlage” zu werten ist. Nach § 19 (2) DSchG_BW dürfen Veränderungen an dem geschützten Bild einer Gesamtanlage nur dann genehmigt werden, wenn die Veränderung das Bild der Gesamtanlage nur unerheblich oder nur vorübergehend beeinträchtigen würde oder wenn überwiegende Gründe des Gemeinwohles unausweichlich Berücksichtigung verlangen. Die Denkmalschutzbehörde hat vor ihrer Entscheidung die Gemeinde zu hören. Hierzu fragen wir:


1.1. Wie kommt die Denkmalschutzbehörde angesichts der bescheinigten Eigenschaft des Objekts als “erhaltenswert” zu dem Ergebnis, dass die Planungen des Eigentümers (Abriss und Errichtung eines wesentlich größeren Neubaus) mit den Maßgaben der städtischen Gesamtanlagensatzung und den Bestimmungen des Denkmalschutzgesetzes in Einklang stehen (Stellungnahme von Dez.4 und 1 /LA Frau Hengst R 2332 zum Antrag Torwächterhäuschen / TOP 8 Ortschaftsrat Durlach vom 13.06.2018)?


1.2. Welche Nebenbestimmungen hat die Denkmalschutzbehörde angeordnet (Stellungnahme von Dez.4 und 1 /LA Frau Hengst R 2332 zum Antrag Torwächterhäuschen / TOP 8 Ortschaftsrat Durlach vom 13.06.2018)?


1.3. Hat die Denkmalschutzbehörde die Gemeinde vor ihrer Entscheidung entsprechend § 19 (2) Sz.3 DSchG_BW gehört? 


1.3.1. Wann und wo ist dies geschehen?
1.3.2. Falls Frage 1.3. mit “ja” beantwortet wird:  Welche Stellungnahme hat die Gemeinde, also die Stadtverwaltung, hierzu abgegeben?
1.3.3. Falls Frage 1.3. mit “nein” beantwortet wird: Wird die Stadtverwaltung darauf hinwirken, dass die unterbliebene Anhörung nachgeholt wird?
1.3.4. Falls Frage 1.3.3. mit “nein” beantwortet wird: Warum nicht?
1.3.5. Falls Frage 1.3.3. mit “ja” beantwortet wird: Welche Stellungnahme beabsichtigt die Stadtverwaltung als Gemeinde abzugeben?


1.4. Welche rechtlichen Möglichkeiten bestehen seitens der Orts- bzw. Stadtverwaltung, den Abriss des Torwächterhauses zu verhindern?
1.4.1. Falls rechtliche Möglichkeiten bestehen, den Abriss des Torwächterhauses zu verhindern: Beabsichtigt die Stadtverwaltung hiervon Gebrauch zu machen?
1.4.2. Falls Frage 1.4.1. mit “nein” beantwortet wird: Weshalb nicht?


1.5. Haben Stadt- bzw. Ortsverwaltung die rechtliche Möglichkeit, auf den langfristigen Erhalt des Torwächterhauses hinzuwirken? Wenn ja, welche und wird die Stadt- bzw. Ortsverwaltung hiervon Gebrauch machen? Falls nicht, warum nicht?


1.6. Weswegen sah die Stadtverwaltung bisher keine Notwendigkeit, die Öffentlichkeit von diesem einschneidenden Vorhaben, das Torwächterhäuschen abzureißen, zu informieren?


1.7. Haben rechtliche Möglichkeiten bestanden oder bestehen solche noch, die Öffentlichkeit an dem Verfahren zu beteiligen? Falls ja, welche?


2. In der Stellungnahme von Dez.4 und 1 /LA Frau Hengst R 2332 zum Antrag Torwächterhäuschen / TOP 8 Ortschaftsrat Durlach vom 13.06.2018 wird die Möglichkeit eines “freihändigen Erwerbs” vom Investor (d.h. Eigentümer) aufgezeigt.
Nach § 91 GemO_BW soll die Gemeinde Vermögensgegenstände nur dann erwerben, wenn dies zur Erfüllung Ihrer Aufgabe erforderlich ist. Nach § 10 GemO_BW schafft die Gemeinde in den Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit die für das wirtschaftliche, soziale und kulturelle Wohl ihrer Einwohner erforderlichen öffentlichen Einrichtungen.


2.1. Haben Orts- bzw. Stadtverwaltung die Möglichkeit eines “freihändigen Erwerbs” geprüft?


2.1.1. Wann und in welcher Form ist dies geschehen?


2.2. Falls 2.1. mit nein beantwortet wird: Weshalb nicht?


2.3. Falls 2.1. mit ja beantwortet wird: Welche Gründe sprachen bzw. sprechen unter Berücksichtigung der in § 10 GemO_BW genannten Grundpflichten der Gemeinde gegen einen “freihändigen Erwerb”?


2.4. Haben rechtliche oder tatsächliche Möglichkeiten bestanden oder bestehen solche noch, die Öffentlichkeit an einem Verfahren zum “freien Erwerb” dieses Objektes zu beteiligen? Falls ja, welche?


3. Nach vorliegenden Presseberichten (z.B. ka-news.de vom 08.07.2018) soll im ersten Obergeschoss des nach Abriss des Torwächterhauses dort geplanten Neubaus eine Wohngruppe für Jugendliche entstehen. 


3.1. Handelt es sich dabei um eine Wohngruppe oder mehrere Wohngruppen von sog. “MUFLs” (Minderjährige unbegleitete Flüchtlinge) oder von anderen Migranten?


3.2. Falls 3.1. mit “ja” beantwortet wird: Hat die Stadt Karlsruhe mit dem Betreiber des Objektes bereits Abreden über die Organisation, die rechtliche und finanzielle Abwicklung der Betreuung getroffen? Falls ja, seit wann und durch wen?


3.3. Falls 3.1. mit “nein” beantwortet wird: Welche Jugendliche kommen für die zu errichtende Wohngruppe bzw. Wohngruppen in Betracht?


3.4. Nach Seite 39 der Präsentation (a.a.O. zu Frage 1) sollen auch im Dachgeschoss des neu zu errichtenden Gebäudes Wohnräume entstehen. Sind diese ebenfalls für Jugendliche i.S.d. Frage 3.1. oder 3.3. vorgesehen?


3.5. Welche Kosten werden der Stadt Karlsruhe pro Jahr zusätzlich anfallen, wenn der Betreiber in Ober- und/oder Dachgeschoss MUFLs unterbringt?


3.6. Ist die unter 3.5. aufgeworfene Frage bei der Prüfung der Grundsätze der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit im Rahmen des optionalen “freihändigen Erwerbs” eingeflossen? Falls nicht, warum nicht?


4. Wie unter „Sachverhalt/Begründung“ dargelegt, sieht das Denkmalschutzgesetz für solche Fälle die Enteignung des Anwesens vor, um das erhaltenswerte Gebäude zu retten: Nach Par. 25 DSchG ist eine Enteignung dann zulässig, wenn die Erhaltung einer geschützten Gesamtanlage auf andere zumutbare Weise nicht gesichert werden kann.


4.1. Hat die Stadt Karlsruhe die Voraussetzungen für eine solche Enteignung geprüft?


4.2. Wie wurde bei dieser Prüfung vorgegangen?


4.3. Beabsichtigt die Verwaltung, einen entsprechenden Enteignungsantrag (Par. 18 Landesenteignungsgesetz) beim Regierungspräsidium einzureichen?


4.4. Falls 4.3. mit „nein“ beantwortet wird: Weshalb nicht?


Sachverhalt / Begründung:


Die Nachricht vom geplanten Abriss des sog. Torwächterhauses am Ochsentor im historischen Zentrum Durlachs hat sowohl unter der Durlacher als auch unter der übrigen Karlsruher Bevölkerung für großes Entsetzen und Unverständnis gesorgt, wird es doch sogar im historischen Bestand des “Denkmalpflegerischen Werteplanes” des Landesamts für Denkmalpflege vom 16.03.2016 aufgeführt.


Das Torwächterhaus bildet zusammen mit der Stadtmauer, der Zwingermauer mit Schießscharte und dem Stadtgraben  das historische Ensemble des nördlichen Stadteingangs und zeigt noch heute, wie früher die Absicherung der Stadt  – hier in Richtung Grötzingen und Weingarten – funktionierte. Dementsprechend ist es bis heute ein touristisches Highlight, das bei keiner Durlacher Stadtführung fehlen darf. 


Dass man von Seiten der Verwaltung keine Notwendigkeit sieht, das Gebäude zu erhalten, ist großen Teilen der Bevölkerung völlig unerklärlich, denn:


1. das Torwächterhaus liegt in einer historisch wertvollen Gesamtanlage (unstrittig)


2. das Torwächterhaus ist erhaltenswert (lt. Email Denkmalamt, s. Präsentation im Protokoll des Durlacher Ortschaftsrats vom 02.05.2018).


Mit dem geplanten Abriss des Torwächterhauses wird die geschützte Gesamtanlage unweigerlich zerstört.


Für solch einen Fall sieht das Denkmalschutzgesetz die Enteignung des Anwesens vor, um das erhaltenswerte Gebäude zu retten: Nach Par. 25 DSchG ist eine Enteignung dann zulässig, wenn die Erhaltung einer geschützten Gesamtanlage auf andere zumutbare Weise nicht gesichert werden kann.


Nach eigenem Bekunden ist dem Eigentümer – dem „Zentrum für individuelle Erziehungshilfen (Zefie)“ der Erhalt des Hauses nicht zumutbar, denn offensichtlich hat er das Grundstück nur erworben, um es nach Abriss des Torwächterhauses zusammen mit dem Nachbargrundstück neu zu bebauen. Dabei sollen Verwaltungsräume und auf mindestens einem Stockwerk eine Wohngruppe für Jugendliche entstehen (KA-News vom 8.7.2018).


Unterzeichnet von:


Marc Bernhard 


Dr. Paul Schmidt


Weitere Beiträge

Steuert Stadt auf 1 Milliarde Euro Schulden zu?

19.09.2018
Stadt Karlsruhe bestätigt auf Anfrage der AfD-Gemeinderatsgruppe:  Neuverschuldung im Doppelhaushalt 2019/2020 deutlich höher als bisher kommuniziert   Die AfD-Gemeinderäte Marc Bernhard und Dr. Paul Schmidt fordern mehr Transparenz. „OB Mentrup (SPD) und 1. Bürgermeisterin Luczak-Schwarz (CDU) verschleiern die wahre (...)

Vertragliche Zusicherung hat nie existiert

18.09.2018
Stadtverwaltung bestätigt Vermutung der AfD: Zugesagte Verkehrsleitung wurde nie in Vertrag aufgenommen   Nach mehrmaligem Nachhaken von Seiten der AfD-Gemeinderäte Marc Bernhard und Dr. Paul Schmidt steht nun fest: Eine vertragliche Regelung, dass der LKW-Verkehr aus dem Edeka-Fleischwerk nicht über die stark lärmbelastete (...)

Anfrage: Fragen zum Haushaltsentwurf 2019 2020

17.09.2018
1. Gesamtverschuldung: 1.1. Wie erklären sich die unterschiedlichen Angaben zur Gesamtverschuldung der Stadt zwischen dem statistischen Landesamt und dem Doppelhaushaltsentwurf der Stadtverwaltung? Im Datenbestand des Statistischen Landesamtes ist die äußere Verschuldung des Konzerns Stadt Karlsruhe zum 31.12.2017 aufgeführt. Diese Summe (...)

Brandt und die Linke sind eine Gefahr für die Demokratie

13.09.2018
Michel Brandt, Die LINKE kritisiert mich dafür, daß ich an einem friedlichen Trauermarsch für einen 35 jährigen ermordeten Familienvater teilgenommen habe und bezeichnet mich daher als eine Gefahr für die Demokratie. Er selbst ruft mit seinen Genossen zu einem Konzert auf, bei dem u.a. Bands spielen, die vom Verfassungsschutz (...)

Machen Sie Vorschläge für Einsparungen im Haushalt 2019/20

13.09.2018
Jetzt haben Sie die Möglichkeit Ihre Einsparvorschläge in den Gemeinderat zu bekommen. Schauen Sie sich den Entwurf des Haushaltsplanes 2019/20 der Stadt Karlsruhe unter folgendem Link an: Haushaltsplan Sie können die Seitensuchfunktion Ihres Browsers nutzen um Suchbegriffe einzugeben. Schreiben Sie uns dann bis zum 30. September (...)

Marc Bernhard: Trauermarsch war keine politische Demonstration Chemnitz

08.09.2018
„Der Trauermarsch in Chemnitz war keine politische Demonstration", stellt der Bundestagsabgeordnete und Karlsruher Stadtrat Marc Bernhard klar, „...es wurden keine Reden gehalten oder Parteisymbole gezeigt", berichtet er. Ihm ist wichtig: „Ich bin von Karlsruhe nach Chemnitz gefahren, um einem ermordeten 35-jährigen (...)

Video: Dr. Marc Jongen - Die offene Gesellschaft und ihre falschen Freunde

06.09.2018
Schauen Sie sich das Video der Veranstaltung vom 03.09.2018 in Karlsruhe an. Dr. Marc Jongen spricht darüber, wie der linke Mainstream dem Islam den Boden (...)

Video: Dr. Paul Schmidt zu Chemnitz, Pressemanipulation und DITIB in Karlsruhe

04.09.2018
  Dr. Paul Schmidt, Stadtrat in Karlsruhe, spricht über Chemnitz, Pressemanipulationen, den Verfassungsschutz und die DITIB in Karlsruhe.  Bitte besuchen Sie auch unsere Facebook-Seite und hinterlassen Sie ein "Gefällt (...)

AfD-Infostand auf dem Karlsruher Ludwigsplatz

01.09.2018
Information rund um Ideen und Programm der Partei / Hinweis auf die Veranstaltung am 3.9. in der Rheinstube der Badnerlandhalle Am Infostand der AfD, Kreisverband Karlsruhe, war an diesem 1. September 2018 immer etwas los. Der Ludwigsplatz in der Fächerstadt ist an Samstagen beliebter Treffpunkt fürs Shoppen und Pausemachen. Von 9 bis 16 Uhr (...)

Rentenniveau EU Vergleich

31.08.2018
Deutschland steht in der Liste der zu erwartende Renten in der EU in Prozent des Nettoverdienstes mit 50,5% vom NETTO auf Platz 23 von 27. Der EU-Durchschnitt liegt übrigens bei 70,6%. Und darauf fallen auch noch Steuern und Krankenkassenbeiträge an! Nicht vergessen! Wenn Sie jetzt z.B. 1.800 Euro NETTO verdienen, dann bekommen sie noch 936 (...)

Realsatire oder schon Alternative Fakten?

23.08.2018
AfD kritisiert OB Mentrups Aussagen zum Klimawandel Die AfD Karlsruhe kann es immer noch nicht glauben: In seiner Gemeinderats-Haushaltsrede am 24.07.2018 postuliert OB Dr. Frank Mentrup, SPD, Karlsruhe drohe wegen des vom Menschen verursachten CO2-Ausstoßes ein Temperaturanstieg von 4 bis 6 Grad Celsius in den nächsten 20 Jahren. Auch wenn er (...)

Torwächterhaus in Durlach erhalten

20.08.2018
AfD Karlsruhe: Torwächterhaus in der Ochsentorstraße erhalten - das historische Durlach bewahren! Mit Empörung und Unverständnis reagiert die AfD Karlsruhe auf Presseberichte und Mitteilungen besorgter Bürger, nach denen das historische Durlacher Torwächterhaus durch einen Investor abgerissen und durch einen Neubau ersetzt (...)