AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Realsatire oder schon Alternative Fakten?

AfD kritisiert OB Mentrups Aussagen zum Klimawandel


Die AfD Karlsruhe kann es immer noch nicht glauben: In seiner Gemeinderats-Haushaltsrede am 24.07.2018 postuliert OB Dr. Frank Mentrup, SPD, Karlsruhe drohe wegen des vom Menschen verursachten CO2-Ausstoßes ein Temperaturanstieg von 4 bis 6 Grad Celsius in den nächsten 20 Jahren. Auch wenn er bei diesem Teil der Rede einige Lacher auf seiner Seite hatte: Es war wohl doch kein Witz. Auch ein Kommafehler scheint hier nicht vorzuliegen, denn diese Aussagen blieben bis heute, vier Wochen danach, im autorisierten Manuskript unkorrigiert.


„4 bis 6 Grad in 20 Jahren - wenn das wirklich so wäre, müssten wir als Stadt alles tun, um damit dauerhaft zurecht zu kommen, anstatt weiterhin viel Geld in wirkungslose CO2-Einsparversuche zu stecken. Die Durchlüftung der Stadt müsste wirklich Priorität bekommen, und Projekte wie die Bebauung des Sophienkarrees unbedingt verhindert werden!“ fordert AfD-Stadtrat Dr. Paul Schmidt und fährt fort: „Das wäre ein Anstieg der durchschnittlichen Jahres-Temperatur von derzeit 11,4° C auf 15,4 bis 17,4°C! Wenn man davon ausginge, müsste man nicht nur die noch laufenden Atomkraftwerke am Netz halten, sondern sofort neue bauen! Denn seit dem Beginn des Atomausstiegs hat es Deutschland nicht geschafft, seinen jährlichen CO2-Ausstoss nennenswert zu vermindern, weil der dadurch fehlende Strom jetzt durch Kohlekraftwerke geliefert werden muss. Windkraftanlagen laufen zu wenige Stunden im Jahr, Photovoltaikanlagen verlieren bei Hitze an Leistung.“


Die höchste bisher in Karlsruhe verzeichnete Jahresmitteltemperatur beträgt 12,5°C und wurde im Jahr 1822 gemessen (Wetterextreme gab es also bereits in der Vergangenheit). Bei  Werten von 15,4°C bis 17,4°C hätten wir hier dann ein Klima wie heute in Zentralspanien. Sollen derart krude Einschätzungen etwa die Grundlage für die städtische Haushaltspolitik der nächsten Jahre sein? Man darf gespannt sein, welche Belehrungen Dr. Mentrup den Gemeinderatsmitgliedern künftig auf der Basis dieser Temperaturprognosen bezüglich Klimawandel und Energiepolitik zuteilwerden lässt.




Faktencheck:


OB Mentrups Aussagen zum Klimawandel


Im autoriserten Redemanuskript zur Rede vom 24.07.2018 im Gemeinderat zum Doppelhaushalt 2019/2020 begründet OB Dr. Frank Mentrup, SPD, die Maßnahmen der Stadt Karlsruhe zum Klimaschutz durch den sich abzeichnenden Klimawandel, den er auf Seite 28 wie folgt beschreibt:


„Klimawandel in KA / Temperaturanstieg von 4 bis 6 Grad


Und auch in Karlsruhe wird der Klimawandel spürbar. So steigen die Temperaturwerte stetig an; die Zahl der Hitzetage mit mehr als 30 Grad Celsius nimmt stetig zu. Extreme Wetterereignisse wie Hagelschlag, Starkregen, Hochwasser oder Sturm haben steigende Tendenz und führen zu erheblichen Schäden. Das haben wir in diesem Frühling in unserer Region erlebt. Aktuell droht für Karlsruhe in den nächsten 20 Jahren ein Temperaturanstieg von etwa vier bis sechs Grad. Das heißt unmissverständlich: Wir müssen jetzt die Weichen stellen, um das Klima in der Stadt - auch für die nachfolgenden Generationen - erträglich zu gestalten. Dazu gehört zwingend, dass wir die Ursachen des Klimawandels -- die stetig ansteigenden CO2-Emissionen - nachhaltig zurückfahren.“


Quelle: https://www.karlsruhe.de/b4/stadtverwaltung/stadtfinanzen/haushaltsdebatte/HF_sections/content/ZZnGRPUsskkXHR/ZZnGSmPYU3ZOxU/Rede_OB_Dr_Mentrup.pdf 


Ein Temperaturanstieg von 4 bis 6 Grad innerhalb von 20 Jahren ? Für einen naturwissenschaftlich Gebildeten eine schwer nachvollziehbare Zahl, und falls richtig, in der Tat ein Katastentrophenszenario. Sie würde nichts anderes bedeuten, dass wir in Karlsruhe innerhalb der nächsten 20 Jahre Jahrestemperaturen wie im heutigen Zentralspanien bekommen.


Während seiner Rede scheinen bei OB Mentrup wohl auch Zweifel an seinem Manuskript aufzukommen, denn im Gemeinderat spricht er von einem Temperaturanstige von 4 bis 6 Grad in den nächsten Jahrzehnten (s. https://www.youtube.com/watch?v=WKBaDxwm-E8, ab Minute 44). Aber auch das ist noch ein sehr drastischer Wert.


Grund genug für einen Faktencheck. Erfreulicherweise stellt die Stadt Karlsruhe umfangreiche Informationen und Links zu anderen Seiten zum hiesigen Klima auf seiner Webseite zur Verfügung. Auf https://www.karlsruhe.de/b3/wetter/klima.de findet sich etwa ein Link auf http://www.klimadiagramme.de/Europa/special01.htm, in dem Klimadaten für Karlsruhe zusammengetragen sind:


Danach ist die mittlere Jahrestemperatur von 10,3° C im Referenzzeitraum 1961-1990 um 0,4° C auf 10,7° C im Referenzzeitraum 1971-2000 gestiegen. Für den Zeitraum 1980-2009 wurde eine mittlere Jahrestemperatur von 11,0° C errechnet. Für das Einzeljahr 2017 wurde eine mittlere Jahrestemperatur von 11,4° C ermittelt. Man fragt sich, wie der oder die Redenschschreiber unseres OB auf drohende Temperaturerhöhungen von 4 bis 6° C kommt ?


Zum Schluss noch zu Wetterextremen: Die höchste je in Karlsruhe gemessene Jahresmitteltemperatur lag bei 12,5° C - und wurde für das Jahr 1822 ermittelt ! 1821 und 1823 lag die Jahresmitteltemperatur bei 10,6 bzw. 10,7° C. Wetterextreme sind also kein Phänomen der jüngeren Zeit.


Der Klimawandel ist real. Wie glaubwürdig ist es aber, aus jedem Wetterextrem einen Beleg für den durch den Menschen verursachten Klimawandel abzuleiten ?


 

Weitere Beiträge

Merkel will kritischen Parteien Maulkorb verpassen

18.10.2018
Liebe Leser, es ist erst wenige Wochen her, dass Frau Merkel sowohl über ihren willigen Regierungssprecher Seibert (den ehemaligen GEZ-Mann) als auch sogar höchstpersönlich Fake News verbreitete: Sie fabulierte bekanntlich von "Hetzjagden" in Chemnitz, die angeblich stattgefunden hätten. Tatsächlich gab es dann genau eine (...)

Die 7 größten Lügen über die AfD

14.10.2018
In diesem Video erklärt Corinna Miazga MdB die 7 größten Lügen, die über die AfD verbreitet werden. Wie die Altparteien und Mainstreammedien die (...)

Diesel Fahrverbote sind völlig nutzlos!

11.10.2018
In rein ideologischer Verblendung spielt die Regierung mit den Ängsten der Menschen, krank zu werden! Merkel lässt die Menschen da draußen alleine und nimmt Ihnen schlicht das Auto (...)

Sicherheit statt Symptombekämpfung!

05.10.2018
Karlsruhe ist so sicher wie seit 2012 nicht mehr? Merkwürdig nur, dass in fast jeder Gemeinderatssitzung über Maßnahmen wie das Aufstellen von Pollern und Kameraüberwachung gesprochen wird und unsere Feste mit Großaufgeboten an Polizei geschützt werden müssen. Vor 2015 war das nicht notwendig. Wir brauchen solche (...)

Globaler Pakt für Migration - das Ende Europas

05.10.2018
Die Bundesregierung bereitet die nächste Migrationswelle durch die geplante Annahme des sogenannten „Globalen Pakts für Migration“ den Weg. In diesem für die beteiligten Nationalstaaten völkerrechtlich äußerst fragwürdigen Pakt geht es letztlich nur um eines: die fatale und zutiefst (...)

AfD: Wohnungsknappheit in Karlsruhe durch massiven Zuzug ausgelöst

02.10.2018
„Ist das Grün erst zugebaut, ist der Ruf der 'grünen Stadt' Karlsruhe erst zerstört, dann ist es zu spät!“, hatte Stadtrat Dr. Schmidt in seiner Haushaltsrede am 25.9. gesagt und dabei auf Statistiken der Stadt und des Regionalverbands hingewiesen, nach denen von 2012 bis 2015 netto 540 Deutsche und 15.332 (...)

Zeige mir einen Lügner und ich zeige Dir einen Dieb!

29.09.2018
Die Politiker der Alt-Parteien haben keine Skrupel aus einer Mücke einen Elefanten zu machen. Sie benutzen die diffuse Angst der Menschen, krank zu werden. Es geht Ihnen aber nicht um „Gesundheit“ oder „Umwelt“. Es geht Ihnen allein darum, den Menschen die Freiheit zu stehlen. Das Auto brachte der Generation unserer Eltern und (...)

Altparteien lehnen wissenschaftliche Überprüfung ab

28.09.2018
Fahrverbote sind politisch gewollt! Die AfD hat heute im Umweltausschuss des Bundestages eine öffentliche Anhörung zum umstrittenen Stickstoffdioxid-Grenzwert beantragt. Der Karlsruher Bundestagsabgeordnete der AfD-Fraktion und Mitglied im Umweltausschuss Marc Bernhard kritisiert: Die Alt-Parteien (CDU/CSU, SPD, FDP, Linke und Grüne) (...)

Fahrverbote sind nicht Gott gegeben,sondern politisch gewollt

26.09.2018
  Warum werden von 28 Mitgliedsstaaten nur 3 (Deutschland, Frankreich und das Vereingte Königreich) wegen Überschreitung von Stickstoffoxid-Grenzwerten verklagt? Obwohl alle die gleichen Fahrzeuge fahren und die Situationen in Europäischen Innenstädten ähnlich sind? Das liegt daran, dass die Messstationen manipulativ (...)

Haushaltsrede zum Doppelhaushalt 2019 bis 2020

25.09.2018
Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, wir Gemeinderäte wollen mit unserer Haushaltspolitik das Leben in unserer Stadt für die nächsten zwei Jahre gestalten. — In Wirklichkeit haben wir aber zwischen den Sparzwängen, die durch Gemeinderatsbeschlüsse (...)

Für wen bauen wir Wohnungen?

24.09.2018
Anfrage Thema: Statistik in Regionalverbandsumfrage, hier: Für wen bauen wir Wohnungen? Auf S. 12 der Regionalverbandsumfrage „Wer wohnt wie?“ steht als Fußnote bei der Abbildung 2.06, nach der 2012 bis 2015 netto 540 Personen aus Deutschland und 15.332 direkt aus dem Ausland nach Karlsruhe zugezogen sind, dass die (...)

Steuert Stadt auf 1 Milliarde Euro Schulden zu?

19.09.2018
Stadt Karlsruhe bestätigt auf Anfrage der AfD-Gemeinderatsgruppe:  Neuverschuldung im Doppelhaushalt 2019/2020 deutlich höher als bisher kommuniziert   Die AfD-Gemeinderäte Marc Bernhard und Dr. Paul Schmidt fordern mehr Transparenz. „OB Mentrup (SPD) und 1. Bürgermeisterin Luczak-Schwarz (CDU) verschleiern die wahre (...)