AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Realsatire oder schon Alternative Fakten?

AfD kritisiert OB Mentrups Aussagen zum Klimawandel


Die AfD Karlsruhe kann es immer noch nicht glauben: In seiner Gemeinderats-Haushaltsrede am 24.07.2018 postuliert OB Dr. Frank Mentrup, SPD, Karlsruhe drohe wegen des vom Menschen verursachten CO2-Ausstoßes ein Temperaturanstieg von 4 bis 6 Grad Celsius in den nächsten 20 Jahren. Auch wenn er bei diesem Teil der Rede einige Lacher auf seiner Seite hatte: Es war wohl doch kein Witz. Auch ein Kommafehler scheint hier nicht vorzuliegen, denn diese Aussagen blieben bis heute, vier Wochen danach, im autorisierten Manuskript unkorrigiert.


„4 bis 6 Grad in 20 Jahren - wenn das wirklich so wäre, müssten wir als Stadt alles tun, um damit dauerhaft zurecht zu kommen, anstatt weiterhin viel Geld in wirkungslose CO2-Einsparversuche zu stecken. Die Durchlüftung der Stadt müsste wirklich Priorität bekommen, und Projekte wie die Bebauung des Sophienkarrees unbedingt verhindert werden!“ fordert AfD-Stadtrat Dr. Paul Schmidt und fährt fort: „Das wäre ein Anstieg der durchschnittlichen Jahres-Temperatur von derzeit 11,4° C auf 15,4 bis 17,4°C! Wenn man davon ausginge, müsste man nicht nur die noch laufenden Atomkraftwerke am Netz halten, sondern sofort neue bauen! Denn seit dem Beginn des Atomausstiegs hat es Deutschland nicht geschafft, seinen jährlichen CO2-Ausstoss nennenswert zu vermindern, weil der dadurch fehlende Strom jetzt durch Kohlekraftwerke geliefert werden muss. Windkraftanlagen laufen zu wenige Stunden im Jahr, Photovoltaikanlagen verlieren bei Hitze an Leistung.“


Die höchste bisher in Karlsruhe verzeichnete Jahresmitteltemperatur beträgt 12,5°C und wurde im Jahr 1822 gemessen (Wetterextreme gab es also bereits in der Vergangenheit). Bei  Werten von 15,4°C bis 17,4°C hätten wir hier dann ein Klima wie heute in Zentralspanien. Sollen derart krude Einschätzungen etwa die Grundlage für die städtische Haushaltspolitik der nächsten Jahre sein? Man darf gespannt sein, welche Belehrungen Dr. Mentrup den Gemeinderatsmitgliedern künftig auf der Basis dieser Temperaturprognosen bezüglich Klimawandel und Energiepolitik zuteilwerden lässt.




Faktencheck:


OB Mentrups Aussagen zum Klimawandel


Im autoriserten Redemanuskript zur Rede vom 24.07.2018 im Gemeinderat zum Doppelhaushalt 2019/2020 begründet OB Dr. Frank Mentrup, SPD, die Maßnahmen der Stadt Karlsruhe zum Klimaschutz durch den sich abzeichnenden Klimawandel, den er auf Seite 28 wie folgt beschreibt:


„Klimawandel in KA / Temperaturanstieg von 4 bis 6 Grad


Und auch in Karlsruhe wird der Klimawandel spürbar. So steigen die Temperaturwerte stetig an; die Zahl der Hitzetage mit mehr als 30 Grad Celsius nimmt stetig zu. Extreme Wetterereignisse wie Hagelschlag, Starkregen, Hochwasser oder Sturm haben steigende Tendenz und führen zu erheblichen Schäden. Das haben wir in diesem Frühling in unserer Region erlebt. Aktuell droht für Karlsruhe in den nächsten 20 Jahren ein Temperaturanstieg von etwa vier bis sechs Grad. Das heißt unmissverständlich: Wir müssen jetzt die Weichen stellen, um das Klima in der Stadt - auch für die nachfolgenden Generationen - erträglich zu gestalten. Dazu gehört zwingend, dass wir die Ursachen des Klimawandels -- die stetig ansteigenden CO2-Emissionen - nachhaltig zurückfahren.“


Quelle: https://www.karlsruhe.de/b4/stadtverwaltung/stadtfinanzen/haushaltsdebatte/HF_sections/content/ZZnGRPUsskkXHR/ZZnGSmPYU3ZOxU/Rede_OB_Dr_Mentrup.pdf 


Ein Temperaturanstieg von 4 bis 6 Grad innerhalb von 20 Jahren ? Für einen naturwissenschaftlich Gebildeten eine schwer nachvollziehbare Zahl, und falls richtig, in der Tat ein Katastentrophenszenario. Sie würde nichts anderes bedeuten, dass wir in Karlsruhe innerhalb der nächsten 20 Jahre Jahrestemperaturen wie im heutigen Zentralspanien bekommen.


Während seiner Rede scheinen bei OB Mentrup wohl auch Zweifel an seinem Manuskript aufzukommen, denn im Gemeinderat spricht er von einem Temperaturanstige von 4 bis 6 Grad in den nächsten Jahrzehnten (s. https://www.youtube.com/watch?v=WKBaDxwm-E8, ab Minute 44). Aber auch das ist noch ein sehr drastischer Wert.


Grund genug für einen Faktencheck. Erfreulicherweise stellt die Stadt Karlsruhe umfangreiche Informationen und Links zu anderen Seiten zum hiesigen Klima auf seiner Webseite zur Verfügung. Auf https://www.karlsruhe.de/b3/wetter/klima.de findet sich etwa ein Link auf http://www.klimadiagramme.de/Europa/special01.htm, in dem Klimadaten für Karlsruhe zusammengetragen sind:


Danach ist die mittlere Jahrestemperatur von 10,3° C im Referenzzeitraum 1961-1990 um 0,4° C auf 10,7° C im Referenzzeitraum 1971-2000 gestiegen. Für den Zeitraum 1980-2009 wurde eine mittlere Jahrestemperatur von 11,0° C errechnet. Für das Einzeljahr 2017 wurde eine mittlere Jahrestemperatur von 11,4° C ermittelt. Man fragt sich, wie der oder die Redenschschreiber unseres OB auf drohende Temperaturerhöhungen von 4 bis 6° C kommt ?


Zum Schluss noch zu Wetterextremen: Die höchste je in Karlsruhe gemessene Jahresmitteltemperatur lag bei 12,5° C - und wurde für das Jahr 1822 ermittelt ! 1821 und 1823 lag die Jahresmitteltemperatur bei 10,6 bzw. 10,7° C. Wetterextreme sind also kein Phänomen der jüngeren Zeit.


Der Klimawandel ist real. Wie glaubwürdig ist es aber, aus jedem Wetterextrem einen Beleg für den durch den Menschen verursachten Klimawandel abzuleiten ?


 

Weitere Beiträge

Der Krieg gegen das Auto

07.08.2020
Im gerade zu Ende gegangenen ersten Jahr der Legislaturperiode zog sich ein Thema durch fast alle Sitzungen wie ein grün-roter Faden: der Krieg gegen Autos und ihre Besitzer.  Los ging es vor einem Jahr mit dem Antrag „Verkehrsversuch nördliche Karlstraße“, vulgo deren Sperrung für alle Autos (ein Vorgeschmack darauf (...)

AfD verabschiedet Solidaritätserklärung für Beamte und Beschäftigte im öffentlichen Dienst

06.08.2020
Der Konvent der Alternative für Deutschland hat eine #Solidaritätserklärung für Beamte und Beschäftigte im öffentlichen Dienst verabschiedet, welche der Bundesvorstand der AfD ausdrücklich unterstützt:   Der Bundeskonvent stellt fest, dass Angestellte im öffentlichen Dienst, Beamte und Soldaten ein (...)

AfD Karlsruhe nominiert Kandidaten für die #Landtagswahl 2021

27.07.2020
  GR-Fraktionsvorsitzender Dr. Paul Schmidt erneut für WK 27 Karlsruhe-Ost, Ortschaftsrat Rouven Stolz für WK 28 Karlsruhe-West nominiert   In einer gemeinsamen Nominierungsveranstaltung hat der AfD-Kreisverband Karlsruhe-Stadt am Samstag zunächst den Neureuter Ortschaftsrat Rouven Stolz für Karlsruhe-West und dann den (...)

Badisches Staatstheater: Neuanfang statt links-grünem Führungsversagen!!

20.07.2020
Es ist offensichtlich: Der Verwaltungsrat des Badischen Staatstheaters ist seiner Aufsichts- und Fürsorgepflicht bisher nur unzureichend nachgekommen. Aber war denn etwas anderes zu erwarten? Er ist sowohl seitens der Mehrheit der Vertreter des Landes Baden-Württemberg als auch der der Stadt Karlsruhe grün-links dominiert. Solange sich (...)

Wenn Kirchen Recht brechen - Kirchenasyl als politisches Machtinstrument

15.07.2020
Ihnen laufen die Mitglieder zu Hunderttausenden davon, doch unbeirrt wandeln Deutschlands große Kirchen weiter auf dem pseudohumanitären Holzweg – und spielen sich zunehmend als Ersatz-Asylämter auf. Dass #EKD und auch katholische Kirche dabei vielfach nicht nur Recht brechen, sondern auch die staatliche Grundordnung sabotieren, (...)

Gegen Neusprech: Petition der „Jungen Freiheit“ gegen Gender-Deutsch!

10.07.2020
Unter folgendem Link können Sie diese Petition mitzeichnen: https://petitionfuerdemokratie.de/nein-zum-gender-deutsch/ Anne Will begrüßte vor kurzem in ihrer Sendung den Präsidenten des „Bundes der Steuerzahler (Pause) innen“, um ihn dann vorwurfsvoll zu fragen, weshalb er seinen Verein noch nicht (...)

E-Autos: Teil des Problems und nicht die Lösung!

03.07.2020
"E-Autos wie jene von Tesla mögen Begeisterung wecken – ein sinnvoller Beitrag zur Verringerung von Treibhausgasemissionen sind sie nicht. Wenn man alle Energie einberechnet, die es zu ihrer Herstellung und zu ihrem Betrieb braucht, schneidet ein Hybridfahrzeug genauso gut ab." Lesen Sie den vollständigen Gastkommentar (...)

EuGH: Gefährder können in Gewahrsam genommen werden!

02.07.2020
Die stellvertretende AfD-Bundessprecherin Beatrix von #Storch, stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, hat das Urteil des EuGH zur Rechtmäßigkeit der Abschiebehaft von Gefährdern begrüßt. Verhandelt worden war der Fall eines mutmaßlichen IS-Schleusers. Einem Bericht des Bundesinnenministeriums zufolge (...)

Zu viele böse Linke?

23.06.2020
Seehofer sagt Vorstellung von Verfassungsschutzbericht ab Bundesinnenminister Horst #Seehofer hat er die für heute vorgesehene öffentliche Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes für 2019 abgesagt. Dort wird eine Zunahme des #Linksextremismus um erschreckende 40 % verzeichnet. Noch vor wenigen Monaten hatte Seehofer (...)

Demo in Stuttgart - 28.06.20 um 14 Uhr - Schillerplatz

22.06.2020
Als Reaktion auf die unerträglichen Plünderungen und Angriffe auf die Polizei, die sich am Wochenende in Stuttgart ereignet haben, wollen wir Sie zur Teilnahme an einer öffentlichen Demonstration unter dem Motto "Zurück zum Rechtsstaat" am Sonntag, den 28. Juni 2020 ab 14.00 Uhr auf dem Schillerplatz in Stuttgart (...)

Bürgerkriegsähnliche Zustände in Stuttgart

22.06.2020
Migrantenbanden terrorisieren unsere Landeshauptstadt  Eine Kontrolle wegen des Verdachts auf ein Drogendelikt war der Anlass: In der vergangenen Nacht verwandelte sich die Stuttgarter Innenstadt in ein Schlachtfeld. „Völlig außer Kontrolle“ nannte der Polizeisprecher die Situation, als sich dutzende Gruppen, augenscheinlich (...)

Rastatter Ex-Neonazi verleumdet AfD +++ Badische Neueste Nachrichten übernehmen ungeprüft

15.06.2020
Unter der allgegenwärtigen Panikmache der linksliberalen Mainstream-Medien hat inzwischen auch die journalistische Qualität zu leiden. Dafür lieferten die Badischen Neuesten Nachrichten (#BNN) in ihrer Ausgabe vom 13.06.2020 einen eindrucksvollen Beweis, der nicht unwidersprochen hingenommen werden kann. Unter dem Titel "Wie ein (...)