AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Merkel will kritischen Parteien Maulkorb verpassen

Liebe Leser, es ist erst wenige Wochen her, dass Frau Merkel sowohl über ihren willigen Regierungssprecher Seibert (den ehemaligen GEZ-Mann) als auch sogar höchstpersönlich Fake News verbreitete: Sie fabulierte bekanntlich von "Hetzjagden" in Chemnitz, die angeblich stattgefunden hätten.
Tatsächlich gab es dann genau eine Hetzjagd, nämlich die auf den ehemaligen Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Herrn Dr. Hans-Georg Maaßen. Er hatte es gewagt, dieser Fake-News-Kanzlerin die Stirn zu bieten und darauf hinzuweisen, dass nachweislich keine "Hetzjagden" im eigentlichen Sinne stattgefunden hatten.
Das passte dieser Frau natürlich nicht in den Kram. Die von ihr - absichtlich oder fahrlässig, das sei dahingestellt - verbreitete Desinformation stand nun auf dem Prüfstand. Peinlich für eine ehemalige FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda - mit Desinformations-Strategien kannte man sich in der DDR doch bestens aus!
https://www.welt.de/debatte/article116591422/Wieviel-DDR-steckt-noch-in-diesen-Politikerinnen.html
Desinformation, das war dann auch eines der Themen von Merkel bei ihrer gestrigen Rede im Deutschen Bundestag. Mit Blick auf die anstehenden Europawahlen sagte sie, man müsse nun auf europäischer Ebene "Leitlinien für den Umgang mit Parteien schaffen, die in ihren Kampagnen aktiv Desinformation betreiben."
Konkret drohte sie dann mit "finanziellen Sanktionen für solche Parteien."
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_84629698/vor-eu-gipfel-angela-merkel-will-parteien-fuer-desinformation-bestrafen.html
Auf einen Zwischenruf hin aus unserer Bundestagsfraktion sagte sie: "Fühlt sich da jemand angesprochen?"
Ja, Frau Merkel, wir fühlen uns angesprochen. Aber gänzlich anders, als Sie dies mit Ihrer Rede insinuierten: Uns ist nämlich jetzt schon klar, was Ihre eigentliche Absicht sein dürfte.
Es geht Ihnen aller Voraussicht nach nicht etwa darum, Desinformationen zu verhindern - dieses Ziel deckt sich nämlich mit unserem Politikstil, denn Desinformationen lehnen wir entschieden ab. Wir wollen Politik machen auf Basis von Zahlen, Daten und Fakten!
Es geht Ihnen, Frau Merkel, mit hoher Wahrscheinlichkeit um etwas ganz anderes: Sie wollen unserer Bürgerpartei einen Maulkorb verpassen. Wir sollen nicht mehr angstfrei auf die Fehlentwicklungen hinweisen können, die Sie mit Ihrer katastrophalen Politik verursacht haben!
Die Angst vor finanzieller Repression soll nämlich kritische Stimmen verstummen lassen. Und genau diese Angst soll sich breitmachen bei engagierten Oppositionspolitikern, denn wer bitte soll es denn am Ende sein, der festlegt, was überhaupt eine "Desinformation" ist? Das wird doch die Exekutive sein, also letztlich Sie, Frau Merkel, als Regierungschefin!
Kennen Sie, Frau Merkel, eigentlich Art. 5 Abs. 1 GG? Dieser verbrieft die Meinungsfreiheit als elementares Grundrecht und lautet wie folgt:
"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. […] Eine Zensur findet nicht statt."
Glauben Sie allen Ernstes, Frau Merkel, ein solcher Parteien-Maulkorb sei mit der Meinungsfreiheit als extrem hohem Gut unserer Demokratie vereinbar?
Müssen dann auch die Medien endlich aufhören, objektive Informationen und subjektive Meinungen zu vermengen? Müssen sie den Bürgern dann vollständige Informationen liefern? Müsste also beispielsweise die ungeschönte Realität zumeist junger, männlicher Masseneinwanderer gesendet werden statt der Bilder von traurigen Kinderaugen, um die sich die Kameraleute damals förmlich balgen mussten - weil es nämlich kaum solche Kinderaugen gab?
Und was ist eigentlich mit den von Ihnen, Ihrer eigenen Partei und Ihrer gesamten Regierung in den letzten Jahren und Jahrzehnten zu verantwortenden Desinformationen?
Was ist beispielsweise mit dem Euro-Plakat Ihrer CDU, welches den Bürgern weismachte, es sei ausgeschlossen, dass Deutschland für andere Länder haften müsse? Desinformation der CDU - FAKE NEWS, Frau Merkel!
Was ist mit Ihrer eigenen Aussage: "Mit mir wird es keine Maut geben!" Schauen Sie doch nochmal hier rein, Frau Merkel - fünf aufschlussreiche Desinformations-Sekunden:
https://www.youtube.com/watch?v=FvQQWPopkeA
Und was ist mit Ihrer größten Desinformation, die da im Kontext Ihrer illegalen Masseneinwanderung lautete: "Wir schaffen das!"
So sehr diese genannten Aussagen Belege dafür sind, wie die Wähler von Ihnen, Frau Merkel, und Ihrer Partei immer wieder getäuscht wurden, so sehr lehne ich es ab, hierfür finanzielle Repressionen für Ihre Partei zu fordern, denn es ist offensichtlich: Wer den politischen Meinungskampf durch finanzielle, von der Exekutive verhängte Repressionen einschränkt, der legt die Axt an unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung.
Die einzige Form der Repression, die in einer freiheitlichen Demokratie im Meinungskampf zulässig ist, ist die Abwendung des Wählers von Parteien, die ihm nicht (mehr) vertrauenswürdig erscheinen - genau das geschieht derzeit mit CDU, CSU und SPD in millionenfacher Höhe. Macht Sie DAS vielleicht nervös, Frau Merkel?
Zeit, Merkels maßlose Maulkorb-Phantasien sofort zu stoppen. Zeit für freien politischen Meinungskampf. Zeit für die #AfD.


Weitere Beiträge

Auf dem Weg in die Meinungsdiktatur

20.06.2019
Liebe Leser, am 19.06.2019 haben mein Bundessprecherkollege Alexander Gauland und ich eine gemeinsame Pressemitteilung in der so traurigen wie schockierenden Angelegenheit der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Dr. Lübcke herausgegeben, hier (...)

Was will ein Zentralrat der Juden in Deutschland ohne Juden?

19.06.2019
Offener Brief zur aktuellen Debatte. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreunde und Sympathisanten, das Grundgesetz Art. 4 lautet: „Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.“ Doch wie sieht die Realität aus? Die Synagogen und jüdische Einrichtungen brauchen im heutigen Deutschland Polizeischutz. (...)

Farbanschlag auf AfD-Kandidaten in Grötzingen

18.06.2019
Sehr geehrte Mitbürger, das Etikett "Malerdorf" sollte diejenigen unter uns, die sich mit Farbe austoben wollen, doch zur Leistung anspornen. Zur Kunst zählt viel mehr als nur Farbe zu verteilen. Und diese gehört vor allem nicht an fremde Türen oder in Briefkästen. Man erwirbt sich mit primitiven Kritzeleien an Hauswänden auch (...)

Von neugewählter Stadträtin bewohntes Mehrfamilienhaus mit politischen Parolen beschmiert

12.06.2019
Vermutlich in den frühen Morgenstunden des 06.Juni 2019 wurde die Fassade eines  Mehrfamilienhauses in Karlsruhe, in dem die neugewählte Stadträtin der AfD, Ellen Fenrich, wohnt, in großen, roten Lettern mit der Parole "AfD bekämpfen" besprüht. Außerdem wurde ihr von außen zugänglicher (...)

MANCHMAL SCHWEIGE ICH

12.06.2019
Manchmal schweige ich. Manchmal macht mir die Angst vor Ablehnung einen Strich durch die Rechnung und ich verleugne mich. Manchmal will ich auch Augenbinden tragen, blind leeren Staatsversprechen hinterherjagen: „Wir lassen doch nur Fachkräfte und Schutzsuchende rein.“ So ignorant wie die Menschenmassen will ich auch sein, anstatt den (...)

Karlsruher AfD wählt neuen Vorstand bis 2021

08.06.2019
Jan Wettach und Marc Bernhard sind die neuen Vorsitzenden, die neuen Stadträte Oliver Schnell und Dr. Paul Schmidt ihre Stellvertreter Am vergangenen Samstag fand die Jahreshauptversammlung des Karlsruher AfD-Kreisverbands statt. Bei den dabei im zweijährigen Turnus abgehaltenen Vorstandswahlen wurden Jan Wettach und Marc Bernhard zu den neuen (...)

Von Stadtrat bewohntes Mehrfamilienhaus mit politischen Parolen beschmiert

31.05.2019
Vandalismus nach Kommunalwahl 2019 Anzeige erstattet / Adresse mutmaßlich dem Wahlzettel entnommen In der Nacht vom 29. auf den 30. Mai 2019 wurde die Eingangstür eines Mehrfamilienhauses in Karlsruhe mit der Parole „AfD angreifen!“ in großen Lettern besprüht und die Fassade mit drei Farbbeuteln beworfen. Ein (...)

Karlsruher „Netzwerk gegen Rechts“ an strafbaren Handlungen beteiligt

25.05.2019
Wahlplakate abgerissen und mit Parolen überklebt Das „Netzwerk gegen Rechts“ ist mit seinen Attacken gegen demokratisch gewählte Gruppierungen des Gemeinderats in eine neue Phase getreten. Wie Fotos beweisen, sind Anhänger des „Netzwerk gegen Rechts“ offensichtlich in strafbare Handlungen verwickelt: Viele AfD-Plakate (...)

Frust durch Online-Terminvergabe in Bürgerbüros und Ortsverwaltungen

24.05.2019
​Hier die Stellungnahme der Stadt auf unsere Anfrage. Wird die Länge der Wartezeiten, die sich für die Bürger aktuell bei der Online- Terminvergabe in Bürgerbüros und Ortsverwaltungen ergeben, von der Verwaltung beobachtet? Ja, die Entwicklung der Terminvergabe ist Teil des regelmäßigen Controllings. Falls 1. positiv (...)

AfD Änderungsantrag: Karlsruhe nicht zubetonieren

24.05.2019
In der Gemeinderatssitzung vom 13.12.2016 forderten die AfD-Stadträte Marc Bernhard und Dr. Paul Schmidt zum Top 22 – Räumliches Leitbild Karlsruhe – Rahmenplan Endfassung, die Bürger über eine Nachverdichtung abstimmen zu lassen.    Der Gemeinderat möge beschließen:  a)    Die im (...)

Karlsruhe nicht zubetonieren

24.05.2019
Am Dienstag, 7.2.17, wird im Gemeinderat über den Flächennutzungsplan 2030 abgestimmt. Zur Rechtfertigung der vorgesehenen neue Wohnbauflächen und sog. Nachverdichtungsmaßnahmen von insgesamt 85 Hektar verweist die Stadtverwaltung auf die jüngst veröffentlichte Statistik „Kleinräumige Bevölkerungsprognose (...)

40% der AfD-Wahlplakate zerstört

24.05.2019
Bürger durch Vandalismus an politischer Meinungsbildung gehindert In Karlsruhe gibt es Regeln für das Anbringen von Wahlplakaten und alle Parteien halten sich im Großen und Ganzen daran. Wie allerdings mit den Wahlplakaten der politischen Gegner umgegangen wird, darüber gehen die Meinungen auseinander. Die Karlsruher Antifa (...)