AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Jörg Zajonc, Chef RTL-West zum Migrationspakt

Der UN-Migrationspakt soll regeln, wie die Länder der Welt mit Zuwanderern umgehen. Zum Migrationspakt der vereinten Nationen ein Kommentar von RTL WEST Chef Jörg Zajonc.



Am 31. Dezember 2015 hat Angela Merkel in ihrer Neujahrsansprache gesagt: "National, in Europa und international arbeiten wir daran,..., aus illegaler Migration legale zu machen..." - eine Art Geldwäscheprinzip, dass sich nicht einmal 3 Jahre später verwirklichen wird. Am 10. Dezember wird die Bundesregierung ein Trojanisches Pferd, nämlich den Global Compact for Migration, genehmigen.
Wissen sie schon, wofür der Migrationspakt steht?
- Er legalisiert die illegale Migration in vielen Hinsichten - die Migranten werden mit Flüchtlingen gleichgesetzt
- Die Unterzeichner sollten die Verantwortung für Leben und den Wohlstand der Migranten übernehmen
- Der Pakt führt die Aufnahmepflicht für alle Migranten ein, NIEMAND darf zurückgewiesen werden!
- Die Familienzusammenführung soll noch mehr erleichtert und die Abschiebungen erschwert werden
- Alle "intoleranten" Kritiker der Masseneinwanderung und ihre "Hassreden" sollen strafrechtlich oder finanziell verfolgt werden
- Eine dauerhafte finanzielle Unterstützung für Migrantengesellschaften in Herkunftsstaaten
- Die komplette Immunität für NGOs in ihren Vorgängen
Der Pakt ist zwar nicht völkerrechtlich bindend, doch an 87 Stellen werden explizit die Vokabeln "verpflichten" oder "Verpflichtung" gegenüber Migranten erwähnt, deren Zahl weltweit auf 250 Millionen geschätzt wird. Die Umsetzung des Paktes wird vielmehr über einen sanften Druck erfolgen, eine Salamitaktik, die am Anfang einer Entwicklung hin zu verbindlichen Verpflichtungen steht.
Kurz und knapp: die Massenzuwanderung soll zum "Menschenrecht" werden, das für jeden unzufriedenen Mensch der Erde gelten wird. Es handelt sich um nichts anderes, als um eine weitere "Wir schaffen das"-Phrase, die von hunderten Millionen Auswanderern aus allen möglichen und unmöglichen Ländern der Welt erneut als Einladung nach Europa verstanden wird. Die Migrationskrise des Jahres 2015 war nur ein Anfang gegenüber dem, was uns - ganz legal - erwarten kann. Schon wieder befindet sich Deutschland zunehmend in der Isolation. Während mehr und mehr Staaten in letzten Tagen ein klares Nein! zum Migrationspakt sagen, lässt sich der Steuerzahler für dumm verkaufen, obwohl ein solches "Menschenrecht auf Migration" ein klarer Verstoß gegen das Völkerrecht ist.
Das Trojanische Pferd hat damals zur Vernichtung der bedeutendsten Stadt im griechischen Altertum geführt. Nun ist unsere Regierung dabei genau den gleichen Fehler wie die Trojaner zu machen. Mittels unserer Bundesregierung führen wir die Feinde, die zu unserer eigenen Vernichtung werden, mittendrin in die Stadt und klatschen dabei noch Beifall! Es ist die gleiche trojanische Naivität, die jetzt unsere Politiker zur Unterschrift des Abkommens treibt.
Diese Bestrebung nach einer grenzenlosen Weltgesellschaft mit freier Rotation der Arbeitskräfte ist der letzte und finale Schlag und das Todesurteil gegen die Souveränität der Nationalstaaten und damit die Demokratie und die Völkerfreiheit. Ein Vertragswerk mit so gravierenden Auswirkungen auf die Gesellschaft unseres Landes darf nicht ohne Mitwirkung und Zustimmung der Volksvertreter unterzeichnet werden. Die AfD fordert daher die Regierung auf, den Vertrag nicht zu unterschreiben, sondern dem Beispiel der USA, Ungarns, Österreichs, Tschechiens und anderen Staaten zu folgen und sich umgehend aus diesem Schandpakt zurückzuziehen!


 


Weitere Beiträge

Nachverdichtung? So nicht!

15.03.2019
In der Kolberger Str. 3 - 5 machten die Waldstadtbürger den herbestellten Stadträten beim Vor-Ort-Termin am Sa., 9. März, eindringlich klar: „Nachverdichtung? So nicht!“ Unsere Sympathien haben sie: Seit Beginn der aktuellen Legislaturperiode vor 5 Jahren will die Gemeinderats-Mehrheit immer entschlossener nachverdichten; in (...)

Die Dieselfahrverbote sind politisch gewollt!

15.03.2019
(...)

Freie Fahrt in München bei schlechter Luft, aber Diesel-Fahrverbote in Stuttgart

12.03.2019
Die Verabschiedung des 13. Gesetzes zur Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes zum Umgang mit Diesel-Fahrverboten in deutschen Städten ist ein Schritt in die richtige Richtung, greift aber nicht weit genug. Die Meinung von Marc Bernhard dazu auf der Pressekonferenz der AfD-Fraktion im (...)

Berechtigte Zweifel an der Karlsruher Kriminalstatistik

11.03.2019
Die Karlsruher Stadtzeitung schreibt in ihrer Ausgabe vom 14.12.2018: "Sachlich betrachtet ist Karlsruhe eine vergleichsweise sichere Großstadt, die Zahl polizeilich registrierter Straftaten sogar rückläufig."  Zitiert wird auch: "Dr. Paul Schmidt (AfD) kritisierte die Sicherheitsaudits mit dem Kriminalsoziologen Prof. (...)

Karlsruher AfD im Landesvorstand weiterhin doppelt vertreten

28.02.2019
Jongen wird Stellvertreter, Bernhard Beisitzer Die Karlsruher Dr. Marc Jongen und Marc Bernhard haben sich auf dem Landesparteitag der AfD am Wochenende durchgesetzt und wurden in ihre jeweiligen Wunsch-Ämter gewählt. Der Landesparteitag der AfD in Heidenheim hat am 23. und 24. Februar 2019 die Weichen der Landes-AfD für die Zukunft (...)

Wohnungsnot ist die Folge der offenen Grenzen!

15.02.2019
(...)

CDU als nächste dran?

08.02.2019
Für ihre Demo gegen die AfD-Veranstaltung mit Dr. Alice Weidel am Fr., 1.2., hat Die Linke ihre Teilnehmer mittels der Homepage des von der Stadt Karlsruhe finanzierten „Netzwerks gegen Rechts“ mobilisiert und dieses somit für eigene Wahlkampfzwecke missbraucht. Wir fragen: Wie können die anderen Gemeinderatsfraktionen dies (...)

Alice Weidel begeisterte in der Durlacher Karlsburg

05.02.2019
Themenabend „Europa neu denken“ Der AfD-Themenabend „Europa neu denken“ am Abend des 1. Februars 2019 in der Karlsburg in Karlsruhe-Durlach war ein voller Erfolg. Der Saal war bis auf den letzten Platz voll besetzt, nicht wenige Bürger und Bürgerinnen mussten stehen. Etwa 50 Bürger mussten sogar abgewiesen werden, da (...)

Hätten Sie vor einem Jahr unserem Antrag zugestimmt, gäbe es heute keine Fahrverbote

02.02.2019
Über einhundert führende Lungenfachärzte und klinische Forscher protestieren gegen Grenzwert-Irrsinn und Diesel-Fahrverbote. Und warum tun Sie das? Weil es keine wissenschaftlich ernstzunehmende Begründung für den Grenzwert von 40 Mikrogramm gibt. Wir fordern, dass der Grenzwert endlich erstmalig wissenschaftlich (...)

Europa neu denken

01.02.2019
Am Freitag, 1. Februar 2019 veranstaltete der AfD Ortsverband Durlach-Grötzingen-Bergdörfer aeine Veranstaltung in der Durlacher Karlsburg Die Veranstaltung stand unter dem Thema: Europa neu denken Zum Thema sprachen Alice Weidel, die Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag und Marc Bernhard, Bundestagsabgeordneter und Stadtrat (...)

Durfte Broder sich umarmen lassen?

01.02.2019
Nie wieder! Dieser drohende Aufruf ist Grundgesetz deutscher Nachkriegspolitik. Es gilt um jeden Preis, die Muster gestrigen Scheiterns zu vermeiden. Und um gestrige Katastrophen zu vermeiden, begibt man sich in neue. Dass nichts in der Geschichte sich genau so wiederholt, wie schon einmal geschehen, weiß jeder einigermaßen historisch gebildete (...)

Warum änderte der Verfassungsschutz seine Meinung?

01.02.2019
Mit dem Beschluss, die AfD zu beobachten, hat das Bundesamt für Verfassungsschutz eine Kehrtwende vollzogen. Bisher galt die Linie, keine Parteien als Ganzes zu beobachten, um den politischen Wettbewerb nicht zu verzerren. Der Druck der etablierten Kräfte war wohl zu gross. Normalerweise begegnet die deutsche Öffentlichkeit den (...)