AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Jörg Zajonc, Chef RTL-West zum Migrationspakt

Der UN-Migrationspakt soll regeln, wie die Länder der Welt mit Zuwanderern umgehen. Zum Migrationspakt der vereinten Nationen ein Kommentar von RTL WEST Chef Jörg Zajonc.



Am 31. Dezember 2015 hat Angela Merkel in ihrer Neujahrsansprache gesagt: "National, in Europa und international arbeiten wir daran,..., aus illegaler Migration legale zu machen..." - eine Art Geldwäscheprinzip, dass sich nicht einmal 3 Jahre später verwirklichen wird. Am 10. Dezember wird die Bundesregierung ein Trojanisches Pferd, nämlich den Global Compact for Migration, genehmigen.
Wissen sie schon, wofür der Migrationspakt steht?
- Er legalisiert die illegale Migration in vielen Hinsichten - die Migranten werden mit Flüchtlingen gleichgesetzt
- Die Unterzeichner sollten die Verantwortung für Leben und den Wohlstand der Migranten übernehmen
- Der Pakt führt die Aufnahmepflicht für alle Migranten ein, NIEMAND darf zurückgewiesen werden!
- Die Familienzusammenführung soll noch mehr erleichtert und die Abschiebungen erschwert werden
- Alle "intoleranten" Kritiker der Masseneinwanderung und ihre "Hassreden" sollen strafrechtlich oder finanziell verfolgt werden
- Eine dauerhafte finanzielle Unterstützung für Migrantengesellschaften in Herkunftsstaaten
- Die komplette Immunität für NGOs in ihren Vorgängen
Der Pakt ist zwar nicht völkerrechtlich bindend, doch an 87 Stellen werden explizit die Vokabeln "verpflichten" oder "Verpflichtung" gegenüber Migranten erwähnt, deren Zahl weltweit auf 250 Millionen geschätzt wird. Die Umsetzung des Paktes wird vielmehr über einen sanften Druck erfolgen, eine Salamitaktik, die am Anfang einer Entwicklung hin zu verbindlichen Verpflichtungen steht.
Kurz und knapp: die Massenzuwanderung soll zum "Menschenrecht" werden, das für jeden unzufriedenen Mensch der Erde gelten wird. Es handelt sich um nichts anderes, als um eine weitere "Wir schaffen das"-Phrase, die von hunderten Millionen Auswanderern aus allen möglichen und unmöglichen Ländern der Welt erneut als Einladung nach Europa verstanden wird. Die Migrationskrise des Jahres 2015 war nur ein Anfang gegenüber dem, was uns - ganz legal - erwarten kann. Schon wieder befindet sich Deutschland zunehmend in der Isolation. Während mehr und mehr Staaten in letzten Tagen ein klares Nein! zum Migrationspakt sagen, lässt sich der Steuerzahler für dumm verkaufen, obwohl ein solches "Menschenrecht auf Migration" ein klarer Verstoß gegen das Völkerrecht ist.
Das Trojanische Pferd hat damals zur Vernichtung der bedeutendsten Stadt im griechischen Altertum geführt. Nun ist unsere Regierung dabei genau den gleichen Fehler wie die Trojaner zu machen. Mittels unserer Bundesregierung führen wir die Feinde, die zu unserer eigenen Vernichtung werden, mittendrin in die Stadt und klatschen dabei noch Beifall! Es ist die gleiche trojanische Naivität, die jetzt unsere Politiker zur Unterschrift des Abkommens treibt.
Diese Bestrebung nach einer grenzenlosen Weltgesellschaft mit freier Rotation der Arbeitskräfte ist der letzte und finale Schlag und das Todesurteil gegen die Souveränität der Nationalstaaten und damit die Demokratie und die Völkerfreiheit. Ein Vertragswerk mit so gravierenden Auswirkungen auf die Gesellschaft unseres Landes darf nicht ohne Mitwirkung und Zustimmung der Volksvertreter unterzeichnet werden. Die AfD fordert daher die Regierung auf, den Vertrag nicht zu unterschreiben, sondern dem Beispiel der USA, Ungarns, Österreichs, Tschechiens und anderen Staaten zu folgen und sich umgehend aus diesem Schandpakt zurückzuziehen!


 


Weitere Beiträge

Europa neu denken

01.02.2019
Am Freitag, 1. Februar 2019 veranstaltet der AfD Ortsverband Durlach-Grötzingen-Bergdörfer ab 19 Uhr eine Veranstaltung in der Durlacher Karlsburg (Pfinztalstr. 9). Einlass ist ab 18:30 Uhr. Die Veranstaltung steht unter dem Thema: Europa neu denken Zum Thema sprechen Alice Weidel, die Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag (...)

ARD-Doku „Das Diesel-Desaster“ bestätigt ideologische Diesel-Hetzkampagne

11.01.2019
Die ARD-Journalisten haben wirklich gut recherchiert - sie sind der Diesel-Lüge nachgegangen und haben bestätigt, was ich und die AfD schon seit langem sagen: Das Diesel-Fahrverbot ist ideologisch. Es basiert auf einem willkürlich festgelegten EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm.  Doch genau mit diesem Wert und dem Argument einer (...)

Fake News der Bundesregierung

10.01.2019
Die Steuern wachsen doppelt so schnell wie die Einkommen der Bürger - und die bejubelten Steuer-Entlastungen entpuppen sich als Fake-News: Der aktuelle Haushalt und Merkels Politik der aggressiven Staatsausweitung im Überblick. „Entlastungen“ ist eines dieser Worte, die Politiker – vorzugsweise von der Union – gerne im (...)

Stefan Kretzschmar: Wir haben keine Meinungsfreiheit mehr

10.01.2019
Stefan Kretzschmar ist einer, der immer "Klartext" redet. Schon als Spieler war er alles andere als medienscheu und hielt seine Meinung nicht zurück. Wer an ihn denkt, denkt automatisch an den Handball. Durch seine auffällige Art wurde er zum Gesicht des Sports, war für viele Fans eine Identifikationsfigur. Er äußert (...)

Erhaltung des Torwächterhauses

09.01.2019
„Ich danke Ihnen für Ihren Einsatz für Durlach“, sagte der Oberbürgermeister am 20.12.2018 zu den Übergebern der 3300 Unterschriften für den Erhalt des historischen Ochsentor-Torwächterhauses.  Und dann sagte er, dass ihr Einsatz umsonst war, weil er und die Verwaltung dabei bleiben, das Torwächterhaus (...)

Zur Orientierung des Westens

09.01.2019
Wer den geeigneten Filter in seinen Newseinstellungen hat und sich zehn Minuten Zeit zum Lesen nimmt, muss erstarren. Das Stakkato der Meldungen aus Deutschland gleicht inzwischen der Berichterstattung aus Krisengebieten im Nahen Osten.  Im Stundentakt werden in unserem Land Unschuldige getötet, niedergestochen, Frauen vergewaltigt, Notärzte (...)

Ein schwarzer Tag für die Demokratie in Deutschland

08.01.2019
Der Landesvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Frank Magnitz ist am Montag von drei vermummten Männern angegriffen worden. Sie verfolgten ihn, als er den Neujahrsempfang des Weser-Kuriers in der Kunsthalle verließ. Bei Sekunde 34 wirkt es so, als ob der Angreifer seinem Begleiter einen Gegenstand übergibt, mit dem er vorher einen 2. (...)

Gesellschaftspolitik im Fokus - Claudio Michele Mancini

06.01.2019
Avanti Dilletanti – die Welt deutscher Polit-Eliten Politiker sind mehrheitlich faul, geldgierig, versorgungsgeil und einfältig, das ist meine ganz persönliche Überzeugung. Aber nicht nur meine. Auf diese verlässlichen Attribute reagieren unsere Wirtschaftsunternehmen auf ihre ganz eigene und bewährte Weise. Sie bedienen den (...)

Wie ihr die AfD unter 5% bekommt

05.01.2019
Dieses Video wollte ich schon die ganze einbinden. Es zeigt, was die linken Politiker von CDU, SPD, Grünen, FDP und Die Linke machen müssten, um die AfD unter 5 % zu bekommen. Lasst euch die Chance nicht entgehen! Das Video stammt von Achse:ostwest, dessen andere Videos absolut sehenswert (...)

DEKRA misst Feinstaub in Stuttgart nach - Überraschende Ergebnisse

05.01.2019
Prof. Thomas Koch (KIT): Ein Fahrrad produziert 10 mal so viel Feinstaub wie ein moderner Dieselmotor.    Der Straßenverkehr produziert Feinstaub aus Abgasen und Abrieb von Reifen und Bremsen. Mitarbeiter der DEKRA haben sich auf den Weg gemacht und mit einem Messgerät die Konzentration von Feinstaub in Stuttgart gemessen. Dabei (...)

Neue CO2-Grenzwerte für Autos sind Todesstoß gegen unseren Wohlstand

03.01.2019
Nach dem Diesel soll nun auch der Benziner aus dem Markt gedrängt werden. Die ab 2021 gültigen CO2-Grenzwerte für Autos wurden von allen Parteien außer der AfD durchgewunkenen, obwohl sie unmöglich eingehalten werden können. Damit beteiligen sich CDU/CSU, SPD, FDP, Grüne und Linke an der (...)

Seehofers Rückführungsabkommen erweisen sich als Luftnummer

03.01.2019
Zurückweisungen an der Grenze - Schluß mit der Augenwischerei, nur wirksamer Schutz der Grenzen rettet Leben! Es war das politische Streitthema des vergangenen Jahres: die Zurückweisung bereits registrierter Flüchtlinge an der Grenze. Bundesinnenminister und CSU-Chef Horst Seehofer war sogar angeblich bereit, in dieser Frage (...)