AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Jörg Zajonc, Chef RTL-West zum Migrationspakt

Der UN-Migrationspakt soll regeln, wie die Länder der Welt mit Zuwanderern umgehen. Zum Migrationspakt der vereinten Nationen ein Kommentar von RTL WEST Chef Jörg Zajonc.



Am 31. Dezember 2015 hat Angela Merkel in ihrer Neujahrsansprache gesagt: "National, in Europa und international arbeiten wir daran,..., aus illegaler Migration legale zu machen..." - eine Art Geldwäscheprinzip, dass sich nicht einmal 3 Jahre später verwirklichen wird. Am 10. Dezember wird die Bundesregierung ein Trojanisches Pferd, nämlich den Global Compact for Migration, genehmigen.
Wissen sie schon, wofür der Migrationspakt steht?
- Er legalisiert die illegale Migration in vielen Hinsichten - die Migranten werden mit Flüchtlingen gleichgesetzt
- Die Unterzeichner sollten die Verantwortung für Leben und den Wohlstand der Migranten übernehmen
- Der Pakt führt die Aufnahmepflicht für alle Migranten ein, NIEMAND darf zurückgewiesen werden!
- Die Familienzusammenführung soll noch mehr erleichtert und die Abschiebungen erschwert werden
- Alle "intoleranten" Kritiker der Masseneinwanderung und ihre "Hassreden" sollen strafrechtlich oder finanziell verfolgt werden
- Eine dauerhafte finanzielle Unterstützung für Migrantengesellschaften in Herkunftsstaaten
- Die komplette Immunität für NGOs in ihren Vorgängen
Der Pakt ist zwar nicht völkerrechtlich bindend, doch an 87 Stellen werden explizit die Vokabeln "verpflichten" oder "Verpflichtung" gegenüber Migranten erwähnt, deren Zahl weltweit auf 250 Millionen geschätzt wird. Die Umsetzung des Paktes wird vielmehr über einen sanften Druck erfolgen, eine Salamitaktik, die am Anfang einer Entwicklung hin zu verbindlichen Verpflichtungen steht.
Kurz und knapp: die Massenzuwanderung soll zum "Menschenrecht" werden, das für jeden unzufriedenen Mensch der Erde gelten wird. Es handelt sich um nichts anderes, als um eine weitere "Wir schaffen das"-Phrase, die von hunderten Millionen Auswanderern aus allen möglichen und unmöglichen Ländern der Welt erneut als Einladung nach Europa verstanden wird. Die Migrationskrise des Jahres 2015 war nur ein Anfang gegenüber dem, was uns - ganz legal - erwarten kann. Schon wieder befindet sich Deutschland zunehmend in der Isolation. Während mehr und mehr Staaten in letzten Tagen ein klares Nein! zum Migrationspakt sagen, lässt sich der Steuerzahler für dumm verkaufen, obwohl ein solches "Menschenrecht auf Migration" ein klarer Verstoß gegen das Völkerrecht ist.
Das Trojanische Pferd hat damals zur Vernichtung der bedeutendsten Stadt im griechischen Altertum geführt. Nun ist unsere Regierung dabei genau den gleichen Fehler wie die Trojaner zu machen. Mittels unserer Bundesregierung führen wir die Feinde, die zu unserer eigenen Vernichtung werden, mittendrin in die Stadt und klatschen dabei noch Beifall! Es ist die gleiche trojanische Naivität, die jetzt unsere Politiker zur Unterschrift des Abkommens treibt.
Diese Bestrebung nach einer grenzenlosen Weltgesellschaft mit freier Rotation der Arbeitskräfte ist der letzte und finale Schlag und das Todesurteil gegen die Souveränität der Nationalstaaten und damit die Demokratie und die Völkerfreiheit. Ein Vertragswerk mit so gravierenden Auswirkungen auf die Gesellschaft unseres Landes darf nicht ohne Mitwirkung und Zustimmung der Volksvertreter unterzeichnet werden. Die AfD fordert daher die Regierung auf, den Vertrag nicht zu unterschreiben, sondern dem Beispiel der USA, Ungarns, Österreichs, Tschechiens und anderen Staaten zu folgen und sich umgehend aus diesem Schandpakt zurückzuziehen!


 


Weitere Beiträge

Anarcho-City Pforzheim: Selbst Migranten fühlen sich nicht mehr sicher!

24.09.2020
Lange vor der Stuttgarter Krawallnacht konnte man in Pforzheim regelrecht die Uhr danach stelle: Im fast wöchentlichen Rhythmus fanden am Randes des Nordschwarzwaldes ausufernde Massenschlägereien mit starker multikultureller Beteiligung statt. Länder wie Schweden, Frankreich und England hatten ihre Vorboten geschickt, in dem sie vermehrt (...)

Drei Monate nach Wegfall der Brötchentaste: "Der größte Fehler überhaupt"

22.09.2020
  AfD: Rot-grüne Ideologen ruinieren unsere Einzelhändler!  "Seit dem 1. Juli ist die sogenannte Brötchentaste in Karlsruhe Vergangenheit - und damit auch das kostenlose Kurzzeit-Parken in den Stadtteilen Mühlburg und Durlach. Die Entscheidung wurde damals heiß diskutiert und erregt immer noch die Gemüter (...)

Fünf Jahre Grenzöffnung - fünf Jahre Gewalt!

22.09.2020
  Merkels Aussage "Wir schaffen das", die Grenzöffnung und der bis heute kontrovers diskutierte Spätsommer und Herbst 2015 - all dies jährt sich in diesen Tagen zum fünften Mal. Zeit, Bilanz zu ziehen, und dies ist vor allem eine Bilanz der Gewalt. Und zwar nicht nur aus den Reihen der "Flüchtlinge" (...)

Verlegung der Haltestelle Europaplatz unnötig

19.09.2020
Vermeintlicher Sachzwang soll Sperrung der Karlstraße für Autos rechtfertigen   Wir konnten es kürzlich der Presse entnehmen, die Haltestelle auf dem Europaplatz sei eine Fehlplanung, weil für Doppelzüge nicht geeignet. Dabei sollen dort nach dem im März vorgestellten Linienkonzept gar keine Stadtbahnen mehr (...)

Diese Art von Weltenrettung...

17.09.2020
...braucht kein Mensch. Sehen Sie sich die Rede von Marc Bernhard im Bundestag (...)

Keine Rüstungsaufträge an Firmen in arabischer Hand!

17.09.2020
Fraktionsvize Emil Sänze MdL hat die Vergabe eines Rüstungsauftrags an ein Unternehmen in arabischer Hand kritisiert. „So sieht also die ultranaive ‚weibliche‘ Rüstungsbeschaffungspolitik aus, und wieder rächt sich, dass Baden-Württemberg keinen einzigen Minister in der Bundesrepublik hat. Nachdem nach (...)

KiKa-Nachrichtensendung traumatisiert Zweitklässler

16.09.2020
Die wollen jetzt "Platz für Flüchtlinge" !   NRW/Köln/Widdersdorf – Nachdem Zweitklässer der Offenen Ganztagsschule (OGS) Im Kamp durch das öffentlich-rechtliche Kinderprogramm logo über die Vorkommnisse im Migrantencamp Moria „tief traurig“ gemacht wurden, nützt eine Lehrkraft die (...)

Anhörung zum Polizeigesetz ist Desaster für Staatsregierung

16.09.2020
  Stuttgart. Der rechtspolitische Fraktionssprecher Rüdiger #Klos MdL hat die Anhörung zum neuen Polizeigesetz der Landesregierung in einer gemeinsamen Sitzung von Innen- und Ständigem Ausschuss heute als Desaster für die Staatsregierung gewertet. „Die Experten aus Justiz und Hochschulen kritisieren einhellig die geplanten (...)

Bundesrechnungshof bestätigt

14.09.2020
Bundesrechnungshof bestätigt offiziell die Bevorzugung von Flüchtlingen auf dem Wohnungsmarkt!    Stuttgart. „Wer in jüngster Zeit auf den Zusammenhang zwischen zunehmender Wohnungsnot und zusätzlichem Wohnungsbedarf von Flüchtlingen in der Anschlussunterbringung hingewiesen hat, wurde schnell in die rechte Ecke (...)

Hotspot und sozialer Brennpunkt durch neue Asylunterkunft befürchtet

11.09.2020
#Heidelsheim : Hotspot und sozialer Brennpunkt durch neue Asylunterkunft befürchtet +++ Von wegen Friede, Freude, ländliche Idylle: Auch die Provinzen unseres Landes werden mit permanenter Konsequenz bearbeitet, um das soziale Niveau zu zerstören und selbst Dörfer in unsichere Einöden zu verwandeln. Heidelsheim ist ein kleiner (...)

Interreligiöser Corona-Feiertag

11.09.2020
Daniel #Rottmann MdL: Stuttgart. Der kirchenpolitische Fraktionssprecher Daniel Rottmann MdL hat der Forderung des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Georg #Bätzing, nach der Einführung eines interreligiösen Corona-Feiertags, um die „tiefgehende Erfahrung einer großen Unterbrechung“ zu erinnern, (...)

Die militante Linke ist eine Gegenmacht zum Rechtsstaat

08.09.2020
Linksextremismusexperte Karsten D. Hoffmann: "Die militante Linke ist eine Gegenmacht zum Rechtsstaat"   Die mehrere Nächte andauernden Krawalle in Leipzig haben den Fokus der Öffentlichkeit kurzzeitig auf die linksextreme Szene der Stadt gelenkt. Doch Leipzig ist kein Einzelfall und auch in Zukunft wird es zu solchen (...)