AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Auf den Spuren der Durlacher Nachtwächter

AfD-Ortsverband Durlach-Grötzingen-Bergdörfer 
auf den Spuren der Durlacher Nachtwächter 


Am vergangenen Mittwoch trafen sich zahlreiche Mitglieder, Förderer und Freunde des AfD-Ortsverbands Durlach-Grötzingen-Bergdörfer zu einem gemeinsamen Nachtwächterrundgang durch die Durlacher Altstadt. 
An zahlreichen authentischen Stationen des Jahres 1781 erläuterten die "Nachtwächter"  architektonische Besonderheiten sowie Rechte und Pflichten der Nachtwächter der einstigen markgräflichen Residenz. "Hier bestätigt sich die alte Weisheit, dass man aus der Geschichte durchaus lernen kann. Auf das, was unsere Vorfahren vor Hunderten von Jahren für notwendig erachteten, nämlich Sicherheit und Schutz in der Nacht, sollten wir uns in ähnlich unsicheren Zeiten wieder besinnen. Neben einer weiteren personellen und qualitativen Aufstockung des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) fordern wir auch dessen flächigen Einsatz in den Nachtstunden", so Helena Winkler, Beisitzerin im Vorstand des Ortsverbandes.
Auch das vom Abriss durch einen örtlichen Investor bedrohte "Torwächterhaus" durfte als wesentlicher Bestandteil der architektonischen Durlacher Stadtgeschichte beim Rundgang nicht fehlen. Jan Wettach, Sprecher des AfD-Ortsverbandes, rief den Teilnehmern dabei ins Gedächtnis, dass die örtliche CDU - wie jüngst verlautbart - voll auf Seiten der Verwaltung steht und dass es nach deren Meinung bei der Diskussion "gewissen Kreisen viel mehr um die Folgenutzung des Hauses ginge". "Da hat die CDU zumindest teilweise Recht und täte im übrigen gut daran, die Frage der Folgenutzung endlich selbst zu thematisieren. Denn wir müssen uns als Stadtbevölkerung die berechtigte Frage stellen, in wie weit wir bereit sind, unsere auch zu Stein gewordene gemeinsame Geschichte dem Zeitgeist und darüber hinaus - wie in diesem Fall - dem schnellen Profit zu opfern. Die CDU ist hier ganz auf Linie des Oberbürgermeisters, denn sie interessiert sich nicht im Geringsten für das, was er bei der Übergabe der Unterschriftensammlung unmiss-verständlich feststellte, nämlich dass ihm in diesem Fall die geltende Gesamtanlagen-satzung gleichgültig ist". Auch in Richtung des Geschäftsführers der Betreiberfirma Zefie, Herrn Oliver Freesemann, findet Jan Wettach deutliche Worte : "Anstatt weiten Teilen der Durlacher Bevölkerung und der örtlichen AfD in realitätsblinder Weise ein abgekartetes Spiel zu unterstellen, wäre die Zefie gut beraten, endlich selbst die mit allem Recht zu erwartende Transparenz herzustellen und die beabsichtigte Nutzung des Grundstücks offenzulegen. Natürlich bleiben wir bei unserer Forderung, das Torwächterhaus zu erhalten. Darüber hinaus werden wir niemals akzeptieren, dass Gruppen junger ausländischer Männer ganz im Sinne der Zefie auf den Ruinen unserer Stadtgeschichte in der Tradition ihrer Herkunftskultur die neu gewonnenen Freiräume genießen.


Weitere Beiträge

Wohnungsnot ist die Folge der offenen Grenzen!

07.04.2019
Kommunismus geistert wieder über Deutschland! Grüne tragen Hauptschuld an Wohnungsnot! Keine Enteignung von Häuslebauern! Enteignungen oder keine Enteignungen – das ist momentan in Deutschland die große Frage. Und man muss nicht lange in unsere Geschichte zurückblicken, um einen schlechten Beigeschmack zu bekommen. Dann (...)

Andreas Seidler AfD Liste 5 Platz 9

02.04.2019
Das Leben in Karlsruhe wird zunehmend durch politische Projekte bestimmt, die von der derzeitigen Gemeinderatsmehrheit  vorangetrieben werden. Dabei stehen nicht die Interessen aller Karlsruher Bürger im Vordergrund, sondern es werden die  Interessen und Vorlieben einzelner sozialer Milieus bedient. Das zeigt sich eindrücklich in der (...)

Prüffall Deutschland

28.03.2019
Der Druck auf die AfD und ihre Mitglieder nimmt zu: Von Linksextremen mit immer brutalerer Gewalt bedroht, vom Verfassungsschutz zu Unrecht ins Visier genommen, von Medien als angebliche Nazis diskrediert. Doch zeigt gerade dieser Umgang mit der AfD, wer hier und heute wirklich die Demokratie bedroht. Jetzt machen wir die Sache zum Prüffall! Die (...)

Nachverdichtung? So nicht!

15.03.2019
In der Kolberger Str. 3 - 5 machten die Waldstadtbürger den herbestellten Stadträten beim Vor-Ort-Termin am Sa., 9. März, eindringlich klar: „Nachverdichtung? So nicht!“ Unsere Sympathien haben sie: Seit Beginn der aktuellen Legislaturperiode vor 5 Jahren will die Gemeinderats-Mehrheit immer entschlossener nachverdichten; in (...)

Die Dieselfahrverbote sind politisch gewollt!

15.03.2019
(...)

Freie Fahrt in München bei schlechter Luft, aber Diesel-Fahrverbote in Stuttgart

12.03.2019
Die Verabschiedung des 13. Gesetzes zur Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes zum Umgang mit Diesel-Fahrverboten in deutschen Städten ist ein Schritt in die richtige Richtung, greift aber nicht weit genug. Die Meinung von Marc Bernhard dazu auf der Pressekonferenz der AfD-Fraktion im (...)

Berechtigte Zweifel an der Karlsruher Kriminalstatistik

11.03.2019
Die Karlsruher Stadtzeitung schreibt in ihrer Ausgabe vom 14.12.2018: "Sachlich betrachtet ist Karlsruhe eine vergleichsweise sichere Großstadt, die Zahl polizeilich registrierter Straftaten sogar rückläufig."  Zitiert wird auch: "Dr. Paul Schmidt (AfD) kritisierte die Sicherheitsaudits mit dem Kriminalsoziologen Prof. (...)

Oliver Schnell - Video zum Aschermittwoch

06.03.2019
Seit Jahren leiden die Karlsruher Bürger unter einer ideologisch motivierten, links-grünen Bevormundungspolitik, die in allen Bereichen der Stadtpolitik ein Klima der Repression und Intoleranz geschaffen hat. SPD, Grüne, Linke und KULT haben sich damit auf zynische Weise als Saboteure unserer Stadtgesellschaft und als Gefahr für den (...)

Karlsruher AfD im Landesvorstand weiterhin doppelt vertreten

28.02.2019
Jongen wird Stellvertreter, Bernhard Beisitzer Die Karlsruher Dr. Marc Jongen und Marc Bernhard haben sich auf dem Landesparteitag der AfD am Wochenende durchgesetzt und wurden in ihre jeweiligen Wunsch-Ämter gewählt. Der Landesparteitag der AfD in Heidenheim hat am 23. und 24. Februar 2019 die Weichen der Landes-AfD für die Zukunft (...)

CDU als nächste dran?

08.02.2019
Für ihre Demo gegen die AfD-Veranstaltung mit Dr. Alice Weidel am Fr., 1.2., hat Die Linke ihre Teilnehmer mittels der Homepage des von der Stadt Karlsruhe finanzierten „Netzwerks gegen Rechts“ mobilisiert und dieses somit für eigene Wahlkampfzwecke missbraucht. Wir fragen: Wie können die anderen Gemeinderatsfraktionen dies (...)

Alice Weidel begeisterte in der Durlacher Karlsburg

05.02.2019
Themenabend „Europa neu denken“ Der AfD-Themenabend „Europa neu denken“ am Abend des 1. Februars 2019 in der Karlsburg in Karlsruhe-Durlach war ein voller Erfolg. Der Saal war bis auf den letzten Platz voll besetzt, nicht wenige Bürger und Bürgerinnen mussten stehen. Etwa 50 Bürger mussten sogar abgewiesen werden, da (...)

Hätten Sie vor einem Jahr unserem Antrag zugestimmt, gäbe es heute keine Fahrverbote

02.02.2019
Über einhundert führende Lungenfachärzte und klinische Forscher protestieren gegen Grenzwert-Irrsinn und Diesel-Fahrverbote. Und warum tun Sie das? Weil es keine wissenschaftlich ernstzunehmende Begründung für den Grenzwert von 40 Mikrogramm gibt. Wir fordern, dass der Grenzwert endlich erstmalig wissenschaftlich (...)