AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Wohnungsnot ist die Folge der offenen Grenzen!


Kommunismus geistert wieder über Deutschland! Grüne tragen Hauptschuld an Wohnungsnot! Keine Enteignung von Häuslebauern!


Enteignungen oder keine Enteignungen – das ist momentan in Deutschland die große Frage. Und man muss nicht lange in unsere Geschichte zurückblicken, um einen schlechten Beigeschmack zu bekommen. Dann das war schon vor 30 Jahren in Ost-Berlin gängige Praxis. Um das politisch verursachte Problem der Wohnungsnot zu lösen, sollen demnach Eigentümer, in diesem Fall große Wohnungsunternehmen, enteignet werden. Berliner Mieter-Initiativen berufen sich auf Artikel 15 des Grundgesetzes und haben dazu am Samstag eine Unterschriftensammlung für einen Volksentscheid begonnen. Hier wird Rechtsetzung in Deutschland aufgeweicht. Dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis es auch in anderen Teilen Deutschlands schleichend zur Normalität wird (nach diesem Schema haben die Grünen schon immer agiert)!


Worüber aber keiner redet ist die Bevölkerungsentwicklung. Die Bevölkerung in Deutschland schrumpft im Mittel seit 2010 um ca. 175.000 pro Jahr. Eigentlich müsste es ein Überangebot an Wohnungen geben. Aber seit 2011 kommt in Deutschland jährlich eine Stadt wie Hannover oder Dresden durch Zuwanderung dazu, das sind insgesamt ca. 4 Millionen Menschen. In dieser Zeit hätten ca. 2 Millionen neue Wohnungen gebaut werden müssen. Und das hat Auswirkungen. Jeder 6. Haushalt zahlt mehr als 40 Prozent seines Einkommens nur für die Kaltmiete.


Ich fordere daher: Schützt unsere Grenzen vor unkontrollierter Einwanderung und setzt Abschiebungen durch, dann entspannt sich die Situation sofort! 


Stattdessen denken Linke und Grüne, allen voran ihr Chef Robert Habeck, zur Lösung der Wohnungs-Misere über Enteignungen nach. Habeck erklärte dazu in einem Zeitungsinterview („Welt am Sonntag“): „Die Politik muss eingreifen und die öffentliche Hand wieder stärker Wohnraum selbst besitzen, damit das Recht auf Wohnen eingelöst werden kann.“


Artikel 15 des Grundgesetztes erlaubt die Vergesellschaftung von Eigentum gegen Entschädigung „zugunsten des Gemeinwohls“. Aber Enteignungen werden keinen neuen Wohnraum schaffen und haben mit bürgerlicher Politik nichts zu tun. Ganz im Gegenteil. Was passieren wird ist, dass private Investoren in den Wohnungsbau abgeschreckt und somit kaum mehr Wohnungen geschaffen werden. Ich erinnere daran, dass diese Wohnungsmisere durch die Fehlpolitik von CDU, SPD und gerade den Grünen verursacht wurde, die Baukosten durch absurde Öko-Auflagen hochtreiben und durch Verknappung von Siedlungsflächen Wohnungsbau verhindern.


Weitere Beiträge

Bernhard: Angeblicher Klimanotstand ist ideologischer Unsinn!

19.05.2019
"Nach der Ausrufung des Klimanotstands in Städten wie Konstanz und Heidelberg fordern die Fraktionen der Grünen, Die Linke und der SPD im Gemeinderat Karlsruhe dazu auf, auch für Karlsruhe den Klimanotstand auszurufen. Damit soll der angeblichen ,aktuellen Klimanotlage' entgegengewirkt werden. Welche Klimanotlage? Diese unsinnige, (...)

Regierung verschleudert unser Geld: Statt Rotstift neue CO2-Steuer!

13.05.2019
(...)

Dr. Vera Kosova: Juden in der AfD

09.05.2019
Vera Kosova zu Gast in Neureut / Kommunalwahlkandiaten stellten sich vor Einen sehr interessanten politischen AfD-Themenabend gab es am 9. Mai in der Rheinstube der Badnerlandhalle in Karlsruhe-Neureut. Zu Gast war Vera Kosova, die Vorsitzende der "Bundesvereinigung Juden in der AfD“. Sie sprach über die Situation der geschätzt (...)

CO2-Steuer ist nutzlos und schadet den Bürgern!

09.05.2019
(...)

E-Autos viel umweltschädlicher als Diesel

17.04.2019
Auswirkungen der Umstellung auf E-Mobilität – Weder Wirtschaft noch Umwelt sind Gewinner! Deutsche Arbeitsplätze sind gefährdet. Elektroautos sind nicht klimaneutral! E-Mobilität löst kein einziges (...)

Europarat: Anschlag auf Meinungsvielfalt: Neue Fraktion soll verhindert werden!

11.04.2019
Wie ich bereits berichtet habe, ist die Änderung der Geschäftsordnung ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit und der Versuch, die Rechte von Andersdenkenden einzuschränken und sich lästige Konkurrenz vom Hals zu halten. Die Annahme dieses Papiers führt dazu, dass die Zweiklassengesellschaft von Fraktions- und (...)

Andreas Seidler AfD Liste 5 Platz 9

02.04.2019
Das Leben in Karlsruhe wird zunehmend durch politische Projekte bestimmt, die von der derzeitigen Gemeinderatsmehrheit  vorangetrieben werden. Dabei stehen nicht die Interessen aller Karlsruher Bürger im Vordergrund, sondern es werden die  Interessen und Vorlieben einzelner sozialer Milieus bedient. Das zeigt sich eindrücklich in der (...)

Prüffall Deutschland

28.03.2019
Der Druck auf die AfD und ihre Mitglieder nimmt zu: Von Linksextremen mit immer brutalerer Gewalt bedroht, vom Verfassungsschutz zu Unrecht ins Visier genommen, von Medien als angebliche Nazis diskrediert. Doch zeigt gerade dieser Umgang mit der AfD, wer hier und heute wirklich die Demokratie bedroht. Jetzt machen wir die Sache zum Prüffall! Die (...)

Nachverdichtung? So nicht!

15.03.2019
In der Kolberger Str. 3 - 5 machten die Waldstadtbürger den herbestellten Stadträten beim Vor-Ort-Termin am Sa., 9. März, eindringlich klar: „Nachverdichtung? So nicht!“ Unsere Sympathien haben sie: Seit Beginn der aktuellen Legislaturperiode vor 5 Jahren will die Gemeinderats-Mehrheit immer entschlossener nachverdichten; in (...)

Die Dieselfahrverbote sind politisch gewollt!

15.03.2019
(...)

Freie Fahrt in München bei schlechter Luft, aber Diesel-Fahrverbote in Stuttgart

12.03.2019
Die Verabschiedung des 13. Gesetzes zur Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes zum Umgang mit Diesel-Fahrverboten in deutschen Städten ist ein Schritt in die richtige Richtung, greift aber nicht weit genug. Die Meinung von Marc Bernhard dazu auf der Pressekonferenz der AfD-Fraktion im (...)

Berechtigte Zweifel an der Karlsruher Kriminalstatistik

11.03.2019
Die Karlsruher Stadtzeitung schreibt in ihrer Ausgabe vom 14.12.2018: "Sachlich betrachtet ist Karlsruhe eine vergleichsweise sichere Großstadt, die Zahl polizeilich registrierter Straftaten sogar rückläufig."  Zitiert wird auch: "Dr. Paul Schmidt (AfD) kritisierte die Sicherheitsaudits mit dem Kriminalsoziologen Prof. (...)