AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Frust durch Online-Terminvergabe in Bürgerbüros und Ortsverwaltungen


​Hier die Stellungnahme der Stadt auf unsere Anfrage.




  1. Wird die Länge der Wartezeiten, die sich für die Bürger aktuell bei der Online- Terminvergabe in Bürgerbüros und Ortsverwaltungen ergeben, von der Verwaltung beobachtet?


    Ja, die Entwicklung der Terminvergabe ist Teil des regelmäßigen Controllings.




  2. Falls 1. positiv beantwortet wurde, wie entwickelt sich die Länge dieser Wartezei- ten?


    In den großen Bürgerbüros verändert sich die Situation wieder zum Positiven. Die Rückstände aus den vergangenen Grippewellen und hohen Einarbeitungsaufwänden sind nahezu aufge- arbeitet. Erkennbar ist dies daran, dass beispielsweise im Bürgerbüro in der Kaiserallee 8 wieder mehr Termine angeboten werden. Allerdings muss in Krankheits- und Urlaubszeiten wieder mit längeren Wartezeiten gerechnet werden.




  3. Wie groß ist bei den städtischen Bürgerbüros und bei den einzelnen Ortsverwaltun- gen der Anteil der online vereinbarten Bürgertermine, die wegen Nicht-Einhaltung durch die Bürger ausfallen? (Angabe bitte in Prozent jeweils für die Bürgerbüros und Ortsverwaltungen für die letzten 6 Monate)


    Im Controlling wird nur die Termintreue aller Kundenvorsprachen erfasst.


    Im Bürgerbüro in der Kaiserallee 8 und im Bürgerbüro Ost liegt die Termintreue im ersten Quartal 2019 mit 91,5 Prozent höher, als die Termintreue des ersten Quartals 2018, die bei 88 Prozent lag. Dies deckt sich mit den Aussagen der Ortsverwaltungen.




4. Welcher Trend ist bei den als Antwort auf 3. gelieferten Zahlen erkennbar?


Auch für online vereinbarte Termine geht der Trend zu einer höheren Termintreue.




  1. Je länger die Wartezeit auf einen Termin, umso größer müsste die Wahrscheinlich- keit sein, dass er von den betroffenen Bürgern nicht eingehalten werden kann –trifft das zu?


    Diese Vermutung war der Grund dafür, dass man anfangs lediglich zwei Wochen im Online- Terminmodul frei geschaltet hat. Seit Juni 2018 sind vier Wochen frei geschaltet, die Vermu- tung abnehmender Termintreue hat sich nicht bestätigt.




  2. Wie hat sich die Häufigkeit der bei der Stadtverwaltung eingehenden Beschwerden von Bürgern zur Terminvergabe der Bürgerdienst-Termine seit der Umstellung auf flächendeckende Online-Terminvergabe entwickelt?


    Im Vergleich zu den langen Wartezeiten, die vor wenigen Jahren noch üblich waren, hat sich der Kundenservice durch die Möglichkeit der Terminvereinbarung deutlich verbessert. Das Ordnungs- und Bürgeramt erhält regelmäßig sehr positive Rückmeldungen zu dem Termin- system.


    Allerdings kann die Umstellung auf Terminvergabe kein fehlendes Personal ersetzen. Sämtli- che Beschwerden richten sich deswegen nicht gegen das Terminsystem, sondern finden ihre Ursache in derzeit unbesetzten Stellen und der Tatsache, dass deswegen keine Termine an- geboten werden können.




  3. Wie hat sich die Häufigkeit der bei der Stadtverwaltung eingehenden Beschwerden und Verbesserungsvorschläge von Mitarbeitern der Verwaltung zur Terminvergabe der Bürgerdienst-Termine seit der Umstellung auf flächendeckende Online- Terminvergabe entwickelt?


    Es sind keine Veränderungen erkennbar.




  4. Sind Wartezeiten von über drei Wochen für einfache Vorgänge wie Ummeldung innerhalb der Stadt oder noch längere Wartezeiten bei komplexeren Vorgängen aus Sicht der Verwaltung auf Dauer akzeptabel?


    Nach wie vor gibt es tagesaktuell Terminkontingente. Online sind Termine für maximal zwei bis drei Wochen ausgebucht. Aufgrund der Tatsache, dass die Produkte der Bürgerbüros nicht zeitkritisch sind, ist eine Wartezeit von maximal zwei bis drei Wochen aus Sicht der Verwaltung akzeptabel. Notfälle werden selbstverständlich gesondert behandelt.


    Die Wartezeit auf einen freien Termin richtet sich nicht nach der Komplexität der Vorgänge.




  5. Ist die Praxis der nur zeitweisen Freischaltung der Online-Terminvergabe bei Orts- verwaltungen aus Sicht der Verwaltung auf Dauer akzeptabel?


    Je kleiner eine Organisationseinheit ist, desto schneller kann es aus personellen Gründen notwendig werden, die Terminvereinbarung auf bestimmte Zeiten zu reduzieren oder ganz auszusetzen. Gerade dies spricht für eine stadtweite Terminvergabe, weil andere Bürger- büros dann einspringen können. Idealerweise sollten aber alle Bürgerbüros möglichst viele Termine anbieten.






  1. Ist die Verwaltung der Auffassung, dass das heute bestehende System der Online- Terminvergabe mit nur noch wenigen per Wartemarke verfügbaren Terminen gut funktioniert und einen Beitrag zu mehr Bürgernähe der Verwaltung führt?


    Ja. Stundenlange Wartezeiten und die Ungewissheit wann der Termin aufgerufen wird, sind keine Alternative mehr.




  2. Vor dem Hintergrund der zu den Fragen 1. bis 10. gegebenen Antworten, welche Maßnahmen hält die Stadtverwaltung in nächster Zeit für erforderlich, um bei der Vergabe der Bürgertermine in den städtischen Bürgerbüros und Ortsverwaltungen für Verbesserungen der Abläufe und eine bessere Servicequalität für die Bürger zu sorgen?


    Aktuell wurden zwei Springerstellen für die Ortsverwaltungen geschaffen, die in Kürze aus- geschrieben werden. Dies soll die Ortsverwaltungen bei Personalengpässen unterstützen.


    Sämtliche Planstellen in den Bürgerbüros müssen möglichst jederzeit besetzt sein. Offene Stellen müssen schneller wiederbesetzt werden.


    In Durlach wird demnächst ein zusätzlicher Schalterarbeitsplatz für bestimmte Produkte mit kurzer Bearbeitungszeit eingerichtet.


    Für digital affine Kunden werden Online-Angebote entwickelt.


    Aktuelle rechtliche oder tatsächliche Entwicklungen, wie die Verkürzung der Gültigkeit von Kinderreisepässen, oder erhöhte Antragszahlen im Ausweis- und Passrecht, werden berück- sichtigt und in Form von Stellenschaffungsanträgen dem Gemeinderat zur Entscheidung vor- gelegt.




Weitere Beiträge

Artikel in der NZZ

10.01.2020
Auszug: Nicht alle schreien «Lügenpresse», aber viele kritisieren die Medien. Für guten Journalismus ist das eine Chance: indem er auf Glaubwürdigkeit und Dialog setzt. Denn Leser sind keine lästigen Bittsteller, sondern Partner auf Augenhöhe. ... Wohin die neue Macht der Schwarm-Publizistik führen kann, musste (...)

Klimawandel muss bekämpft werden. Nur wie?

07.01.2020
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo Instituts a.D. Münchner Seminar, 16. Dezember 2019 Klimawandel muss bekämpft werden. Nur wie? Prof. Sinn zeigt, dass die Politik viele unnütze und teure Instrumente eingesetzt hat, die von großem Aktionismus zeugen, doch außer Pfründen für bestimmte (...)

Framing-Anleitung der ARD

05.01.2020
Auszug:  Beginnen wir direkt mit dem Wichtigsten: Wenn Sie Ihre Mitbürger dazu brin­gen wollen, den Mehrwert der ARD zu begreifen und sich hinter die Idee eines gemeinsamen, freien Rundfunks ARD zu stellen – ... – dann muss Ihre Kommunikation immer in Form von moralischen Argumenten statt­finden. In Form von Argumenten also, (...)

Baden-Württemberg: Genehmigungen für Windräder sind rechtswidrig

05.01.2020
Der Verwaltungsgerichtshof von Baden-Württemberg stoppt den Bau zweier Windparks. Da die gesamte Genehmigungspraxis bisheriger Anlagen betroffen ist, steht der Windkraftausbau im Südwesten generell in Frage. Die Stuttgarter Landesregierung hat jetzt ein riesiges Problem. Sämtliche Genehmigungen von Windrädern in Baden-Württemberg (...)

"Fick die Cops" Aufruf zu Hass und Gewalt im YouTube-Kanal funk von ARD und SWR

30.12.2019
Nach den Angaben in Wikipedia ist der SWR federführend bei dem mit gut 45 Millionen Euro pro Jahr aus der GEZ-Zwangsabgabe finanzierten Online-Medienangebot "funk". Somit muss sich der SWR auch sämtliche Inhalte zuschreiben lassen, die dort im Sinne des öffentlich rechtlichen "Bildungsauftrags" zur Steigerung (...)

Politik Südwest - Zeitung der AfD-Baden-Württemberg

18.12.2019
Wir sind gekommen, um zu bleiben Wir, die Alternative für Deutschland, stehen vor einer großen Herausforderung. Unser Ziel muss es sein, innerhalb der nächsten zwei Jahren regierungswillig und -fähig zu werden. Dafür benötigen wir weitere Wählerschichten, die wir gewinnen sollten, aber vor allem Motivation und einen soliden Zusammenhalt (...)

Getroffene Hunde bellen

06.12.2019
Stimmen aus dem Gemeinderat: AfD: Getroffene Hunde bellen Wer hätte gedacht, dass ein einfacher Antrag der AfD, die Mitglieder des Gemeindesrats mögen – auf freiwilliger Basis – ihr CO2-Profil (vgl. www.uba.co2-rechner.de Umweltbundesamt) veröffentlichen, einen wahren Shitstorm und unflätiges Verhalten bei den Apologeten (...)

Michael Klonovsky - Willkommen in Absurdistan

02.12.2019
Am Dienstag, den 19.11.2019, las der Journalist und Autor Michael Klonovsky im Landeshaus des Landtags Schleswig-Holstein teils unveröffentlichte Texte aus seinen Tagebüchern, mit denen er sich einen Namen als bissiger Chronist des herrschenden Zeitgeists gemacht hat. Volker Schnurrbusch, Parlamentarischer Geschäftsführer der (...)

Vortragsvideos der Stadträte zum Thema: Die Europäische Union und ihre Auswirkungen auf die Karlsruher Kommunalpolitik

02.12.2019
Die Mitglieder der AfD-Fraktion im Karlsruher Gemeinderat zeigen Beispiele auf, welche Auswirkungen Entscheidungen der Europäischen Union auf die Karlsruher Kommunalpolitik (...)

Die Europäische Union und ihre Auswirkungen auf die Karlsruher Kommunalpolitik

27.11.2019
    „Mehr als zwei Drittel aller kommunalen Vorschriften haben mittlerweile einen Ursprung in der EU-Rechtssetzung“ – Der Urheber dieses Zitats hat Ahnung vom Fach: Joachim Kuhs ist Mitglied des Europäischen Parlaments und Stadtrat in Baden-Baden. Der 63jährige gelernte Rechtspfleger ist am Abend des 26. November (...)

Anträge für die Gemeinderatssitzung im Dezember 2019

19.11.2019
Antrag: Erhaltung der Gleise zwischen Europaplatz und Kronenplatz nach Fertigstellung der Kombilösung Der Gemeinderat möge beschließen: Die Gleise in der Fußgängerzone bleiben im Abschnitt zwischen Europaplatz und Kronenplatz für einen Zeitraum von mindestens drei Jahren ab vollständiger Fertigstellung der (...)

Enteignete Erinnerung

12.11.2019
Wer als Deutscher sein Land liebt und über ein Mindestmaß an ästhetischem Empfinden und Sinn für das Angemessene verfügt, der muß notgedrungen leiden an nationalen Feier- und Freudentagen und historischen Jubiläen wie diesem, dem dreißigsten Jahrestag des Falls der Berliner Mauer und damit auch des kommunistischen (...)