AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Von neugewählter Stadträtin bewohntes Mehrfamilienhaus mit politischen Parolen beschmiert

Vermutlich in den frühen Morgenstunden des 06.Juni 2019 wurde die Fassade eines  Mehrfamilienhauses in Karlsruhe, in dem die neugewählte Stadträtin der AfD, Ellen Fenrich, wohnt, in großen, roten Lettern mit der Parole "AfD bekämpfen" besprüht. Außerdem wurde ihr von außen zugänglicher Briefkasten mit Bauschaum beschädigt. Die Täter konnten unerkannt entkommen; zuvor hinterließen sie jedoch in den Straßen der Umgebung und in benachbarten Briefkästen politische, gegen Ellen Fenrich gerichtete Flugblätter, in denen ihr "Konsequenzen für ihr Handeln" angedroht wurden. 


Der Schaden wurde gegen 7.30 Uhr bemerkt und die Polizei sofort verständigt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. 


Diese Tat trägt eindeutig ähnliche Züge wie die Farbschmierereien ("AfD angreifen!") sowohl am Wohnhaus des wiedergewählten Stadtrats der AfD, Dr. Paul Schmidt, ca. eine Woche zuvor, als auch am 8. Mai an der Badnerlandhalle, in der Nacht vor der dortigen AfD-Veranstaltung mit Frau Dr. Kosova, Vorsitzende der Juden in der AfD.


Nach der Schrift zu urteilen, dürften alle drei Straftaten von ein und derselben Person begangen worden sein. "Diese neuerliche Straftat ist umso erbärmlicher, weil ich schon älter und in meiner Beweglichkeit eingeschränkt bin. Das feige Vorgehen dieser kriminellen, absolut nicht zum politischen Diskurs bereiten Agitatoren sagt sehr viel über deren Demokratieverständnis aus", ist sich Ellen Fenrich sicher.


In der Pressemitteilung von vor einer Woche hatte Stadtrat Dr. Paul Schmidt den Zusammenhang dieser Straftaten mit den zuvor in Umlauf gebrachten Aufrufen der Antifa und des "Netzwerks gegen Rechts", gegen Funktionäre und Mandatsträger der AfD vorzugehen, erläutert. Er hatte darauf hingewiesen, dass die Antifa, die sich zu diesen Taten bekannt hat, indirekt über das "Netzwerks gegen Rechts" von der Stadt Karlsruhe finanziert wird, und an die anderen Gemeinderatsfraktionen, die mit Ausnahme der CDU alle Mitglieder im „Netzwerk gegen Rechts“ sind, appelliert, sich klar von solchen kriminellen Aktionen zu distanzieren – leider ohne Erfolg.


„Wenn die Stadtverwaltung und die Fraktionen des Gemeinderats weiterhin kommentarlos zusehen, wie die Wohnhäuser frisch gewählter AfD-Stadträte eines nach dem anderen mit Farbe beschmiert werden, brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn Mitgliedsorganisationen des städtischen „Netzwerks gegen Rechts“ bald auch anderen unbescholtenen Bürgern unserer Stadt auf gleiche Weise Schaden zufügen.“, warnt Dr. Schmidt und fährt fort: „Wir erneuern unseren Appell, derartige Machenschaften nicht zu decken, sondern medienwirksam zu verurteilen!


Diese drei Straftaten sind letztendlich die Wiederaufnahme einer Serie von Anschlägen, die im vergangenen Jahr auf die Wohnhäuser des AfD-Bundestagsabgeordneten Dr. Marc Jongen, des inzwischen ebenfalls zum Stadtrat gewählten Oliver Schnell und weiterer Karlsruher AfD-Mitglieder verübt worden waren.“


Weitere Beiträge

Der Krieg gegen das Auto

07.08.2020
Im gerade zu Ende gegangenen ersten Jahr der Legislaturperiode zog sich ein Thema durch fast alle Sitzungen wie ein grün-roter Faden: der Krieg gegen Autos und ihre Besitzer.  Los ging es vor einem Jahr mit dem Antrag „Verkehrsversuch nördliche Karlstraße“, vulgo deren Sperrung für alle Autos (ein Vorgeschmack darauf (...)

AfD verabschiedet Solidaritätserklärung für Beamte und Beschäftigte im öffentlichen Dienst

06.08.2020
Der Konvent der Alternative für Deutschland hat eine #Solidaritätserklärung für Beamte und Beschäftigte im öffentlichen Dienst verabschiedet, welche der Bundesvorstand der AfD ausdrücklich unterstützt:   Der Bundeskonvent stellt fest, dass Angestellte im öffentlichen Dienst, Beamte und Soldaten ein (...)

AfD Karlsruhe nominiert Kandidaten für die #Landtagswahl 2021

27.07.2020
  GR-Fraktionsvorsitzender Dr. Paul Schmidt erneut für WK 27 Karlsruhe-Ost, Ortschaftsrat Rouven Stolz für WK 28 Karlsruhe-West nominiert   In einer gemeinsamen Nominierungsveranstaltung hat der AfD-Kreisverband Karlsruhe-Stadt am Samstag zunächst den Neureuter Ortschaftsrat Rouven Stolz für Karlsruhe-West und dann den (...)

Badisches Staatstheater: Neuanfang statt links-grünem Führungsversagen!!

20.07.2020
Es ist offensichtlich: Der Verwaltungsrat des Badischen Staatstheaters ist seiner Aufsichts- und Fürsorgepflicht bisher nur unzureichend nachgekommen. Aber war denn etwas anderes zu erwarten? Er ist sowohl seitens der Mehrheit der Vertreter des Landes Baden-Württemberg als auch der der Stadt Karlsruhe grün-links dominiert. Solange sich (...)

Wenn Kirchen Recht brechen - Kirchenasyl als politisches Machtinstrument

15.07.2020
Ihnen laufen die Mitglieder zu Hunderttausenden davon, doch unbeirrt wandeln Deutschlands große Kirchen weiter auf dem pseudohumanitären Holzweg – und spielen sich zunehmend als Ersatz-Asylämter auf. Dass #EKD und auch katholische Kirche dabei vielfach nicht nur Recht brechen, sondern auch die staatliche Grundordnung sabotieren, (...)

Gegen Neusprech: Petition der „Jungen Freiheit“ gegen Gender-Deutsch!

10.07.2020
Unter folgendem Link können Sie diese Petition mitzeichnen: https://petitionfuerdemokratie.de/nein-zum-gender-deutsch/ Anne Will begrüßte vor kurzem in ihrer Sendung den Präsidenten des „Bundes der Steuerzahler (Pause) innen“, um ihn dann vorwurfsvoll zu fragen, weshalb er seinen Verein noch nicht (...)

E-Autos: Teil des Problems und nicht die Lösung!

03.07.2020
"E-Autos wie jene von Tesla mögen Begeisterung wecken – ein sinnvoller Beitrag zur Verringerung von Treibhausgasemissionen sind sie nicht. Wenn man alle Energie einberechnet, die es zu ihrer Herstellung und zu ihrem Betrieb braucht, schneidet ein Hybridfahrzeug genauso gut ab." Lesen Sie den vollständigen Gastkommentar (...)

EuGH: Gefährder können in Gewahrsam genommen werden!

02.07.2020
Die stellvertretende AfD-Bundessprecherin Beatrix von #Storch, stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, hat das Urteil des EuGH zur Rechtmäßigkeit der Abschiebehaft von Gefährdern begrüßt. Verhandelt worden war der Fall eines mutmaßlichen IS-Schleusers. Einem Bericht des Bundesinnenministeriums zufolge (...)

Zu viele böse Linke?

23.06.2020
Seehofer sagt Vorstellung von Verfassungsschutzbericht ab Bundesinnenminister Horst #Seehofer hat er die für heute vorgesehene öffentliche Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes für 2019 abgesagt. Dort wird eine Zunahme des #Linksextremismus um erschreckende 40 % verzeichnet. Noch vor wenigen Monaten hatte Seehofer (...)

Demo in Stuttgart - 28.06.20 um 14 Uhr - Schillerplatz

22.06.2020
Als Reaktion auf die unerträglichen Plünderungen und Angriffe auf die Polizei, die sich am Wochenende in Stuttgart ereignet haben, wollen wir Sie zur Teilnahme an einer öffentlichen Demonstration unter dem Motto "Zurück zum Rechtsstaat" am Sonntag, den 28. Juni 2020 ab 14.00 Uhr auf dem Schillerplatz in Stuttgart (...)

Bürgerkriegsähnliche Zustände in Stuttgart

22.06.2020
Migrantenbanden terrorisieren unsere Landeshauptstadt  Eine Kontrolle wegen des Verdachts auf ein Drogendelikt war der Anlass: In der vergangenen Nacht verwandelte sich die Stuttgarter Innenstadt in ein Schlachtfeld. „Völlig außer Kontrolle“ nannte der Polizeisprecher die Situation, als sich dutzende Gruppen, augenscheinlich (...)

Rastatter Ex-Neonazi verleumdet AfD +++ Badische Neueste Nachrichten übernehmen ungeprüft

15.06.2020
Unter der allgegenwärtigen Panikmache der linksliberalen Mainstream-Medien hat inzwischen auch die journalistische Qualität zu leiden. Dafür lieferten die Badischen Neuesten Nachrichten (#BNN) in ihrer Ausgabe vom 13.06.2020 einen eindrucksvollen Beweis, der nicht unwidersprochen hingenommen werden kann. Unter dem Titel "Wie ein (...)