AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Karlsruher „Netzwerk gegen Rechts“ an strafbaren Handlungen beteiligt

Wahlplakate abgerissen und mit Parolen überklebt


Das „Netzwerk gegen Rechts“ ist mit seinen Attacken gegen demokratisch gewählte Gruppierungen des Gemeinderats in eine neue Phase getreten. Wie Fotos beweisen, sind Anhänger des „Netzwerk gegen Rechts“ offensichtlich in strafbare Handlungen verwickelt: Viele AfD-Plakate wurden beschädigt und dabei völlig unkenntlich gemacht und zum Teil mit einem Aufruf zu einer „Antifaschistischen Bündnisdemo des Netzwerks Karlsruhe gegen Rechts“ überklebt. Das „Netzwerk gegen Rechts“ ist eine städtische Institution, die von der Stadt finanziert und von einer städtischen Mitarbeiterin beim Stadtjugendausschuss organisiert wird, die zuletzt aber mehrfach die im Gemeinderat der Stadt vertretene AfD in ihrem Wahlkampf behindert hat.


AfD-Stadtrat Dr. Paul Schmidt und Jan Wettach aus dem AfD-Kreisverbandsvorstand nehmen wie folgt Stellung:


Dr. Paul Schmidt: „Wer in den letzten Monaten und Jahren auf den Veranstaltungen des Karlsruher AfD-Kreisverbandes war, konnte hören, dass sich die dort Vortragenden allesamt deutlich gegen jede Form des Extremismus aussprachen. Nun nutzen links-grüne Aktivisten den Deckmantel des Netzwerks gegen Rechts, um der AfD mitten im Wahlkampf immer wieder Rechtsextremismus vorzuwerfen. Und sie machen vor politisch motivierten Straftaten zum Nachteil der AfD nicht halt, die bereits seit fünf Jahren mit zwei Stadträten im Karlsruher Gemeinderat vertreten ist. Wir erwarten, dass sich FDP, SPD, Grüne, Linke, Karlsruher Liste, Für Karlsruhe und Freie Wähler, die alle Mitglied im Netzwerk gegen Rechts sind, ganz klar von diesen Taten distanzieren!”


„In der politischen Auseinandersetzung wird mit harten Bandagen gekämpft, damit haben wir kein Problem“, betont Schmidt, „… aber dass quasi-städtische Institutionen für den Wahlkampf zweckentfremdet werden und nun auch Wahlplakate anderer Parteien von Netzwerk-Anhängern abgerissen und organisiert überklebt werden, noch dazu mit falschen Unterstellungen, ist strafbar und muss umgehend gestoppt werden! Hier sehen wir FDP, SPD, Grüne, Linke, Karlsruher Liste, Für Karlsruhe und Freie Wähler in der Pflicht.”


Jan Wettach, Mitglied des AfD-Kreisvorstandes und Kandidat für den Karlsruher Gemeinderat, ergänzt empört: “Mit blankem Entsetzen habe ich den Aufruf des Netzwerks gegen Rechts zur besagten Demonstration gegen einen vermeintlichen Rechtsruck am 18. Mai in Karlsruhe gelesen. Darin werden unsere amtierenden Gemeinderäte in wahrheitswidriger Weise diskreditiert und die AfD trotz ihrer demokratischen Legitimation zum Ziel dieser Veranstaltung gemacht. Für mich ist das ‘Netzwerk gegen Rechts’ schon lange ein Fall für das städtische Rechnungsprüfungsamt. Inwieweit der Aufruf zur Demonstration strafrechtlich relevant ist, werden wir prüfen. Aber eines steht für uns jetzt schon fest: Auch die ‘Freiräume’, die das Netzwerk für sich so gerne in Anspruch nimmt, haben Grenzen. Und diese werden ihm die neu gewählten AfD-Gemeinderäte in einer ‘Performance der Rechtsstaatlichkeit’ in naher Zukunft deutlich vor Augen führen!”.


Hintergrund :


Das „Netzwerk gegen Rechts“ ist, laut eigener Aussage, „… ein Zusammenschluss von Vertreter/innen öffentlicher und zivilgesellschaftlicher Organisationen und Gruppen in Karlsruhe, die sich im Rahmen ihrer professionellen oder ehrenamtlichen Tätigkeit gegen Rechtsextremismus (…) engagieren.“ Schon vor Jahren hatten sich die im Gemeinderat vertretenen Parteien SPD, Grüne, Die Linke, Karlsruher Liste, Freie Wähler und Für Karlsruhe diesem Netzwerk angeschlossen, das mit städtischen Steuergeldern finanziert wird. Nicht dabei sind die CDU und die AfD.


Unter den ‘UnterstützerInnen’ des Netzwerks gegen Rechts findet sich das sogenannte “OAT – Offenes Antifaschistisches Treffen Karlsruhe”, welches vom Verfassungsschutz Baden-Württemberg eindeutig dem linksextremistischen, gewaltbereiten Spektrum zugeordnet wird.


Ebenfalls aufschlussreich ist ein Video-Link, welcher sich auf einer Internet-Seite befindet, auf welche die Aufkleber auf unseren Wahlplakaten hinweisen. In diesem Video ruft die ‘Antifaschistische Aktion Mannheim’ ganz offen zu Straftaten auf, was im Video in Form von vermummten Personen anschaulich demonstriert wird. So ist dort zu lesen : “Ein wichtiger Teil des Kampfes gegen die AfD findet tagtäglich auf der Straße statt. Daher haben wir von der Antifaschistischen Aktion (Aufbau) Mannheim dieses Video veröffentlicht, um möglichst viele Menschen dazu zu motivieren, mit uns gemeinsam auf allen Ebenen gegen den Wahlkampf der AfD zu kämpfen!”


Es handelt sich also um einen eindeutigen Aufruf zur Begehung von Straftaten, beginnend mit der Zerstörung von Wahlplakaten. Der nächste Schritt – auf allen Ebenen – ist die Bedrohung der ehrenamtlichen Plakatierer und des Personals der AfD bis hin zu tätlichen Angriffen. Auf einen Plakatierer, der im Auftrag der AfD Plakate klebte, wurde vor einigen Jahren soar geschossen.


Für die AfD ist es unverständlich, wie sich eine städtische Institution, die von der Stadt finanziert und von einer städtischen Mitarbeiterin beim Stadtjugendausschuss organisiert wird, nun als Plattform und Steigbügelhalter für extremistische und gewaltbereite Gruppierungen zur Verfügung stellt und damit solcherlei verübte Straftaten legitimiert.


Weitere Beiträge

Kultusministerin Eisenmann (CDU) toleriert Islamisten und DITIB an baden-württembergischen Schulen

23.10.2020
„Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) toleriert neuerdings nicht nur Islamismus und DITIB an Schulen, sondern hält den Gottesbegriff nach Art. 12 Abs. 1 der Landesverfassung für ‚neutral‘ und damit beliebig.“ Mit diesen Worten kommentiert die sozialpolitische Fraktionssprecherin Dr. Christina Baum MdL die Antworten (...)

Nach Offerta-Absage: AfD kritisiert vorauseilenden Gehorsam der Stadt

23.10.2020
  Die Alternative für Deutschland hat sich als einzige aller Karlsruher Gemeinderatsfraktionen gegen die Absage der Offerta durch die Stadt bzw. ihre Tochter Karlsruher Messe- und Kongress GmbH (KMK) ausgesprochen. In einer extra einberufenen Videokonferenz hatte der Oberbürgermeister gestern Nachmittag alle Fraktionen dazu (...)

Übersterblichkeit in Europa - nur von Mitte März bis April 2020

22.10.2020
Die BNN hat am 17.10.20 ein Interview über Prof. Bhakdi veröffentlicht, in dem er seine Sicht auf Corona darlegte. Dies hat natürlich viele "Fachleute" auf den Plan gerufen, die ihr Wissen gegen dies des Prof. in die Waagschale werfen. Ein Herr Ulrich G. aus R. hat auf die Webseite des Euromomo-Projektes verwiesen, auf (...)

Haushaltsrede zum Haushalt 2021 von Dr. Paul Schmidt

22.10.2020
Am 20. Oktober 2020 haben die Fraktionen im Karlsruher Gemeinderat ihre Haushaltsreden für das Haushaltsjahr 2021 gehalten. Im Video stellt Dr. Paul Schmidt die Positionen der AfD (...)

Marc Bernhard zum Direktkandidaten zur Bundestagswahl gewählt

16.10.2020
Der Kreisverband Karlsruhe-Stadt der Alternative für Deutschland (AfD) hat auf seiner gestrigen Kreismitgliederversammlung den Bundestagsabgeordneten Marc Bernhard nach 2016 erneut zum Direktkandidaten für den Wahlkreis 271 zur Bundestagswahl 2021 nominiert. Marc Bernhard wurde ohne Gegenkandidaten mit 96% der Stimmen gewählt. Er ist (...)

"Freue mich auf Diskussion mit Kandidaten"

16.10.2020
Paul Schmidt sitzt seit sechs Jahren im Karlsruher Gemeinderat für die AfD. Schmidt ist 54 Jahre alt, ist in Karlsruhe geboren und aufgewachsen und wohnt mit seiner Familie in Bulach. Seit 2013 ist er Mitglied bei der AfD und hat vor fünf Jahren bereits für den Landtag kandidiert. Der promovierte Physiker arbeitet seit 20 Jahren im (...)

Gedanken zum neugestalteten Karlsruher Marktplatz

14.10.2020
Über den Sinn der Stahlpoller am Südende   Am vergangenen Samstag, 10.10.20, wurde der Karlsruher Marktplatz eröffnet. Satte neun Millionen Euro hat seine Neugestaltung gekostet. In seiner Rede sprach Oberbürgermeister Dr. Mentrup davon, dass der neu gestaltete, barrierefreie Marktplatz nicht nur für die Karlsruher Bedeutung (...)

Ja, wir haben übertrieben | Leitmedium ARD rudert zurück |

10.10.2020
ARD Extra vom 6.10.2020 räumt ein, dass Leitmedien zu viel Angst und Panik verbreiten und die falsche Unsicherheit vermitteln. Das ist hoffentlich der Anfang vom Ende der manipulativen Berichterstattung über die "gefährliche" Corona-Pandemie in Deutschland. Sachlichkeit ist jetzt angebracht. In einer Kalenderwoche im August, in (...)

"Hab Acht!" für Baden-Württemberg - Kretschmanns Lust am Diktator spielen

08.10.2020
Fraktionschef Bernd #Gögel hat Ministerpräsident Winfried #Kretschmann (Grüne) diktatorische Machtgelüste vorgeworfen. "Jetzt will er unserem Land tatsächlich ,Hab acht' diktieren.   Als Gedienter sollte er wissen, dass das Kommando eine stramme militärische Haltung im Sinne von ,Stillgestanden!' bedeutet. (...)

Öko-Terroristen greifen Landwirte an

06.10.2020
Die wahren Giftspritzer sitzen nicht auf Traktoren, sondern in manchen Redaktionen!   Thomas Palka MdL hat sich als Mitglied im Ausschuss für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz besorgt über die Häufung von Straftaten sogenannter "Naturschützer" gegen Landwirte gezeigt. Als Ursache dafür macht er ein (...)

Klimawandel: Unaufgeregter Befund zur Lage des Planeten

04.10.2020
"Unerwünschte Wahrheiten über den Klimawandel" breitet der Chemiker und frühere Hamburger Umweltsenator Fritz Vahrenholt aus. Er weist auf Rechenfehler, Übertreibungen, Fehlinterpretationen in der Klimapolitik hin und bringt das scheinbar festgefügte politische Klima-Gebäude in Einsturzgefahr. Im Interview mit Roland (...)

Forum Recht

03.10.2020
Gute Gründe für die Standortentscheidung. Manch einer mag sich gewundert haben, dass die Karlsruher AfD-Fraktion in der Gemeinderatssitzung am 29. September 2020 dem Antrag zugestimmt hat, das Forum Recht in der Südwest-Ecke auf dem Gelände des Bundesgerichtshofs (BGH) zu bauen, nachdem sie doch lange eine sehr kritische Haltung zu (...)