AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Was will ein Zentralrat der Juden in Deutschland ohne Juden?

Offener Brief zur aktuellen Debatte.


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreunde und Sympathisanten,


das Grundgesetz Art. 4 lautet: „Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.“


Doch wie sieht die Realität aus? Die Synagogen und jüdische Einrichtungen brauchen im heutigen Deutschland Polizeischutz. Security gehört zur Standardausstattung. Felix Klein, Antisemitismusbeauftragter der Bundesregierung, sowie der Zentralrat der Juden in Deutschlandverweisen auf ein persönliches Sicherheitsrisiko durch das Tragen jüdischer Religionssymbole in der Öffentlichkeit. Die Zustände sind unerträglich und eines freien demokratischen Landes wie Deutschland unwürdig.


Schon wieder müssen wir deutsche Juden uns verstecken und morgen vielleicht unsere Koffer packen, weil unser Deutschland weder die ungestörte Religionsausübung noch die Sicherheit für uns gewährleistet.


Was will ein „Zentralrat der Juden“ in Deutschland ohne Juden? Inzwischen werden viele Juden, beispielsweise die in der AfD, von ihm nicht mehr repräsentiert und vertreten. Junge Juden verlassen Deutschland und der demographische Wandel zehrt an der Basis. Von einem Mitglieder- und Vertrauensschwund ist die Rede. Wie wird wohl das jüdische Leben in Deutschland und #Europa in 30 Jahren aussehen? Wird es dieses überhaupt noch geben? Der Zentralrat hat keine Antworten darauf. 


Der Kampf gegen #Antisemitismus ist zwar in aller Munde, wird aber nicht ernsthaft geführt. Es fehlen Konzepte, Ideen und vor allem ein starker Wille und Mut, Probleme beim Namen nennen zu wollen. Auf den zunehmenden muslimischen Antisemitismus reagiert der Zentralrat der Juden mit dem verzagten Aufruf dazu, „miteinander zu reden“. Sinnlose Symbolpolitik der Regierungsverantwortlichen, emotionslos inszeniert, um die Daseinsberechtigung der Antisemitismusbeauftragten zu bekräftigen. Und da diese im eigentlichen Kampf gegen Antisemitismus versagen oder ihn offensichtlich gar nicht erst führen wollen, wird deren Aufgabenbereich kurzerhand erweitert, um gegen die politische Konkurrenz, die AfD, zu hetzen.


Die antisemitischen Al-Quds-Märsche in Berlin finden unter der kritischen Aufsicht unserer Antisemitismusbeauftragten weiterhin jährlich statt. Ein Verbot ist nicht in Sicht.


Die AfD hingegen kämpft politisch unermüdlich für jüdische Interessen. Forderungen nach #BDS- und #Hisbollah-Verbot sind im großen Maße ihr zu verdanken. 


Die AfD hat im ersten Schritt den Antisemitismus-Diskurs in Deutschland erweitert und um zwei wichtige Themen ergänzt: den neuen muslimischen und den alten linken Antisemitismus. Beide grassieren in Deutschland und Europa und bedrohen das jüdische Leben in einem noch nie dagewesenen Ausmaß.


Ich befürchte, dass wir auf den Tag, an dem Synagogen und jüdischen Einrichtungen in Deutschland wieder frei und ohne Sicherheitszäune zugänglich sein könnten, noch sehr lange warten müssen. Und daran werden unsere Antisemitismusbeauftragten, die in letzter Zeit wie Pilze aus dem Boden sprießen, wenig ändern.


Mit herzlichen Grüßen.


Ihre Vera Kosova 
(Bundesvorsitzende der JAfD e.V.)


Weitere Beiträge

CORONAVIRUS erreicht bereits Schweizer Grenze

26.02.2020
Wichtige Hinweise des Arbeitskreises Gesundheit der AfD Bundestagsfraktion für die Bevölkerung Der Ausbruch des Corona-Virus in der chinesischen Metropole Wuhan sorgt für weltweites Aufsehen. Doch wie bedrohlich ist dieser Virus eigentlich und welche Schutzmaßnahmen können wir in Deutschland treffen? Der Präsident des (...)

Rätsel um traumatisierte Flüchtlingskinder in Schweden gelöst

25.02.2020
Hochwirksames Heilmittel gegen das tödliche Resignationssyndromentdeckt: Eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung!!  Wir meinen: Bei der im wahrsten Sinne des Wortes grenzenlos großzügigen Migrationspolitik der Bundesregierung ist es kaum verwunderlich, dass solche Fälle bei uns noch nicht aufgetreten sind. Der polit-mediale (...)

Ein Zeichen gegen die GEZ

11.02.2020
Die Gebühreneinzugszentrale (GEZ), die sich seit einiger Zeit gezielt irreführend und verharmlosend als „Beitragsservice“ bezeichnet, ist mehr als nur ein Ärgernis. Von ihrem gesetzlichen Auftrag einer objektiven und neutralen Information der Bürger haben sich die Rundfunkanstalten im Laufe der Zeit immer weiter entfernt (...)

Altparteien lassen ihre scheindemokratischen Masken fallen!

07.02.2020
Es war ein schöner Tag für unsere Demokratie und ein sehr trauriger zugleich. Ein schöner Tag, weil die AfD-Fraktion im Thüringer Landtag gezeigt hat, wie man vernünftige Realpolitik konstruktiv und im geschlossenen Teamgeist für das Wohl des Landes umsetzt. Mit 22 Sitzen im Landtag hat sie ganz klar den Auftrag bekommen, die (...)

7 Jahre Alternative für Deutschland

06.02.2020
Es fing doch recht klein an am 6. Februar 2013 – heute vor genau sieben Jahren – in einer kleinen Kirche im hessischen Oberursel. Aber alle, die dabei waren wussten, dass sich hier etwas ganz einmaliges vollzieht: Die Gründung einer neuen Partei, die sich gleich vom ersten Tag an anschickte, dieses Land zum Besseren verändern zu (...)

Viele Bewertungen beruhen auf einer falschen rechtlichen Grundlage

19.01.2020
Prof. Dr. Dietrich Murswiek ist einer der renommiertesten Staats- und Völkerrechtswissenschaftler Deutschlands. Für unsere Partei hat er ein Gutachten zu dem an die Medien durchgereichten Bericht des Bundesamtes für Verfassungsschutz zur AfD verfasst und kritisiert darin die falschen juristischen Prämissen, auf deren Grundlage der (...)

Artikel in der NZZ

10.01.2020
Auszug: Nicht alle schreien «Lügenpresse», aber viele kritisieren die Medien. Für guten Journalismus ist das eine Chance: indem er auf Glaubwürdigkeit und Dialog setzt. Denn Leser sind keine lästigen Bittsteller, sondern Partner auf Augenhöhe. ... Wohin die neue Macht der Schwarm-Publizistik führen kann, musste (...)

Klimawandel muss bekämpft werden. Nur wie?

07.01.2020
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo Instituts a.D. Münchner Seminar, 16. Dezember 2019 Klimawandel muss bekämpft werden. Nur wie? Prof. Sinn zeigt, dass die Politik viele unnütze und teure Instrumente eingesetzt hat, die von großem Aktionismus zeugen, doch außer Pfründen für bestimmte (...)

Framing-Anleitung der ARD

05.01.2020
Auszug:  Beginnen wir direkt mit dem Wichtigsten: Wenn Sie Ihre Mitbürger dazu brin­gen wollen, den Mehrwert der ARD zu begreifen und sich hinter die Idee eines gemeinsamen, freien Rundfunks ARD zu stellen – ... – dann muss Ihre Kommunikation immer in Form von moralischen Argumenten statt­finden. In Form von Argumenten also, (...)

Baden-Württemberg: Genehmigungen für Windräder sind rechtswidrig

05.01.2020
Der Verwaltungsgerichtshof von Baden-Württemberg stoppt den Bau zweier Windparks. Da die gesamte Genehmigungspraxis bisheriger Anlagen betroffen ist, steht der Windkraftausbau im Südwesten generell in Frage. Die Stuttgarter Landesregierung hat jetzt ein riesiges Problem. Sämtliche Genehmigungen von Windrädern in Baden-Württemberg (...)

"Fick die Cops" Aufruf zu Hass und Gewalt im YouTube-Kanal funk von ARD und SWR

30.12.2019
Nach den Angaben in Wikipedia ist der SWR federführend bei dem mit gut 45 Millionen Euro pro Jahr aus der GEZ-Zwangsabgabe finanzierten Online-Medienangebot "funk". Somit muss sich der SWR auch sämtliche Inhalte zuschreiben lassen, die dort im Sinne des öffentlich rechtlichen "Bildungsauftrags" zur Steigerung (...)

Politik Südwest - Zeitung der AfD-Baden-Württemberg

18.12.2019
Wir sind gekommen, um zu bleiben Wir, die Alternative für Deutschland, stehen vor einer großen Herausforderung. Unser Ziel muss es sein, innerhalb der nächsten zwei Jahren regierungswillig und -fähig zu werden. Dafür benötigen wir weitere Wählerschichten, die wir gewinnen sollten, aber vor allem Motivation und einen soliden Zusammenhalt (...)