AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Was will ein Zentralrat der Juden in Deutschland ohne Juden?

Offener Brief zur aktuellen Debatte.


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreunde und Sympathisanten,


das Grundgesetz Art. 4 lautet: „Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.“


Doch wie sieht die Realität aus? Die Synagogen und jüdische Einrichtungen brauchen im heutigen Deutschland Polizeischutz. Security gehört zur Standardausstattung. Felix Klein, Antisemitismusbeauftragter der Bundesregierung, sowie der Zentralrat der Juden in Deutschlandverweisen auf ein persönliches Sicherheitsrisiko durch das Tragen jüdischer Religionssymbole in der Öffentlichkeit. Die Zustände sind unerträglich und eines freien demokratischen Landes wie Deutschland unwürdig.


Schon wieder müssen wir deutsche Juden uns verstecken und morgen vielleicht unsere Koffer packen, weil unser Deutschland weder die ungestörte Religionsausübung noch die Sicherheit für uns gewährleistet.


Was will ein „Zentralrat der Juden“ in Deutschland ohne Juden? Inzwischen werden viele Juden, beispielsweise die in der AfD, von ihm nicht mehr repräsentiert und vertreten. Junge Juden verlassen Deutschland und der demographische Wandel zehrt an der Basis. Von einem Mitglieder- und Vertrauensschwund ist die Rede. Wie wird wohl das jüdische Leben in Deutschland und #Europa in 30 Jahren aussehen? Wird es dieses überhaupt noch geben? Der Zentralrat hat keine Antworten darauf. 


Der Kampf gegen #Antisemitismus ist zwar in aller Munde, wird aber nicht ernsthaft geführt. Es fehlen Konzepte, Ideen und vor allem ein starker Wille und Mut, Probleme beim Namen nennen zu wollen. Auf den zunehmenden muslimischen Antisemitismus reagiert der Zentralrat der Juden mit dem verzagten Aufruf dazu, „miteinander zu reden“. Sinnlose Symbolpolitik der Regierungsverantwortlichen, emotionslos inszeniert, um die Daseinsberechtigung der Antisemitismusbeauftragten zu bekräftigen. Und da diese im eigentlichen Kampf gegen Antisemitismus versagen oder ihn offensichtlich gar nicht erst führen wollen, wird deren Aufgabenbereich kurzerhand erweitert, um gegen die politische Konkurrenz, die AfD, zu hetzen.


Die antisemitischen Al-Quds-Märsche in Berlin finden unter der kritischen Aufsicht unserer Antisemitismusbeauftragten weiterhin jährlich statt. Ein Verbot ist nicht in Sicht.


Die AfD hingegen kämpft politisch unermüdlich für jüdische Interessen. Forderungen nach #BDS- und #Hisbollah-Verbot sind im großen Maße ihr zu verdanken. 


Die AfD hat im ersten Schritt den Antisemitismus-Diskurs in Deutschland erweitert und um zwei wichtige Themen ergänzt: den neuen muslimischen und den alten linken Antisemitismus. Beide grassieren in Deutschland und Europa und bedrohen das jüdische Leben in einem noch nie dagewesenen Ausmaß.


Ich befürchte, dass wir auf den Tag, an dem Synagogen und jüdischen Einrichtungen in Deutschland wieder frei und ohne Sicherheitszäune zugänglich sein könnten, noch sehr lange warten müssen. Und daran werden unsere Antisemitismusbeauftragten, die in letzter Zeit wie Pilze aus dem Boden sprießen, wenig ändern.


Mit herzlichen Grüßen.


Ihre Vera Kosova 
(Bundesvorsitzende der JAfD e.V.)


Weitere Beiträge

Artikel in der NZZ

10.01.2020
Auszug: Nicht alle schreien «Lügenpresse», aber viele kritisieren die Medien. Für guten Journalismus ist das eine Chance: indem er auf Glaubwürdigkeit und Dialog setzt. Denn Leser sind keine lästigen Bittsteller, sondern Partner auf Augenhöhe. ... Wohin die neue Macht der Schwarm-Publizistik führen kann, musste (...)

Klimawandel muss bekämpft werden. Nur wie?

07.01.2020
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo Instituts a.D. Münchner Seminar, 16. Dezember 2019 Klimawandel muss bekämpft werden. Nur wie? Prof. Sinn zeigt, dass die Politik viele unnütze und teure Instrumente eingesetzt hat, die von großem Aktionismus zeugen, doch außer Pfründen für bestimmte (...)

Framing-Anleitung der ARD

05.01.2020
Auszug:  Beginnen wir direkt mit dem Wichtigsten: Wenn Sie Ihre Mitbürger dazu brin­gen wollen, den Mehrwert der ARD zu begreifen und sich hinter die Idee eines gemeinsamen, freien Rundfunks ARD zu stellen – ... – dann muss Ihre Kommunikation immer in Form von moralischen Argumenten statt­finden. In Form von Argumenten also, (...)

Baden-Württemberg: Genehmigungen für Windräder sind rechtswidrig

05.01.2020
Der Verwaltungsgerichtshof von Baden-Württemberg stoppt den Bau zweier Windparks. Da die gesamte Genehmigungspraxis bisheriger Anlagen betroffen ist, steht der Windkraftausbau im Südwesten generell in Frage. Die Stuttgarter Landesregierung hat jetzt ein riesiges Problem. Sämtliche Genehmigungen von Windrädern in Baden-Württemberg (...)

"Fick die Cops" Aufruf zu Hass und Gewalt im YouTube-Kanal funk von ARD und SWR

30.12.2019
Nach den Angaben in Wikipedia ist der SWR federführend bei dem mit gut 45 Millionen Euro pro Jahr aus der GEZ-Zwangsabgabe finanzierten Online-Medienangebot "funk". Somit muss sich der SWR auch sämtliche Inhalte zuschreiben lassen, die dort im Sinne des öffentlich rechtlichen "Bildungsauftrags" zur Steigerung (...)

Politik Südwest - Zeitung der AfD-Baden-Württemberg

18.12.2019
Wir sind gekommen, um zu bleiben Wir, die Alternative für Deutschland, stehen vor einer großen Herausforderung. Unser Ziel muss es sein, innerhalb der nächsten zwei Jahren regierungswillig und -fähig zu werden. Dafür benötigen wir weitere Wählerschichten, die wir gewinnen sollten, aber vor allem Motivation und einen soliden Zusammenhalt (...)

Getroffene Hunde bellen

06.12.2019
Stimmen aus dem Gemeinderat: AfD: Getroffene Hunde bellen Wer hätte gedacht, dass ein einfacher Antrag der AfD, die Mitglieder des Gemeindesrats mögen – auf freiwilliger Basis – ihr CO2-Profil (vgl. www.uba.co2-rechner.de Umweltbundesamt) veröffentlichen, einen wahren Shitstorm und unflätiges Verhalten bei den Apologeten (...)

Michael Klonovsky - Willkommen in Absurdistan

02.12.2019
Am Dienstag, den 19.11.2019, las der Journalist und Autor Michael Klonovsky im Landeshaus des Landtags Schleswig-Holstein teils unveröffentlichte Texte aus seinen Tagebüchern, mit denen er sich einen Namen als bissiger Chronist des herrschenden Zeitgeists gemacht hat. Volker Schnurrbusch, Parlamentarischer Geschäftsführer der (...)

Vortragsvideos der Stadträte zum Thema: Die Europäische Union und ihre Auswirkungen auf die Karlsruher Kommunalpolitik

02.12.2019
Die Mitglieder der AfD-Fraktion im Karlsruher Gemeinderat zeigen Beispiele auf, welche Auswirkungen Entscheidungen der Europäischen Union auf die Karlsruher Kommunalpolitik (...)

Die Europäische Union und ihre Auswirkungen auf die Karlsruher Kommunalpolitik

27.11.2019
    „Mehr als zwei Drittel aller kommunalen Vorschriften haben mittlerweile einen Ursprung in der EU-Rechtssetzung“ – Der Urheber dieses Zitats hat Ahnung vom Fach: Joachim Kuhs ist Mitglied des Europäischen Parlaments und Stadtrat in Baden-Baden. Der 63jährige gelernte Rechtspfleger ist am Abend des 26. November (...)

Anträge für die Gemeinderatssitzung im Dezember 2019

19.11.2019
Antrag: Erhaltung der Gleise zwischen Europaplatz und Kronenplatz nach Fertigstellung der Kombilösung Der Gemeinderat möge beschließen: Die Gleise in der Fußgängerzone bleiben im Abschnitt zwischen Europaplatz und Kronenplatz für einen Zeitraum von mindestens drei Jahren ab vollständiger Fertigstellung der (...)

Enteignete Erinnerung

12.11.2019
Wer als Deutscher sein Land liebt und über ein Mindestmaß an ästhetischem Empfinden und Sinn für das Angemessene verfügt, der muß notgedrungen leiden an nationalen Feier- und Freudentagen und historischen Jubiläen wie diesem, dem dreißigsten Jahrestag des Falls der Berliner Mauer und damit auch des kommunistischen (...)