AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Offener Brief: Anschläge auf die AfD

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Dr. Mentrup,


sehr geehrte Damen und Herren Bürgermeister,


sehr geehrte Mitglieder des Stadtrats,


in den letzten Tagen und Wochen haben Sie der örtlichen Presse und diverser Online-Medien entnehmen können, dass auf mehrere AfD-Mitglieder und  (neugewählte) AfD-Stadträte Anschläge in Form von Farbschmierereien auf deren Hausfassaden und Hausbriefkästen verübt wurden. Darüber hinaus informierten die Täter die Nachbarschaft der Opfer mittels Flugblätter über deren "rassistische, nationalistische und frauenfeindliche Einstellung". Die Polizei konnte bis dato die Täter nicht ermitteln. 


Offensichtlich ist dieses feige Vorgehen von kriminellen, nicht zum politischen Diskurs bereiten Agitatoren, einem politisch linken Spektrum zuzuschreiben.


Die Opfer - Männer und Frauen - sowie auch deren Nachbarn und Bekannte waren schockiert über so viel Feindseligkeit, die einzelnen Parteimitgliedern entgegenschlug. 


Im Raum Karlsruhe waren bislang drei(!) Frauen Opfer dieser Gewaltaktionen. Dies ist umso bemerkenswerter als gerade die Verfasser dieser Hass-Botschaften die Partei der AfD als frauenverachtend brandmarkt. Unweigerlich stellt sich hier die Frage, ob es nicht frauenverachtend ist, derart feige, hinterhältige Anschläge gegen Frauen zu verüben. 


Aber nicht nur Frauen, sondern auch die Familienmitglieder der Opfer - unter anderem deren Kinder im schulpflichtigen Alter - mussten sich mit diesen niederträchtigen Taten auseinandersetzen. Dass gerade Kinder darunter leiden, bedarf sicherlich keiner weiteren Erläuterung, und man kann sich vorstellen, dass dies das Sicherheitsgefühl nicht gerade stärkt.


Was erwarten wir nun von Ihnen, als Vertreter der Stadt Karlsruhe?


Die 2013 gegründete AfD ist eine demokratisch legitimierte Partei innerhalb des deutschen Parteienspektrums. Sie vertritt konservative Werte und steht für  Rechtsstaatlichkeit und Demokratie im Sinne des Art. 20 GG. Die Mitglieder der AfD – mit und ohne Mandat – verwahren sich gegen die zuvor genannten kriminellen, politischen Stigmatisierungen. 


Sie als Repräsentanten und gewählte Vertreter der Stadt Karlsruhe fordern wir auf, die Taten als das zu benennen, was sie sind: Straftaten! 


Wir fordern Sie auf, in der Öffentlichkeit, namentlich in Presse und Online-Medien, sowie im Rahmen öffentlicher Veranstaltungen - wie zum Beispiel bei Aktionen des "Netzwerk gegen rechts" - eindeutig im Sinne einer demokratischen Grundhaltung Stellung zur AfD zu beziehen und jedwede Straftaten gegen diese respektive deren Mitglieder, Funktionäre und Mandatsträger zu verurteilen. Wir sind der Auffassung, dass man (politische) Meinungen nicht teilen muss, dass man jedoch einander mit Respekt begegnen sollte. Politisch motivierte Straftaten haben in der Geschichte zu keiner Zeit zu etwas Gutem geführt. In einer Demokratie mit mündigen Bürgern sollte Streit verbal im politischen Diskurs und nicht mittels psychischer oder physischer Gewalt ausgetragen werden. Daran wollen wir von der AfD uns halten; und das erwarten wir auch von allen anderen. In diesem Zusammenhang, sehr geehrter Herr Dr. Mentrup, erinnere ich mich gerne an unser Gespräch anlässlich der Jubiläumsveranstaltung des "Bürgerverein Weststadt". 


Unser Alt-Bundespräsident, Joachim Gauck, hat erst vor wenigen Tagen für eine "erweiterte Toleranz in Richtung rechts" geworben und eine Unterscheidung zwischen rechts im Sinne von konservativ und rechtsextremistisch oder rechtsradikal gefordert. Weiter führte er aus, dass Schluss mit Nachsicht sein muss, wenn Menschen Recht und Gesetz missachten.


In diesem Sinne hoffen wir, dass Ihre aller Bemühungen zum Erfolg führen werden – für ein faires Miteinander unserer Parteien und eine gedeihliche Zusammenarbeit im Gemeinderat. 


 


Mit freundlichen Grüßen                             


 


 


Ellen Fenrich    


Weitere Beiträge

Baugenehmigung für DiTiB-Moschee mangelhaft - Verzicht auf Kuppel und Minarett gefordert

13.10.2019
Karlsruher AfD: "Da hat die Verwaltung beide Augen zugedrückt!" - Baugenehmigung für DiTiB-Moschee mangelhaft - Verzicht auf Kuppel und Minarett gefordert AfD-Kreisverbandsvorstand und -Gemeinderatsfraktion sehen die Baugenehmigung der Karlsruher Stadtverwaltung für die neue Zentralmoschee der türkischen DITIB in der Oststadt (...)

Attentat in Halle - Pressekonferenz - Fragen an AfD

12.10.2019
+++Marc Bernhard äußert sich zu dem Attentat in Halle+++ Bei der Pressekonferenz der AfD-Fraktion des baden-württembergischen Landtages und der AfD Landesgruppe aus dem Bundestag in Stuttgart wurde der Sprecher der Landesgruppe Marc Bernhard zu dem Attentat von Halle befragt. Seine Antwort war klar und deutlich: "Die einzige Partei, (...)

Stimmen aus dem Gemeinderat: AfD: Fridays for Future – zurück in die Schule

11.10.2019
Die schönste Zeit des Jahres ist vorüber. Eine ganze Schülergeneration war zum Teil auch in den Sommerferien aktiv, um für eine Änderung in der Klimapolitik zu demonstrieren.  Um es vorweg zu sagen: es ist gut, wenn sich junge Menschen wieder mit Politik beschäftigen, aber es ist nicht gut, wenn dies undifferenziert (...)

Ellen Fenrich berichtet von ihrer politischen Arbeit

11.10.2019
AfD-Gemeinderätin Ellen Fenrich berichtete von ihrer Arbeit in den verschiedenen Ausschüssen und machte sich für eine politische Streitkultur stark: „Ich will mit dem Bürger und dem politischen Gegner ins Gespräch (...)

Vortrag von Oliver Schnell – Klimanotstand

11.10.2019
AfD-Stadtrat Oliver Schnell erläutert im Zusammenhang mit dem in Karlsruhe ausgerufenen Klimanotstand einen wichtigen Antrag, den die Fraktion demnächst stellen wird: Zu allen Zielen, die auf Schiene oder Straße in bis zu 12 Stunden zu erreichen sind, sollen Gemeinderatsmitglieder und städtischen Angestellten auf Dienstreisen (...)

Klimanotstand in Karlsruhe – Vortrag von Dr. Schmidt

10.10.2019
Der erste Themenabend der neuen Karlsruher AfD-Gemeinderatsfraktion war ein voller Erfolg. Bis auf den letzten Platz war die Rheinstube der Badnerlandhalle besetzt. Viele interessierte Bürger – auch solche, die sich kritisch mit der „Alternative für Deutschland“ auseinandersetzen – fanden den Weg nach Karlsruhe-Neureut, um (...)

Die GEZ – Kampagne

10.10.2019
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder und Freunde, die alte Kamelle „Gebühreneinzugszentrale“ - genannt GEZ - war eine Einrichtung der öffentlich-rechtlichen Medien, die 1973 gegründet wurde – vorher kassierte der Postbote immer zu Anfang des Monats einen Rundfunkbeitrag. Jeder Einwohner, der einen Fernseher oder (...)

Dr. Vera Kosova: Juden in der AfD

09.10.2019
Vera Kosova zu Gast in Neureut / Kommunalwahlkandiaten stellten sich vor Einen sehr interessanten politischen AfD-Themenabend gab es am 9. Mai in der Rheinstube der Badnerlandhalle in Karlsruhe-Neureut. Zu Gast war Vera Kosova, die Vorsitzende der "Bundesvereinigung Juden in der AfD“. Sie sprach über die Situation der geschätzt (...)

Grüne Politik - Stromausfall, Arbeitslosigkeit, Auto-Pleite

09.10.2019
Die Grüne Politik von Angela Merkel, den Grünen und den Greta-Anhängern bedroht Deutschland mit massiven Stromausfällen, Millionen-Entlassungen in der Autoindustrie und nicht Umweltschutz, sondern Umweltzerstörung. Marc Bernhard (AfD), Mitglied des Bundestags, früherer Geschäftsführer, Jurist und Vater von 2 Kindern (...)

Einladung zur Veranstaltung

05.10.2019
„Klimanotstand und Ökodiktatur“ am Mo., 7.10.2019, in der Rheinstube der Badnerlandhalle! „Es hat massive Auswirkungen auf unsere Arbeitsplätze“ Marc Bernhard MdB und die Karlsruher AfD-Stadträte informieren über die aktuelle Klimahysterie  Die neue Karlsruher AfD-Gemeinderatsfraktion organisiert ihre (...)

Dr. Rainer Balzer zu Gast beim AfD-Ortsverband Durlach-Grötzingen-Bergdörfer

29.09.2019
Nach einer kurzen Sommerpause hat auch der AfD-Ortsverband Durlach-Grötzingen-Bergdörfer seine politische Arbeit wieder aufgenommen. So war es Jan Wettach, dem Sprecher des Ortsverbandes, eine besondere Freude, den zahlreich er-schienenen Mitgliedern und Unterstützern den Bad Schönborner Landtagsabgeordneten, Dr. Rainer Balzer als Gast (...)

Instrumentalisierung von Jugendlichen für politische Kampagnen endlich Riegel vorschieben

20.09.2019
Verantwortungsbewusste Politiker und Medien sollten Schüler motivieren, ohne Fehlzeiten am Unterrichtsgeschehen teilzunehmen. Darauf verweist der AfD-Landtagsabgeordnete Klaus Dürr: „Schließlich geht es um nichts weniger als ihre Zukunft.“ In diesem Zusammenhang beleuchtet der Berichtsantrag der AfD-Fraktion (16/6755) (...)