AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

‚Künstler‘-Anfrage in Baden-Württemberg entfachte Sturm im Wasserglas

Stellungnahme des bildungspolitischen Sprechers der AfD-Fraktion, Dr. Rainer Balzer, zur Kleinen Anfrage bzgl. „Künstler in Baden-Württemberg“:


Mit einer gewissen Verwunderung habe ich registriert, welche deutschlandweiten Wellen meine gemeinsam mit dem Abgeordneten Klaus Dürr an die Landesregierung gerichtete Kleine Anfrage (Drucksache 16/6411 vom 7. Juni 2019) zur Staatsangehörigkeit und den Ausbildungsorten der Künstler in Baden-Württemberg geschlagen hat. Das überwältigende mediale Interesse bis hin zur angekündigten Demonstration am morgigen Samstag in Stuttgart belegen, dass die AfD-Fraktion damit eine Frage von hohem öffentlichem Belang aufgeworfen hat.


Für Verwunderung hat dabei vor allem der Umstand gesorgt, dass sowohl in den Medien und der interessierten Öffentlichkeit, besonders aber unter den Landtagsabgeordneten von Bündnis 90/Die Grünen, CDU, SPD und FDP keine Klarheit darüber zu herrschen scheint, dass es sich bei einer Kleinen Anfrage an die Landesregierung um die Ermittlung von Zahlenangaben handelt, die auf andere Weise nicht zu erlangen sind und keinerlei Wertungsmöglichkeit von Dritten nach sich ziehen können. Wer derartige Interpretationen vornimmt, begibt sich auf das intellektuelle Niveau von Kristallkugel und Kaffeesatzleserei.


Derartige Kleine und Große Anfragen werden im Laufe einer Legislaturperiode über 10.000 Mal von allen Parteien gestellt und dienen schlicht und ergreifend der Information. Die statistische Erhebung des Anteils ausländischer Spitzenkünstler an staatlichen Theatern und Opernhäusern sowie in den Klangkörpern des Landes Baden-Württemberg zielt einzig und allein darauf ab, sich einen Überblick über die immer geringer werdenden Engagements deutscher Absolventen zu erarbeiten. Welche Ursachen und Möglichkeiten der Verbesserung können abgeleitet werden? Dies kann eine politische Initiative zur Förderung deutscher Nachwuchstalente sowie der musischen Breitenförderung nach sich ziehen.


Das Ziel der künstlerischen Ausbildung in Deutschland und in Baden-Württemberg muss ein hohes, weltweiten Ansprüchen genügendes Leistungsniveau sein. Dies ist derzeit offensichtlich nicht der Fall, wie man an den Beschäftigungsverhältnissen an den Bühnen der Welt erkennen kann. In Abhängigkeit der Ergebnisse der Anfrage muss möglicherweise über Änderungen in den Bildungsplänen im Bereich Musik und Kunst in Baden-Württemberg nachgedacht werden. Dies kann dem Erhalt der kulturellen Traditionen in Deutschland dienen und soll die Kreativität und Fertigkeit der deutscher Musik- und Kulturschaffender weiter entwickeln.


Die Kleine Anfrage zielt mitnichten darauf ab, die Kulturlandschaft Deutschlands von „Migranten“ zu bereinigen, wie dies der unsägliche Beitrag „Scharfe Kritik an AfD-Anfrage zur Kultur“ der „Stuttgarter Nachrichten“ vom 27. Juni 2019 suggeriert und sich dabei nicht einmal zu schade ist, für ausländische Kulturschaffende Begrifflichkeiten wie „Migrant“ oder „Flüchtling“ zusammenhanglos in die Debatte zu werfen. Dass manche Abgeordnete anderer Parteien diese Steilvorlage nutzen, um ohne Sinn und Verstand Hass und Hetze über der AfD auszuschütten, verstehe wer will. Möglicherweise ist dies ein misslungener Versuch, sich gegen die akkurate parlamentarische Arbeit der AfD zur Wehr zu setzen.


Wir schätzen die ausländischen Kulturschaffenden sehr. Offensichtlich ist deren künstlerisches Niveau exzellent, anscheinend im Gegensatz zu manchem deutschen Nachwuchs in der baden-württembergischen Kulturszene. Dass daraus Abgeordneten und Journalisten – ungeachtet der ihnen vorliegenden Informationen aus der Kleinen Anfrage – „Stimmungen gegen Migranten“ erkennen oder gar einen „nationalsozialistischen Reinigungsprozess in der nationalen Kulturszene“ identifizieren wollen, spricht bestenfalls für deren eingeschränkte und abstruse Gedankenwelt.


Abschließende Wertung:
Wer in eine statistische Erhebung einer demokratisch legitimierten Partei, die sich den Erhalt deutscher kultureller Werte ganz oben auf ihre Fahnen geschrieben hat, gezielt und wider besseres Wissen die Ablehnung ausländischer Künstler an deutschen Bühnen hineininterpretiert, sät bewusst Zwietracht und stellt damit unter Beweis, dass er den Boden der Demokratie und der parlamentarischen Debatte bereits verlassen hat.


Dr. Rainer Balzer
Stellvertretender Vorsitzender und bildungspolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion Baden-Württemberg


 Drucken

Weitere Beiträge

Baugenehmigung für DiTiB-Moschee mangelhaft - Verzicht auf Kuppel und Minarett gefordert

13.10.2019
Karlsruher AfD: "Da hat die Verwaltung beide Augen zugedrückt!" - Baugenehmigung für DiTiB-Moschee mangelhaft - Verzicht auf Kuppel und Minarett gefordert AfD-Kreisverbandsvorstand und -Gemeinderatsfraktion sehen die Baugenehmigung der Karlsruher Stadtverwaltung für die neue Zentralmoschee der türkischen DITIB in der Oststadt (...)

Attentat in Halle - Pressekonferenz - Fragen an AfD

12.10.2019
+++Marc Bernhard äußert sich zu dem Attentat in Halle+++ Bei der Pressekonferenz der AfD-Fraktion des baden-württembergischen Landtages und der AfD Landesgruppe aus dem Bundestag in Stuttgart wurde der Sprecher der Landesgruppe Marc Bernhard zu dem Attentat von Halle befragt. Seine Antwort war klar und deutlich: "Die einzige Partei, (...)

Stimmen aus dem Gemeinderat: AfD: Fridays for Future – zurück in die Schule

11.10.2019
Die schönste Zeit des Jahres ist vorüber. Eine ganze Schülergeneration war zum Teil auch in den Sommerferien aktiv, um für eine Änderung in der Klimapolitik zu demonstrieren.  Um es vorweg zu sagen: es ist gut, wenn sich junge Menschen wieder mit Politik beschäftigen, aber es ist nicht gut, wenn dies undifferenziert (...)

Ellen Fenrich berichtet von ihrer politischen Arbeit

11.10.2019
AfD-Gemeinderätin Ellen Fenrich berichtete von ihrer Arbeit in den verschiedenen Ausschüssen und machte sich für eine politische Streitkultur stark: „Ich will mit dem Bürger und dem politischen Gegner ins Gespräch (...)

Vortrag von Oliver Schnell – Klimanotstand

11.10.2019
AfD-Stadtrat Oliver Schnell erläutert im Zusammenhang mit dem in Karlsruhe ausgerufenen Klimanotstand einen wichtigen Antrag, den die Fraktion demnächst stellen wird: Zu allen Zielen, die auf Schiene oder Straße in bis zu 12 Stunden zu erreichen sind, sollen Gemeinderatsmitglieder und städtischen Angestellten auf Dienstreisen (...)

Klimanotstand in Karlsruhe – Vortrag von Dr. Schmidt

10.10.2019
Der erste Themenabend der neuen Karlsruher AfD-Gemeinderatsfraktion war ein voller Erfolg. Bis auf den letzten Platz war die Rheinstube der Badnerlandhalle besetzt. Viele interessierte Bürger – auch solche, die sich kritisch mit der „Alternative für Deutschland“ auseinandersetzen – fanden den Weg nach Karlsruhe-Neureut, um (...)

Die GEZ – Kampagne

10.10.2019
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder und Freunde, die alte Kamelle „Gebühreneinzugszentrale“ - genannt GEZ - war eine Einrichtung der öffentlich-rechtlichen Medien, die 1973 gegründet wurde – vorher kassierte der Postbote immer zu Anfang des Monats einen Rundfunkbeitrag. Jeder Einwohner, der einen Fernseher oder (...)

Dr. Vera Kosova: Juden in der AfD

09.10.2019
Vera Kosova zu Gast in Neureut / Kommunalwahlkandiaten stellten sich vor Einen sehr interessanten politischen AfD-Themenabend gab es am 9. Mai in der Rheinstube der Badnerlandhalle in Karlsruhe-Neureut. Zu Gast war Vera Kosova, die Vorsitzende der "Bundesvereinigung Juden in der AfD“. Sie sprach über die Situation der geschätzt (...)

Grüne Politik - Stromausfall, Arbeitslosigkeit, Auto-Pleite

09.10.2019
Die Grüne Politik von Angela Merkel, den Grünen und den Greta-Anhängern bedroht Deutschland mit massiven Stromausfällen, Millionen-Entlassungen in der Autoindustrie und nicht Umweltschutz, sondern Umweltzerstörung. Marc Bernhard (AfD), Mitglied des Bundestags, früherer Geschäftsführer, Jurist und Vater von 2 Kindern (...)

Einladung zur Veranstaltung

05.10.2019
„Klimanotstand und Ökodiktatur“ am Mo., 7.10.2019, in der Rheinstube der Badnerlandhalle! „Es hat massive Auswirkungen auf unsere Arbeitsplätze“ Marc Bernhard MdB und die Karlsruher AfD-Stadträte informieren über die aktuelle Klimahysterie  Die neue Karlsruher AfD-Gemeinderatsfraktion organisiert ihre (...)

Dr. Rainer Balzer zu Gast beim AfD-Ortsverband Durlach-Grötzingen-Bergdörfer

29.09.2019
Nach einer kurzen Sommerpause hat auch der AfD-Ortsverband Durlach-Grötzingen-Bergdörfer seine politische Arbeit wieder aufgenommen. So war es Jan Wettach, dem Sprecher des Ortsverbandes, eine besondere Freude, den zahlreich er-schienenen Mitgliedern und Unterstützern den Bad Schönborner Landtagsabgeordneten, Dr. Rainer Balzer als Gast (...)

Instrumentalisierung von Jugendlichen für politische Kampagnen endlich Riegel vorschieben

20.09.2019
Verantwortungsbewusste Politiker und Medien sollten Schüler motivieren, ohne Fehlzeiten am Unterrichtsgeschehen teilzunehmen. Darauf verweist der AfD-Landtagsabgeordnete Klaus Dürr: „Schließlich geht es um nichts weniger als ihre Zukunft.“ In diesem Zusammenhang beleuchtet der Berichtsantrag der AfD-Fraktion (16/6755) (...)