AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

AfD-Landessprecher Bernd Gögel zu Besuch beim Ortsverband Durlach-Grötzingen-Bergdörfer

Hohen Besuch konnte Jan Wettach, der Sprecher des AfD-Ortsverbandes Durlach-Grötzingen-Bergdörfer, am vergangenen Mittwoch den trotz der hochsommerlichen Temperaturen zahlreich erschienenen Mitgliedern und Unterstützern ankündigen: Bernd Gögel, Sprecher der AfD Baden-Württemberg und Vorsitzender der AfD-Landtagsfraktion war der Einladung des Ortsverbandes ins Badische gefolgt.


Unser gut gelaunter und angriffslustiger „Landesvater“ nutze die Gelegenheit gerne, um den Zuhörern einen Einblick in die Arbeit der Landtagsfraktion zu geben und ein Schlaglicht auf die desaströse Leistungsbilanz der grün-schwarzen Landesregierung zu werfen.
Aus aktuellem Anlass bezog Gögel zunächst Stellung zur Situation in den Baden-Württembergischen Schwimmbädern: „Gewalt, sexuelle Belästigung und Schlägereien – seit Beginn der Masseneinwanderung im Jahr 2015 häufen sich Sommer für Sommer Meldungen über solche Ausschreitungen. In der Konsequenz müssen nach unseren Weihnachtsmärkten nun auch noch Schwimmbäder unter Polizeischutz gestellt werden, so zuletzt in Kehl. Unbeschwerte Badbesuche scheinen für uns der Vergangenheit an-zugehören. Vor allem junge Migranten aus dem arabischen Kulturkreis mit ihren großen, mit unserem Grundgesetz nicht vereinbaren kulturellen Unterschieden gerade im Bezug auf die Stellung der Frau, bilden hier ein besonderes Gefährdungspotential. Das sind die von der AfD schon vor Jahren vorausgesagten Ergebnisse einer unkontrollierten und zudem illegalen Einwanderungspraxis!“
Auch die derzeit eskalierenden Hochzeitsgesellschaften und die juristische Aufarbeitung der Gruppenvergewaltigung von Freiburg gab der AfD-Landtagsfraktion Anlass, eine entsprechende Debatte im Landtag zu beantragen und dabei klare Worte zu finden: „Die Medien berichten leider nicht vollumfänglich über die Gewalt in unserem Land und deshalb ist es unsere Aufgabe, die Aufgabe der AfD, mit Mut zur Wahrheit auch unliebsame Wahrheiten an die Öffentlichkeit zu bringen! Gruppenvergewaltigungen sind längst nicht mehr Einzelfälle, massenhafte sexuelle Übergriffe auf Mädchen und Frauen sind zu einer Epidemie geworden. Das sexistische und frauen-verachtende Verhalten der von der Merkel-CDU importierten Schwerst-kriminellen und Vergewaltiger wollen wir nicht und werden dies auch niemals akzeptieren. Auch etwas anderes müssen unsere ausländischen Mitbürger noch lernen: Unsere Straßen sind keine Bühnen für Action-Filme ! Meine Fraktion sieht diese Verkehrsbehinderungen durch türkische und arabische Korsos mehr als kritisch. Kein auch noch so freudiger Anlass darf zu derartigen Eingriffen in den laufenden Verkehr führen.. Weder die Verstöße gegen das Waffen- oder das Sprengstoffgesetz noch der Widerstand gegen Polizeibeamte kann und darf der Rechtsstaat hinnehmen. Der dafür verantwortliche CDU-Innenminister Strobl sieht das freilich anders. Unseren Antrag zu diesem Thema hat er abgelehnt, für ihn ist dieses Treiben aus gesellschaftlichen Gründen als kulturelles Brauchtum zu bezeichnen. Wir fordern hingegen auch hier, nach Schweizer Vorbild vorzugehen: Beschlagnahme der Autos und   anschliessende Versteigerung. Da kann dann der ehemalige Eigentümer sein Fahrzeug wieder ersteigern. Dies wirkt sicherlich abschreckend!“
Gögel veranschaulichte den Teilnehmern auch das Demokratieverständnis der Regierungsparteien. Seine Fraktionskollegen Dr.Baum und Stauch wollten in dieser Debatte dem Innenminister Fragen stellen. Dieser lehnte ab und bezeichnete deren Ansinnen als „Spielchen“. Nach Ansicht der AfD-Fraktion sollte der Innenminister – übrigens kein gewähltes Mitglied des Landtages – den demokratisch gewählten Abgeordneten mit mehr Respekt begegnen: „Wenn sich Herr Strobl und seine grün-schwarzen Ministerkollegen um diese kriminellen Machenschaften, um die staatlichen „Qualitätsmedien“, die sich derzeit anschicken, dem Freiburger Opfer eine Mitschuld in die Schuhe schreiben, um die islamischen Parallelgesellschaften so kümmern würden wie um die Grenzwerte bei CO2, dann wären wir in unserem Land schon ein gutes Stück weiter. Statt dessen wird der Klimanotstand ausgerufen, um bestehende Gesetze umgehen zu können. Wenn dem so ist, dann rufen wir als AfD den Sicherheitsnotstand aus!"
So spannte Gögel den Bogen zu dem - nach Migration und Sicherheit - wichtigsten Thema unserer Tage, dem Umgang mit der Veränderung des Klimas. Auch hier stellte der Landessprecher Grün-Schwarz ein denkbar schlechtes Zeugnis aus. So sei zum Beispiel nicht weiter verwunderlich, dass der sogenannte "Windatlas" bewusst erst nach den Kommunal- und Europawahlen aus der Schublade des Umweltministers Franz Untersteller (Bündnis 90/Die Grünen) geholt wurde, weil die Landesregierung keineswegs für unnötige Unruhe in den Wahlkabinen ihrer Wähler sorgen wollte, so die Annahme des AfD-Fraktionsvorsitzenden. Daher wurde direkt nach den Wahlen am 29. Mai der Windatlas der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Ein derart kurzer Abstand könne kein Zufall sein. Die Zielvereinbarung der grün-schwarzen Landesregierung war nämlich, bis zum Jahr 2020 mindestens zehn Prozent des Strombedarfs von Baden-Württemberg mit der Windkraft abzudecken. Wie sich aber herausstellte, resultierte daraus kein Erfolg. Obwohl ursprünglich 2100 Windkraftanlagen geplant waren, sind derzeit nur 720 ans Netz angebunden, die nur  drei Prozent des Strom-Gesamtvolumens entsprechen. Dem Umweltminister scheint diese unüberlegte Investition nichts auszumachen. Der Grund, der für die mangelnde Wirtschaftlichkeit spricht, liegt darin, dass das Land Baden-Württemberg ein „Schwachwindland“ ist, im Gegensatz zu den „windreichen“ nördlichen Bundesländern.  (Anmerkung Peter: Das spricht ja eher für den Bau von Windrädern auf den Höhenzügen) Aus der Sicht der AfD muss die Landesregierung scharf kritisiert werden, weil sie aus politischer Taktik die phantastischen Naturlandschaften Baden-Württembergs mit Windrädern und Stromtrassen verspargelt. 
Die Planlosigkeit, mit der die grünen Ideologen im Land an der sogenannten Energiewende herumbasteln, bringt große Gefahren für das Rückgrat der baden-württembergischen Wirtschaft, der Automobilindustrie, mit sich, warnte Gögel. "Der von langer Hand geplante Kreuzzug gegen das Auto bleibt nicht ohne Folgen für viele Tausend Arbeitnehmer im Land. Fast täglich bekommen wir zu lesen, dass DAX-Konzerne Entlassungen planen und über Auftragsrückgänge klagen. Der Arbeitsabbau bei Audi, Werksschließungen bei Mahle und eine zweite Gewinnwarnung bei Daimler können doch nicht einfach ignoriert werden. Eine rücksichtslose und zum Teil wahrheitswidrige Propaganda im Staatsfernsehen haben eine ganze Branche in Misskredit gebracht. Dabei weiss doch jeder, dass die Akkus, welche die E-Autos betreiben sollen, nur sehr begrenzte Zeit halten, bei einem Brand eine akute Gefahr darstellen und bei der Herstellung hauptsächlich Schwellen- und Entwicklungsländer um ihre Ressourcen geprellt werden. Die dortigen Schäden für die Umwelt, zum Beispiel bei dem Abbau von Lithium in Südamerika sind enorm und werden neue Wanderungsbewegungen auslösen."
Unter großem Beifall beendete Bernd Gögel seinen über einstündigen Vortag und blieb den Zuhörern bei der obligatorischen Fragerunde keine Antwort schuldig.


Weitere Beiträge

Artikel in der NZZ

10.01.2020
Auszug: Nicht alle schreien «Lügenpresse», aber viele kritisieren die Medien. Für guten Journalismus ist das eine Chance: indem er auf Glaubwürdigkeit und Dialog setzt. Denn Leser sind keine lästigen Bittsteller, sondern Partner auf Augenhöhe. ... Wohin die neue Macht der Schwarm-Publizistik führen kann, musste (...)

Klimawandel muss bekämpft werden. Nur wie?

07.01.2020
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo Instituts a.D. Münchner Seminar, 16. Dezember 2019 Klimawandel muss bekämpft werden. Nur wie? Prof. Sinn zeigt, dass die Politik viele unnütze und teure Instrumente eingesetzt hat, die von großem Aktionismus zeugen, doch außer Pfründen für bestimmte (...)

Framing-Anleitung der ARD

05.01.2020
Auszug:  Beginnen wir direkt mit dem Wichtigsten: Wenn Sie Ihre Mitbürger dazu brin­gen wollen, den Mehrwert der ARD zu begreifen und sich hinter die Idee eines gemeinsamen, freien Rundfunks ARD zu stellen – ... – dann muss Ihre Kommunikation immer in Form von moralischen Argumenten statt­finden. In Form von Argumenten also, (...)

Baden-Württemberg: Genehmigungen für Windräder sind rechtswidrig

05.01.2020
Der Verwaltungsgerichtshof von Baden-Württemberg stoppt den Bau zweier Windparks. Da die gesamte Genehmigungspraxis bisheriger Anlagen betroffen ist, steht der Windkraftausbau im Südwesten generell in Frage. Die Stuttgarter Landesregierung hat jetzt ein riesiges Problem. Sämtliche Genehmigungen von Windrädern in Baden-Württemberg (...)

"Fick die Cops" Aufruf zu Hass und Gewalt im YouTube-Kanal funk von ARD und SWR

30.12.2019
Nach den Angaben in Wikipedia ist der SWR federführend bei dem mit gut 45 Millionen Euro pro Jahr aus der GEZ-Zwangsabgabe finanzierten Online-Medienangebot "funk". Somit muss sich der SWR auch sämtliche Inhalte zuschreiben lassen, die dort im Sinne des öffentlich rechtlichen "Bildungsauftrags" zur Steigerung (...)

Politik Südwest - Zeitung der AfD-Baden-Württemberg

18.12.2019
Wir sind gekommen, um zu bleiben Wir, die Alternative für Deutschland, stehen vor einer großen Herausforderung. Unser Ziel muss es sein, innerhalb der nächsten zwei Jahren regierungswillig und -fähig zu werden. Dafür benötigen wir weitere Wählerschichten, die wir gewinnen sollten, aber vor allem Motivation und einen soliden Zusammenhalt (...)

Getroffene Hunde bellen

06.12.2019
Stimmen aus dem Gemeinderat: AfD: Getroffene Hunde bellen Wer hätte gedacht, dass ein einfacher Antrag der AfD, die Mitglieder des Gemeindesrats mögen – auf freiwilliger Basis – ihr CO2-Profil (vgl. www.uba.co2-rechner.de Umweltbundesamt) veröffentlichen, einen wahren Shitstorm und unflätiges Verhalten bei den Apologeten (...)

Michael Klonovsky - Willkommen in Absurdistan

02.12.2019
Am Dienstag, den 19.11.2019, las der Journalist und Autor Michael Klonovsky im Landeshaus des Landtags Schleswig-Holstein teils unveröffentlichte Texte aus seinen Tagebüchern, mit denen er sich einen Namen als bissiger Chronist des herrschenden Zeitgeists gemacht hat. Volker Schnurrbusch, Parlamentarischer Geschäftsführer der (...)

Vortragsvideos der Stadträte zum Thema: Die Europäische Union und ihre Auswirkungen auf die Karlsruher Kommunalpolitik

02.12.2019
Die Mitglieder der AfD-Fraktion im Karlsruher Gemeinderat zeigen Beispiele auf, welche Auswirkungen Entscheidungen der Europäischen Union auf die Karlsruher Kommunalpolitik (...)

Die Europäische Union und ihre Auswirkungen auf die Karlsruher Kommunalpolitik

27.11.2019
    „Mehr als zwei Drittel aller kommunalen Vorschriften haben mittlerweile einen Ursprung in der EU-Rechtssetzung“ – Der Urheber dieses Zitats hat Ahnung vom Fach: Joachim Kuhs ist Mitglied des Europäischen Parlaments und Stadtrat in Baden-Baden. Der 63jährige gelernte Rechtspfleger ist am Abend des 26. November (...)

Anträge für die Gemeinderatssitzung im Dezember 2019

19.11.2019
Antrag: Erhaltung der Gleise zwischen Europaplatz und Kronenplatz nach Fertigstellung der Kombilösung Der Gemeinderat möge beschließen: Die Gleise in der Fußgängerzone bleiben im Abschnitt zwischen Europaplatz und Kronenplatz für einen Zeitraum von mindestens drei Jahren ab vollständiger Fertigstellung der (...)

Enteignete Erinnerung

12.11.2019
Wer als Deutscher sein Land liebt und über ein Mindestmaß an ästhetischem Empfinden und Sinn für das Angemessene verfügt, der muß notgedrungen leiden an nationalen Feier- und Freudentagen und historischen Jubiläen wie diesem, dem dreißigsten Jahrestag des Falls der Berliner Mauer und damit auch des kommunistischen (...)