AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Baugenehmigung für DiTiB-Moschee mangelhaft - Verzicht auf Kuppel und Minarett gefordert

Karlsruher AfD: "Da hat die Verwaltung beide Augen zugedrückt!" - Baugenehmigung für DiTiB-Moschee mangelhaft - Verzicht auf Kuppel und Minarett gefordert


AfD-Kreisverbandsvorstand und -Gemeinderatsfraktion sehen die Baugenehmigung der Karlsruher Stadtverwaltung für die neue Zentralmoschee der türkischen DITIB in der Oststadt kritisch - gerade jetzt, da die Türkei mit aller Härte in Syrien gegen die Feinde des IS vorgehe, sei das genau das falsche Signal.
“Nach unserer Meinung ist diese vom Oberbürgermeister gebilligte Entscheidung des Bauordnungsamtes als äußerst wohlwollend zu bezeichnen - und steht damit im krassen Widerspruch zu vergleichbaren Entscheiden, die normale Bürger unserer Stadt betreffen. Hier wird offensichtlich mit zweierlei Maß gemessen; das ist völlig inakzeptabel!", so Dr. Paul Schmidt, AfD-Fraktionsvorsitzender und Mitglied im städtischen Planungsausschuss. Oliver Schnell, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Gemeinderatsfraktion erläutert: "Wir haben das ganze Planungsverfahren rund um die Moschee schon seit Beginn kritisch begleitet. Nun ist man offensichtlich leider auch beim Karlsruher Bauordnungsamt zur der Auffassung gelangt, dass für 300 Gläubige ganze 32 PKW-Stellplätze völlig ausreichend seien. Dies ist aus unserer Sicht unzulässig, denn es setzt voraus, dass sich nie mehr als 300 Menschen gleichzeitig im Moschee-Gebäude aufhalten. Der Gebetsraum allein fasst aber schon gut 300 Personen, und im Gebäude gibt es zwei weitere Stockwerke, deren Grundfläche der des Gebetsraumes entspricht. Rechnet man nach, ist im Gebäude also Platz für rund 900 Personen!”


Jan Wettach, Vorsitzender des AfD-Kreisverbands Karlsruhe-Stadt ergänzt: "Das Restaurant und die Läden im Erdgeschoss sind auf Publikumsverkehr von außen eingerichtet. Wie kann man da annehmen, dass sich dort niemand aufhält, wenn im Stockwerk darüber gebetet wird? Zum anderen geht die Stadt bei der Berechnung des Parkraumbedarfs fehlerhaft davon aus, dass die Vorschriften, die für christlichen Kirchengelten, auf Moscheen anzuwenden sind. Doch bekanntermaßen finden die am besten besuchten christlichen Gottesdienste an Sonn- und Feiertagen statt, wenn der Parkdruck im Bereich rund um die Käppelestrasse wegen der geschlossenen Geschäfte und nur geringer Wohnbebauung naturgemäß gering ist. Ganz anders bei Moscheen: Das traditionelle Freitagsgebet beginnt vor Ende der Büro- und Ladenöffnungszeiten. Da ist der Parkplatz des Baumarktes gegenüber noch voll. Hier nur einen minimalen Stellplatzbedarf festzuschreiben, wird weder den Bedürfnissen der benachbarten Gewerbetriebe und ihrer Kundschaft noch denen der Moscheebesucher gerecht. Unlösbare Konflikten zwischen der DITiB-Gemeinde und ihrer Nachbarschaft sind vorprogrammiert. Wie kann die Stadtverwaltung das alles sehenden Auges in Kauf nehmen?". 
"Wie kann man gerade jetzt, da der türkische Staat in Syrien mit aller Härte gegen die Gegner des Islamischen Staats vorgeht, ein solches Signal senden? Die vom türkischen Staat kontrollierte DITIB darf bei Baugenehmigungen keine Sonderbehandlung erfahren! Genau das ist hier aber passiert!" fährt Jan Wettach fort. "Für uns als AfD Kreisverband Karlsruhe-Stadt war schon immer klar, dass die Frage der Errichtung einer weithin sichtbaren repräsentativen Moschee nicht nur eine Frage des Baurechts sein kann. Es ist zutiefst bedauerlich, dass sich Oberbürgermeister Dr. Mentrup und der frühere Baubürgermeister Obert stets auf diese formelle Basis zurückgezogen haben. Statt einen offenen Dialog mit Karlsruher Bürgern zu suchen, wird diese Frage von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung dem Bauamt überlassen, das mit Billigung des OB nun beide Augen zudrückt. Die Informationsveranstaltung des Islamverbandes, die in den Räumlichkeiten der bisherigen Moschee stattfand, hat doch eindeutig belegt, dass es bei den Karlsruhern schon damals mehr Fragen als zufrieden stellende Antworten gab. Für uns als AfD ist klar, dass die islamistischen Herrschaftssymbole Minarett und Kuppel auch in den jetzt genehmigten Höhen von 28 bzw. 17 Metern weiter eindeutig überdimensioniert sind. Und das gilt unabhängig von unserer grundsätzlichen Kritik an der dem türkischen Staatspräsidenten Erdogan unmittelbar unterstehenden DiTiB und ihrem Streben nach Dominanz unter den vielen verschiedenen muslimischen Gemeinden unserer Stadt. Toleranz ist keine Einbahnstraße! Daher wäre die DiTiB-Gemeinde gut beraten, in Richtung Ankara, wo Minarette als Schwerter, Kuppeln als Helme und die Gläubigen als Soldaten eines politischen Islam mit Alleinvertretungsanspruch verstanden werden, ein eindeutiges, auch sichtbares Signal westlicher Weltoffenheit zu senden. Denn alleine schon wegen deren fehlender sakraler Bedeutung könnte man unter Rücksichtnahme auf die christliche Mehrheitsgesellschaft in Karlsruhe auf Kuppel und Minarett ohne weiteres verzichten", so Jan Wettach, Sprecher des AfD-Kreisverbands.


Weitere Beiträge

Enteignete Erinnerung

12.11.2019
Wer als Deutscher sein Land liebt und über ein Mindestmaß an ästhetischem Empfinden und Sinn für das Angemessene verfügt, der muß notgedrungen leiden an nationalen Feier- und Freudentagen und historischen Jubiläen wie diesem, dem dreißigsten Jahrestag des Falls der Berliner Mauer und damit auch des kommunistischen (...)

Anhänger des Populismus: Woher ihre Motivation kommt

11.11.2019
Der Bürger bezahlt Steuern, und er bekommt vom Staat etwas dafür: Sicherheit, Vorsorge, Schutz von Freiheit und Leben. Wenn er plötzlich sieht, dass er nur noch zahlt, ohne dafür das Versprochene zu erhalten, beginnt er an den Institutionen zu zweifeln. Der Wähler in Europa ist ein undankbares Geschöpf. Nie war der (...)

HELFEN SIE MIT, UNSER GRUNDGESETZ ZU SCHÜTZEN

11.11.2019
DAS GRUNDGESETZ IST FÜR ALLE DA Das Grundgesetz ist die beste Verfassung, die wir Deutschen je hatten. Es war der Grundstein für Westdeutschlands Aufstieg nach dem Kriege. Es ermöglichte die Wiedervereinigung nach der friedlichen Revolution im Osten unseres Vaterlandes. Es schützt jeden Deutschen – Linke und Rechte, Soziale (...)

Kohle- und Kernkraftwerke gleichzeitig abschalten

08.11.2019
Das obige Ziel verfolgten im Karlsruher Gemeinderat offensichtlich nicht nur die Grünen, sondern auch die KAL, Die Partei, die Linke und die SPD, wohl wissend, dass das gar nicht geht. Diese Parteien hatten gemeinsam Mitte Juli die Ausrufung des Karlsruher Klimanotstands durchgesetzt. Wir nahmen sie beim Wort und beantragten in der September-Sitzung, (...)

Energiewende: Gau im Illusions-Reaktor

30.10.2019
Die Energiewende ist ein politischer GAU, der Größte Anzunehmende Unsinn der Nachkriegsgeschichte. Und jetzt gießt die deutsche Regierung diesen GAU in Gesetzesform, genannt „Klimapaket“. Der Verstoß gegen die Gesetze der Physik und Ökonomie wird in Deutschland Gesetz. Liebe Politiker, Ihr habt die Energiewende (...)

Attentat in Halle - Pressekonferenz - Fragen an AfD

12.10.2019
+++Marc Bernhard äußert sich zu dem Attentat in Halle+++ Bei der Pressekonferenz der AfD-Fraktion des baden-württembergischen Landtages und der AfD Landesgruppe aus dem Bundestag in Stuttgart wurde der Sprecher der Landesgruppe Marc Bernhard zu dem Attentat von Halle befragt. Seine Antwort war klar und deutlich: "Die einzige Partei, (...)

Vortrag von Oliver Schnell – Klimanotstand

11.10.2019
AfD-Stadtrat Oliver Schnell erläutert im Zusammenhang mit dem in Karlsruhe ausgerufenen Klimanotstand einen wichtigen Antrag, den die Fraktion demnächst stellen wird: Zu allen Zielen, die auf Schiene oder Straße in bis zu 12 Stunden zu erreichen sind, sollen Gemeinderatsmitglieder und städtischen Angestellten auf Dienstreisen (...)

Stimmen aus dem Gemeinderat: AfD: Fridays for Future – zurück in die Schule

11.10.2019
Die schönste Zeit des Jahres ist vorüber. Eine ganze Schülergeneration war zum Teil auch in den Sommerferien aktiv, um für eine Änderung in der Klimapolitik zu demonstrieren.  Um es vorweg zu sagen: es ist gut, wenn sich junge Menschen wieder mit Politik beschäftigen, aber es ist nicht gut, wenn dies undifferenziert (...)

Ellen Fenrich berichtet von ihrer politischen Arbeit

11.10.2019
AfD-Gemeinderätin Ellen Fenrich berichtete von ihrer Arbeit in den verschiedenen Ausschüssen und machte sich für eine politische Streitkultur stark: „Ich will mit dem Bürger und dem politischen Gegner ins Gespräch (...)

Klimanotstand in Karlsruhe – Vortrag von Dr. Schmidt

10.10.2019
Der erste Themenabend der neuen Karlsruher AfD-Gemeinderatsfraktion war ein voller Erfolg. Bis auf den letzten Platz war die Rheinstube der Badnerlandhalle besetzt. Viele interessierte Bürger – auch solche, die sich kritisch mit der „Alternative für Deutschland“ auseinandersetzen – fanden den Weg nach Karlsruhe-Neureut, um (...)

Die GEZ – Kampagne

10.10.2019
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder und Freunde, die alte Kamelle „Gebühreneinzugszentrale“ - genannt GEZ - war eine Einrichtung der öffentlich-rechtlichen Medien, die 1973 gegründet wurde – vorher kassierte der Postbote immer zu Anfang des Monats einen Rundfunkbeitrag. Jeder Einwohner, der einen Fernseher oder (...)

Dr. Vera Kosova: Juden in der AfD

09.10.2019
Vera Kosova zu Gast in Neureut / Kommunalwahlkandiaten stellten sich vor Einen sehr interessanten politischen AfD-Themenabend gab es am 9. Mai in der Rheinstube der Badnerlandhalle in Karlsruhe-Neureut. Zu Gast war Vera Kosova, die Vorsitzende der "Bundesvereinigung Juden in der AfD“. Sie sprach über die Situation der geschätzt (...)