AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Die brisante Vereinbarung zwischen OB-Mentrup, SPD und den Grünen

Liebe Mitbürger,


es gibt viele, die im Gemeinderat oder in der Presse mehr Transparenz für die Bürger unserer Stadt fordern, wenn es darum geht, wie im Rathaus Entscheidungen getroffen werden. Wir, die Karlsruher Alternative für Deutschland, haben nicht nur versprochen, für mehr Transparenz zu sorgen, wir halten dieses Versprechen auch. Deshalb veröffentlichen wir hier ein Papier, das den BNN, dem Kurier, KA-News und allen Gemeinderatsfraktionen schon seit einigen Tagen vorliegt, ohne dass sein Inhalt den Karlsruher Bürgern zugänglich gemacht worden wäre, obwohl es für deren Entscheidung bei der bevorstehenden Oberbürgermeisterwahl von großer Bedeutung ist: Die Vereinbarung zwischen unserem derzeitigen SPD-Oberbürgermeister, der SPD und den Grünen (siehe unten). 


Darin ist festgehalten, was der Oberbürgermeister den Grünen alles zugesagt hat in den nächsten Jahren umzusetzen, damit sie ihn bei der Wahl unterstützen und nicht etwa selbst einen Kandidaten aufstellen. SPD, die Grünen und die Linken haben seit einem Jahr im Gemeinderat die Mehrheit (die sog. "Mentrup-Mehrheit"), und das wird für die nächsten vier Jahre so bleiben. Daher gibt es nichts, was den OB im Fall seiner Wiederwahl daran hindern wird, die den Grünen gemachten Versprechungen auch umzusetzen. 


Viele dieser Versprechungen wurden offensichtlich vom OB selbst als so brisant eingestuft, dass er sie nicht in sein Wahlprogramm aufgenommen hat. Als er in den Podiumsdiskussionen dieser Woche vorsichtig auf die eine oder andere dieser Versprechungen angesprochen wurde, hat er stets ausweichend oder verharmlosend geantwortet. Wir Bürger müssen aber wissen, worauf wir uns einlassen, wenn wir ihm für die nächsten acht Jahre unsere Stimme geben! 


Zu den brisanten Versprechungen gehört die konsequente Umsetzung des Klimaschutzkonzepts 2030 mit Bereitstellung der erforderlichen Personal- und Finanzressourcen, obwohl die Stadt dafür kein Geld hat, also an andere Stelle massiv gespart werden muss. Ebenso versprochen ist der "weitgehende Rückbau der Straßen von der Nutzung für den motorisierten Individualverkehr"... "unter dem Label 'Autofreie Innenstadt'".... Weiterhin ist versprochen, dass nach und nach bis 2030 alle Parkplätze in ganz Karlsruhe Geld kosten sollen und dass weiter Parkplätze vernichtet werden. Auch die vor ca. zwei Jahren mit dem Verbot des Gehwegparkens überall eingezeichneten Parkflächen (sog. "faires Parken") sollen weiter reduziert werden. Zudem soll es, sobald dies möglich ist, generell zusätzlich Geld kosten, mit dem Auto in die Innenstadt zu fahren ("City-Maut und Nahverkehrsabgabe"). Bei Neubauten soll künftig die Anzahl der dabei entstehenden Parkplätze "so weit wie möglich" reduziert werden.


Beim Wohnungsbau soll der Schwerpunkt auf „dichtem Geschosswohnungsbau“ liegen. „Eine Bebauung mit Ein- oder Zweifamilienhäusern ist weitgehend zu vermeiden.“, auch „im dörflich geprägten Bereich“ der „Höhenstadtteile“ soll verdichtet gebaut werden.


Dies sind nur einige Beispiele für die Zusagen, die der OB den Mitgliedern der Grünen in Karlsruhe gemacht hat, und die nur in diesem Papier (s. u.) auftauchen. Dem Vernehmen nach gibt es zudem ein zweites, geheimes Papier mit weiteren Zusagen, dass nur der Parteispitze vorliegt.


Zum Lesen des brisanten Dokuments bitte auf den Link oder das Bild darunter klicken:


 


LEITLINIEN FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN OBERBÜRGERMEISTER DR. FRANK MENTRUP, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN UND SPD


 



 


 


Weitere Beiträge

Wetter hat jetzt Migrationshintergrund

05.Jan.2021
das Wetter jetzt Migrationshintergrund hat +++ Die Vielfalt der Bevölkerung soll auch beim Wetter sichtbar werden. Namen wie "Ahmet", "Goran" und "Chana" werden dieses Jahr auf der Wetterkarte zu finden sein - dahinter steckt eine politische Kampagne. Mit der Kampagne "Wetterberichtigung" will das Netzwerk "Neue deutsche Medienmacher*innen" (NdM) (...)

Migrantenvertreterin fordert Migrantenquote

31.Dec.2020
+++ Migrantenvertreterin fordert Migrantenquote in vielen Bereichen +++ Ferda Ataman fordert eine Migrantenquote in Parteien, Behörden, Medien, Wissenschaft, Kultureinrichtungen und vielen anderen Bereichen der Wirtschaft. Dort seien Menschen, die nicht »typisch deutsch« aussehen oder typisch deutsche Namen tragen, unterrepräsentiert. In Deutschland (...)

Das Stromschnüffel-Gesetz

30.Dec.2020
+++ Die Verschlimmbesserung der Stromversorgung: +++ Ein weiterer Akt in "Unserer Demokratie" wurde zwei Tage vor Weihnachten am 22.12.2020 16:06 Uhr mit dem Entwurf eines Steuerbare-Verbrauchseinrichtungen-Gesetz aufgeführt. In der Corona-Krise wird halt bis zur letzten Minute durchregiert. In einem 60-seitigen Machwerk wird der Abstimmmaschine - ja was (...)

Kretschmann - der nette Maoist von nebenan

23.Dec.2020
Wahlkampf Baden-Württemberg eröffnet: Onkel "Bräsi" Kretschmann - der nette Maoist von nebenan +++ Da war der 72jährige Regierungschef Winfried Kretschmann wieder in seinem Element. Im Element früherer Politjugendjahre. Dank Corona können Politiker aus Bundes- und Landesregierungen jetzt endlich mal so richtig die obrigkeitsstaatliche, autoritäre (...)

Reker verhöhnt die eigenen Kölner Bürger!

17.Dec.2020
Die sozialpolitische Fraktionssprecherin Dr. Christina Baum MdL hat Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker Bürgerverhöhnung vorgeworfen. ",In Köln braucht es kein Feuerwerk und kein Böllern, um dieses Jahr hinter uns zu lassen', lässt sich Reker zitieren. Stattdessen sollen die Menschen unter dem Motto ,Licht an. Jahr aus' um 0.00 Uhr für fünf (...)

Rot-links-grüne Träume: Enteignung von Immobilien

16.Dec.2020
Corona-Lockdown und kein Ende. Milliarden an Staatshilfen fließen. Aber abgerechnet wird zum Schluss: Wer wird das alles bezahlen? Die Forderungen nach Enteignungen werden lauter - verschleiert unter dem Deckmantel der Wohnungslage. Nachtigall ick hör dir trapsen. Schon seit vielen Jahrzehnten werden hierzulande Immobilien enteignet. In der (...)

Karlsruher Haushalt für 2021

16.Dec.2020
+++ AfD will besonders bei Klimapolitik sparen +++ Seit Dienstag wird in der Karlsruher Gartenhalle das kommunale Haushaltsjahr 2021 verhandelt, welches angesichts der dramatischen Lage der städtischen Finanzen eigentlich ganz im Zeichen des krisenbedingten Verzichts stehen sollte. Die AfD-Gemeinderatsfraktion sieht vor allem große (...)

Wohin mit ausgedienten Windindustrieanlagen?

15.Dec.2020
Windkraftanlagen sind auf einen Betrieb von 25 bis 30 Jahren ausgelegt. Ausgediente Windkraftanlagen sind Sondermüll und zu entsorgen. Baurechtlich dazu verpflichtet sind die Betreiber. Sie können sie aber auch abbauen, um sie in einem anderen Land wieder zu installieren, falls sie dort dafür Käufer finden. In Weißrussland, der Ukraine, in Kasachstan, (...)

Drastische Verschärfung der Corona-Auflagen

11.Dec.2020
+++ Grün-schwarze Regierung plant wohl ganztägige landesweite Ausgangsbeschränkungen +++ Das Land Baden-Württemberg geht wegen der ungebremst steigenden Corona-Infektionen nach Weihnachten in den Lockdown. Laut der Nachrichtenagentur DPA könnte es bereits ab kommenden Dienstag landesweite Ausgangsbeschränkungen geben. Baden-Württemberg will (...)

Wahlplakate der AfD zerstört - Kripo sucht Zeugen

04.Dec.2020
Die Zerstörungswut der antidemokratischen Faschisten, teilweise unterstützt von den sogenannten demokratischen Parteien, haben im OB-Wahlkampf ca. 400 Plakate zerstört oder gestohlen. Zur Anzeige haben wir 185 Fälle gebracht. Folgend der Polizeibericht mit dem Appell, sich zu melden, wenn sie Beobachtungen machen, damit diesen Feinden der Demokratie (...)

Landtagskandidaten der Karlsruher AfD nicht eingeladen

04.Dec.2020
Mit mehr Demokratie möchte der Verein "Mehr Demokratie wagen" nicht konfrontiert werden Der Verein, der sich "Mehr Demokratie wagen" nennt und sich trotzdem gegen "Volksentscheide nach Schweizer Vorbild“ ausspricht, wie sie die AfD vorschlägt, ist nicht bereit alle demokratischen Parteien an seiner Online-Podiumsdiskussion am 07.12.2020 teilnehmen zu (...)

Appell: Gehen Sie wählen!

03.Dec.2020
Appell an alle Wähler zur Oberbürgermeisterwahl in Karlsruhe: Gehen Sie (...)