AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Rot-links-grüne Träume: Enteignung von Immobilien

Corona-Lockdown und kein Ende. Milliarden an Staatshilfen fließen. Aber abgerechnet wird zum Schluss: Wer wird das alles bezahlen? Die Forderungen nach Enteignungen werden lauter - verschleiert unter dem Deckmantel der Wohnungslage.


Nachtigall ick hör dir trapsen.


Schon seit vielen Jahrzehnten werden hierzulande Immobilien enteignet. In der Vergangenheit war dies jedoch in der allgemeinen politischen Debatte und in den Medien kein aufsehenerregendes Thema. Im Schatten der Corona-Krise wird die Enteignung von Immobilien jetzt auch im politischen Tagesgeschehen und in der Presse immer häufiger diskutiert und Politiker - meist rot-grün-linker Couleur - halten Enteignungen für nötig und setzen sich auch dafür ein.


Allen voran Bundesjustizministerin Christine Lambrecht, die in der SPD den Parlamentarischen Linken angehört. Sie hatte sich schon 2019 in der Debatte um Enteignungen privater Wohnungsunternehmen zu Wort gemeldet. Unsere höchste »Rechtsvertreterin« hielt Enteignungen privater Wohnungsunternehmen unter bestimmten Voraussetzungen für angebracht:


»Die Enteignung ist eine Möglichkeit, die im Grundgesetz verankert ist. Ich glaube, dass sie immer die Ultima Ratio - das letzte Mittel - sein muss (.)«


Enteignungen sind also keine Hirngespinste!


Links-grüne Enteignungsfantasien


Die GRÜNEN verfassten im Sommer 2020 den Entwurf eines neuen Grundsatzprogramms. Unter dem Punkt »Eigentum und Gemeinwohl« heißt es :


»Ohne Recht auf Eigentum sind eine freiheitliche Gesellschaft und eine sozial-ökologische Marktwirtschaft unvorstellbar Gleichzeitig verpflichtet es gesellschaftlich, weil eine zu starke Konzentration von Eigentum in den Händen Weniger Demokratie und Marktwirtschaft bedroht. Das Privateigentum von Boden und Immobilien unterliegt einer besonderen Sozialpflichtigkeit. Deshalb sollten Renditen in diesem Bereich begrenzt sein sowie Grund und Boden, insbesondere in den Großstädten, wieder verstärkt in öffentliches Eigentum überführt werden. Es braucht neue Formen von gemeinwohlorientiertem Eigentum und eine stärkere Gemeinwohlbindung. Genossenschaften und soziale Unternehmen können unsere Wirtschaft zu einer Gemeinwohlökonomie weiterentwickeln.«


Eigentum, das die Demokratie »bedroht«;


Renditen, die »begrenzt« werden sollen;


Grundstücke, die in öffentliches Eigentum »überführt« werden sollen;


»Gemeinwohlorientiertes« Eigentum;


»Gemeinwohlbindung«;


»Genossenschaften«;


»Gemeinwohlökonomie«.


Das sind die Enteignungs- und Vergesellschaftungsfanatasien der GRÜNEN und Linken. Im Schatten der Corona-Krise scheint nichts mehr unmöglich.


(Quellen : Auszüge aus https://kopp-report.de/rot-links-gruene-traeume.../


https://cms.gruene.de/.../202006_B90Gruene...


https://www.handelsblatt.com/.../mietpre.../24531864.html...)


Weitere Beiträge

Ausländerpolitik der Grünen birgt Sprengstoff

07.Apr.2021
Die radikale Abschaffung Deutschlands - Teil 1 Fulminante Erfolge bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, neue Höhenflüge bei der »Sonntagsfrage« zur Bundestagswahl: Die Grünen können derzeit vor Kraft kaum laufen. Sollte sich dieser Trend fortsetzen, dann wird die Partei der Ökosozialisten nach der Wahl im September mit (...)

Offener Brief Abwendung eines erneut verschärften Lockdowns

21.Mar.2021
... in Karlsruhe ab der 12. Kalenderwoche Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, Karlsruhe könnte nächste Woche erneut in einen verschärften Lockdown fallen, was zur Folge hat, dass die erst kürzlich geöffneten Geschäfte in der Stadt wieder schließen müssen. Dabei haben die Karlsruherinnen und Karlsruher nach Wochen der Isolation gerade erst (...)

Kulturausschuss künftig öffentlich tagen lassen

03.Mar.2021
Mehr Informationen aus dem Kulturbereich für die Karlsruher Bürger Ob die Zukunft des Staatstheaters, städtische Hilfen für die per Corona-Verordnung geschlossenen Einrichtungen oder andere kulturelle Themen: „Was im Kulturausschuss besprochen wird und wie die im Gemeinderat vertretenen Fraktionen sich bei den einzelnen Themen positionieren, das ist (...)

Impfstau in Deutschland: «Eine Ineffizienz zum Haareraufen»

25.Feb.2021
In dieser Woche wird Deutschland über fast zwei Millionen Dosen an AstraZeneca-Impfstoff verfügen. Tatsächlich verabreicht werden wird aber nur ein Bruchteil davon. Das liegt an der Skepsis der Bürger gegenüber dem Mittel. Und, so schimpfen Kritiker, an der Fahrlässigkeit von Bund und Ländern. Noch zu Beginn der Impfkampagne Ende vergangenen Jahres (...)

Rede von Rouven Stolz

18.Feb.2021
Rouven Stolz am 17. Februar 2021 in (...)

Bernd Gögel

09.Feb.2021
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Ihr AfD Kreisverband lädt Sie hiermit recht herzlich zu unserem Politischen Aschermittwoch 2021 ein.  Besonders freuen wir uns, dazu den Spitzenkandidaten der AfD Baden-Württemberg zur Landtagswahl, den Fraktionsvorsitzenden der AfD-Landtagsfraktion, Bernd Gögel begrüßen zu dürfen. (...)

Corona-Sozialismus abwenden

04.Feb.2021
Wirtschafts- und gesundheitspolitische Grundsatzpositionen der AfD Baden-Württemberg DER LOCKDOWN IST DER FALSCHE WEG Nach einer Zeit der Untätigkeit ergriffen die Bundes- und auch die baden-württembergische Landesregierung viel zu spät und dann völlig überzogene Maßnahmen gegen das Corona-Virus. Anstatt dessen (...)

CO2-Steuer stoppen

27.Jan.2021
CO2-Steuer stoppen! Die CO2-Steuer hat zum Jahresbeginn den Preis für Benzin und Diesel spürbar erhöht. Die Deutschen haben noch nie so viele Steuern gezahlt wie heute. Bereits 2018 wurden allein die Autofahrer mit etwa 90 Milliarden Euro belastet, und dennoch wurden die Kfz-spezifischen Steuern weiter erhöht. Was seitens der Bundesregierung in der (...)

Wetter hat jetzt Migrationshintergrund

05.Jan.2021
das Wetter jetzt Migrationshintergrund hat +++ Die Vielfalt der Bevölkerung soll auch beim Wetter sichtbar werden. Namen wie "Ahmet", "Goran" und "Chana" werden dieses Jahr auf der Wetterkarte zu finden sein - dahinter steckt eine politische Kampagne. Mit der Kampagne "Wetterberichtigung" will das Netzwerk "Neue deutsche Medienmacher*innen" (NdM) (...)

Migrantenvertreterin fordert Migrantenquote

31.Dec.2020
+++ Migrantenvertreterin fordert Migrantenquote in vielen Bereichen +++ Ferda Ataman fordert eine Migrantenquote in Parteien, Behörden, Medien, Wissenschaft, Kultureinrichtungen und vielen anderen Bereichen der Wirtschaft. Dort seien Menschen, die nicht »typisch deutsch« aussehen oder typisch deutsche Namen tragen, unterrepräsentiert. In Deutschland (...)

Das Stromschnüffel-Gesetz

30.Dec.2020
+++ Die Verschlimmbesserung der Stromversorgung: +++ Ein weiterer Akt in "Unserer Demokratie" wurde zwei Tage vor Weihnachten am 22.12.2020 16:06 Uhr mit dem Entwurf eines Steuerbare-Verbrauchseinrichtungen-Gesetz aufgeführt. In der Corona-Krise wird halt bis zur letzten Minute durchregiert. In einem 60-seitigen Machwerk wird der Abstimmmaschine - ja was (...)

Kretschmann - der nette Maoist von nebenan

23.Dec.2020
Wahlkampf Baden-Württemberg eröffnet: Onkel "Bräsi" Kretschmann - der nette Maoist von nebenan +++ Da war der 72jährige Regierungschef Winfried Kretschmann wieder in seinem Element. Im Element früherer Politjugendjahre. Dank Corona können Politiker aus Bundes- und Landesregierungen jetzt endlich mal so richtig die obrigkeitsstaatliche, autoritäre (...)