AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

AfD Änderungsantrag: Karlsruhe nicht zubetonieren

In der Gemeinderatssitzung vom 13.12.2016 forderten die AfD-Stadträte Marc Bernhard und Dr. Paul Schmidt zum
Top 22 – Räumliches Leitbild Karlsruhe – Rahmenplan Endfassung, die Bürger über eine Nachverdichtung abstimmen zu lassen.
  
Der Gemeinderat möge beschließen: 
a)    Die im Rahmenplan „Räumliches Leitbild“ für die einzelnen Stadtteile unter der Rubrik Nachverdichtung bzw. „Mehr Wohnen“ vorgesehenen Maßnahmen (vgl. die auf der Karte „Mehr Wohnen“ markierten Gebiete, S.24-25 des Rahmenplans) werden vom positiven Ergebnis eines entsprechenden Bürgerentscheids im jeweils betroffenen einzelnen Stadtteil abhängig gemacht. Die Stadtverwaltung organisiert diese Bürgerentscheide für jeden einzelnen Stadtteil und stellt darin den dort mit Hauptwohnsitz gemeldeten Bürgern zur Wahl, ob der Bebauungsplan und die anderen städtischen Regelungen zur Planung so abgeändert werden sollen, dass die im Rahmenplan genannten Nachverdichtungs-Maßnahmen durchgeführt werden können, oder ob Alles beim Alten bleiben soll. 
  
b)    Die im Rahmenplan „Räumliches Leitbild“ für die einzelnen Stadtteile unter der Rubrik  „Bestehende Quartiere weiterentwickeln“ vorgesehenen Maßnahmen werden vom positiven Ergebnis eines entsprechenden Bürgerentscheids in den jeweils betroffenen Stadtvierteln abhängig gemacht. Die Stadtverwaltung organisiert diese Bürgerentscheide für die jeweils betroffenen Stadtviertel und stellt darin den dort mit Hauptwohnsitz gemeldeten Bürgern zur Wahl, ob der Bebauungsplan und die anderen städtischen Regelungen zur Planung so abgeändert werden sollen, dass die im Rahmenplan genannten Sanierungs- bzw. Nachverdichtungs-Maßnahmen durchgeführt werden können, oder ob Alles beim Alten bleiben soll. Die von den o. g. Maßnahmen betroffenen Stadtviertel sind in der Übersichtskarte „Übersichtsgrafik Vorhaben und Projekte“ als „Sanierungsgebiete“ markiert. Es handelt sich im Einzelnen um die Viertel, die vom „Rahmenplan Nordweststadt“, vom „Rahmenplan Waldstadt“ bzw. vom geplanten „Sanierungsgebiet Innenstadt-Ost“ betroffen sind, sowie in Grünwinkel um die betroffenen Viertel Hardeck-Siedlung und Heidenstücker-Siedlung
  
Begründung: 
  
Mit den unter den Rubriken „Mehr Wohnen“ und „Bestehende Quartiere weiterentwickeln“ genannten Maßnahmen beschließt der Gemeinderat mit der Verabschiedung des vorliegenden Rahmenplans Räumliches Leitbild Karlsruhe weitreichende Eingriffe in die gültigen Planungsregeln der betroffenen Stadtviertel – mit dem erklärten Ziel der Nachverdichtung. In den bestehenden Vierteln soll also in naher Zukunft deutlich mehr Wohnraum entstehen, bisher freigehaltene Flächen sollen zugebaut werden; die zu erstellenden Wohnbauten sollen mehr Geschosse haben als bisher. 
Die betroffenen Viertel sind zum Teil aber gerade wegen ihrer nicht allzu dichten Bebauung attraktiv und erhalten dadurch auch ihr besonderes Flair. Zurecht Grund genug für die Stadtverwaltung, die dort gültigen Bebauungspläne bzw. anderweitigen Planungsregelungen über Jahrzehnte gegen alle Änderungswünsche zu verteidigen
Für den Geigersberg und andere Durlacher Viertel wurde bereits auf Druck der Bevölkerung davon abgesehen, derartige Nachverdichtungsmaßnahmen durchzuführen; den Höhenstadtteilen wurde die Durchführung derartiger Maßnahmen zur eigenen Entscheidung überlassen. 
Was dort gilt, muss auch in jedem anderen Viertel der Stadt gelten: Es muss den dort wohnenden Bürgern überlassen bleiben, ob sie den Charakter ihres Viertels wirklich so grundlegend ändern möchten. 
Mit dem hier vorgeschlagenen Verfahren des Bürgerentscheids wird auch sichergestellt, dass der im Rahmenplan selbst mit Bezug auf die von der Nachverdichtung betroffenen Stadtviertel (hier Grünwinkel) erhobenen Forderung Genüge getan wird (S. 57): "Die Konzepte müssen aber zwingend in Zusammenarbeit mit der ansässigen Bevölkerung erarbeitet werden." 
  
Zur Erinnerung: Die Stadtverwaltung und der Gemeinderat sind in erster Linie den hier in Karlsruhe bereits wohnenden, zum Teil seit Generationen hier wohnenden Bürgern verpflichtet, nicht denen, die erst noch nach Karlsruhe ziehen wollen. 
Die jüngst zum Thema Zuzug veröffentlichte städtische Statistik "Kleinräumige Bevölkerungsprognose 2035" weist aus, dass der Netto-Zuzug nach Karlsruhe seit 2014 jährlich rund 4000 Menschen umfasst. Dieser Netto-Zuzug ist allein der Gruppe der Ausländer (sic) zuzuordnen (ohne LEA, s. S. 21). Dagegen werden diejenigen, die aus dem restlichen Deutschland nach Karlsruhe ziehen, zahlenmäßig deutlich von den Karlsruhern übertroffen, die aus der Stadt ins Umland umziehen. 
Für die zuletzt genannte Gruppe von über 1.100 Karlsruhern jährlich ist Karlsruhe nicht mehr attraktiv genug, um hier wohnen zu bleiben. Wer diese Warnsignale nicht ernst nimmt, lässt die Karlsruher Bürger mit ihren Bedürfnissen alleine – das ist das Gegenteil guter Planung. 
  
  
Unterzeichnet von:          Marc Bernhard.             Dr. Paul Schmidt


 


 



 


Nur für den Fall, dass Sie tiefer in diese Thematik einsteigen wollen: Die in unserem Antrag zitierten Textteile sind Teil der folgenden, auf der Homepage der Stadt https://web3.karlsruhe.de/Gemeinderat/ris/bi/to0040.php?__ksinr=4160 unter TOP 22 abgelegten Dateien: 2016_0668_RL_Anlage_Plaene_teil1.pdf , 2016_0668_RL_Teil3_2_S22_25.pdf und 2016_0668_RL_Teil4_2_S52_81.pdf.


Weitere Beiträge

Politische Verfolgung nimmt zu

12.08.2019
Kretschmann (Grüne) gibt AfD Mitschuld an Verrohung der Gesellschaft. Medien verschweigen oft die Gewalt von Migranten und Linksextremen. Bundestagsabgeordneter Marc Bernhard nennt das Kind beim Namen. Integration ist eine (...)

CO2-Steuer illegal!

08.08.2019
Finger weg vom Grundgesetz und unserem Geld! - Keine Steuer auf das Leben CO2 betrifft alle Belange unseres Lebens: Bei so gut wie allem was wir tun, kochen, essen, heizen, oder atmen, fällt CO2 an. Und das würden die Altparteien gerne besteuern. Aber nach Ansicht des Wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestages verstößt die (...)

Wir zahlen den teuersten Strom und ruinieren unsere Autoindustrie

07.08.2019
Der Herausgeber und Chefredakteur der Wochenzeitung „Junge Freiheit“, Dieter Stein, bei „Fraktion im Dialog" der AfD-Fraktion Hamburg. Stein: „Auf dem Höhepunkt einer Phase wirtschaftlicher Prosperität fahren wir unsere Energieversorgung an die Wand, zahlen den teuersten Strom, ruinieren unsere Autoindustrie und (...)

Gegenrede #1: Kriminalität in Deutschland | Die alternative Talkshow aus dem Bundestag

07.08.2019
Nicht erst seit Frankfurt, Stuttgart oder den Freibädern in Düsseldorf haben die Menschen ein Unsicherheitsgefühl. Die offizielle Kriminalstatistik zeigt nicht das gesamte Lagebild für Deutschland. Gegenrede #1: Kriminalität in Deutschland ist der Beginn eines neuen Sendeformates auf diesem Kanal. Gemeinsam mit Mitgliedern der (...)

Klimapolitik: Das Märchen vom wissenschaftlichen Konsens

04.08.2019
Es soll hier nicht primär um die Frage gehen, ob der Mensch am Klimawandel schuld ist oder nicht. Es soll hier vor allem um die bewusst und aus politischen Gründen verbreitete Fake-News vom wissenschaftlichen Konsens darüber gehen. Unter anderem führe ich hier eine Liste namhafter Wissenschaftler aus aller Welt auf, die insbesondere die (...)

Mein Weg zur AfD, der letzte Ausweg aus der DDR 2.0

03.08.2019
Schönes Sommerinterview mit Katharina Edl von „Edle Politik“ am idyllischen Kloster Seeon. Die ehemals konservative CDU hat die letzten Jahre mit ihrer Anbiederung an die linksgrüne Ideologie und den SED-Nachfolgern die Kernideale der bürgerlichen Mitte verraten und verkauft. Ich selbst konnte mich nie verbiegen, so wie es (...)

Bericht aus Berlin

02.08.2019
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitstreiter, derzeit ist parlamentarische Sommerpause und eine gute Gelegenheit, über die Arbeit der vergangenen Monate zu reflektieren. Das Thema „menschengemachter Klimawandel“ wird in totalitärer Manier durchs Land getrieben. Alternative Deutungen, Fakten und kritische Bedenken werden (...)

Sicherheit und Klima

01.08.2019
Bernd Gögel, Vorsitzender der AfD in Baden-Württemberg: In Frankfurt hat sich eine menschliche Tragödie abgespielt. Davon unabhängig sind besonders die hunderttausende jungen Flüchtlinge ohne Bleibeperspektive ein Sicherheitsproblem. Die haben ein hohes Frustpotenzial, das zu psychisch-mentalen Ausreißern und Gewalttaten (...)

Attacke am Frankfurter Hauptbahnhof

01.08.2019
Der Innenminister unterbricht die Ferien. Die Sicherheit an den Bahnhöfen steht auf dem Prüfstand. Die Asyl- und Willkommenspolitik steht wieder in heftiger Kritik. Die Reaktionen auf die tödliche Attacke von Frankfurt zeigen: Deutschland ist aus der Balance geraten. Den ganzen Artikel können sie hier bei der NZZ lesen: Etwas stimmt (...)

AfD-Landessprecher Bernd Gögel zu Besuch beim Ortsverband Durlach-Grötzingen-Bergdörfer

31.07.2019
Hohen Besuch konnte Jan Wettach, der Sprecher des AfD-Ortsverbandes Durlach-Grötzingen-Bergdörfer, am vergangenen Mittwoch den trotz der hochsommerlichen Temperaturen zahlreich erschienenen Mitgliedern und Unterstützern ankündigen: Bernd Gögel, Sprecher der AfD Baden-Württemberg und Vorsitzender der AfD-Landtagsfraktion war der (...)

Michael Klonovsky: Die Kunst der Hetze

30.07.2019
Im folgenden Videozusammenschnitt sehen sie einen Auszug aus den Reden und Interviews von Michael Klonovsky, in denen er sich mit der Hetze gegenüber der AfD auslässt. Scharfzüngig reagiert er u.a. auf den alltäglichen Wahnsinn in Deutschland. Ein Beispiel gefällig? Es soll künftig nicht mehr (...)

CO2 aus Deutschland = ein Hauch von Nichts

22.07.2019
CO2 aus Deutschland müsste man mit einem Mikroskop in der Atmosphäre suchen. Quellen und Berechnungen Die Gase der Atmosphäre sind wie folgt zusammengesetzt: 78,08% Stickstoff / 20,95% Sauerstoff / 0,93% Argon, Dämpfe und Spurengase / 0,04% CO2 Kohlenstoffdioxid https://de.wikipedia.org/wiki/Erdatmosph%C3%A4re Damit stellt (...)