AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

UN-Bevölkerungsabteilung: Bericht zu „Ersatzmigration“ aus dem Jahr 2000


Auf der Webseite des Online-Portals zur Migrationsgesellschaft: Migration & Bevölkerung konnten wir folgenden recht interessanten Artikel finden, der bereits im Jahr 2000 von der UN veröffentlich wurde:


4. Juli 2000 Ralf Ulrich 


Die Bevölkerungsabteilung der Vereinten Nationen hat den Volltext des Berichts „Replacement Migration: Is it a Solution to Declining and Ageing Populations?" im Internet veröffentlicht. über die Ergebnisse dieser Studie wurde bereits nach einer Vorabmeldung vor einigen Monaten in den deutschen Medien ausführlich berichtet. Die Studie definiert „Ersatzmigration" als das Ausmaß von Zuwanderung, welches ein Land brauchen würde, um die Auswirkungen von Bevölkerungsrückgang und Alterung als Folgen geringer Fruchtbarkeit und zunehmender Lebenserwartung zu kompensieren.


Diese Definition charakterisiert bereits deutlich Anliegen, Methode und inhaltliche Grenzen der Studie. Ausgehend von den regelmäßig durch die UN-Bevölkerungsabteilung durchgeführten Bevölkerungsprojektionen stellen die Autoren eingangs fest, dass bei Fortsetzung aktueller Trends alle europäischen Staaten und Japan in den nächsten 50 Jahren einen Bevölkerungsrückgang erleben werden. So wird z.B. für Italien zwischen 1995 und 2050 ein Bevölkerungsrückgang von 28% erwartet. Parallel dazu wird sich die Altersstruktur gravierend verändern. Das Medianalter wird auf eine bisher nicht erreichte Höhe steigen, so wird z.B. im Jahre 2050 jeder zweite Italiener älter als 53 Jahre sein.


Die Studie knüpft an die mit einer solchen demographischen Entwicklung verbundenen Befürchtungen an und unterstellt, dass Zuwanderung die negativen Auswirkungen teilweise kompensieren könne. Diese Annahme selbst wird jedoch kaum kritisch hinterfragt. Das primäre Interesse der Studie liegt in der quantitativen Relation: Wie viele Immigranten wären notwendig, um Bevölkerungsrückgang und Alterung demographisch zu kompensieren? Der Bericht konzentriert sich dabei auf Europa und einige andere Länder mit geringer Fertilität.


Der vorliegende Bericht ist eine anschauliche Erweiterung bestehender Bevölkerungsprojektionen und hat zu Recht Aufmerksamkeit auf die langfristigen Auswirkungen der demographischen Entwicklung gelenkt. Seine Grenze liegt jedoch in der Beschränkung auf den demographischen Aspekt des insgesamt komplexeren Problems Zuwanderung. ähnliche demographische Modellrechnungen sind für Deutschland und andere europäische Staaten in den letzten 15 Jahren wiederholt durchgeführt worden, im wesentlichen mit ähnlichen Resultaten.


In der Diskussion um diese Ergebnisse wurde immer wieder hervorgehoben, dass Zuwanderung nicht einfach als Lösung demographischer und wohlfahrtsstaatlicher Probleme betrachtet werden kann. Unter ungünstigen Umstände könnte Zuwanderung zu einer Verschärfung statt zu einer Entschärfung der Probleme führen, etwa wenn es nicht gelingt, die Zuwanderer in Wirtschaft und Gesellschaft zu integrieren. Letztendlich wird die Arbeitsnachfrage, die Struktur der Immigranten und die auch politisch beeinflussbare Absorptionskapazität der aufnehmenden Länder darüber entscheiden, in welchem Ausmaß Zuwanderung zu einer Lösung der demographischen Problem beitragen kann. Während demographische Projektionen über 50 Jahre kaum kontrovers diskutiert werden, ist es offenbar sehr schwierig, die Entwicklung von Umfang und Struktur der Arbeitsnachfrage auch nur für die nächsten fünf Jahre zu prognostizieren. 


Dokument der UN auf Englisch: http://www.un.org/esa/population/publications/migration/migration.htm​






Lesen Sie auch hierzu folgenden Artikel von der Bundeszentrale Politische Bildunghttp://www.bpb.de/apuz/25964/bevoelkerungsentwicklung-und-migration-in-deutschland?p=all​ in dem wir folgende Textpassage exemplarisch hervorheben möchten:


"Einwanderung bzw. das Zuwanderungsgeschehen charakterisiert die moderne Staatenwelt und muss gesteuert werden. Sie zwingt zur Klarstellung gesellschaftlicher Ziele, mit denen sie in Einklang zu bringen ist, und rührt unweigerlich das nationale Selbstverständnis auf. Zuwanderung ist von gewissen Integrationsforderungen an die Zuzügler nicht zu trennen. Sie müssen in einem wie auch immer gearteten Zuwanderungsgesetz festgelegt werden."


Hier das dazugehörige Dokument als PDF


(Den gesamten Themenkomplex zur Migration - Demographie der Bundeszentrale für politische Bildung finden Sie hier)




Genau dies sind auch die Forderungen der AfD: 


Zuwanderung steuern


Qualifizierte Einwanderung – nach unseren Regeln


Die AfD fordert eine umfassende Erneuerung des gesamten Zu- und Einwanderungsrechts mit dem Ziel einer Steuerung nach unseren Interessen, welche die Zukunft Deutschlands sichert, anstatt sie zu gefährden. Dies würde eine massive Reduzierung der gegenwärtigen Zuwanderungszahlen mit sich bringen.


Zwischen Asylsuchenden und Zuwanderungswilligen muss eine strenge Trennung vollzogen werden. Tatsächlich politisch Verfolgte genießen unsere uneingeschränkte Unterstützung. Auch qualifizierten Zuwanderungswilligen gegenüber sollten wir offen sein. Allerdings ist die Zahl derjenigen, die gern nach Deutschland kommen und hier bleiben würden, so groß, dass kein Land der Welt sie alle aufnehmen und integrieren könnte. Wir brauchen daher Fundamentalreformen, die sich an unseren finanziellen und integrativen Möglichkeiten orientieren. Auch EU-rechtliche Bestimmungen, die das Handeln Deutschlands derzeit einschränken, müssen auf den Prüfstand gestellt werden.




 


 



Weitere Beiträge

Auf dem Weg in die Meinungsdiktatur

20.06.2019
Liebe Leser, am 19.06.2019 haben mein Bundessprecherkollege Alexander Gauland und ich eine gemeinsame Pressemitteilung in der so traurigen wie schockierenden Angelegenheit der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Dr. Lübcke herausgegeben, hier (...)

Was will ein Zentralrat der Juden in Deutschland ohne Juden?

19.06.2019
Offener Brief zur aktuellen Debatte. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreunde und Sympathisanten, das Grundgesetz Art. 4 lautet: „Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.“ Doch wie sieht die Realität aus? Die Synagogen und jüdische Einrichtungen brauchen im heutigen Deutschland Polizeischutz. (...)

Farbanschlag auf AfD-Kandidaten in Grötzingen

18.06.2019
Sehr geehrte Mitbürger, das Etikett "Malerdorf" sollte diejenigen unter uns, die sich mit Farbe austoben wollen, doch zur Leistung anspornen. Zur Kunst zählt viel mehr als nur Farbe zu verteilen. Und diese gehört vor allem nicht an fremde Türen oder in Briefkästen. Man erwirbt sich mit primitiven Kritzeleien an Hauswänden auch (...)

Von neugewählter Stadträtin bewohntes Mehrfamilienhaus mit politischen Parolen beschmiert

12.06.2019
Vermutlich in den frühen Morgenstunden des 06.Juni 2019 wurde die Fassade eines  Mehrfamilienhauses in Karlsruhe, in dem die neugewählte Stadträtin der AfD, Ellen Fenrich, wohnt, in großen, roten Lettern mit der Parole "AfD bekämpfen" besprüht. Außerdem wurde ihr von außen zugänglicher (...)

MANCHMAL SCHWEIGE ICH

12.06.2019
Manchmal schweige ich. Manchmal macht mir die Angst vor Ablehnung einen Strich durch die Rechnung und ich verleugne mich. Manchmal will ich auch Augenbinden tragen, blind leeren Staatsversprechen hinterherjagen: „Wir lassen doch nur Fachkräfte und Schutzsuchende rein.“ So ignorant wie die Menschenmassen will ich auch sein, anstatt den (...)

Karlsruher AfD wählt neuen Vorstand bis 2021

08.06.2019
Jan Wettach und Marc Bernhard sind die neuen Vorsitzenden, die neuen Stadträte Oliver Schnell und Dr. Paul Schmidt ihre Stellvertreter Am vergangenen Samstag fand die Jahreshauptversammlung des Karlsruher AfD-Kreisverbands statt. Bei den dabei im zweijährigen Turnus abgehaltenen Vorstandswahlen wurden Jan Wettach und Marc Bernhard zu den neuen (...)

Von Stadtrat bewohntes Mehrfamilienhaus mit politischen Parolen beschmiert

31.05.2019
Vandalismus nach Kommunalwahl 2019 Anzeige erstattet / Adresse mutmaßlich dem Wahlzettel entnommen In der Nacht vom 29. auf den 30. Mai 2019 wurde die Eingangstür eines Mehrfamilienhauses in Karlsruhe mit der Parole „AfD angreifen!“ in großen Lettern besprüht und die Fassade mit drei Farbbeuteln beworfen. Ein (...)

Karlsruher „Netzwerk gegen Rechts“ an strafbaren Handlungen beteiligt

25.05.2019
Wahlplakate abgerissen und mit Parolen überklebt Das „Netzwerk gegen Rechts“ ist mit seinen Attacken gegen demokratisch gewählte Gruppierungen des Gemeinderats in eine neue Phase getreten. Wie Fotos beweisen, sind Anhänger des „Netzwerk gegen Rechts“ offensichtlich in strafbare Handlungen verwickelt: Viele AfD-Plakate (...)

Frust durch Online-Terminvergabe in Bürgerbüros und Ortsverwaltungen

24.05.2019
​Hier die Stellungnahme der Stadt auf unsere Anfrage. Wird die Länge der Wartezeiten, die sich für die Bürger aktuell bei der Online- Terminvergabe in Bürgerbüros und Ortsverwaltungen ergeben, von der Verwaltung beobachtet? Ja, die Entwicklung der Terminvergabe ist Teil des regelmäßigen Controllings. Falls 1. positiv (...)

AfD Änderungsantrag: Karlsruhe nicht zubetonieren

24.05.2019
In der Gemeinderatssitzung vom 13.12.2016 forderten die AfD-Stadträte Marc Bernhard und Dr. Paul Schmidt zum Top 22 – Räumliches Leitbild Karlsruhe – Rahmenplan Endfassung, die Bürger über eine Nachverdichtung abstimmen zu lassen.    Der Gemeinderat möge beschließen:  a)    Die im (...)

Karlsruhe nicht zubetonieren

24.05.2019
Am Dienstag, 7.2.17, wird im Gemeinderat über den Flächennutzungsplan 2030 abgestimmt. Zur Rechtfertigung der vorgesehenen neue Wohnbauflächen und sog. Nachverdichtungsmaßnahmen von insgesamt 85 Hektar verweist die Stadtverwaltung auf die jüngst veröffentlichte Statistik „Kleinräumige Bevölkerungsprognose (...)

40% der AfD-Wahlplakate zerstört

24.05.2019
Bürger durch Vandalismus an politischer Meinungsbildung gehindert In Karlsruhe gibt es Regeln für das Anbringen von Wahlplakaten und alle Parteien halten sich im Großen und Ganzen daran. Wie allerdings mit den Wahlplakaten der politischen Gegner umgegangen wird, darüber gehen die Meinungen auseinander. Die Karlsruher Antifa (...)