AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

UN-Bevölkerungsabteilung: Bericht zu „Ersatzmigration“ aus dem Jahr 2000


Auf der Webseite des Online-Portals zur Migrationsgesellschaft: Migration & Bevölkerung konnten wir folgenden recht interessanten Artikel finden, der bereits im Jahr 2000 von der UN veröffentlich wurde:


4. Juli 2000 Ralf Ulrich 


Die Bevölkerungsabteilung der Vereinten Nationen hat den Volltext des Berichts „Replacement Migration: Is it a Solution to Declining and Ageing Populations?" im Internet veröffentlicht. über die Ergebnisse dieser Studie wurde bereits nach einer Vorabmeldung vor einigen Monaten in den deutschen Medien ausführlich berichtet. Die Studie definiert „Ersatzmigration" als das Ausmaß von Zuwanderung, welches ein Land brauchen würde, um die Auswirkungen von Bevölkerungsrückgang und Alterung als Folgen geringer Fruchtbarkeit und zunehmender Lebenserwartung zu kompensieren.


Diese Definition charakterisiert bereits deutlich Anliegen, Methode und inhaltliche Grenzen der Studie. Ausgehend von den regelmäßig durch die UN-Bevölkerungsabteilung durchgeführten Bevölkerungsprojektionen stellen die Autoren eingangs fest, dass bei Fortsetzung aktueller Trends alle europäischen Staaten und Japan in den nächsten 50 Jahren einen Bevölkerungsrückgang erleben werden. So wird z.B. für Italien zwischen 1995 und 2050 ein Bevölkerungsrückgang von 28% erwartet. Parallel dazu wird sich die Altersstruktur gravierend verändern. Das Medianalter wird auf eine bisher nicht erreichte Höhe steigen, so wird z.B. im Jahre 2050 jeder zweite Italiener älter als 53 Jahre sein.


Die Studie knüpft an die mit einer solchen demographischen Entwicklung verbundenen Befürchtungen an und unterstellt, dass Zuwanderung die negativen Auswirkungen teilweise kompensieren könne. Diese Annahme selbst wird jedoch kaum kritisch hinterfragt. Das primäre Interesse der Studie liegt in der quantitativen Relation: Wie viele Immigranten wären notwendig, um Bevölkerungsrückgang und Alterung demographisch zu kompensieren? Der Bericht konzentriert sich dabei auf Europa und einige andere Länder mit geringer Fertilität.


Der vorliegende Bericht ist eine anschauliche Erweiterung bestehender Bevölkerungsprojektionen und hat zu Recht Aufmerksamkeit auf die langfristigen Auswirkungen der demographischen Entwicklung gelenkt. Seine Grenze liegt jedoch in der Beschränkung auf den demographischen Aspekt des insgesamt komplexeren Problems Zuwanderung. ähnliche demographische Modellrechnungen sind für Deutschland und andere europäische Staaten in den letzten 15 Jahren wiederholt durchgeführt worden, im wesentlichen mit ähnlichen Resultaten.


In der Diskussion um diese Ergebnisse wurde immer wieder hervorgehoben, dass Zuwanderung nicht einfach als Lösung demographischer und wohlfahrtsstaatlicher Probleme betrachtet werden kann. Unter ungünstigen Umstände könnte Zuwanderung zu einer Verschärfung statt zu einer Entschärfung der Probleme führen, etwa wenn es nicht gelingt, die Zuwanderer in Wirtschaft und Gesellschaft zu integrieren. Letztendlich wird die Arbeitsnachfrage, die Struktur der Immigranten und die auch politisch beeinflussbare Absorptionskapazität der aufnehmenden Länder darüber entscheiden, in welchem Ausmaß Zuwanderung zu einer Lösung der demographischen Problem beitragen kann. Während demographische Projektionen über 50 Jahre kaum kontrovers diskutiert werden, ist es offenbar sehr schwierig, die Entwicklung von Umfang und Struktur der Arbeitsnachfrage auch nur für die nächsten fünf Jahre zu prognostizieren. 


Dokument der UN auf Englisch: http://www.un.org/esa/population/publications/migration/migration.htm​






Lesen Sie auch hierzu folgenden Artikel von der Bundeszentrale Politische Bildunghttp://www.bpb.de/apuz/25964/bevoelkerungsentwicklung-und-migration-in-deutschland?p=all​ in dem wir folgende Textpassage exemplarisch hervorheben möchten:


"Einwanderung bzw. das Zuwanderungsgeschehen charakterisiert die moderne Staatenwelt und muss gesteuert werden. Sie zwingt zur Klarstellung gesellschaftlicher Ziele, mit denen sie in Einklang zu bringen ist, und rührt unweigerlich das nationale Selbstverständnis auf. Zuwanderung ist von gewissen Integrationsforderungen an die Zuzügler nicht zu trennen. Sie müssen in einem wie auch immer gearteten Zuwanderungsgesetz festgelegt werden."


Hier das dazugehörige Dokument als PDF


(Den gesamten Themenkomplex zur Migration - Demographie der Bundeszentrale für politische Bildung finden Sie hier)




Genau dies sind auch die Forderungen der AfD: 


Zuwanderung steuern


Qualifizierte Einwanderung – nach unseren Regeln


Die AfD fordert eine umfassende Erneuerung des gesamten Zu- und Einwanderungsrechts mit dem Ziel einer Steuerung nach unseren Interessen, welche die Zukunft Deutschlands sichert, anstatt sie zu gefährden. Dies würde eine massive Reduzierung der gegenwärtigen Zuwanderungszahlen mit sich bringen.


Zwischen Asylsuchenden und Zuwanderungswilligen muss eine strenge Trennung vollzogen werden. Tatsächlich politisch Verfolgte genießen unsere uneingeschränkte Unterstützung. Auch qualifizierten Zuwanderungswilligen gegenüber sollten wir offen sein. Allerdings ist die Zahl derjenigen, die gern nach Deutschland kommen und hier bleiben würden, so groß, dass kein Land der Welt sie alle aufnehmen und integrieren könnte. Wir brauchen daher Fundamentalreformen, die sich an unseren finanziellen und integrativen Möglichkeiten orientieren. Auch EU-rechtliche Bestimmungen, die das Handeln Deutschlands derzeit einschränken, müssen auf den Prüfstand gestellt werden.




 


 



Weitere Beiträge

Steuert Stadt auf 1 Milliarde Euro Schulden zu?

19.09.2018
Stadt Karlsruhe bestätigt auf Anfrage der AfD-Gemeinderatsgruppe:  Neuverschuldung im Doppelhaushalt 2019/2020 deutlich höher als bisher kommuniziert   Die AfD-Gemeinderäte Marc Bernhard und Dr. Paul Schmidt fordern mehr Transparenz. „OB Mentrup (SPD) und 1. Bürgermeisterin Luczak-Schwarz (CDU) verschleiern die wahre (...)

Vertragliche Zusicherung hat nie existiert

18.09.2018
Stadtverwaltung bestätigt Vermutung der AfD: Zugesagte Verkehrsleitung wurde nie in Vertrag aufgenommen   Nach mehrmaligem Nachhaken von Seiten der AfD-Gemeinderäte Marc Bernhard und Dr. Paul Schmidt steht nun fest: Eine vertragliche Regelung, dass der LKW-Verkehr aus dem Edeka-Fleischwerk nicht über die stark lärmbelastete (...)

Anfrage: Fragen zum Haushaltsentwurf 2019 2020

17.09.2018
1. Gesamtverschuldung: 1.1. Wie erklären sich die unterschiedlichen Angaben zur Gesamtverschuldung der Stadt zwischen dem statistischen Landesamt und dem Doppelhaushaltsentwurf der Stadtverwaltung? Im Datenbestand des Statistischen Landesamtes ist die äußere Verschuldung des Konzerns Stadt Karlsruhe zum 31.12.2017 aufgeführt. Diese Summe (...)

Brandt und die Linke sind eine Gefahr für die Demokratie

13.09.2018
Michel Brandt, Die LINKE kritisiert mich dafür, daß ich an einem friedlichen Trauermarsch für einen 35 jährigen ermordeten Familienvater teilgenommen habe und bezeichnet mich daher als eine Gefahr für die Demokratie. Er selbst ruft mit seinen Genossen zu einem Konzert auf, bei dem u.a. Bands spielen, die vom Verfassungsschutz (...)

Machen Sie Vorschläge für Einsparungen im Haushalt 2019/20

13.09.2018
Jetzt haben Sie die Möglichkeit Ihre Einsparvorschläge in den Gemeinderat zu bekommen. Schauen Sie sich den Entwurf des Haushaltsplanes 2019/20 der Stadt Karlsruhe unter folgendem Link an: Haushaltsplan Sie können die Seitensuchfunktion Ihres Browsers nutzen um Suchbegriffe einzugeben. Schreiben Sie uns dann bis zum 30. September (...)

Marc Bernhard: Trauermarsch war keine politische Demonstration Chemnitz

08.09.2018
„Der Trauermarsch in Chemnitz war keine politische Demonstration", stellt der Bundestagsabgeordnete und Karlsruher Stadtrat Marc Bernhard klar, „...es wurden keine Reden gehalten oder Parteisymbole gezeigt", berichtet er. Ihm ist wichtig: „Ich bin von Karlsruhe nach Chemnitz gefahren, um einem ermordeten 35-jährigen (...)

Video: Dr. Marc Jongen - Die offene Gesellschaft und ihre falschen Freunde

06.09.2018
Schauen Sie sich das Video der Veranstaltung vom 03.09.2018 in Karlsruhe an. Dr. Marc Jongen spricht darüber, wie der linke Mainstream dem Islam den Boden (...)

Video: Dr. Paul Schmidt zu Chemnitz, Pressemanipulation und DITIB in Karlsruhe

04.09.2018
  Dr. Paul Schmidt, Stadtrat in Karlsruhe, spricht über Chemnitz, Pressemanipulationen, den Verfassungsschutz und die DITIB in Karlsruhe.  Bitte besuchen Sie auch unsere Facebook-Seite und hinterlassen Sie ein "Gefällt (...)

AfD-Infostand auf dem Karlsruher Ludwigsplatz

01.09.2018
Information rund um Ideen und Programm der Partei / Hinweis auf die Veranstaltung am 3.9. in der Rheinstube der Badnerlandhalle Am Infostand der AfD, Kreisverband Karlsruhe, war an diesem 1. September 2018 immer etwas los. Der Ludwigsplatz in der Fächerstadt ist an Samstagen beliebter Treffpunkt fürs Shoppen und Pausemachen. Von 9 bis 16 Uhr (...)

Rentenniveau EU Vergleich

31.08.2018
Deutschland steht in der Liste der zu erwartende Renten in der EU in Prozent des Nettoverdienstes mit 50,5% vom NETTO auf Platz 23 von 27. Der EU-Durchschnitt liegt übrigens bei 70,6%. Und darauf fallen auch noch Steuern und Krankenkassenbeiträge an! Nicht vergessen! Wenn Sie jetzt z.B. 1.800 Euro NETTO verdienen, dann bekommen sie noch 936 (...)

Realsatire oder schon Alternative Fakten?

23.08.2018
AfD kritisiert OB Mentrups Aussagen zum Klimawandel Die AfD Karlsruhe kann es immer noch nicht glauben: In seiner Gemeinderats-Haushaltsrede am 24.07.2018 postuliert OB Dr. Frank Mentrup, SPD, Karlsruhe drohe wegen des vom Menschen verursachten CO2-Ausstoßes ein Temperaturanstieg von 4 bis 6 Grad Celsius in den nächsten 20 Jahren. Auch wenn er (...)

Anfrage zum Abriss des Torwächterhauses

20.08.2018
Abriss des Torwächterhauses am Ochsentor in Durlach im Widerspruch zu den Regelungen des Denkmalschutzgesetzes 1. In der Sitzung der Ortschaftsrates Durlach am 02.05.2018 wurde unter TOP 5 durch das Zentrum für individuelle Erziehungshilfen (Zefie) und das Architekturbüro Adler &  Retzbach eine Präsentation zum Thema (...)