AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Brief an die BNN : „Das wahre Gesicht“

An die Badischen Neuesten Nachrichten in Karlsruhe


Sehr geehrter Herr Chefredakteur Baur,
sehr geehrter Herr Redaktionsleiter Dr. Gaßner,
sehr geehrter Herr Stellv. Chefredakteur Dr. Windscheid,
sehr geehrter Herr Redaktionsleiter Westermann,
Im Landtagswahlkampf haben wir die Berichterstattung der BNN über die AfD fast schon als fair empfunden, was wir Ihnen hoch anrechnen. Umso entsetzter waren wir, am Dienstag, dem 19.4., den Kommentar „Das wahre Gesicht“ von Martin Ferber in den BNN lesen zu müssen. Herr Ferber analysiert darin nicht etwa die Positionen der AfD, nein, im Gegenteil: Er vermengt einen Teil tatsächlicher AfD-Positionen mit vielen eigenen Vorstellungen über die AfD, die mit der Realität nichts zu tun haben. Heraus kommt ein Potpourri aus Unterstellungen, Unwahrheiten und Diffamierungen, das wirklich nicht würdig ist, in einer Zeitung wie Ihrer abgedruckt zu werden.


Im Folgenden will ich – auch im Namen des gesamten Vorstands des Kreisverbands Karlsruhe-Stadt – eine Richtigstellung vornehmen:


Herrn Ferbers Aufhänger ist unsere Haltung den Islam betreffend. Die AfD-Position hierzu ist tatsächlich folgende: Der Islam gehört nicht zu Deutschland, wohl aber die Muslime, die hier leben und sich integrieren; und wer sich nicht integrieren will, der möchte ja gar nicht dazugehören. Hier geht es nicht um die Religionszugehörigkeit oder die Herkunft unserer Mitbürger, es geht um den Islam als Weltanschauung und politische Kraft. Wir meinen: Jeder kann nach seiner Fasson selig werden, solange er dabei die Grundlagen unseres Staates, unser Grundgesetz und unsere Gesetze nicht in Frage stellt. Gerade darum geht es der AfD ja: dass unsere Gesetze endlich wieder eingehalten werden, auch von unserer Regierung.


Wie Herr Ferber dann darauf kommt, die AfD habe etwas gegen Homosexuelle, ist uns völlig schleierhaft. Wir haben innerhalb unserer Partei eine schwul-lesbische Gruppierung und sind weit davon entfernt, irgendjemand ein bestimmtes sexuelles Verhalten vorzuschreiben oder ihn wegen seiner sexuellen Neigungen zu diffamieren. Was hier offensichtlich grundlegend missverstanden wurde, ist die Haltung der AfD zu Ehe und Familie. Für die AfD kann es eine Ehe nur zwischen Mann und Frau geben, da nur aus dieser Verbindung Kinder hervorgehen. Zum Wohle der Kinder wollen wir, dass die Grundlage einer funktionierenden Gesellschaft, die traditionelle Familie bestehend aus Mann und Frau als Eltern mit Kindern, gefördert wird, nicht aber gleichgeschlechtliche Beziehungen. Was wir letztendlich wollen, ist eine funktionierende Gesellschaft, auch morgen und übermorgen. Nicht wir sind es, die unsere Gesellschaft spalten, sondern unsere politischen Gegner.


Vor diesem Hintergrund möchte ich Sie – im Namen des AfD-Kreisverbands Karlsruhe-Stadt – dringend bitten, künftig genauer hinzuschauen, bevor Sie in den BNN Beiträge veröffentlichen, die so wenig mit der Realität zu tun haben wie dieser. Neben dem Inhalt ist aber auch die beleidigende Wortwahl dieses Artikels völlig inakzeptabel. Diese allein sollte schon Grund genug sein, derartigen Einlassungen künftig in den BNN kein Forum mehr zu bieten.
Mit freundlichen Grüßen


Dr. Paul Schmidt, Stadtrat                 
Sprecher des Kreisverbandes Karlsruhe-Stadt


 


 


Weitere Beiträge

Ausländerpolitik der Grünen birgt Sprengstoff

07.Apr.2021
Die radikale Abschaffung Deutschlands - Teil 1 Fulminante Erfolge bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, neue Höhenflüge bei der »Sonntagsfrage« zur Bundestagswahl: Die Grünen können derzeit vor Kraft kaum laufen. Sollte sich dieser Trend fortsetzen, dann wird die Partei der Ökosozialisten nach der Wahl im September mit (...)

Offener Brief Abwendung eines erneut verschärften Lockdowns

21.Mar.2021
... in Karlsruhe ab der 12. Kalenderwoche Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, Karlsruhe könnte nächste Woche erneut in einen verschärften Lockdown fallen, was zur Folge hat, dass die erst kürzlich geöffneten Geschäfte in der Stadt wieder schließen müssen. Dabei haben die Karlsruherinnen und Karlsruher nach Wochen der Isolation gerade erst (...)

Kulturausschuss künftig öffentlich tagen lassen

03.Mar.2021
Mehr Informationen aus dem Kulturbereich für die Karlsruher Bürger Ob die Zukunft des Staatstheaters, städtische Hilfen für die per Corona-Verordnung geschlossenen Einrichtungen oder andere kulturelle Themen: „Was im Kulturausschuss besprochen wird und wie die im Gemeinderat vertretenen Fraktionen sich bei den einzelnen Themen positionieren, das ist (...)

Impfstau in Deutschland: «Eine Ineffizienz zum Haareraufen»

25.Feb.2021
In dieser Woche wird Deutschland über fast zwei Millionen Dosen an AstraZeneca-Impfstoff verfügen. Tatsächlich verabreicht werden wird aber nur ein Bruchteil davon. Das liegt an der Skepsis der Bürger gegenüber dem Mittel. Und, so schimpfen Kritiker, an der Fahrlässigkeit von Bund und Ländern. Noch zu Beginn der Impfkampagne Ende vergangenen Jahres (...)

Bernd Gögel

09.Feb.2021
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Ihr AfD Kreisverband lädt Sie hiermit recht herzlich zu unserem Politischen Aschermittwoch 2021 ein.  Besonders freuen wir uns, dazu den Spitzenkandidaten der AfD Baden-Württemberg zur Landtagswahl, den Fraktionsvorsitzenden der AfD-Landtagsfraktion, Bernd Gögel begrüßen zu dürfen. (...)

Corona-Sozialismus abwenden

04.Feb.2021
Wirtschafts- und gesundheitspolitische Grundsatzpositionen der AfD Baden-Württemberg DER LOCKDOWN IST DER FALSCHE WEG Nach einer Zeit der Untätigkeit ergriffen die Bundes- und auch die baden-württembergische Landesregierung viel zu spät und dann völlig überzogene Maßnahmen gegen das Corona-Virus. Anstatt dessen (...)

CO2-Steuer stoppen

27.Jan.2021
CO2-Steuer stoppen! Die CO2-Steuer hat zum Jahresbeginn den Preis für Benzin und Diesel spürbar erhöht. Die Deutschen haben noch nie so viele Steuern gezahlt wie heute. Bereits 2018 wurden allein die Autofahrer mit etwa 90 Milliarden Euro belastet, und dennoch wurden die Kfz-spezifischen Steuern weiter erhöht. Was seitens der Bundesregierung in der (...)

Wetter hat jetzt Migrationshintergrund

05.Jan.2021
das Wetter jetzt Migrationshintergrund hat +++ Die Vielfalt der Bevölkerung soll auch beim Wetter sichtbar werden. Namen wie "Ahmet", "Goran" und "Chana" werden dieses Jahr auf der Wetterkarte zu finden sein - dahinter steckt eine politische Kampagne. Mit der Kampagne "Wetterberichtigung" will das Netzwerk "Neue deutsche Medienmacher*innen" (NdM) (...)

Migrantenvertreterin fordert Migrantenquote

31.Dec.2020
+++ Migrantenvertreterin fordert Migrantenquote in vielen Bereichen +++ Ferda Ataman fordert eine Migrantenquote in Parteien, Behörden, Medien, Wissenschaft, Kultureinrichtungen und vielen anderen Bereichen der Wirtschaft. Dort seien Menschen, die nicht »typisch deutsch« aussehen oder typisch deutsche Namen tragen, unterrepräsentiert. In Deutschland (...)

Das Stromschnüffel-Gesetz

30.Dec.2020
+++ Die Verschlimmbesserung der Stromversorgung: +++ Ein weiterer Akt in "Unserer Demokratie" wurde zwei Tage vor Weihnachten am 22.12.2020 16:06 Uhr mit dem Entwurf eines Steuerbare-Verbrauchseinrichtungen-Gesetz aufgeführt. In der Corona-Krise wird halt bis zur letzten Minute durchregiert. In einem 60-seitigen Machwerk wird der Abstimmmaschine - ja was (...)

Kretschmann - der nette Maoist von nebenan

23.Dec.2020
Wahlkampf Baden-Württemberg eröffnet: Onkel "Bräsi" Kretschmann - der nette Maoist von nebenan +++ Da war der 72jährige Regierungschef Winfried Kretschmann wieder in seinem Element. Im Element früherer Politjugendjahre. Dank Corona können Politiker aus Bundes- und Landesregierungen jetzt endlich mal so richtig die obrigkeitsstaatliche, autoritäre (...)

Reker verhöhnt die eigenen Kölner Bürger!

17.Dec.2020
Die sozialpolitische Fraktionssprecherin Dr. Christina Baum MdL hat Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker Bürgerverhöhnung vorgeworfen. ",In Köln braucht es kein Feuerwerk und kein Böllern, um dieses Jahr hinter uns zu lassen', lässt sich Reker zitieren. Stattdessen sollen die Menschen unter dem Motto ,Licht an. Jahr aus' um 0.00 Uhr für fünf (...)