AfD BW | Kreisverband Karlsruhe Stadt

Bildungsmisere: Rechtschreib- und Lesefertigkeiten


Bereits 2014 beklagte Dieter Höpfel, Prorektor für Studium, Lehre und Internationales an der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft, dass die Erstsemester immer schlechter vorbereitet seien. Auch alle ausbildenden Betriebe stellen fest, dass die Absolventen der deutschen Schulen die Anforderungen nicht bzw. meistens nicht erfüllen. 
 
Diese seit vielen Jahren immer wieder vorgebrachten Klagen hätten bei den Verantwortlichen im Kultusministerium die Alarmglocken läuten lassen müssen. Doch was geschah? Nichts! Halt, das stimmt nicht ganz. Es geschah etwas, aber leider lief es wieder in die falsche Richtung. Inzwischen sind die einstmals sehr guten baden-württembergischen Schüler, die in Deutschland hinter Bayern auf Platz 2 rangierten, weiter abgerutscht. Das ist Skandal und Schande zugleich. 
 
Betrachten wir die Rechtschreib- und Lesefertigkeiten, offenbart sich das ganze Elend. Man mag es kaum glauben, aber da wird Erstklässlern erst einmal etwas Falsches beigebracht, das sog. „lautgetreue“ Schreiben, um dann später, in Klasse 2 und 3 zu sagen: April, April! Die Folge: Nicht einmal die Hälfte der Drittklässler erfüllt die Mindeststandards, die die Kultusministerkonferenz für die Rechtschreibung formuliert hat. Jeder Erwachsene weiß, wie schwer es ist, sich etwas abzugewöhnen, was man sich angewöhnt hat. Die Leidtragenden sind die Schüler, die völlig ohne Schuld an dieser Misere sind. Sie leiden viele Jahre, manchmal ein Leben lang an den „erworbenen Defiziten“. 
 
Hier muss auch ein anderer Aspekt angesprochen werden. Durch das aberwitzige Erlernen des Falschen geht wertvolle Zeit verloren, die für das Üben des Richtigen dringend erforderlich wäre. Vor kurzem erschien in den BNN ein Leserbrief (siehe unten) von Herrn Martin Seyfer, dem ich uneingeschränkt zustimme. Als Lehrer am Wirtschaftsgymnasium macht er täglich die traurige Erfahrung, dass selbst leistungsstarke Schüler in der Oberstufe noch erhebliche Schwierigkeiten mit der Rechtschreibung haben. Zwar hat die Kultusministerin Frau Eisenmann inzwischen die Grundschulen angewiesen, das lautgetreue Schreiben zu unterlassen. Das allein wird aber nicht reichen, denn bei etlichen Grundschullehrern fehlt die Einsicht. Da muss die Frau Kultusministerin noch erhebliche Überzeugungsarbeit leisten oder härter durchgreifen. 
 
Das „ Bildungs-Elend“ darf man nicht allein der jetzigen grün-schwarzen Landesregierung oder der vorigen rot-grünen zuordnen. Die Wurzeln des Übels zeigten sich schon zu Zeiten, als die CDU alleinige Regierungspartei war. Mir und vielen  meiner Kolleginnen und Kollegen stockte damals der Atem, als eine CDU-Kultusministerin  (es war nicht Frau Schavan!) sich zu der aberwitzigen Äußerung verstieg: „Lernen muss endlich wieder Spaß machen!“ Wenn Lernen Spaß macht, ist das erfreulich. Wenn Lernen keinen Spaß macht, ist das schade, aber gelernt werden muss trotzdem. Wir gehen nicht zur Schule, um „Spaß“ zu haben, sondern um fit zu werden für das Leben. Non scholae sed vitae discimus! Im Leben sind die Dinge, die uns schwerfallen, das Problem, nicht das, was  uns leicht fällt. Lernen bedeutet Verhaltensänderung. Wer ändert schon gerne sein Verhalten? Um erwachsen zu werden, muss aber genau das geschehen. 
 
Ein weiterer Aspekt muss hier angesprochen werden. Über pädagogische Konzepte kann man trefflich streiten, aber die oft diskriminierenden Äußerungen über den „Frontalunterricht“ sind völlig verfehlt. Ein guter Frontalunterricht mit wechselnden Unterrichtsmethoden und -formen war früher das Übliche. Interessanterweise waren da die Leistungen der Schüler noch erfreulich. 
 
Je mehr merkwürdige pädagogische Experimente stattfanden, umso schlechter wurden die Leistungen. Wenn ich heute von unzähligen Projekten höre und manches davon sehe, schwindet meine Hoffnung auf eine baldige Verbesserung der Situation. Die ständige Neuerfindung des Rades  bringt gar nichts. In der Oberstufe sind ausgewählte Projekte durchaus sinnvoll. Vergleicht man aber die aufgewendete Zeit mit dem Lernerfolg, bestehen bei vielen Projekten ernste Zweifel an deren Sinn und Zweck. 
 
In der AfD gibt es einige hervorragende Fachleute auf dem Gebiet der Bildung. Ich empfehle allen die Vorträge und Reden von Dr. Reiner Balzer. Vielleicht dringen seine Analysen und Vorschläge bei den anstehenden Gesprächen zur Bildungspolitik zu den Verantwortlichen durch und bewirken ein Umdenken und Umsteuern. Lassen wir uns leiten von Winston Churchill, der einst sagte: Never, never, never give up! 
 
Autorin: Hella Henn-Künzel. Sie war 16 Jahre lang Schulleiterin des Wirtschaftsgymnasiums in Karlsruhe
 
Badische Neueste Nachrichten | Karlsruhe | DIE MEINUNG DER LESER | 21.12.2016   


Üben und nochmal üben

Zur Rechtschreibung:


Die ausweichende Antwort des neuen PH-Rektors Rippe zu den schwachen Rechtschreib- und Leseleistungen baden-württembergischer Schüler hatte mich doch sehr überrascht. Die gründlichen Analysen zur bisherigen Schreib-wie-du-sprichst-Methodik/Schreiben-nach-Hören-Methode an vielen Grundschulen haben viele vergleichende Studien bereits erbracht. Demnach erfüllt die Hälfte der Drittklässler nicht einmal die Mindeststandards, die die Kultusministerkonferenz für die Rechtschreibung formuliert hat: Sie können „lautgetreu“ schreiben, bringen also nur zu Papier, was sie hören und werden erst, wenn überhaupt, in der zweiten oder dritten Klasse korrigiert. Die bewährte Fibel-Methode, die die Rechtschreibung systematisch vermittelt mit Übungen und sofortigen Korrekturen, bei der die Kinder Worte lesen, die so geschrieben werden, wie man sie spricht, hat an den meisten Grundschulen ausgedient und wurde durch die Schreiben-nach-Hören-Methode an vielen Grundschulen ersetzt. Selbst leistungsstarke Schüler haben im fortgeschrittenen Alter noch erhebliche Schwierigkeiten mit der korrekten Rechtschreibung, die nach dieser alternativen Methode gelernt hatten, wie ich tagtäglich in meinen eigenen Klassen am Wirtschaftsgymnasium feststellen kann. Rechtschreibung ist ein prozeduraler Lernprozess, argumentieren Hirnforscher. Und das heißt: Es geht nicht nur darum, das Prinzip zu verstehen, sondern zu üben und nochmal zu üben. Genau das geschieht in den meisten Grundschulen nicht mehr. Da es zur Vermittlung der Rechtschreibmethode keine Vorgaben im Bildungsplan der Grundschulen gibt, sollten die Eltern bei den Schulleitungen Druck machen, 
Und in den Grundschulen nachfragen, ob sie nach der Fibel-Methode unterrichten beziehungsweise wo guter Rechtschreibunterricht stattfindet und dieses dann bekannt machen. Angesichts schwindender Schülerzahlen müssten sich die Schulen dem Druck rasch beugen. 
Martin Seyfer 
Karlsruhe-Durlach




Schreiben Sie uns Ihre Meinung dazu: info@afd-ka.de


 


 


 


Weitere Beiträge

Rauchen und sich für Dieselfahrverbote stark machen?

18.11.2018
Der Grenzwert, der in vielen Städten ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge auslöst, liegt, sie wissen es zwischenzeitlich, bei 40 Mikrogramm NO² pro Kubikmeter Luft. Beim Rauchen nur einer einzigen Zigarette inhaliert der Raucher ca. 1.000 Mikrogramm NO² Eine Schachtel mit 20 Zigaretten ergibt somit ca. (...)

Tote im Mittelmeer verhindern

09.11.2018
Grüne und Linke wollen, dass Karlsruhe die Patenschaft für ein Seenotrettungsschiff einer Nichtregierungsorganisation (NGO) im Mittelmeer übernimmt: eine romantische, realitätsferne Weltsicht.  Seenotrettung ist wichtig. Leider wird sie von skrupellosen Verbrechern zum Schleppen von Flüchtlingen missbraucht: Indem sie Boote (...)

Flüchtlingskosten: Wer anschafft, muss auch zahlen!

08.11.2018
Mit einem Federstrich entscheidet die Bundesregierung die Grenzen zu öffnen, Millionen von sogenannten Flüchtlingen ins Land zu lassen und die Städte und Gemeinden müssen die Folgen ausbaden.  Während in den Städten die Menschen unter dem Mangel an Wohnungen leiden, werden ganze Regionen von den Verantwortlichen (...)

Jörg Zajonc, Chef RTL-West zum Migrationspakt

04.11.2018
Der UN-Migrationspakt soll regeln, wie die Länder der Welt mit Zuwanderern umgehen. Zum Migrationspakt der vereinten Nationen ein Kommentar von RTL WEST Chef Jörg Zajonc. Am 31. Dezember 2015 hat Angela Merkel in ihrer Neujahrsansprache gesagt: "National, in Europa und international arbeiten wir daran,..., aus illegaler Migration legale zu (...)

Globaler Pakt für Migration - das Ende Europas

01.11.2018
Die Bundesregierung bereitet die nächste Migrationswelle durch die geplante Annahme des sogenannten „Globalen Pakts für Migration“ den Weg. In diesem für die beteiligten Nationalstaaten völkerrechtlich äußerst fragwürdigen Pakt geht es letztlich nur um eines: die fatale und zutiefst (...)

10 Argumente, warum die derzeitige Asylpolitik nicht moralisch ist

30.10.2018
Eine kurze Geschichte über die Moral in der Asylpolitik – gleichzeitig eine Argumentationshilfe für die einen und eine Gelegenheit zum Nachdenken für die anderen. Die Argumente sind nicht neu, aber sie werden selten in einem Text zusammengefasst.  Hier der Originalartikel von (...)

Marc Bernhard reißt der Regierung die ideologische Maske vom Gesicht

22.10.2018
Der willkürliche Stickstoffdioxid-Grenzwert ist mit dem „Hexenhammer“ im Mittelalter vergleichbar. Es wird darüber diskutiert, wie man die Grenzwerte einhalten kann, aber niemand stellt die Frage, ob die überhaupt Sinn machen. Mit ihren unbegründeten Hochrechnungen zerstören die Altparteien die Existenz der (...)

Merkel will kritischen Parteien Maulkorb verpassen

18.10.2018
Liebe Leser, es ist erst wenige Wochen her, dass Frau Merkel sowohl über ihren willigen Regierungssprecher Seibert (den ehemaligen GEZ-Mann) als auch sogar höchstpersönlich Fake News verbreitete: Sie fabulierte bekanntlich von "Hetzjagden" in Chemnitz, die angeblich stattgefunden hätten. Tatsächlich gab es dann genau eine (...)

Die 7 größten Lügen über die AfD

14.10.2018
In diesem Video erklärt Corinna Miazga MdB die 7 größten Lügen, die über die AfD verbreitet werden. Wie die Altparteien und Mainstreammedien die (...)

Diesel Fahrverbote sind völlig nutzlos!

11.10.2018
In rein ideologischer Verblendung spielt die Regierung mit den Ängsten der Menschen, krank zu werden! Merkel lässt die Menschen da draußen alleine und nimmt Ihnen schlicht das Auto (...)

Sicherheit statt Symptombekämpfung!

05.10.2018
Karlsruhe ist so sicher wie seit 2012 nicht mehr? Merkwürdig nur, dass in fast jeder Gemeinderatssitzung über Maßnahmen wie das Aufstellen von Pollern und Kameraüberwachung gesprochen wird und unsere Feste mit Großaufgeboten an Polizei geschützt werden müssen. Vor 2015 war das nicht notwendig. Wir brauchen solche (...)

AfD: Wohnungsknappheit in Karlsruhe durch massiven Zuzug ausgelöst

02.10.2018
„Ist das Grün erst zugebaut, ist der Ruf der 'grünen Stadt' Karlsruhe erst zerstört, dann ist es zu spät!“, hatte Stadtrat Dr. Schmidt in seiner Haushaltsrede am 25.9. gesagt und dabei auf Statistiken der Stadt und des Regionalverbands hingewiesen, nach denen von 2012 bis 2015 netto 540 Deutsche und 15.332 (...)